Dosierpumpe / Automatische Düngung

Hallo Leute,

ich betreibe derzeit 3 Becken und irgendwie nervt es mich langsam täglich mit Spitzen bewaffnet Easy Carbo (in 2 Becken) und Ferrdrakon (in alle 3) zuzuführen.

Gibt es eventuell eine günstige Möglichkeit sowas zu bauen ?

Den Nachbau von Martin Krüger kenne ich, nur würde ich es soo nie hinbekommen.
(Link: http://www.aquaristik-normal.de/html/fl ... pumpe.html)

Wer Lust hat gegen kleines Geld zu basteln darf sich auch gerne melden.

Vielen Dank und einen schönen Wochenanfang,
Alex
 

Hardy

Active Member
Hi Alex
Ingos DüngerDosierKolbenPumpe ist eigentlich sehr einfach nachzubauen, wenn man erst mal die 3-teiligen Spritzen hat.
Allerdings war schon Ingo mit dem Dauerbetrieb der Konstruktion unzufrieden.
Ob da eine Schlauchpumpe auf Basis einer mechanischen Zeitschaltuhr bessere Langzeitergebnisse bringt?
 
Moin Moin,

danke für deine Antwort.

Problematisch sind ja auch die Mengen von < 2ml, oder nicht ?

MFG Alex
 

Hardy

Active Member
Von der Menge her für den Transport wohl nicht, von der Verweilzeit in der Pumpe in Bezug auf Oxidation möglicherweise schon.
 
wöchentliche oder 2 wöchentliche Nachfüllung wäre ja zumutbar ;-)
 

SebastianK

Active Member
Hi Alex,

ist zwar ne nette Sache und vor allem günstig, aber so eine hässliche Aparatur würde ich mir nirgendwo ans Becken machen. Für jemanden, der keinen Wert aufs Aussehen legt ist sicher eine gute Lösung, aber wenn deine Becken in näherer Umgebung stehen würde ich mir Gedanken über eine Dosierpumpenstation machen. Natürlich muss dann auch investiert werden. Ich jedenfalls würde lieber ein Jahr lang sparen und so lange noch händisch dosieren als so einen Humbug zu veranstalten. Und verlässlich ist das auch nicht!
 
Moin Sebastian,
Was würdest du denn davon kaufen ?

Diesen IKS ?

Bei mir ist das Problem leider, dass die Becken alle auseinander in verschiedenen Räumen stehen.

LG Alex
 

SebastianK

Active Member
aengebrecht":14637p11 schrieb:
Moin Sebastian,
Was würdest du denn davon kaufen ?

Diesen IKS ?

Bei mir ist das Problem leider, dass die Becken alle auseinander in verschiedenen Räumen stehen.

LG Alex

Hi Alex,

IKS ist auch gut, nur die haben wieder etwas andere Preise und ich schwöre mittlerweile auf die Produkte von GHL.
Das die Becken in verschiedenen Räumen stehen erschwert die Sache, aber du kannst dir mal den link ansehen. Es gibt diese eigenständige Einheit auch mit 3,2 oder einer einzelnen Pumpe.
 

Bratfisch

Member
Hallo Sebastian.

DPGCidol":6etoyjiw schrieb:
[...] so einen Humbug [...]

Starke Worte für jemanden der alternativ nichts anderes als ein Umleitungssschild zu käuflich Erwerbbarem bieten kann. Angesichts dieser ungleichgewichtigen Leistungsschau nehm´ ich mir deshalb mal die Freiheit ´raus mich ordentlich auf den Schwanz getreten zu fühlen. :- )

Nur mal zum Vergleich:

Die Pumpe kostet den Selbstbauer, je nachdem wie günstig gekauft oder zum Beispiel beim TA geschenkt man bestimmte Teile bekommt ~ 1o bis 15 Euro, dosiert mit der 1 ml Dosierspritze pro Hub minimal und reproduziebar o,o1 ml! und fördert zudem ohne sich einen Kopf um irgendwelche Verdünnungshinundherrechnereien machen zu müssen, simpelst an der Skala ablesbar direkt aus den erworbenen Hersteller-Gebinden.

Mit diesen Features schlägt sie käufliche Schlauchboote um Längen.

Aber, wayne. Is´ ja Humbug ...

