Colisa Lalia (Zwergfadenfisch) im 60l Cube?

Kubist

New Member
Moin,

ich bin neu hier, mein name ist Cornelius und wie die anrede schon vermuten lässt, komme ich aus Norddeutschland.

Ich habe seit ein paar wochen einen 60l Nano Cube im betrieb, dieser ist jetzt "eingelaufen" und es könnten fische rein.


Ich interessiere mich für Zwergfadenfische und habe gelesen das diese ab einer beckengröße von 50l gehalten werden können. Auch ansonsten habe ich ideale vorraussetzungen geschaffen. Optimale wasserwerte und minimale strömung, dazu ordentlich versteckmöglichkeiten und viele schwimmpflanzen die auch das licht dämmen.

Gibt es hier jemanden der Zwergfadenfische in einen kleinen becken hält, oder gehalten hat und mal seine erfahrungen damit preisgeben kann?
Gibt es irgentetwas das ich nicht beachtet habe? Reichen 60l wirklich aus?
Die anderen fischarten die mich interessieren sind:
Moskitobärblinge (würden wohl auch zum langsam fließenden wasser etc passen), sowie Zwergreiskärpflinge.

Mein wunschbesatz sähe folgendermaßen aus:

1 pärchen Zwergfadenfische
10 - 15 Moskitobärblinge oder Zwergreiskärpflinge

Was ich außerdem suche sind bodenbewohner die dazu passen würden. :smile:
 

Thumper

Well-Known Member
Re: 200L Wohnzimmeraquarium / Bastelkiste

Morgen,

ich halte in meinem 126L AQ 2 Colisa Chuna Paare, 4 Pandawelse und ein Betta, die verstehen sich alle super.
Allerdings flitzen die Fadenfische durchaus mal quer durchs Becken, wenn sie sich erschrecken. Ob das in dem 60er passt, weiß ich nicht. Wenn ich mir aber anschaue wie die normalerweise schwimmen, sollte ein 60er reichen. Weniger würde ich aber nicht empfehlen.
 

Stefan_L

Member
Da Du quasi keinerlei Sichtdeckung an der Wasseroberfläche hast wo sich das W. verstecken und trotzdem luftholen kann rate ich ich Dir von Zwergfadenfischen und anderen (minimal aggressiven) Labyrinthern ab.
"Ordentliche Versteckmöglichkeiten" sehe ich in Deinem Bild nicht.

Hinzu kommt meine Erfahrung mit Zwergfadenfischen in größeren Becken: sie können ziemlich aggressiv gegenüber den W. werden und während der Brutpflege auch gegen alle Beckenbewohner.

Für ein Päärchen würde ich nicht unter 80 cm Beckenlänge gehen wenn es mehrere Verstecke an der Wasseroberfläche hat.

Als Bodenbewohner könnten kleine Panzerwelse passen sofern der Bodengrund nicht scharfkantig ist damit die Barteln nicht leiden.
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hallo Cornelius,

willkommen im Forum. Zwar geht es hier vorrangig um Pflanzen und Aquariengestaltung, aber natürlich gehören auch Fische, Garnelen, und andere Wasserbewohner dazu.

Auch ich rate dir von Zwergfadenfischen ab. Die Cube-Form ist denkbar ungünstig für eine Revierbildung, selbst, wenn die Pflanzen noch etwas zulegen. Du kannst einen 60l Cube nicht mit einem 54l Standardbecken gleichsetzen, trotz der Literzahl, die reinpasst. Der Cube hat nur 38cm Kantenlänge, das ist für viele Fische, die "Strecke" schwimmen, oder Reviere bilden, zu kurz.
Im Prinzip mußt du dich nach Fischen für noch kleinere Aquarien umschauen. Oder nach solchen, die eher Lauerjäger sind, und nicht viel Bewegungsdrang haben. Die kleinen Kärpflinge, die du genannt hast, gehen zum Beispiel.
 

Kubist

New Member
Danke für die antworten. Das mit der beckgröße dachte ich mir schon, auch wenn Dennerle die fische in deren ratgeber für 60l cubes aufführt kommt mir das schon ein bischen klein vor (sollten die fische sehr aktiv sein).
Wie ist es den wenn man ein päärchen in etwas kälterem wasser hält? Ich habe hierzu teils sehr widersprüchliche informationen zu den idealen temperaturen für Zwergfadenfische gefunden. Die einen meinten das man sie eher um 24 grad halten soll, damit sie nicht "verheizt" werden und die anderen 26 + grad. Fangen die fische überhaupt an zu balzen etc wenn sie in temperaturen gehalten werden die ungünstig zum laichen sind?
Auch war die beschriebene lebenserwartung sehr widersprüchlich, die "warmwasser" befürworter beschrieben es mit ein bis eineinhalb jahre und die "kaltwasser" befürworter mit bis zu 3 jahren (diese gaben auch die zu hohe temperatur als ablebe-grund an).
 

Kubist

New Member
So hab jetzt kleine grüne zwergbärblinge eingesetzt. Danke nochmal fürs abraten vom Zwergfadenfisch. :smile:
 

Thumper

Well-Known Member
Hallo Cornelius,

vielleicht kann man ja auch über einen Betta Spendens nachdenken, allerdings weiß ich nicht genau, wie der im zusammenspiel mit den Bärblingen sich verhält.
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hallo,

lieber nicht. Die Zwergbärblinge sind doch ziemlich am rumwuseln, das ist nix für Betta splendens.

@Cornelius: Gute Wahl. Deinem Avatarbild nach sind es Microrasbora kubotai/Smaragdbärblinge? Hübsche Fischlein. Wie viele hast du genommen?
 

Kubist

New Member
10 Stück sind es momentan, vielleicht kommen nochmal 5 dazu.
Ansich sind es eher ruhige Fische, sie schwimmen gerne im Grüppchen unter den Schwimmpflanzen, durchsuchen die Wurzeln und schnappen nach allem was sich dort bewegt, aber hektisch oder aufgeregt sind sie nie.

Ich werde noch ein 10er Gruppe Zwerggarnelen hinzufügen, damit ist der Besatz dann erstmal komplett.
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hi,
da können ruhig noch 10 Rasbora dazu. In großen Gruppen sind sie mutiger, dann siehst du auch immer welche :)
Und Garnelen passen auch gut. Die Bärblinge mit ihrem kleinen Maul werden auch den Garnelennachwuchs nicht so dezimieren, nur die ganz frisch entlassenen Garnelchen vielleicht.
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben