Bodenaufbau Sand mit Anstieg

Landratte

Member
Hallo miteinander,
endlich baue ich mein Paludarium neu. Nun brauche ich Eure Hilfe bei der Gestaltung des Bodengrundes.
Es handelt sich um kein Scape sondern soll er eine natürliche Umgebung darstellen, also eher ein Seeufer.
Der Bondengrund an sich soll aus Spielkastensand bestehen, das gefällt mir von der Optik am besten. Dazu kommen noch Moränen Kies: https://www.wasserundsteine.de/naturstein-dekoration/moraene-kies-100-300-mm.html?pn=36 (ich hoffe der Link ist erlaubt).
Der Bodengrund soll nach hinten und zu einer Seite hin ansteigen. Ich möchte da entweder einen Kanal bauen (wo auch die Schläuche der Pumpe durchgehen) oder den Boden anderweitig erhöhen. Auf jeden Fall muss wahrscheinlich ein weiteres Substrat drunter.
Wie sieht es aus, kann ich da einfach Lavasplitt als untere Schicht nutzen, darüber Filterwatte (damit sich nicht alles mischt) und dann den Sand drauf? Oder der Sand direkt auf den Lavasplitt?
Und kann ich in den Sandboden Pflanzen einsetzen oder sollte ich dafür an entsprechenden Stellen ein anderes Substrat nehmen? Das geht da eigentlich um den hinteren, erhöhten Bereich. Vorne sollen keine Pflanzen in den Bodengrund.

Liebe Grüße und vielen Dank für Eure Hilfe, Jenny
 

omega

Well-Known Member
Hi,

ich würde den Bodengrund nicht in Schichten aufbauen. Die durchmischen sich durch's Mulmen und Rausziehen von Pflanzen. Filterwatte ist eine ganz schlechte Idee. Dort wurzeln die Pflanzen rein, und Du ziehst den halben Bodengrund mit raus, wenn Du gärtnerst.
Spielsand würde ich auch nicht nehmen. Der enthält Lehm, damit er zusammenbackt, trübt das Wasser ein.

Poolfiltersand gibt es in weiß und beige und in verschiedenen Körnungen. Der ist lehmfrei, gebrannt und gewaschen.

EDIT: Garnelen und gründelnde Fische planieren jede Unebenheit des Bodengrundes.

Grüße, Markus
 

Chryorn

Member
Hallo Jenny,

ergänzend zu Markus: Mit Sand kannst du keine Steigungen modellieren und Sand auf groben Lavabruch wird nach und nach durch den Lavabruch rieseln und eine sehr harte, verdichtete Masse bilden, in der nichts mehr richtig wurzeln kann.

Was machbar ist: Lavabruch um Kosten zu sparen, Soil (rieselt auch, aber deutlich langsamer) und darauf Sand. Siehe hier:
Planted Tank Legends - 7x World Champion JOSH SIM Workshop, ab 9:30 - aber das ganze Video ist sehenswert.

Entwicklung und Pflege dieses Beckens nach 3 Monaten

ABER: Auch hier hast du das Problem, dass die Durchmischung stattfindet weil der Sand langsam durchs Soil rieselt und beim herausziehen von Pflanzen - mit den unschönen Folgen.
Diese Wettbewerbsaquarien haben meist keine lange Standzeit und auch in Green Aquas Ausstellungsraum stehen die Becken selten länger als 1 Jahr. Entsprechend kann man bei diesen Becken Dinge machen, die langfristig problematisch sind.

Gruß Christoph
 

Landratte

Member
Hallo Jenny,

ergänzend zu Markus: Mit Sand kannst du keine Steigungen modellieren und Sand auf groben Lavabruch wird nach und nach durch den Lavabruch rieseln und eine sehr harte, verdichtete Masse bilden, in der nichts mehr richtig wurzeln kann.

Was machbar ist: Lavabruch um Kosten zu sparen, Soil (rieselt auch, aber deutlich langsamer) und darauf Sand. Siehe hier:
Planted Tank Legends - 7x World Champion JOSH SIM Workshop, ab 9:30 - aber das ganze Video ist sehenswert.

Entwicklung und Pflege dieses Beckens nach 3 Monaten

ABER: Auch hier hast du das Problem, dass die Durchmischung stattfindet weil der Sand langsam durchs Soil rieselt und beim herausziehen von Pflanzen - mit den unschönen Folgen.
Diese Wettbewerbsaquarien haben meist keine lange Standzeit und auch in Green Aquas Ausstellungsraum stehen die Becken selten länger als 1 Jahr. Entsprechend kann man bei diesen Becken Dinge machen, die langfristig problematisch sind.

Gruß Christoph
Ja, das Video kenne ich. Das Problem ist, dass das Becken halt wirklich lange stehen soll. Es wird sehr aufwändig überall dran zu kommen, da es sich ja um ein Paludarium handelt. Ich habe auch schon über einen Bodenaufbau wie hier nachgedacht aber die Uferflächen werden mir in der Tiefe viel Platz wegnehmen, da das Ufer ja sowohl an der Seite, als auch hinten ansteigen soll. Alles kompliziert.

Unter dem seitlichen Landteil wird dann auch noch gefiltet, das kommt also auch noch dazu. Soll alles mit wenig Technik laufen. Mein altes Paludarium lief locker 6 Jahre nur mit Filterwürfeln hinter der Rückwand aber ich musste dann alles rausreißen, weil mir die Landteilgestaltung echt nicht mehr zugesagt hat. Das wird jetzt alles neu gemacht.
 

Manu*82

New Member
Hallo Jenny, wollte fragen, wie du den Bodenaufbau gelöst hast. Stehe vor dem selben Problem. Ich möchte auch einen Aufbau haben, trotzdem aber auf Sand nicht verzichten.
Viele Grüße, Manuela
 

Ähnliche Themen

Oben