Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daumen

[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [<i>z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Glossostigma elatinoides wächst sehr langsam
Alternanthera reineckii wächst sehr langsam
Aponogeton ulvaceus hat wieder Pinselalgen


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [<i>z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

nein

[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:<span style="color:#FF0000;">*</span> seit 01/12

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:<span style="color:#FF0000;">*</span> 200x60x60

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:<span style="color:#FF0000;">*</span> 8cm Spielsand

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]<span style="color:#FF0000;">*</span> 3 Wurzeln

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:<span style="color:#FF0000;">*</span> 5 - 4 - 5

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]<span style="color:#FF0000;">*</span>

8x 39W T5

-- 830 -- -- 830 --
-- 865 -- -- 865 --
-- 830 -- -- 830 --
-- 865 -- -- 865 --


[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]<span style="color:#FF0000;">*</span>

ext. Mattenfilter 60x60x40


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?<span style="color:#FF0000;">*</span> grober Filterschwamm

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?<span style="color:#FF0000;">*</span> 2000 L/h laut Pumpe

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

pH Steuerung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Reaktor

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: 20 im Reaktor

Welche Farbe hat der Dauertest? Kein Dauertest vorhanden

[h3]Sonstige Technik (falls vorhanden):[/h3]Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Jäger Heizer

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:<span style="color:#FF0000;">*</span> 20.02.2013

Temperatur in °C:<span style="color:#FF0000;">*</span> 25

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL Tropftest


pH-Wert: 6,7

KH-Wert: 5

GH-Wert: 7

Fe-Wert (Eisen): 0,07

NH4-Wert (Ammonium): kein Test

NO3-Wert (Nitrat): 10-15

PO4-Wert (Phosphat): 0,05-0,1

K-Wert (Kalium): kein Test

Mg-Wert (Magnesium): kein Test

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]<span style="color:#FF0000;">*</span>

tägl. früh:
20 ml Ferrdrakon

tägl. abends:
8 ml KNO3 20%
20 ml KH2PO4 (Lösung 14,3gr KH2PO4 mit 4 Liter H2O)


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:<span style="color:#FF0000;">*</span> jeden Sonntag 40%

Wird reines Leitungswasser benutzt:<span style="color:#FF0000;">*</span>Ja

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Alternanthera reineckii
Aponogeton crispus
Aponogeton ulvaceus
Bacopa lanigera
Blyxa alternifolia
Cabomba furcata
Cardamine lyrata
Crinum calamistratum
Echinodorus 'Ozelot'
Echinodorus palaefolius
Echinodorus osiris
Eichhornia azurea
Eleocharis acicularis
Eriocaulon sp. 'Mato Grosso'
Glossostigma elatinoides
Helanthium bolivianum "latifolius
Heteranthera zosterifolia
Ludwigia repens
Myriophyllum cf. aquaticum 'Red Stem'
Myriophyllum tuberculatum
Nymphaea lotus
Pogostemon stellatus (Eusteralis stellata) 'Broad Leaf'
Rotala macrandra


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?<span style="color:#FF0000;">*</span> 90%

[h3]Besatz:[/h3] 3 Prachtschmerlen
10 Sterbai
2 Antennenwels
10 Kirschflecksalmler
20 Trauermantelsalmler
20 Rote Neon
2 Siamensis
2 Skalar
10 Rote von Rio


[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 5

Leitungswasser GH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 7

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 25,8

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 7,6

Leitungswasser K-Wert (Kalium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 5,0

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):<span style="color:#FF0000;">*</span> 0

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
Hallo Flowgrow Community

Ich habe das Becken seit Jan 2012 im Betrieb. Lief auch bis März super. Und dann ging's los. Blaualgen - Dunkelkur erfolgreich. Dann Pinselalgen. Im Sommer wieder Blaualgen. Nächste Dunkelkur. Pinselalgen waren immer vorhanden.
Die Düngung habe ich dann erst im Januar neu eingestellt und siehe da die Pinsel lösten sich von den Wurzeln und lagen am Grund. Bis vor 2 Tagen war auch alles sichtbar Frei von Pinselalgen. Doch nun kommen sie wieder.
Wasserwerte sind wie im Bogen beschrieben und haben sich nicht seit Januar geändert.

Vielleicht habt Ihr ja einen Tipp für mich.

Gruß Marcel
 

Anhänge

  • IMG_3001.JPG
    IMG_3001.JPG
    430,3 KB · Aufrufe: 1.231
  • 024.JPG
    024.JPG
    215,7 KB · Aufrufe: 1.232

omega

Well-Known Member
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel,

Du düngst mehr als die doppelte Menge Ferrdrakon als empfohlen. Sicher, daß Dein Aq. so viel braucht?

Grüße, Markus
 
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Bei weniger als die 20ml ist der FE Gehalt am nächsten Tag unter 0,05 bis nicht mehr nachweisbar.

Gruß Marcel
 

omega

Well-Known Member
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel,

Marcel Häusler":2vw8l7at schrieb:
Bei weniger als die 20ml ist der FE Gehalt am nächsten Tag unter 0,05 bis nicht mehr nachweisbar.
aber das macht doch nichts, solange Pflanzen keinen Mangel zeigen.

Grüße, Markus
 
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Vielleicht kommt der hohe FE Verbrauch durch den Filtermulm. Hab ca. 1 cm am Filtergrund.
Ich werde mal auf 15ml runter gehen und PO auf 25ml rauf.
Mal sehen was sich daraus entwickelt.

Gruß Marcel
 

Roger

Active Member
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel

und willkommen bei Flowgrow! :smile:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

ext. Mattenfilter 60x60x40
Versteh ich nicht so ganz! Beschreibst Du mit den Maßen ein Filterbecken oder die größe der Filtermatte in mm/cm?

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* 8cm Spielsand
Die Bezeichnung "Spielsand" macht mich immer skeptisch. Ist der soweit in Ordnung das sich keine dunklen Stellen darin gebildet habe? Kommen beim durchpflügen des Bodengrundes Luftblasen zu Tage?
 
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Roger

Ja genau. Das sind die Maße des Filters. Hab noch ein Bild gemacht.

Und nein, konnte noch keine dunklen Stellen finden es kommen auch keine Blasen aus dem Boden. Das hat ich früher mal bei einem Becken mit Quarzsand gehabt. Und das hat fürchterlich gestunken.

Hier noch ein paar Bilder ganz frisch.

Gruß Marcel
 

Anhänge

  • IMG_3002.JPG
    IMG_3002.JPG
    386,1 KB · Aufrufe: 1.022
  • IMG_3004.JPG
    IMG_3004.JPG
    265,5 KB · Aufrufe: 1.022
  • IMG_3005.JPG
    IMG_3005.JPG
    353 KB · Aufrufe: 1.021
  • IMG_3006.JPG
    IMG_3006.JPG
    568,7 KB · Aufrufe: 1.021
  • IMG_3007.JPG
    IMG_3007.JPG
    501,8 KB · Aufrufe: 1.020
  • IMG_3023.JPG
    IMG_3023.JPG
    324,5 KB · Aufrufe: 1.020
  • IMG_3024.JPG
    IMG_3024.JPG
    371,1 KB · Aufrufe: 1.021

Roger

Active Member
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel,

grundsätzlich halte ich solche riesigen Filtermassen für problematisch weil sie für Nährstoffverluste verantwortlich sein können und die Düngung unübersichtlich machen. Bei Deinem sehr stark bepflanztem Becken mit moderatem Fischbesatz ist solch eine mächtige Filterung gar nicht erforderlich. Du solltest darüber nachdenken das auf ein erforderliches Maß (Geringfilterung) zu reduzieren! Dadurch wird sich vermutlich der nachweisbare Eisengehalt wieder einfinden und die Pinselalgen (von denen ich übrigens auf den Bildern keine entdecken kann) sollten bald verschwunden sein.

Welche Farbe hat der Dauertest? Kein Dauertest vorhanden
Du solltest Dir unbedingt einen Dauertes anschaffen und den CO2-Gehalt optimieren!
 

nik

Moderator
Teammitglied
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel,

dann noch einen Kommentar von mir. Wenn du zur Geringfilterung suchst, dann besser ältere Beiträge und der Einschränkung Autor -> nik. ;)

Dein Aquarium sieht trotzdem schon recht gut aus und bei der Pflanzenmasse wäre es ausreichend das Becken gut zu rühren, d.h. für eine sanfte Wasserbewegung möglichst im ganzen Becken zu sorgen. Warum Geringfilterung, ergibt sich über die Suche. Nach meiner Einschätzung bräuchtest du für solch ein Pflanzenbecken mit solch einem Besatz, allerdings gut gerührt, näherungsweise kein zusätzliches Filtersubstrat. Du hast jetzt eine höchst wirksame Substratfilterung dran - IMHO ohne Notwendigkeit - die aber Probleme in der Nährstoffversorgung mit sich bringen kann.

