Besatzfrage (200 Liter Aquarium)

Lyotard

New Member
Hallo zusammen,

bereits in einem anderem Forum habe ich diese Frage gestellt, allerdings wurde mir dort bisher nicht geantwortet, deswegen versuche ich mein Glück in diesem schönen Forum (schönerem besser gesagt ;) )

Ich habe ein 200 Liter fassendes Aquarium (100*40*50), (mit 4x 30 Watt Röhren belichtet) welches mit Eleocharis pussila, Microsorium pteropus Narrow Leave und Vallisneria nana bepflanzt ist. Im Augenblick befinden sich dort etwa 11 Corydoras Habrosus (gerade noch mal nachgezählt) und etwa 24 Feuertetra -Hyphessobrycon amandae-.

Ich würde das Becken aber zu gerne, mit noch mehr Leben füllen und wollte deshalb fragen in wie weit ich da an die Grenzen gehen darf.

Sowohl die habrosus als auch die amandae würde ich gerne etwas aufstocken (erstere vielleicht auf 20, letztere vielleicht auf 30-35) Und zusätzlich einen Schwarm „Paracheirodon Simulans“ einsetzen. (Bei der Anzahl bin ich da unsicher, aber 35 wäre auch dort sehr schön)

Ein paar einfache Fragen dazu wären (deren Beantwortung ich hiermit erbitte): Ist das zu viel? Oder was wäre generell möglich? Ist das Becken zu hell für die Neons? (habe keine Schwimmpflanzen im Becken) Und wäre zusätzlich noch eine Gruppe Garnelen möglich?

Mit freundlichem Gruß
Jean
 

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Hallo Jean,

herzlich willkommen bei Flowgrow. :wink:

Lyotard":2wp9bh46 schrieb:
Eindeutig: ja!

Lass es bei den Welsen und stocke den Salmlerbestand auf etwa 30-35 Tiere auf. Dann sollte aber auch wirklich Schluss sein. Oder du gönnst dir ein neues Becken und kaufst das nach der Anzahl der Tiere, die du darin halten kannst. :D



Schöne Grüße,
Marcel.
 

Japanolli

Active Member
Moin Jean,

ich denke das Du Dir für Deine Frage das falsche Forum ausgesucht hast.
Erstens wirst Du wenig Antworten erhalten, ohne Dich vorher vorgestellt zu haben.
Zweitens solltest Du Dein Augenmerk vielleicht erstmal auf eine gute Bepflanzung legen, um auch ein ansprechendes und artgerechtes zu Hause bieten zu können.
Bei Deinen Beckenmaßen und Deiner sperrlichen Pflanzenliste wird dem wahrscheinlich nicht so sein.

Evtl stellst Du Dich und Dein Becken mal vor (mit Bild), dann kann man Dir auch weiter helfen.
So pauschal kann Dir niemand antworten, da die Einrichtung eine entscheidene Rolle für den Besatz spielt.
Aber so viel sei gesagt: weniger ist mehr! ;-)
 

Lyotard

New Member
Hi,

erstmal vielen Dank für die sehr schnellen Antworten.

Lass es bei den Welsen und stocke den Salmlerbestand auf etwa 30-35 Tiere auf. Dann sollte aber auch wirklich Schluss sein. Oder du gönnst dir ein neues Becken und kaufst das nach der Anzahl der Tiere, die du darin halten kannst.
Das heißt auch die Welse sollte ich nicht weiter aufstocken? Damit kann ich natürlich auch sehr gut leben. (Ist klar, will hier ja keinen Blödsinn veranstalten ;) )

Mir fehlt einfach das Fingerspitzengefühl was die Menge angeht, weil das Becken so leer wirkt. (Auch "schön" auf dem Foto unten zu sehen)


ich denke das Du Dir für Deine Frage das falsche Forum ausgesucht hast.
Inwiefern?
Erstens wirst Du wenig Antworten erhalten, ohne Dich vorher vorgestellt zu haben.
Das tur mir leid, falls das hier Usus ein sollte, war mir das nicht bewusst. Dann will ich das hier gleich in Kürze nachholen.

