60x30x36, Pt. 6711

Jan1985

Member
Hallo!

Habe ein neues Layout:





Es ist eine komplette Neugestaltung von Pt. 1 und Pt. 3.

neuer Bodengrund:
2 l ADA Power Sand Special S
9 l ADA Aqua Soil New Amazonia
ca. 1,5 l Aqua Soil New Amazonia Powder

neues Hardscape:
ca. 14 kg New Zealand Stone aus Oststeinbek. Bei der Auswahl vor Ort hatte ich großartige Hilfe von Annika.


(Leider hat sich ausgerechnet bei dem Versuch, den großen Stein so nach rechts zu neigen, wie er jetzt ist, gleich ein relativ großes Stück gelöst, so dass diese Position nicht mehr gut aussah.)

neue Pflanzen (alle in vitro):
Eleocharis sp. 'Mini' (4 Becher von Tropica)
Staurogyne repens (2 Becher von Tropica)
Helanthium tenellum (2 Becher von Anubias)

Vorhaben Düngung:
Ausgangswasser: Osmosewasser mit Duradadrakon auf 4° KH und AR-Basik-Düngern auf 10 mg/l Nitrat und 0,5 mg/l Phosphat.
täglich jeweils 1 ml: AR Spezial Licht, Spezial K, Spezial N und Spezial Flowgrow.

Zurückziehen werden bald wieder 12 Amanogarnelen (+ einige neue wahrscheinlich), 12 Funkensalmler und 3 Otocinclen.

:grow:

Viele Grüße,
Jan
 

Anhänge

  • IMG_0351.JPG
    IMG_0351.JPG
    338,2 KB · Aufrufe: 1.680
  • IMG_0353.JPG
    IMG_0353.JPG
    343,1 KB · Aufrufe: 1.680
  • IMG_0347.JPG
    IMG_0347.JPG
    301,5 KB · Aufrufe: 1.680

Jan1985

Member
Hallo!

Danke für das Lob, Cyrill!

Das Aquarium hat heute seinen sechsten Tag. Folgendes macht mir etwas Sorgen:


Nur an genau dieser Stelle vor dem großen, liegenden Stein sind sowohl die Staurogyne, als auch die Eleocharis seit heute ziemlich tot. Im übrigen Aquarium hingegen strotzen sie vor Gesundheit:



Kann so etwas mal passieren? Oder könnte das irgendwie an dem Stein liegen, der ein Gift freisetzt? Ich finde es so auffällig, weil beide Pflanzenarten an der Stelle sterben. Die toten Pflanzen sind auch schon mit recht langen, sehr dünnen, blassen Algenfäden überzogen. :? Ich werd sie deshalb gleich entfernen.

Ansonsten wechsle ich jeden zweiten Tag Wasser und messe ziemlich fleißig mit meinem noch recht neuen Fotometer:
pH: meistens knapp unter 6
KH: geht durchs Soil von 4° (Duradrakon) ziemlich schnell unter 2°
Mg: wird wohl auch vom Soil gebunden? Ist häufig unter 1 mg/l (rechnerisch durch Duradrakon bei 8,5 mg/l)
NO3: steigt durchs Soil über 20 mg/l, wird deshalb beim Wasserwechsel im Moment nicht stoßgedüngt
PO4: höchster Wert war 0,075 mg/l
K: stieg schon bis auf 14,5 mg/l - wird vom Soil anscheinend weniger gebunden als ich dachte
NO2: gestern bei 0,04 mg/l
Fe: habe mir eine zu groben Test bestellt...


Was meint ihr?

Viele Grüße,
Jan
 

Anhänge

  • IMG_0359.JPG
    IMG_0359.JPG
    556,1 KB · Aufrufe: 1.416
  • IMG_0355.JPG
    IMG_0355.JPG
    314 KB · Aufrufe: 1.416
  • IMG_0357.JPG
    IMG_0357.JPG
    394,3 KB · Aufrufe: 1.416

troetti

Member
Hi Jan,
mach dir keinen Kopp.

Es ist erst der 6.Tag und alle Pflanzen gewöhnen sich noch immer ein.
Weshalb die Pflanzen an bestimmten Stellen nicht oder schwer wachsen; oder gar absterben, kann viele Ursachen haben.
Besonders erst drei bis vier Wochen.
Vielleicht ist dort zu wenig Strömung (geringe Düngezufuhr), oder das Wurzelwerk wurden zu sehr beim Einpflanzen oder Trennen verletzt. Vielleicht mögen sie ihre "Pflanzennachbarn" auch nicht?
Oder, oder, oder...

Warte einfach die kommenden 14 Tage ab und beobachte was passiert.
Oft regeln sich die Problemchen von ganz alleine. :thumbs:
 

Jan1985

Member
Hallo!