So, jetzt nenne ich sogar einen Grund für die Beibehaltung des Mattenfilters. ;) Du kannst solange üppig düngen bis der Mattenfilter gestopft ist mit Fällungsprodukten aus der Düngung bis der über Rücklösungen Pufferfunktion erreicht. Möglich, dass das funktioniert.
Problem kann aber sein, dass du den Mattenfilter nicht solange im Durchfluss frei halten kannst und sowohl die Pinselalgen als auch die Blaualgen können in unbekannten Problemen aus dem Mattenfilter resultieren. Mein aquaristischer CV zeigte anfänglich immer starke Substratfilterung. Die wird den gleichen Grund gehabt haben wie bei dir, die Annahme damit dem System gutes zu tun. Leider korrelierte das bei mir zum Einen mit geringer Düngung, ich wurde geradezu beneidet um meine gegen Null gehenden NO3- und PO4-Gehalte, und Massen von Algen, besonders Pinselalgen. Das ist gute 20 Jahre her, der allgemeine Stand zur Düngung war nachträglich betrachtet absolut verheerend! Mit einer vollständigen Düngung und einer Substratfilterung, die am besten mit "so viel wie gerade notwendig" beschrieben ist, lässt sich schon eine Menge erreichen.
Mein erstes erfolgreiches Becken erreichte ich mit einer Vollentsalzung, vollständiger Düngung, erstmalig Sand statt Kies als Bodensubstrat, aber noch einem vollen Filter. Das lief ein Jahr lang ohne den Anflug eines Algen- oder sonstigen Problems. Ich weiß also, dass das sehr wohl mit üppiger Filterung funktionieren kann! Trotzdem habe ich den Filter dann leer gemacht und später sogar ganz abgebaut und durch eine Pumpe ersetzt. Bei dem Becken, 240l, sehr stark bewachsen, ziemlich gut beleuchtet, durchaus ordentlichem Besatz, erwiesen sich nach einigem Probieren 2 grobe Schwämme auf der Ansaugseite als notwendige Substratfilterung. Diese beiden Schwämmchen machten den Unterschied zwischen (geringen) Punktalgen oder nicht. Das Becken lief über 10 Jahre völlig stabil und völlig algenfrei.
In dieser Zeit wollte ich es übrigens wissen und habe ein 300l Pflanzenbecken mit 4x54W auch mit Sand aber "vorschriftsmäßiger" Matte aufgesetzt und 6 Jahre parallel betrieben. Es ging auch, andere würden sagen sehr gut, aber das gering gefilterte Becken war immer erheblich unproblematischer in der Düngung. Das das gering gefilterte als stärker bewachsenes einen deutlich geringeren Düngerbedarf hatte, verwundert nicht. Irgendwann war es mir vor allem wichtig eine gute Übersichtlichkeit des Systems zu erreichen, das ergibt dann eine erstaunlich direkte Rückmeldung des Biotops auf Maßnahmen, wie man sie mit Matte nie erreichen kann. Das kann ich gar nicht beschreiben, aber bei dem gering gefilterten Becken summierten sich viele kleine Vorteile. Inzwischen habe ich in allen meinen Becken eine geradezu unglaubliche Algenfreiheit erreicht - von der ich früher nicht mal zu träumen gewagt hätte. Für ein gut funktionierendes Becken spielen noch mehr Dinge, die ich mitunter für wichtiger als Filterung halte, eine Rolle. So sich das denn aus der Ferne beurteilen lässt, sieht das bei dir sogar recht gut aus. Meine dringende Empfehlung wäre die Substratfilterung trotzdem in Frage zu stellen. Die Suche im FG zeigt dir warum.