Ich bin 29 Jahre alt, bin seit dem 6. Lebensjahr Aquarianer (mit teilweise großen Pausen dazwischen). Habe in der Zeit verschiedenste Aquarien und Fische gehalten (Lieblinge Corydoras), mich zuletzt aber auf das Thema Naturaquarien konzentriert. (Wobei ich nicht sagen will mit Erfolg) Und im April diesen Jahres dieses Becken aufgebaut (siehe Bild unten): (ein aktuelleres Bild kann ich gerade nicht anbieten)

(Foto von September, die tenelus links wurde von der Pussila ((edit)nicht parvula)(rechts) inzwischen "erobert", letztere ist inzwischen selbstverständlich höher gewachsen (so 7, 8 cm)) Generell ist natürlich alles wesentlicher dichter, bis gerade eben dachte ich auch schon zu dicht)

Zweitens solltest Du Dein Augenmerk vielleicht erstmal auf eine gute Bepflanzung legen, um auch ein ansprechendes und artgerechtes zu Hause bieten zu können.
Bei Deinen Beckenmaßen und Deiner sperrlichen Pflanzenliste wird dem wahrscheinlich nicht so sein.
Gerade da bin ich dem Motto "weniger ist mehr" gefolgt. ;)

Wie ist denn das gesunde Verhältnis zwischen "Artgerecht" und "Pflanzenartanzahl"?
 

Anhänge

  • Forum.jpg
    Forum.jpg
    138,5 KB · Aufrufe: 3.787

KpIxD

New Member
Japanolli":13jywdu8 schrieb:
Bei Deinen Beckenmaßen und Deiner sperrlichen Pflanzenliste wird dem wahrscheinlich nicht so sein.


Na der ging ja nach hinten los ;)

Ein sehr schönes Becken welches einem wirklich zeigt was "weniger ist oft mehr" bedeutet. Mir gefällt die Pflanzenzusammenstellung und das Layout sehr gut !!!
Was den Besatz angeht, der Passt gut zum Becken. Einen zweiten Schwarm würde ich auf keinen Fall dazu tun. Dann eher einen Solitärfisch, Einzelgänger, vieleicht einen Kampffisch oder einen Feuerschwanz (letzterer bringt ein bischen Leben in die Bude). Die Feuertetras ruhig auf 30 - 35 aufstocken und Garnelen sollten auch dazu.
 

Japanolli

Active Member
Es ging nicht darum wie das Becken aussieht, sondern wie viele Bewohner es "verträgt".
Das ein Becken mit wenigen Pflanzen gut aussehen kann beweisen zahlreiche Iwagumis.
So wie das Becken bepflanzt ist, würde ich nicht viel mehr besetzen.
Die Corys kannst Du ruhig etwas aufstocken und auch die Salmler aber bei einer Art bleiben.
Nicht die Fische allein sollen für die Optik sorgen, es ist eine Gesamtkomposition, wobei das Scape den Hauptteil ausmachen sollte.
Ich würde lieber noch etwas Abwechslung in die Bepflanzung bringen oder für mehr Struktur sorgen.
Für meinen Geschmack ist das Becken zu eintönig und es fehlt Struktur.
Dadurch wirkt es wie ein 60er Becken.
Ist meine Meinung.

Und natürlich ein herzliches willkommen von mir!
 
Hallo,

ich würde den Corys noch eine Sandfläche freihalten damit sie da ihren natürlichen verhalten richtig nach gehen können(sprich nach futter wühlen können.
In dem halt die vordergrundbepflanzung etwas reduziert wird.

Gruß Daniel
 

philip

Member
Hi,

also ich persönlich bin der Meinung dass man eher wenig über die Bedürfnisse der Aquarienbewohner aussagen kann.
Wenn man sich auf sein Bauchgefühl (nicht das Haben-Will-Gefühl) verlässt wird es schon in etwa passen.
Und ob die Panzerwelse freie Sandflächen brauchen... das wissen sie wohl nur selber.

LG
 

Lyotard

New Member
Japanolli":3oyfikt5 schrieb:
Die Corys kannst Du ruhig etwas aufstocken und auch die Salmler aber bei einer Art bleiben.
Das klingt doch sehr gut. Garnelen würden den Rahmen dann aber sprengen oder? (Habe damit nie Erfahrungen machen können und derzeit leider keinen Platz für ein weiteres Becken, dennoch starkes Interesse an diesen Tierchen) Aber was nicht geht, das geht nicht.

Ich würde lieber noch etwas Abwechslung in die Bepflanzung bringen oder für mehr Struktur sorgen.
Für meinen Geschmack ist das Becken zu eintönig und es fehlt Struktur.
Dadurch wirkt es wie ein 60er Becken.
Ist meine Meinung.
Da würde ich dir eigentlich so auch zustimmen, das ist lange lange nicht optimal. (Der Eck Hmf macht auch vieles kaputt) Ich hab mich aber auch sehr schwer getan, schöne Steine und/oder Wurzeln zu finden. Bei den Pflanzen war das ähnlich, auch wegen dem Pflegeaufwand, hab ich versucht mich da zu beschränken. (Mit Stengelpflanzen z.B bin ich nie richtig zurecht gekommen, was ein kürzen, wieder einsetzen usw. angeht) Ist im Prinzip auch das "erste" Becken, der erste Versuch in die Richtung. Geschmacklich gefallen mir die minimal strukturierten Aquarien aber auch am meisten.

Dennoch nehme ich das Lob von KpIxD dankend an. :)

Und natürlich ein herzliches willkommen von mir!
Danke sehr.

ich würde den Corys noch eine Sandfläche freihalten damit sie da ihren natürlichen verhalten richtig nach gehen können(sprich nach futter wühlen können.
In dem halt die vordergrundbepflanzung etwas reduziert wird.
Ja das bereitet mir auch schon lange Zeit ein schlechtes Gewissen, Sandstellen sind nur teilweise zwischen den V. Nana vorhanden, (Im Becken sind auch noch drei Schiefersteine. (mitten im Pussila Dschungel) Auf denen die Cories gerne liegen.
 

Zahra X

Member
Hallo,

wenn ich kurz mal einwerfen darf..

@Kristian
Weder Kampffisch noch Feuerschwänze sollten in diesem Becken was zutun haben, Kampffische sind (wie Du ja selbst schon erwähntest) Einzelgänger (und zwar strikte!) und Feuerschwänzer sind ziemliche Raufbolde, können recht groß werden und bringen viel Unruhe und Ärger ins Becken.

@ Jean

Hallo und Willkommen bei Flowgrow,
das Du hier mit Deiner Frage ein bissl schlecht beraten bist, kommt wohl daher, das wir hier vorallem Pflanzenprofis am Werk haben.
Da ich mich persönlich aber mehr um die Fische, als um die Pflanzen kümmere und auch informiere, sage ich Dir aus eigener Meinung, Deine Wünsche, die beiden Truppen aufzustocken, sind ohne weiteres möglich.
Einen zweiten Schwarm würde ich ebenfalls nicht dazu packen. Die Corydoras kannst Du sogar noch auf mehr als 20 aufstocken, so 25 passen da auch locker.... einige scheinen da wohl zu vergessen, das es sich bei Hasbrosus um Zwergpanzerwelse handelt, die ihrem Namen da auch alle Ehre machen, diese fühlen sich in einer größeren Gruppe sowieso viel wohler.

Das viele hier Wert auf ein Scape mit wenig "fischiger Ablenkung" legen, liegt daran, das es ja nunmal ein Pflanzenportal hier ist, wie du es handhabst kannst Du aber nur für Dich entscheiden.

Zwerggarnelen gehen sehr wohl noch bei Deinem Besatz, da diese ja nicht nur auf dem Boden leben sondern auf jeglichen "Ebenen" die Du in Deinem Aquarium hast, auf Pflanzen und Dekogegenständen, manche zählen Garnelen sogar nichtmal zum "eigentlichen Besatz" dazu.
Ebenso stimme ich auch für freie Sandflächen, meine Corydoras nutzen die unheimlich gern und das "zwischen-den-Bodendeckern-rumwuseln" macht ihnen (sichtlich) weniger Spaß.

toitoitoi noch mit Deinem Becken
 

Daniel_F.

