Anubias barteri var. barteri

Breitblättriges Speerblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Barschfest, Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (6)
  • Aquarien (20)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Guinea, Kamerun, Südosten von Nigeria


Höhe: 25 - 40 cm
Breite: 25 - 40 cm

Populärnamen [?]: 
  • Breitblättriges Speerblatt

Pflanzentyp [?]:

  • Rhizom oder Kriechspross
  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
Botanischer Name [?]: Anúbias bárteri var. bárteri Schott

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Anubias

Beschreibung: 

Anubias barteri var. barteri, benannt nach dem Pflanzensammler Charles Barter, ist eine geläufige und beliebte Aquarienpflanze vor allem wegen ihrer unkomplizierten Haltung.

Im natürlichen Lebensraum wächst die Pflanze an und in mehr oder weniger schattigen, schnell fließenden Flüssen und Bächen im südöstlichen Westafrika. Hier wächst sie oft auf großen Steinen oder Baumstämmen fest haftend, über Wasser oder halb-emers, seltener auch völlig unter Wasser.

Im Handel ist diese Art oft anzutreffen. Kleine Exemplare von Anubias barteri var. barteri können anhand ihrer längeren Blattstiele von A. barteri var. nana unterschieden werden.

Anubias barteri var. barteri ist sehr tolerant gegenüber schlechten Wuchsbedingungen,. sie gedeiht bei wenig Licht (0,25 W/L) und ohne CO2-Zufuhr. Jedoch wächst sie unter viel Licht mit CO2-Zufuhr schneller und bildet größere Blätter. Wasserhärte und pH-Wert sind bei der Haltung vernachlässigbar. Starke Strömung ist jedoch von Vorteil und hilft besonders bei starkem Licht, den Punktalgen entgegenzuwirken. Um Punktalgen zu reduzieren, sind hohe Phosphatwerte (2 mg/l) zu empfehlen, die auch die Blütenbildung fördern.

Im Gegensatz zur beliebten Anubias barteri var. nana hat diese Varietät die Neigung, mit ihrem Rhizom nach oben anstatt auf dem Substrat entlang zu wachsen.

Zwar kann man ihren Wuchs nur als langsam beschreiben, dennoch gehört A. barteri var. barteri zu den "schnellsten" Anubien.

Um sie zu vermehren, teilt man das Rhizom bzw. schneidet ein Stück davon ab. Besonders Stellen, die neue Seitentriebe ausbilden, eignen sich hierfür.

Anubias barteri var. barteri passt am besten in den Mittel- oder Hintergrund von sehr großen Aquarien. Sie wirkt besonders schön im Kontrast zu Pflanzen mit weicher Textur wie Moosen und verschiedenen feinfriedrigen Stängelpflanzen.

Durch ihre ledrige Blattoberfläche eignet sie sich zudem dazu, grüne Akzente in Cichlidenbecken zu setzen. Sie kann als Aufsitzer zur Bepflanzung des Hardscape verwendet oder auch in den Bodengrund gepflanzt werden, wobei das Rhizom - wie bei den anderen Anubien - nicht eingegraben werden sollte, da es sonst faulen könnte.

Auch in Paludarien macht diese Anubias-Varietät einen hervorragenden Eindruck, wenn sie teils emers, teils submers wächst.

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?