Gruß, Nik
 
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Roger":2evrd31a schrieb:
Hallo Marcel,

grundsätzlich halte ich solche riesigen Filtermassen für problematisch weil sie für Nährstoffverluste verantwortlich sein können und die Düngung unübersichtlich machen. Bei Deinem sehr stark bepflanztem Becken mit moderatem Fischbesatz ist solch eine mächtige Filterung gar nicht erforderlich. Du solltest darüber nachdenken das auf ein erforderliches Maß (Geringfilterung) zu reduzieren! Dadurch wird sich vermutlich der nachweisbare Eisengehalt wieder einfinden und die Pinselalgen (von denen ich übrigens auf den Bildern keine entdecken kann) sollten bald verschwunden sein.

Welche Farbe hat der Dauertest? Kein Dauertest vorhanden
Du solltest Dir unbedingt einen Dauertes anschaffen und den CO2-Gehalt optimieren!


Dauertest ist installiert und ist grün - hellgrün.
Wegen der Filtergröße: Ich werde bei den nächsten WW immer mal etwas Filtersubstrat entfernen.
Wie sieht's mit Filterwatte aus die jede Woche heiß durchgewaschen wird.

Gruß Marcel
 

Roger

Active Member
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel,

die Filterwatte ist erst mal unverdächtig, auch wenn ich sie in einem funktionierenden Becken als nicht erforderlich ansehe.

Generell sollte die Sache in die Richtung gehen die Nik versucht hat Dir näher zu bringen.
Nik":33skibsf schrieb:
Trotzdem habe ich den Filter dann leer gemacht und später sogar ganz abgebaut und durch eine Pumpe ersetzt. Bei dem Becken, 240l, sehr stark bewachsen, ziemlich gut beleuchtet, durchaus ordentlichem Besatz, erwiesen sich nach einigem Probieren 2 grobe Schwämme auf der Ansaugseite als notwendige Substratfilterung.
 
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Roger Nik Omega

Habe heute vor dem WW ca. 1/3 der Filtermasse ca. 1350cm² entfernt.
Mal sehen wie es sich entwickelt.

Gruß
 
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hi FG

kleines Update ... und noch einge Fragezeichen.

Hab auf anraten Filtermedien reduziert. Das ganze rechte Filterbecken ist jetzt leer. Vielleicht werde ich den Linken, mit 0,36m² groben 30ppi Schaumstoff bestückt, noch umbauen. Je nach dem wie es sich entwickelt.

Nach nun gut 5 Wochen hat sich die Lage verändert aber nicht wirklich verbessert. Pinselalgen hier und da ein paar kleine Büschel. Meist an alten Blättern. Dafür haben sich nun massive grüne Punktalgen und Fadenalgen ausgebreitet. Fadenalgen sind noch überschaubar - aber es werden mehr. Eine leichte Kahmhaut ist auch zu sehen.

Der Wasserfreund wirf immer noch sein Blätter recht früh ab. Diese haben recht viele Löcher siehe Bild.
Kaliummangel?

tägl. werden mit KNO3, KH2PO4, Ferrdrakon zugefügt.
NO3 1,36 mg/l
PO4 0,083 mg/l
K 0,974 mg/l
Fe 0,03 mg/l
Mg 0,02 mg/l

akt. Wasserwerte.
NO3: 20
PO4: 0,2
FE 0,0 - 0,05
CO2 Test hellgrün bis gelb






Gruß Marcel
 

Anhänge

  • IMG_3046 (1024x683).jpg
    IMG_3046 (1024x683).jpg
    371 KB · Aufrufe: 636
  • IMG_3047 (1024x683).jpg
    IMG_3047 (1024x683).jpg
    353,8 KB · Aufrufe: 635
  • IMG_3048 (1024x683).jpg
    IMG_3048 (1024x683).jpg
    304,6 KB · Aufrufe: 635
  • IMG_3051 (1024x683).jpg
    IMG_3051 (1024x683).jpg
    248,7 KB · Aufrufe: 638

nik

Moderator
Teammitglied
Re: Brauch mal Rat von den Aquarianen mit den 10 grünen Daum

Hallo Marcel,

statt der PN ...
deine gezeigten, älteren Blätter zeigen offensichtlich einen Nährstoffmangel. Das Schadbild wird im Flowgrow üblicherweise als K-Mangel interpretiert. Ich sehe das nicht so, bin aber einfach auch deshalb unsicher, weil ich dieses Schadbild so vor 15 Jahren das letzte mal hatte. Du kannst nur ein paar Überlegungen von mir haben.

Ein K-Mangel ist es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Fette Mattenfilterung bringt eher Nitratverluste mit sich und bei deiner KNO3 Düngung und den 5mg/l K des Ausgangswassers ist sogar eine K-Anreicherung anzunehmen.
In den Verhältnissen von Ca zu Mg ist dein Leitungswasser erst einmal geeignet, in den absoluten Gehalten der beiden Stoffe eher geringer. Die Ursache deines Problem könnte sein, dass Kalium und Magnesium sich gegenseitig in der Aufnahme der Pflanze behindern. Bei dir käme eine (angenommene) K-Anreicherung mit eher geringem Mg-Gehalt zusammen. Üblicherweise sind die Mg-Gehalte höher als die K-Gehalte, bei dir vermutlich, ich denke, ziemlich sicher umgekehrt.

Du kannst das mittels Düngung über zwei Möglichkeiten angehen:
- versuchen den K-Anteil der Düngung zu reduzieren
- Mg erhöhen
- eine Kombination aus beidem.

Eleganter wäre K zu reduzieren, denn Ca und Mg ist grundsätzlich in Ordnung.

Dafür hast du folgende Mittel:
- (teilweise) Stickstoffdüngung über Ammoniumcarbonat
- (teilweise) Stickstoffdüngung über Urea
- (teilweise) Stickstoffdüngung über Calciumnitrat
- (teilweise) Stickstoffdüngung über Magnesiumnitrat

Ammonium/Urea würde ich im Zuge der Filtersubstratreduzierung erst mal sein lassen, nicht wegen der Substratreduzierung, es braucht stabile Becken sonst kann diese Düngung Probleme in Algen nach sich ziehen. Grundsätzlich halte ich aber Urea für eine aus verschiedenen Gründen optimale Stickstoffdüngung. Mein klarer Favorit.
Erst mal besser wäre eine kombinierte Düngung aus Calcium- und Magnesiumnitrat. Verringerte zum Einen Kalium und erhöhte zum Anderen Ca und Mg und die blieben in ihrem guten Verhältnis erhalten.

Praktisch bedeutet das, du stellst dir deinen K-Wert über das Leitungswasser und die KNO3-Düngung (, KH2PO4) auf den gewünschten Wert rechnerisch ein und düngst den Reststickstoff über Ca- und Mg-Nitrat, entsprechend dem Ca/Mg Verhältnisses deines Leitungswassers. Das ist sauber.
Ich würde mich erst einmal auf 10mg/l Kalium beschränken, Nitrat max. 20 mg/l, schon wegen der Fadenalgen eher reichlicher.

Die Substratfilterung kannst du so machen wie in deiner PN beschrieben. BTW, ein Loch in der Matte lässt sich leicht mit einem weiteren Stückchen flicken. Willst du eine neue Matte verwenden, dann drücke eine alte Matte vor der aus. Ist auch kein Problem. Wenn, dann nähme ich unbedingt eine grobe Matte. Kommt der Standzeit/Kontinuität entgegen und reicht zur Schwebstoffbeseitigung. Zum Mulm eine kleine Anmerkung von mir, ich weiß wie hoch der geschätzt wird, allerdings entferne ich in einem funktionierenden Aquarium allen Mulm den ich kriegen kann - das wird in einem dicken Pflanzenbecken eh immer nur teilweise sein.

Eine Strömungspumpe mit dem Ziel einer möglichst überall hinreichenden, weichen Strömung ist wichtig! - Gerade hinsichtlich der Punktalgen. Ich finde die Hydor Bioflo in der Funktion ausgesprochen gut, die Dinger sind gesetzt in meinen Becken. Nomimal brauchen die einen Durchfluss von 300 - 1000 oder 1200(?) l/h. für einen 2m Kahn reichte einer eh nicht. An meinem 90x45x45 reicht einer mit einer allerdings effizient verbauten Oase Springbrunnen mit 5 Watt und 440l/h Nennleistung. Man kann auch Strömungspumpen verwenden, die haben auch eine weiche Strömung, aber nicht die verteilende Strömung des BioFlo - ein ganz dickes Plus.

Auf die Pinsel- und Fadenalgen würde ich bezüglich der Umstellung keine Rücksicht nehmen. Mit der Düngung und der Strömung sollte das dann im Vorbeigehen erledigt sein.

Gruß, Nik
 

Ähnliche Themen

Oben