© Timo (tîmeau) (2010)

Drepanocladus aduncus

Krallenblatt-Sichelmoos

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Laichpflanze, Mittelgrund, Nano-Aquarium, Vordergrund Gruppe
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: mittel
Siehe auch: Calliergonella cuspidata , Leptodictyum riparium , Leptodictyum riparium "Stringy Moss"
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (5)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken

Populärnamen [?]: 
  • Krallenblatt-Sichelmoos
  • Krallenmoos
  • Sichelmoos
  • Stringy-Moos
  • Stringy moss
  • Federmoos
  • Vasenmoos

Synonyme [?]: 
  • Amblystegium aduncum (Hedw.) De Not.
  • Hypnum aduncum Hedw.
  • Hypnum kneiffii var. aduncum (Hedw.) Kindb.

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Amblystegium riparium
  • Leptodictyum riparium

Pflanzentyp [?]:

  • Moos oder Farnprothallium
Botanischer Name [?]: Drepanocladus adúncus (Hedw.) Warnst.

Großgruppe [?]: Laubmoose (Bryophyta)
Ordnung [?]: Hypnales - Schlafmoosartige
Familie [?]: Amblystegiaceae - Stumpfdeckelmoosgewächse
Gattung [?]: Drepanocladus

Beschreibung: 

Der Name Drepanocladus aduncus ist im Aquarienhobby noch nicht sehr lange bekannt. Wir meinen aber, dass das "Stringy moss", das seit langer Zeit in der Aquaristik unter dem Namen Leptodictyum riparium (oder Amblystegium riparium) bekannt und populär ist, zu D. aduncus gehört. Es passt mit seinen mikroskopischen Merkmalen zu dieser Art, und nicht zu L. riparium. Wenn man beide Moose unter gleichen Bedingungen kultiviert, unterscheiden sie sich deutlich voneinander.

Drepanocladus aduncus, das Krallen- oder Sichelmoos, ist ein fast weltweit verbreitetes Wasser- und Sumpfmoos. In Mitteleuropa ist es relativ häufig und wächst meistens im Uferbereich von Teichen, Seen und Flüssen, in Feuchtwiesen und Niedermooren. Häufig bildet es halb-emerse, dunkelgrüne Bestände in flachem Wasser, wobei die leicht sichelartig gebogenen Triebspitzen aus dem Wasser ragen. Submerse Triebe wachsen aufrecht und sind bei viel Licht nahe der Oberfläche stark verzweigt. Die Blätter sind dann oft leicht sichel- oder krallenartig gebogen. In tieferem Wasser bei wenig Licht sind die Triebe spärlicher verzweigt und locker beblättert.

Es gibt ziemlich viele Moos-Arten aus den Gattungen Drepanocladus und Warnstorfia, die Drepanocladus aduncus ähnlich sehen. Vielleicht gibt es darunter auch aquariengeeignete Arten. Sie sind oft nicht einfach zu bestimmen, meistens nach mikroskopischen Merkmalen. D. aduncus kommt in der Natur aber allgemein häufiger vor als diese. Es sieht auch Sumpf- und Wassermoosen aus verwandten Gattungen wie Scorpidium, Calliergon, Leptodictyum und Amblystegium ähnlich.

Der Name Drepanocladus aduncus wird im Aquarienhobby offenbar auch irrtümlich für andere Moos-Arten verwendet. Ein Moos, das als "Drepanocladus spec. aduncus" im Handel ist, zählt wahrscheinlich zum echten Leptodictyum riparium (nicht dem "Stringy Moss"). Bei einem anderen Moos, das im Forum von www.flowgrow.de als "D. aduncus" vorgestellt wurde, handelt es sich mit Sicherheit um das Spießmoos (Calliergonella cuspidata).

Die häufige Calliergonella cuspidata kann in der Natur an ähnlichen Stellen oder auch zusammen mit Drepanocladus aduncus vorkommen und unterscheidet sich von diesem durch hellgrünere Färbung, gerade (nicht gebogene), stechende Triebspitzen und eine fehlende oder kurz und doppelt ausgebildete Blattrippe. Drepanocladus aduncus hat hingegen eine deutliche Blatt-Mittelrippe, die bis über die Mitte des Blatts, aber nicht bis in die Spitze reicht.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?