Ein paar Erläuterungen zu den Problemen:

Es gibt zwei Schwachstellen. Einerseits kann es bei längerem Nicht-Auslösen der Pumpe zu einem Klemmen des Antriebskolbens kommen, verursacht durch ein-sich-Feststehen des Kolbengummis auf der Innenwandung der Druckspritze infolge einer dafür offensichtlich ungünstigen Materialpaarung. Selbst bei Verwendung üppiger Siliconöl / -Fettschmierung läßt sich dieser Effekt nicht eliminieren.

Wobei dies jedoch für schwachbrüstige Membranpumpen gilt. Die von mir empfohlene und selbstverwendete Schego WS3 mit ihren etwas über o,3 bar drückt den Kolben immer über diesen Punkt hinweg. Zudem läßt sich die Pumpe auch an der CO2-Flasche und wahrscheinlich auch an einem Gärgerät betreiben. Da steht dann deutlich mehr Druck an.

Weiters kann es vor allem in solch´ reichhaltigen Düngern wie z.B. dem Profito zu Ausfällungen kommen welche mit der Zeit dafür sorgen das die Dichtlippenspalte der verwendeten Rückschlagventile minimalst offen gehalten werden sodaß der Dünger sukzessive beginnt wieder in die Leitung zurückzukriechen. Was vor allem bei Kleinstdosierhüben bedeutet daß entweder kein Dünger mehr in´s Becken gelangt oder bei üppigeren Hüben die eingestellte Menge über die Zeit nicht konstant bleibt.

Für den ersteren Punkt bringt Abhilfe eine Beschichtung des synthetischen Gummistopfens der Antriebsspritze, jedoch müßte ich dafür wenigstens 1oo Elemete bei der ausführenden Fa. anliefern um eine Charge vollzubekommen oder mich zumindest dazwischen mogeln zu dürfen. Also eben auch 1oo Spritzen einkaufen, wonach diese vom jeweiligen Interessenten dann wiederum von mir bezogen werden müßten, was den angedachten Bau in unabhängiger Eigenregie mit Teilen um die Ecke partiell ad absurdum führt und mir zudem die Unsicherheit, die 1oo Spritzen überhaupt jemals loswerden.

Für den zweiten Punkt half eine Zeitlang schlichtes Durchspülen des Systems, ähnlich der Umpumpfunktion eines Airless Lackiergerätes, indem man den beckenseitigen Schlauch dort fortnimmt, in´s Düngevorratsgefäß hängt und dann die Spritze manuell ein paarmal über den ganzen Weg betätigt. Das fegt allen Schmoder aus den Dichtspalten.

Jedoch scheint es so zu sein das diese Ablagerungen trotz Zwangslüftung mit der Zeit einen immer hartnäckigeren Film bilden infolge dessen ein reines Spülen keine dauerhafte Abhilfe mehr bringt und man mechanisch oder chemisch beigehen muß.

Erneute Abhilfe könnten hier Rückschläge anderer Bauart bieten, z.B. welche mit einer scharfkantigeren Dichtsituatuion, jedoch habe ich da zwar Quellen, dies aber nicht weiter verfolgt, weil ... für was und für wen?

Die Pumpe ist open source, das Prinzip bekannt und einfachst nachzubauen bzw. geeignet zu modifizieren und ich bin kein Dosierpumpenentwicklungsfabrikant oder will das jemals noch werden und habe mittlerweile zudem feststellen müssen das zumindest die SE-Zugabe in meiner Art von Becken (Aquarium gekoppelt mit Pflanzenfilter in welchem eine dicke Mulmschicht den kompletten Boden bedeckt), vollkommen unkritisch (geworden) ist was den Zeitpunkt und irgendwie auch die Menge der Zugabe angeht. Neben dem Becken habe ich immer eine Spritze Pofito / Ferro halb und halb liegen und mal erinner´ ich mich daran was in´s Becken zu geben, mal nicht. Ich hab´ keine Algen und alles ist grün, assimiliert und wächst mir´s Becken zu. Was will ich mehr?

Im Mulm ist mittlerweile soviel an SE-Fällungen vorhanden (ich hatte mal eine Rücklösung von 1ml Mulm mit etwas Ascorbinsäure in o,5l Wasser Fe-mäßig gemessen, waren 0,25 mg/l Fe) das Rücklösungen daraus wohl immer für einen ausreichenden Puffer sorgen können. (?)

Den Dünger auf eine Spritze zu ziehen und ihn darin, statt in seinen Flaschen aufzubewahren, ist zudem ein gutes Mittel seiner schleichenden Oxydation ob eindringenden Luftsauerstoffes entgegenzuwirken da in den Spritzen solcher nicht vorhanden ist. Und es verbessert gleichzeitig auch sein handling ...

