Post Reply
5 posts • Page 1 of 1
Postby fischfütterer » 04 Sep 2009 09:35
moin

ich habe nun zum ersten mal mein leitfähigkeitsmesser ausprobiert und beim wasserwechsel mir mal so meine gedanken gemacht.

folgendes habe ich gemessen bzw mir überlegt.

mein ve wasser hat einen leitwert von 18 µs
nach dem aufhärten mit drak mineralsalz auf kh 2 hat es ca 70 µs
bevor es ins becken kahm, hab ich es mit micro und makro basics auf gedüngt, dann kahm ich auf einen LW von 120 µs

normalerweise würde ich auf kh5 aufhärten und etwas höher die beiden dünger dosieren, was aber für die überlegung uninteressant ist.
bei aufhärtung auf kh 5 und entsrechende düngerdosierung würde ich dann auf einen höheren leitwert kommen, angenommen 300 µs!!!

dieses wasser wäre dann ja äußerst optimal für mein aq.

was bedeutet das nun. kann man sich dann darauf verlassen, das solange dieser leitwert NICHT (bei gleichbleibender KH) unterschritten wird, ist eine lückenlose grundnährstoffversorung gewährleistet ist.
gruß Dennis
-----------------------------------------------------------------------
fischfütterer
Posts: 298
Joined: 04 Dec 2008 23:09
Location: cottbus
Feedback: 3 (100%)
Postby Roger » 04 Sep 2009 10:30
Hallo Dennis!

was bedeutet das nun. kann man sich dann darauf verlassen, das solange dieser leitwert NICHT (bei gleichbleibender KH) unterschritten wird, ist eine lückenlose grundnährstoffversorung gewährleistet ist.

Leider kann man alleine aufgrund des Leitwertes keine Rückschlüsse auf die grundsätzlich erforderliche Nährstoffversorgung gewinnen. Dazu sind die jeweiligen Einzeltests wie gewohnt notwendig.
Aber wenn Du jetzt z. B. feste Nährstoffwerte wie Fe=0,1, NO3=10 usw. einstellst, wirst Du nach einiger Zeit eine Leitwertverschiebung feststellen, welche dann einen Rückschluß auf die Anreicherung anderer, nicht messbarer Stoffe wie Sulfat, Chlorid usw. ermöglicht.

mein ve wasser hat einen leitwert von 18 µs

Spielt zwar jetzt keine große Rolle, aber bei mir kommt das Wasser immer mit 0-max.5 µS aus den Säulen. :?:
Gruß
RogerImage
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4819
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby fischfütterer » 04 Sep 2009 10:54
moin roger

Leider kann man alleine aufgrund des Leitwertes keine Rückschlüsse auf die grundsätzlich erforderliche Nährstoffversorgung gewinnen


schade, ich habs mit dem messen nicht so :oops:

aber bei mir kommt das Wasser immer mit 0-max.5 µS aus den Säulen


ich hab mal spassenshalber das messgerät neu in die eichlösung gehalten, da zeigte es schon 12µs zu viel an. demzufolge hätte das wasser auch einen leitwert von 18-12 =5.

spielt es ein rolle, wie schnell das wasser durch die röhren gedrückt wird. meine 80 liter hab ich in etwas 30 minuten - ist das zu schnell???

gruß Dennis
gruß Dennis
-----------------------------------------------------------------------
fischfütterer
Posts: 298
Joined: 04 Dec 2008 23:09
Location: cottbus
Feedback: 3 (100%)
Postby Roger » 04 Sep 2009 10:58
Hallo Dennis,

spielt es ein rolle, wie schnell das wasser durch die röhren gedrückt wird. meine 80 liter hab ich in etwas 30 minuten - ist das zu schnell???

bestimmt wird die Verweildauer des Wassers in den Säulen auf das Ergebniss eine Auswirkung haben. Hatte irgendwo mal gelesen, das eine Durchflussrate von 1 Liter pro Minute optimal sein soll und ich richte mich danach.
Gruß
RogerImage
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4819
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby kurt » 04 Sep 2009 11:26
Hallo zusammen,

fischfütterer wrote:was bedeutet das nun. kann man sich dann darauf verlassen, das solange dieser leitwert NICHT (bei gleichbleibender KH) unterschritten wird, ist eine lückenlose grundnährstoffversorung gewährleistet ist.


Mit der Leitfähigkeit kann man die Tendenz des Aquarienmilieus erkennen, die sich durch Mineralisierung verändert (Fütterung usw.) und so den Zeitpunkt erkennen, um einzugreifen (Wasserwechsel). Die gleichbleibende Leitfähigkeit ist eine gute Basis für ein stabiles und algenfreies Becken. Im Forum lesen oder Bücher von Krause oder Hückstedt sind da sehr hilfreich. :wink:
Mit einer Vollentsalzungsanlage kommt man normalerweise unter 5 µS/cm.
Aufhärten mit Drak/Duradrakon auf KH 2 reicht aus, zusätzlich sind Mikro und Makro auf Werte wie im Nährstoffrechner angegeben einzustellen, der passende PH-Wert von 6,5 ist so auch gut zu halten. Für Pflanzen und Fische (Bandbreite)ist das ein sehr guter Kompromiss.

Roger wrote:bestimmt wird die Verweildauer des Wassers in den Säulen auf das Ergebniss eine Auswirkung haben.

Ja.
Die Durchflussgeschwindigkeit spielt eine große Rolle, deswegen haben die Säulen auch einen im Verhältnis zur Höhe kleinen Durchmesser (Verweildauer-Weg).
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2447
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
5 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
Gedanken zu EC und Konsorten
by Hydrophil » 28 Dec 2012 17:05
2 355 by Hydrophil View the latest post
28 Dec 2012 17:56
Gedanken zum PH und Co2 Tropfentest
by colognebilly » 20 Feb 2013 13:05
4 592 by Ebs View the latest post
20 Feb 2013 18:32
Gedanken zur Wasserhärte
Attachment(s) by moskal » 05 Jun 2018 20:00
74 2626 by Plantamaniac View the latest post
10 Jul 2018 11:00
Gedanken zur Wasseraufbereitung
by Thumper » 10 Sep 2018 17:59
7 433 by nik View the latest post
11 Sep 2018 09:57
Leitwert
by pilepub » 12 Feb 2011 21:19
2 438 by pilepub View the latest post
13 Feb 2011 11:43

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests