Post Reply
2 posts • Page 1 of 1
Postby Scaper4u » 25 Jul 2020 09:12
Hallo liebe Aquarianer und Aquascaper,

Ich hatte schon immer einen PH-Controller, der den PH-Wert immer konstant zwischen 6,4 und 6,6 hält. Funktioniert auch schon sehr genau über Jahre jetzt hinweg. Ich musste nur ab und zu mal auf die Anzeige schauen und wusste, dass genug CO2 im Tank ist und damit der PH-Wert ok ist.

Ich hatte aber immer ein unschönes Gefühl, wenn auch in der Nacht CO2 ins Scape reingepumpt wird. CO2 wird über Nacht doch garnicht von den Pflanzen benötigt. Wird aber ständig bis zu meiner Obergrenze von 6,4 reingedrückt, stoppt dann und fängt bei 6,6 wieder an zu blubbern. Also wieder - auch nachts - CO2 im Becken.

Meine Fragen:

1. Macht das mit der automatischen PH-Kontrolle Sinn, soviel CO2 in der Nacht? Damit wird ja der PH-Wert konstant gehalten. Was auch ok ist. Nur zuviel CO2? Ich fand das jedenfalls bis jetzt sehr praktisch. Kein Dauertest nötig und damit wieder weniger an „Technik“ zu sehen.

2. Nachtabschaltung stoppt meistens mit der Beleuchtung die CO2-Zufuhr. Jedenfalls wird dann doch der PH-Wert nach oben gedrückt. Oder? Also PH-Schwankungen, die viel größer sind, als über die Überwachung des PH-Wertes mittels eines Controllers.

3. Was ist da eigentlich besser? Etwas zu viel CO2 im Tank über Nacht (Fischverträglich? Garnelenverträglich?) oder höherer nächtlicher PH-Wert?

Ich hoffe, ihr könnt einem Unwissenden aufklären.

Schon mal danke im Voraus
Rainer
Stranded Starship
Scaper4u
Posts: 14
Joined: 19 May 2019 21:46
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 25 Jul 2020 17:09
Moin Rainer,

Scaper4u wrote:1. Macht das mit der automatischen PH-Kontrolle Sinn, soviel CO2 in der Nacht? Damit wird ja der PH-Wert konstant gehalten. Was auch ok ist. Nur zuviel CO2? Ich fand das jedenfalls bis jetzt sehr praktisch. Kein Dauertest nötig und damit wieder weniger an „Technik“ zu sehen.

Ob das zuviel CO2 ist, kann dir ohne KH niemand sagen. Wäre dann aber Tag und Nacht zuviel. Ansonsten macht ein pH-Regler nichts weiter als CO2 bis zum eingestellten pH-Wert zuzugeben. Die Schalthysteres lasse ich mal unberücksichtigt.
Üblicherweise ist der CO2-Verbrauch tagsüber höher als nachts, entsprechend ist die CO2-Zugabe tagsüber höher als nachts. Das Niveau an gelöstem CO2 bleibt aber tags wie nachts überwacht gleich! Setzt allerdings voraus, dass nicht irgendwelche Steine das Wasser aufhärten, dann wird weiterhin der pH geregelt aber für die steigende KH braucht es dann mehr CO2!

2. Nachtabschaltung stoppt meistens mit der Beleuchtung die CO2-Zufuhr. Jedenfalls wird dann doch der PH-Wert nach oben gedrückt. Oder? Also PH-Schwankungen, die viel größer sind, als über die Überwachung des PH-Wertes mittels eines Controllers.

Wenn deine Fantasie nicht mehr zulässt, dann ist das so. ^^ Ich verwende meine pH-Regler schon lange nicht mehr. Viel eleganter ist es CO2 mittels Magnetventil(MV) über eine schaltbare Steckdosenleiste zu steuern. Dafür stelle ich das CO2 am Zugabegerät so ein, dass das, wenn ständig offen, zu viel wäre. Nun muss ich nur noch die Zugabeintervalle an der Steckdose steuern wie ich sie brauche, d.h. tagsüber öffne ich das MV häufiger, länger als nachts, sehe aber trotzdem zu, dass ich einen halbwegs konstanten pH-Wert hinbekomme. Das lässt sich gut über einen CO2-Dauertest kontrollieren. Es wird so nicht wie bei der pH-Regelung *überwacht*, sondern CO2 fix zugegeben - natürlich veränderbar im Rahmen der änderbaren Schaltzeiten. Praktisch läuft es wartungsärmer als das Gedöns mit der Kalibrierung der pH-Messketten.

3. Was ist da eigentlich besser? Etwas zu viel CO2 im Tank über Nacht (Fischverträglich? Garnelenverträglich?) oder höherer nächtlicher PH-Wert?

Eine allgemeine Notwendigkeit für pH-Schwankungen gibt es nicht, geringe spielen keine Rolle. So würde ich das idR. einrichten. Hier gibt es schon einige, die ziemlich heftig CO2 - auch >>30 mg/l - zugegeben. Es wird nicht mehr gerne zugegeben, weil es (zu recht) Diskussionen zum Sinn nach sich zieht. Mir sind die Pflanzen mit 20 mg/l CO2 schon deutlich zu fett und bewege mich praktisch eher im Bereich um 10 mg/l CO2. Die Pflanzen bleiben kleiner, schöner im Habitus und wachsen langsamer, pflegeleichter, länger ungestört.

Gruß Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7312
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
2 posts • Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 5 guests