In den üblichen Schlauchpumpen verhält es sich mit Düngern wie z.B. Profito zudem nicht anders. In den Schläuchen fällt permanent Wirkstoff aus und lagert sich ab. Vor allem bei Geringdosierungen pumpt man letztlich eine klare Flüssigkeit in´s Becken. Wie diese minus des in Vorratsgefäß und Schlauch bereits Ausgefallenem sich zusammensetzt müßte man meßtechnisch mal vergleichen.

DPGCidol":6etoyjiw schrieb:
[...] eine hässliche Aparatur [...]

Also Matrin hatte mit seiner Adaption sicher keinen Designpreis im Sinne, ich zudem auch nicht, aber die Orignalpumpe mit den beiden Massivholzquadern ist zumindest schon interessant anzuschauen. Vor allem ihr Arbeiten welches an die gute alte Dampfmaschinenzeit gemahnt. Und obendrein läßt sich das Gerät individuellst verkleiden oder hausen.





Ingo
 

Hardy

Active Member
DPGCidol":i6fpurhe schrieb:
... aber du kannst dir mal den link ansehen...
*LOL*
Sonderpreis!!! für schlappe 400 Teuronen!!! und das mindestens einmal für jeden AQ-Raum *LachMichSchlapp* war wohl etwas am Thema vorbei!
Dafür würde ich in jeden Raum 5 neue Becken aufstellen.
 

SebastianK

Active Member
Hallo,

wie gesagt ich habe von mir gesprochen, dachte das kommt rüber! Und ich finde trotz des ausfühlichen Postings immernoch, dass es Humbug ist. Was ihr davon haltet schreibt ihr ja schließlich auch. Auch habe ich gesagt, dass es keine gute Lösung ist die Dosierpumpenstation zu kaufen wenn die Becken in verschiedenen Räumen stehen.
Ich habe an meinem Becken nen Haufen Technik, wenn ich dann da noch so nen megahässlichen Holzkasten mit ner Riesenspritze bzw. mehreren Riesenspritzen hängen haben würde ich das kalte Kotzen bekommen. Ihr versucht immer alle eure Technik so gut wie möglich zu verstecken und es alles ansehnlich zu machen und hängt euch dann so nen Klotz ans Becken!? Kann ich nicht verstehen. Außerdem sehe ich die 400€ nicht als teuer an, wenn man das mit dem Wettbewerb vergleicht. 400€ wäre es mir allein wert, da mich diese merkwürdige Aparatur wohl mehr Nerven kosten würde. Da lob ich mir meinen GHL PLII Plus mit Dosierpumpenstation.

edit:

Hi Ingo,

wollte dir nicht auf den Schwanz treten, lediglich meine Meinung dazu sagen.

Bartfisch":2e88fupy schrieb:
Den Dünger auf eine Spritze zu ziehen und ihn darin, statt in seinen Flaschen aufzubewahren, ist zudem ein gutes Mittel seiner schleichenden Oxydation ob eindringenden Luftsauerstoffes entgegenzuwirken da in den Spritzen solcher nicht vorhanden ist. Und es verbessert gleichzeitig auch sein handling ...

In den üblichen Schlauchpumpen verhält es sich mit Düngern wie z.B. Profito zudem nicht anders. In den Schläuchen fällt permanent Wirkstoff aus und lagert sich ab. Vor allem bei Geringdosierungen pumpt man letztlich eine klare Flüssigkeit in´s Becken. Wie diese minus des in Vorratsgefäß und Schlauch bereits Ausgefallenem sich zusammensetzt müßte man meßtechnisch mal vergleichen.

Die Dünger kommen in spezielle Flaschen (in meinem Fall 1l Flaschen), wo man die Silikonförderschläuche direkt anschließen kann. Die von dir angesprochene schleichende Oxydation kann ich nicht nachvollziehen, da dieser Vorgang ja nicht beschleunigt wird. Es ist das selbe, als wenn der Dünger per Hand dosiert wird und immer mehr Luft in die Flasche kommt. Kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass der ADA Dünger schneller oxydiert, als dass ich ihn verbrauche. Ich dosiere täglich knapp 70ml Flüssigdünger, daher müssten die Spritzen schon extrem groß sein, um mir Nachfüllarbeit zu sparen. Aber Tobi kann sicher was dazu sagen, wie schnelle der ADA Dünger an der Luft "umkippt".
 

Bernd.G

Member
DPGCidol":3cp5ljn6 schrieb:
Hallo,

Ich habe an meinem Becken nen Haufen Technik, wenn ich dann da noch so nen megahässlichen Holzkasten mit ner Riesenspritze bzw. mehreren Riesenspritzen hängen haben würde ich das kalte Kotzen bekommen. ...

Hallo Sebastian

Es ist ein reines Selbstbauprojekt! Wenn du von "megahässlichem Holzklotz" sprichst , bedeutet das lediglich das du nicht in der Lage bist was optisch ansprechendes mit Holz und Edelstahl-Glasspritzen zu fertigen!
Ansonsten kann natürlich jeder seine Meinung vertreten,kommt nur auf die Wortwahl und Vehemenz an.

400€ für Düngepumpen ! Da muss man schon gut betucht sein.

Gruss Bernd
 

Hardy

Active Member
DPGCidol":1v2r0nax schrieb:
... wie gesagt ich habe von mir gesprochen...
Außerdem sehe ich die 400€ nicht als teuer an, wenn man das mit dem Wettbewerb vergleicht...
Hallo Sebastian
Angesichts Alex' Frage in der Threaderöffnung...
aengebrecht":1v2r0nax schrieb:
... Gibt es eventuell eine günstige Möglichkeit sowas zu bauen ?
... gegen kleines Geld zu basteln ...
... setzt Du Dich dem Verdacht aus, hier nur von Dir zu sprechen, nur zu posten um damit anzugeben, was Du Dir für Dein AQ leistest. AQ als Statussymbol sozusagen. War mir bisher egal, aber hier diffarmierst Du die Alternative erstmals direkt, als Humbug, megahässlich etc.

Abgesehen davon, dass der "Wettbewerb" aus der Threaderöffnung in der Größenordnung von 10€ kostet, wogegen ich "die 400€" immer noch nicht "nicht als teuer" ansehen kann, drängt sich die Frage nach dem Nutzen/Kosten-Verhältnis dabei schon recht heftig auf. Wer so viel ausgibt und vorgibt das nicht aus einer Kombination von Technikverliebtheit und/oder Protzsucht sondern dafür zu tun, täglich ein, zwei Spritzen mit Dünger nicht aufziehen zu müssen, erscheint mir unglaubwürdig.

Anders als auf die aktuelle Frage würde mir Dein "Vorschlag" ernst gemeint und als Hilfe für den Fragesteller wirken, wenn die Frage gelautet hätte "Was ist die beste Dosierpumpe, wenn Geld keine Rolex spielt?" (und ich gönne Dir die Situation, wenn der Nachsatz für Dich gilt). Dann würde der Prestigegewinn bei einem Publikum, das Luxusartikel ob ihres Preises bewundert, das Produkt sicher weit "besser", geeigneter machen als Ingos Konstruktion. Die Funktion ist es nicht. Und das Dir hässliche Äußere auch nicht, denn das kann man, wie Ingo auch angesprochen hat, leicht beliebig hausen, verstecken.

Wem die Aquaristik Hauptsache ist, der würde für das Geld eher weitere Becken aufstellen (oder ein größeres Haus kaufen (bzw. wenn nötig darauf sparen), falls im aktuellen dafür nicht genügend Platz ist).
 

SebastianK

Active Member
Bernd.G":1slwyf0f schrieb:
Hallo Sebastian

Es ist ein reines Selbstbauprojekt! Wenn du von "megahässlichem Holzklotz" sprichst , bedeutet das lediglich das du nicht in der Lage bist was optisch ansprechendes mit Holz und Edelstahl-Glasspritzen zu fertigen!
Ansonsten kann natürlich jeder seine Meinung vertreten,kommt nur auf die Wortwahl und Vehemenz an.

400€ für Düngepumpen ! Da muss man schon gut betucht sein.

Gruss Bernd

Hi Bernd,

du hast Recht ich müsste mich schon ziemlich bemühen um was ansehnliches herzustellen, was mir aber nicht unmöglich wäre. Die Vehemenz in meinem Posting resultierte aus den anderen Postings, die nicht weniger vehement sind.
Fakt ist einfach, dass jemand wie ich (270l Becken, ADA Düngesystem) rein gar nichts mit so einem Selbstbau anfangen könnte, da es erstens ungenau ist, zweitens eine oder mehrere riesen Spritzen bräuchte, die jeden zweiten Tag nachgefüllt werden müssen und drittens sieht so ein Kasten, egal wie gut hergestellt nicht gut am Beckenrand aus. Daher sehe ich für mich so eine Aparatur als völlig wert- und nutzlos. Meine Wortwahl ist manchmal nicht immer die allerbeste, aber ich darf mir das noch erlauben, ich bin jung. :D
Ich kann bedenkenlos in den Urlaub fahren und weiss, dass mein GHL immer die korrekte Menge zu dem von mir definiertem Zeitpunkt zugibt, oder unter gewissen Umständen, die auch programmiert werden können. Vllt ist das Problem, dass ich zu überzeugt bin von GHL Produkten.
 

SebastianK

Active Member
tn_muc":nhrncxvy schrieb:
DPGCidol":nhrncxvy schrieb:
... wie gesagt ich habe von mir gesprochen...
Außerdem sehe ich die 400€ nicht als teuer an, wenn man das mit dem Wettbewerb vergleicht...
Hallo Sebastian
Angesichts Alex' Frage in der Threaderöffnung...
aengebrecht":nhrncxvy schrieb:
... Gibt es eventuell eine günstige Möglichkeit sowas zu bauen ?
... gegen kleines Geld zu basteln ...
... setzt Du Dich dem Verdacht aus, hier nur von Dir zu sprechen, nur zu posten um damit anzugeben, was Du Dir für Dein AQ leistest. AQ als Statussymbol sozusagen. War mir bisher egal, aber hier diffarmierst Du die Alternative erstmals direkt, als Humbug, megahässlich etc.

Abgesehen davon, dass der "Wettbewerb" aus der Threaderöffnung in der Größenordnung von 10€ kostet, wogegen ich "die 400€" immer noch nicht "nicht als teuer" ansehen kann, drängt sich die Frage nach dem Nutzen/Kosten-Verhältnis dabei schon recht heftig auf. Wer so viel ausgibt und vorgibt das nicht aus einer Kombination von Technikverliebtheit und/oder Protzsucht sondern dafür zu tun, täglich ein, zwei Spritzen mit Dünger nicht aufziehen zu müssen, erscheint mir unglaubwürdig.

Anders als auf die aktuelle Frage würde mir Dein "Vorschlag" ernst gemeint und als Hilfe für den Fragesteller wirken, wenn die Frage gelautet hätte "Was ist die beste Dosierpumpe, wenn Geld keine Rolex spielt?" (und ich gönne Dir die Situation, wenn der Nachsatz für Dich gilt). Dann würde der Prestigegewinn bei einem Publikum, das Luxusartikel ob ihres Preises bewundert, das Produkt sicher weit "besser", geeigneter machen als Ingos Konstruktion. Die Funktion ist es nicht. Und das Dir hässliche Äußere auch nicht, denn das kann man, wie Ingo auch angesprochen hat, leicht beliebig hausen, verstecken.

Wem die Aquaristik Hauptsache ist, der würde für das Geld eher weitere Becken aufstellen (oder ein größeres Haus kaufen (bzw. wenn nötig darauf sparen), falls im aktuellen dafür nicht genügend Platz ist).

Hi Hardy,

mich hier als Protzer darzustellen ist eine bodenlose Frechheit. Das lasse ich mir nicht vorwerfen. Alles was ich ausgebe für mein Becken ist hart erspartes Geld. Und die Belehrung im letzten Satz kannst du dir auch sparen. Wenn du jetzt darauf anspielst mich fertigzumachen klinke ich mich aus. Nur weil du sicher 20 oder 30 Jahre älter bist als ich musst du mir keine grundsätzlichen Sachen beibringen. Ich hasse Protzer und lasse mich nicht in diese Riege einordnen. Das dir der Nutzen nicht klar wird, den dieses wunderbare Produkt mitsichbringt, zeigt das du gar kein Interesse daran hast zu verstehen.
Wenn ich gewusst hätte, dass ihr das so persönlich nehmt, hätte ich nichts gesagt. Hiermit nehme ich alles zurück was ich gesagt habe und gebe jedem von euch Recht. Am besten löscht ein Admin diese sinnlose Konversation :D
Ich hoffe, dass das Verhälnis hier weiter gut bleibt und keinen Schaden nimmt. In diesem Sinne wünsche ich euch was!
 

Ähnliche Themen

Oben