DIY Beleuchtung mit Optisolis LED

robbsen

Member
Hallo,

ich habe einen Nanocube, den ich bislang mit einer ONF Flat Nano plus beleuchtet habe. Obwohl diese als „hochwertige vollspektrum LED“ mit „besonders beeindruckender Farbwiedergabe“ beworben wird, war ich nie wirklich zufrieden. Gerade meine Yellow King Kong sahen immer total blass aus und waren manchmal kaum sichtbar. Da ich noch ein Handspektrometer bei der Hand hatte, habe ich ein Spektrum gemessen, nach Vollspektrum sieht das nicht aus, eher wie RGB?!

4E0E5AAC-DD40-4226-83B3-FD52B63B1D2F.png

Hier im Forum war mal von den Optisolis die Rede, hier ist dann Selbstbau angesagt. Als Basis dienen die Alukernplatinen von Bungard (Cotherm), das Layout wurde so gewählt, dass immer 9 LED parallel geschaltet sind und das in 8 Gruppen. Das macht bei 600mA Konstantstrom etwa 24V. Eine LED bekommt 600mA/9 = 67mA, Arbeitspunkt ist laut Datenblatt 65mA.
Die Platinen wurden geätzt und die LED wurden im Anschluss auf einer SMD-Heizplatte schonend von unten Reflow-gelötet. Das ganze dann auf einen 300x140mm Kühlkörper geschraubt und die Seitenteile aus Acryl gefräst. Um Blendungen zu vermeiden (das Aquarium steht direkt neben der Couch) wurde pro LED eine Optik mit ovalem Strahlaustritt aufgesteckt.

12AEEBB5-801F-4321-B3B1-70A51BEC9C8D.jpeg
CAA972EA-DA1C-4E35-8825-4FB6557539AE.jpeg

Als Ansteuerung kommt ein LDD-600H zum Einsatz, welcher von einem Atmega328 per PWM dimmbar ist. Die Uhrzeit wird über eine DS3231 Echtzeituhr bereitgestellt, auf dem Mikrocontroller läuft ein entsprechendes in C++ geschriebenes kleines Tagesverlaufsprogramm. Die Uhrzeit wird über einen Supercap bei Stromausfall gepuffert. Die Platine wurde ebenfalls geätzt und gelötet.

607AF74E-3051-4A96-B888-40699A750400.jpeg
2E828588-0E05-4DF3-B493-F35A3240944E.jpeg
Eine Messung des Spektrums ergab folgendes Ergebnis:

6C0CB0AF-C563-40A3-8739-24E7D05C9A7A.png

Das sieht doch nun deutlich besser aus. Jetzt muss nur noch die Bakterienblüte weg gehen ....

A7E66BD4-DA00-47CC-9572-AE1A24E37103.jpeg

Gruß Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

Roby

Active Member
Hallo Robert,
sehr interessant, womit misst du?
Woher stammt die als Ref. bezeichnete Referenzkurve?

LG (auch) Robert
 

robbsen

Member
Nein, aber die Software hat sein Spektrum gespeichert ;) An einem sonnigem Tag steht der dann uns allen zur Verfügung :)

Gruß Robert
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Das sieht doch nun deutlich besser aus.

Sehr nett
!


Viele Grüße
Robert
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

erst mal: Sehr cooles Projekt, super Leuchte.

Ein wenig off topic:
Wenn einem das mit 23lm LEDs zu viel wird, ich habe mit diesen Klick sehr gute Erfahrungen. Von denen mit 5W angegebenen habe ich zwei parallel an 350mA, wenn ich das richtig im Kopf habe seit zwei Jahren ohne Probleme, die mit 16W angegebenen lassen sich auch mit 350mA bestromen, dann einzeln oder in Reihe. Das mit der Kühlung ist gar nicht so dramatisch, die kleinen sind auf eine 270/40/3mm Alu Flachstange geklebt. Vollkommen ausreichend, die könnte sogar kleiner dimensioniert sein.
Das ist die Leuchte:
h-cri.1.jpg
und hier der selbe Fisch einmal unter CRI 80 und der Leuchte oben:

unbunt.low.cri.jpg
unbunt.jpg

ich hoffe mein off topic war in Ordnung.

Gruß, Helmut
 

robbsen

Member
Hi Helmut,

die Lampe sieht sehr sauber aus, vielleicht magst Du was über das Gehäuse erzählen? Das mit dem Fisch, der bei CRI 98 die blaue Lampe anschaltet ist sehr überzeugend.

Bezüglich der Kühlung: der KK bei meiner ist echt überdimensioniert, da hätte wohl eine Aluplatte gereicht. Aber so bleibt Platz nach oben zum „übertakten“, offiziell ist bis 100mA/LED Schluss, inoffiziell gehen bis ca 180mA o_O, der Lichtstrom verhält sich annähernd proportional.

Gruß Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

moskal

Well-Known Member
Hallo,

das Gehäuse ist aus 6mm Mineralwerkstoff Klick , von unten mit einer Acrylglasplatte verkleidet:

h-cri.2.jpg
es ist eine Klebnaht zu sehen, weil ich nicht extra für 10cm Klebefuge eine passende 2K Kleberkartusche öffnen wollte. Normal wären die Klebeflächen angefast, mit dem farblichen passenden Kleber verfüllt und dann auf den gewünschten Glanzgrad ebengeschliffen. Das sieht dann wie aus einem Guß aus.

Allerdings muß ich dazu sagen, ich bin Tischlermeister und betreibe eine Tischlerei. Ohne entsprechendes Werkzeug und Fachwissen ist das nicht umzusetzen. Aber das hier ist Hobby.

Gruß, Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

robbsen

Member
Wie gesagt, saubere Arbeit, Daumen hoch! Kann das Material auf einer CNC-Portalfräse verarbeitet werden? So auf Hobbyniveau (Stepcraft 420)?

Wie hast Du das Kabel zugentlastet?

Gruß Robert
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben