CO2 nicht ausreichend aufgelöst, suche Alterantive

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit...

Oh, Algen sind immer und überall, so steril kann man gar nicht arbeiten. Laß Dir mal von der Kuratorin der Göttinger Algensammlung erzählen, von wo überall in Göttingen sie Algen für die Sammlung abgekratzt haben.

Die These, man muß ein Aquarium nur algenfrei einfahren, um später keine zu haben, ist meines Erachtens nicht haltbar.

Grüße
Robert
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Frank,
der Estimative Index ist doch ein alter Hut, dass das fett geht, könnte schon längst selbstverständliche Erkenntnis sein. Han ich keine Lust mehr.

Hallo Patrick,
es ist dir noch nicht aufgefallen, deine umfangreichen Beschreibungen taugen zu allem möglichen, aber nicht dafür sich ein Bild von deiner CO2-Einbringung zu machen.

Gruß, Nik
 

Frank2

Active Member
Hallo Nik

ich kenne den EI ich halte davon aber nichts bei Becken, die nicht annäherungsweise diese Beleuchtung haben. Hier liegt ein limitierendes Licht vor, da hat der EI mE nichts verloren. Zudem lese ich in Deinem Konzept zum Pflanzenaquarium auch von P04 Limitierungen (verbrauchende Stoßaufdüngungen). Auch das haben wir hier nicht. Ausserdem frage ich mich wie viele der EI-ler zum Geradeziehen H202 und Konsorten einsetzen mussten für ihre schöne Bildchen. Da bin ich mittlerweile sehr skeptisch es scheint ja standard zu sein wenn ich mir einschlägige threads anschaue. Da kann ich dann auch einen Affen vors Becken setzen der mit der Gieskanne reinschüttet damit es wächst und alle 2 Monate mit derlei Dingen geradeziehen muss. Das hat mit Aquaristik nichts zu tun. Ich weiß dass es bei Dir nicht so ist.

Die These, man muß ein Aquarium nur algenfrei einfahren, um später keine zu haben, ist meines Erachtens nicht haltbar.

Diese These habe ich nicht. Ich sage dass es einfacher ist algenfrei einzufahren und wenn sie dann iwann einmal hochkommen ist es mit ein bisschen Erfahrung und gutem Auge rel. leicht ihnen zu begegnen (ausser einige wenige Spezialformen). Es geht doch darum dass nicht wenige Leute schon nach wenigen Wochen mit H202 und EC Überdosierungen, EC Spotten oder UV Klärern und was weiß ich was anrücken müssen weil es zuveralgt. Das müsste nicht sein, die Einfahrphase mit dem Ziel ein stabiles mikrobielles Gleichgewicht zu erhalten und damit ein in sich tragendes System zu bekommen wird konterkarriert. Selbstverständlich müsse alle Nährstoffe vorhanden sein ZU GEGEBENER ZEIT und in der Menge abhängig von Limitierungen (Licht, C02). Für mich bleibt es dabei dass da Fingerspitzengfühl gefragt ist in den ersten Monaten und keine Gieskanne. Mag sein dass man es unter unlimitierten Lichtbedingungen bzw wirklich starken Beleuchtungen a la Tom Barr so nicht handhaben kann, hierzu habe ich aber keine Erfahrungswerte und der Threadersteller hat diese Beleuchtung ebenfalls nicht. Daher meine Einwendungen. Und wenn er nicht aufpasst wird er genau in den vorgenannten threads landen und diesen völlig unnötigen Schmarrn machen müssen! Scheibenpest, grünes Wasser, totale Grünveralgung und Co stehen da demnächst an unter diesen Bedingungen.

Grüße
Frank
 

Matz

Moderator
Teammitglied
Hallo Christoph,
ich hätte an deiner Stelle kein Problem, ausser dem, dass der Reaktor gluckert. Da stimmt was nicht!
Entweder hast du den falsch aufgehängt/installiert oder nicht entlüftet oder sonst so irgend etwas.
Du hast ja bis jetzt immer noch keine Bilder der Anlage/des Reaktors hier gezeigt :? .
Ich gehe jetzt mal von so einem Teil wie den US-Aquaristik Reaktoren aus: da sollte nix gluckern/blubbern oder sonstige Geräusche von sich geben; und das zugeführte CO2 sollten Reaktoren dieser Größen auch locker lösen.
Meiner Meinung nach hast du eigentlich keinen Grund zur Sorge, sondern lediglich Grund, deine Anlage mal vorzustellen, bzw. den Aufbau zu überprüfen.
Ein schönes WE wünsch' ich,
bis bald,
:bier:
 

chrwie

Member
Guten Abend,

durch die Arbeit und Kinder kam ich nicht dazu zu antworten, sorry.

@Matz
Ja, es der AR-US32. Er befindet sich im Auslauf und ist laut Anweisung auch richtig montiert. Er Arbeit eigentlich einwandfrei, ich bin bloß mit der Leistung des Reaktors nicht ganz zufrieden.
Entweder ist der zu klein, oder der Durchfluß zu gering, wobei die Filterleistung bei 200l/h liegt, oder sonst noch was.
Bei 100 Blasen/min und ca. 25mg/l Co2 löst er nicht mehr richtig auf und fängt an laut zu werden. Dabei spuckt er immer wieder Co2 aus dem Auslauf aus.

Ich überlege, ob ich mit einem Diffusor besser dran wäre.

Viele Grüße
Christoph
 
Hallo

Bei mir werkelt ein UP Aqua Inline Atomizer und ich bin super zufrieden. Allerdings braucht man eine CO2 Anlage wo man seperat zur Blasenzahl auch den Arbeitsdruck einstellen kann da der Atomizer erst bei 1,8 - 2,2 Bar zufriedenstellend arbeitet. Was mir auch aufgefallen ist in Bezug auf deine Algen , du düngst täglich Abends 22:00 . Brennt denn bei dir nachts das Licht und ist tagsüber dunkel ?

lg. Heiko
 

droppar

Member
Wasserfloh":2nd0jcff schrieb:
[...]
Was mir auch aufgefallen ist in Bezug auf deine Algen , du düngst täglich Abends 22:00 . Brennt denn bei dir nachts das Licht und ist tagsüber dunkel ?

Das ist doch mal vollständig wumpe, wann man wie wo was düngt. Das einzige Problem bei zuviel konzentriert Düngung gleichzeitig könnten Ausfällungen sein, nachdem aber nur NPK Abends gedüngt wird, ist das auch nicht relevant.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
' N Abend...

Wasserfloh":2g6v5ro1 schrieb:
@ Droppar , ich finde es nicht wumpe , ich starte ja auch mein Auto nicht schon Abends wenn ich frühs erst zur Arbeit fahre
Zuerst habe ich mir gedacht: "Was für ein dummer Vergleich...", aber dann...

Schau dir doch mal Markus' Videos hier im Forum oder auf seiner Homepage an. Was fällt dir auf? Genau: Die Pflanzen stellen nachts nicht etwa das Wachstum ein, sondern wachsen im Gegenteil schneller als bei Licht. Konsequenz: Abends düngen :grow: ! Ich habe hier auch schon mal was zur Nährstoffaufnahme geschrieben.

Aber lassen wir die Spitzfindigkeiten. Ich seh's wie ~rob: Es ist vollkommen wumpe, zu welcher Tageszeit man düngt.

Grüße
Robert
 

Jost

New Member
Oberflächenabsaugung

Die Oberflächenabsaugung zieht CO2 aus dem Wasser, die sollte man nur bei Bedarf benutzen. Grund sit, dass mehr Wasser mit Luft in Kontakt kommt, wobei sich die Gasanteile in beiden ausgleichen "wollen". Wie sieht es mit Abdeckung aus? Ich benutze und empfehle Abdeckscheiben, um möglich wenig Luftvolumen über der Wasseroberfläche zu haben. Bewegung der Wasseroberfläche sollte auch soviel sein, dass sich kein Kahmhaut bilden kann. Es ist nämlich die Luft, in die CO2 verschwinden kann, außer von den Pflanzen aufgenommen zu werden.
Mit diesen Maßnahmen sind 30 mg/l machbar. Zwar plätschert der Reaktor dann auch, das kommt durch sog. Fremdluft. Die Gasgehalte "wollen" sich ausgleichen, so treten Sauerstoff und Stickstoff in die Kammer mit dem CO2 über. Soll laut Hersteller des Reaktors zwar nicht vorkommen, tut es aber. Mein alter CO2-Reaktor von Dupla hatte hierfür eine Entlüftungsöffnung, es funktioniert aber auch ohne. Hat übrigens stark mit der Pumpenleistung zu tun, wenn die zu hoch ist, gibts mehr Geplätscher, weil mehr Gas mitgerissen wird, gleichzeitig aber durch höhere Wasserzufuhr mehr Luft in den Reaktor kommen kann.
 

Ähnliche Themen

Oben