Member
Wobei ein Feuerschwanz teilweise keine schlechte Sache ist um aus einem Haufen Neons mal schnell eine formierte Gruppe zu bekommen. :wink:

Ansonsten ganz klares Pro zu Susanne, wenn man hier fragen stellt, kommen in erster Linie Antworten die die Flora betreffen.
 

Lyotard

New Member
Zahra X":3qlyc3ul schrieb:
das Du hier mit Deiner Frage ein bissl schlecht beraten bist, kommt wohl daher, das wir hier vorallem Pflanzenprofis am Werk haben.
Das ist mir durchaus bewusst, ein bisschen "Interdisziplinarität" habe ich aber dennoch erwartet, ich lese schon länger mit und habe viele Beiträge als erfahren und kompetent empfunden, zusätzlich handelt es sich ja auch um ein Pflanzenaquarium (besonders die Lichtfrage, hätte mich interessiert (bei den Neons), wobei ich selbstverständlich weiß das ich natürlich immer noch weit unter Starklicht bin)

Das viele hier Wert auf ein Scape mit wenig "fischiger Ablenkung" legen, liegt daran, das es ja nunmal ein Pflanzenportal hier ist, wie du es handhabst kannst Du aber nur für Dich entscheiden.
Wobei ich ja finde, dass das in Hand in Hand geht.

Deine Wünsche, die beiden Truppen aufzustocken, sind ohne weiteres möglich.
Einen zweiten Schwarm würde ich ebenfalls nicht dazu packen. Die Corydoras kannst Du sogar noch auf mehr als 20 aufstocken, so 25 passen da auch locker.... einige scheinen da wohl zu vergessen, das es sich bei Hasbrosus um Zwergpanzerwelse handelt, die ihrem Namen da auch alle Ehre machen, diese fühlen sich in einer größeren Gruppe sowieso viel wohler.

Zwerggarnelen gehen sehr wohl noch bei Deinem Besatz, da diese ja nicht nur auf dem Boden leben sondern auf jeglichen "Ebenen" die Du in Deinem Aquarium hast, auf Pflanzen und Dekogegenständen, manche zählen Garnelen sogar nichtmal zum "eigentlichen Besatz" dazu.
Das ist sehr schön zu hören, danke für deinen Beitrag.

Ebenso stimme ich auch für freie Sandflächen, meine Corydoras nutzen die unheimlich gern und das "zwischen-den-Bodendeckern-rumwuseln" macht ihnen (sichtlich) weniger Spaß.
In welchem Bereich sollte ich denn unter ästhetischen Gesichtspunkten freie Flächen schaffen? (Ich habe ein wenig Angst, da zu roden :) )

toitoitoi noch mit Deinem Becken
[/quote]
Danke sehr.

PS: Danke natürlich auch an die Ratschläge (@Kampffisch etc.), hatte aber sowieso nie die Absicht größere Fische einzusetzen. (Selbst die Neons wären mir schon fast zu groß gewesen :) )

Frohes Fest allen.

Jean
 

Zahra X

Member
Hallo!

Lyotard":3e8fs4vn schrieb:
Wobei ich ja finde, dass das in Hand in Hand geht.
Stimmt wohl nur bedingt und ist manchmal auch ein wenig schwer umsetzbar, da kämen wir aufs Thema Co², das manchmal fürs Pflanzenwachstum oder für die Algenbekämpfung kaum hoch genug sein kann, was aber den Lebewesen (vorrangig Fischen) im Becken wohl nicht zugute kommt.
Ebenso die Fütterung, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das man durch eine hohe Fütterung v.a mit Frostfutter viele Stoffe ins Aquarium einbringen kann, die den Algenwachstum offensichtlich beschleunigen (so kann ich einen erhöhten Phosphat-Wert seit dem Beginn stärkerer Fütterung feststellen), was ja für einen Pflanzenaquarianer wiederum eine Schande sein wird.

Und ja, auch aus eigenem Aspekt, gibt es immer eine Sache, die dem Besitzer persönlich wichtiger ist, also Tier oder Pflanze.
Auch sei noch gesagt, Hand in Hand gehen... bei den Bedürfnissen evtl. mit einigen Einschränkungen möglich, aber bei der Betrachtung des Beckens kann der Pflanzenurwald noch so schön sein, wenn man nen bombastischen Schwarm oder einige besondere Fische drin hat, interessiert doch kaum noch jemanden das grün. Es gibt für Aquarien soviele unheimlich interessante Bewohner, die unseren Blick - allein schon durch ihre Bewegungen - oft eher bannen als Pflanzen.

Deswegen beschränken sich logischerweise viele Scaper auch "nur" auf Wirbellose (die ebenso durchaus interessant sind/sein können, spreche da aus eigener Erfahrung) damit der Blick für das Wesentliche ungetrübt bleibt... also für das saftige grün und das tolle Layout.

Finde Deinen eigenen Mittelweg, auch ich habe ein (meiner Meinung nach) schönes Pflanzenaquarium in dem Diskus wohnen, die Pflanzen wachsen gut (auch wenns nicht immer einfach war z.b bei 29°C, extrem starker Fütterung, geringem Co²..)
Alles gedeiht gut, optisch gefällt es mir, auch wenns nicht perfekt ist.. dennoch, für mich stehen die Tiere immernoch im Vordergrund und so wird mein Aquarium sicher niemals das schönste Aquarium werden, was die Pflanzen und Ihre Bedürfnisse betrifft.

Ja, wieder viel um den heißen Brei geredet.. was solls :bonk:

P.S: @Daniel Ja ja, klaro :ninja: auf Dauer fürn Feuerschwanz aber echt nicht passend, die werden so 12cm Oschis.. und Neons im Dauerstress und Dauerformation.... schön fürs Auge, aber nicht fürs Herz der Viecherl.
Egal, solangs gut aussieht, setz ich auchn Hai in mein Diskusbecken :D

P.P.S: Zum Thema Licht und Neons, ich habe 50 Neons unter 300watt schwimmen... (600L Becken), mir ist noch nix negatives aufgefallen.
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Susanne,

hmmm... ich kann dir da absolut nicht zustimmen.

Pflanzenaquarien bieten in aller Regel ein viel besseres Milieu für die Bewohner als irgendwelche gümmeligen kaum bepflanzen Fischbüchsen.

Höhere PO4 Werte sind gerade in einem Pflanzenaquarium kein Problem und sehr sehr viele Fische haben überhaupt keine Probleme mit höheren CO2 Werten, so lange die O2 Konzentration passt. Die O2 Konzentration wird gerade bei Pflanzenbecken wieder sehr hoch sein, so dass CO2 kein wirkliches Problem darstellt. Die Mimosen unter den Fischen (Diskus) will ich jetzt mal nicht als Paradebeispiel anführen...., aber ansonsten hat man so gut wie keine Einschränkungen. Selbst Diskus lassen sich sehr gut in bepflanzten Becken halten, wenn man ein paar Rahmenbedigungen einhält. (gibt da auch einige super Beispiele hier im Forum)

Scaper beschränken sich nur auf Wirbellose?! Ich frag mich echt wo du deine Infos herhast?! Ich sehe hier keine Becken mit nur Wirbellosen?! Auch global gesehen kann ich deine These nicht unterstreichen. Wirbellose sind eher "Beiwerk" in einem Pflanzenbecken, aber ganz sicher nicht der zentrale Besatz. Schau dir allein Amanos Becken in seiner Galerie an. Da sind haufenweise Fische drin, die alle samt sehr zutraulich sind und einen sehr gesunden Eindruck machen.

Also Jean... lass dich nicht beirren. Man kann sehr wohl die Bedürfnisse von Pflanzen und Fischen unter einen Hut bringen. Die Besatzauswahl sollte natürlich dennoch in sich stimmig sein. Priorität sollte natürlich das Wohlbefinden der Lebewesen sein, jedoch ist dies ganz sicher kein Ausschlusskriterium für ein schön bepflanztes Becken.

Bepflanzte Aquarien sind sehr viel stabiler bzgl. des Beckenmilieus und bieten daher beste Vorraussetzungen für die Lebewesen.
 

Ähnliche Themen

Oben