Danke für deine Antwort, Eddy.

Meine Sorge war aber anscheinend nicht so unberechtigt. Das Pflanzensterben setzt sich leider fort und betrifft vor allem die Staurogyne, die doch eigentlich eine unproblematische Pflanze ist. Ich weiß aber auch, dass das bei neuen Soils gelegentlich vorkommen kann. Trotzdem ärgerlich. Und auch irgendwie merkwürdig, weil die Staurogyne gut losgewachsen ist.







Ich sehe im Moment keine andere Möglichkeit, als die ganz toten Pflanzenstücke rauszuschneiden und weiter abzuwarten. Wenn die Staurogyne weiter stirbt, muss ich wohl nochmal zwei neue Becher kaufen...

An der Versorgung kann ich m.E. kaum etwas optimieren, oder? Nitrat und Phosphat sind ja sowieso im Soil und im Power Sand, dazu kommt jeden Tag 1 ml AR Licht und 1 ml Spezial n. Eisen dünge ich ja jeden Tag 1 ml Flowgrow. Gegen geringe Magnesium- und Phosphatwerte im Wasser konnte ich momentan nicht viel machen, das wird anscheinend sehr schnell vom Soil gebunden. Phosphat scheint aber so langsam auch etwas im Wasser zu bleiben. Außerdem härte ich das Wasser nach den Wechseln etwas stärker auf, nämlich mit 8 g Duradrakon auf das gesamte Becken, die 4° KH, 8.5 mg/l Mg und 28 mg/l Ca entsprechen.

Wasserwerte von gestern:
NO3: 13 mg/l
PO4: 0,1 mg/l
K: 10,5 mg/l (wie gesagt, ohne Spezial-K-Düngung, das Soil bindet also nicht stark K!?)
KH: 2,8°
Mg: 1 mg/l

Viele Grüße,
Jan
 

Anhänge

  • IMG_0367.JPG
    IMG_0367.JPG
    436 KB · Aufrufe: 1.238
  • IMG_0368.JPG
    IMG_0368.JPG
    489,7 KB · Aufrufe: 1.238
  • IMG_0369.JPG
    IMG_0369.JPG
    269,1 KB · Aufrufe: 1.238

NicoHB

Active Member
Moin

Ich hatte mal das gleiche Problem, auch bei neuem Soil.
Bei mir half damals aufhärten, was du ja in geringer menge schon machst, vielleicht mal bißchen mehr?
Soil ist meist in der anfangsphase sehr sauer, was Pflanzen nicht mögen.

Mfg Nico
 

Jan1985

Member
Hi Nico,

ich werde dann gleich nach einem Wasserwechsel mal deutlich aufhärten und da 16 g Duradrakon reintun. Wird dann bestimmt wie Milch aussehen.

Schon ätzend, dass mir so ein teuer – eigentlich derPflanzenbodengrund nach 10 Tagen fast die Hälfte von kräftigen, grünen Pflanzen getötet hat. Die Algen lauern bestimmt schon.

Viele Grüße,
Jan
 

Jan1985

Member
Hi!

Das Aquarium ist gerade mal in einem einigermaßen (!) vorzeigbaren Zustand; eine Algenplage größtenteils überwunden! Also ein Bild:



Mich stört momentan v. A., dass an den Scheiben täglich neue Cyanos bis ca. 2 cm über den Bodengrund hochwachsen. (Die Pflanzen sind allerdings nicht mehr sichtbar befallen.)

Da die Mini-Eleocharis an einigen etwas schattigeren Stellen neben einigen Steinen nicht wächst, habe ich mir heute einen Becher E. parvula bei Aquasabi mitbestellt. Mal sehen, ob es der da hell genug ist.

Viele Grüße,
Jan
 

Anhänge

  • IMG_0423.JPG
    IMG_0423.JPG
    249,3 KB · Aufrufe: 859

Kloner91

Member
Hi Jan,

Das Layout gefällt mir sehr gut :thumbs:

Wie sieht es mit dem Besatz aus ? Kommen die Perlhunbärblinge mit der Bepflanzung zurecht ? Man sagte mir das sie ein sehr verkrautetes Becken mögen! Bei dir schwimmen sie auf dem Bild aber munter rum oder ?

Gruß Mirko.
 

Jan1985

Member
Hi Mirko,

danke!

Die Perhuhnbärblinge waren erst (1-2 Monate) extrem scheu. Das hat sich mittlerweile umgewandelt in ein extrem unscheues Vorderscheibebetteln. Wenn die Pflanzen komplett zurückgeschnitten sind, sind sie meistens wieder etwas scheuer.

Viele Grüße,
Jan
 

Ähnliche Themen

Oben