Post Reply
3 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Steffen » 26 Jun 2014 17:07
Hallo,
Momentan reinige ich die Scheiben mit einer alten Kreditkarte dies funktioniert soweit auch gut. Nur ist dies an manchen Stellen wo zum Beispiel: Wurzeln oder Steine dich an der Scheibe sind, recht umständlich dort mit der Hand hin zu kommen.

Nun bin ich beim stöbern im neuen Shop von Aquasabi auf den Flowgrow Scraper gestoßen.
Und da dieser zu einem guten Preis angeboten wird, bin ich am überlegen mir dieses Tool zu kaufen.

Nun ist die Frage wie groß ist bei diesen Scheibenreiniger die Gefahr das man versehentlich die Klinge verkante und somit unschöne Kratzer in die Scheibe macht?
Denn ich finde nichts ist ärgerlicher als ein Kratzer genau im Sichtbereich.

Wenn jemand mit dem Tool schon Erfahrung hat wäre es toll wenn er kurz was dazu schreibt.

Mit freundlichen Grüßen Steffen
Beste Grüße Steffen
Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 99
Registriert: 06 Sep 2009 18:02
Bewertungen: 29 (100%)
Beitragvon Schattengewächs » 22 Aug 2014 19:44
Guten Abend,

ich habe zwar keine Erfahrung mit besagtem, angefragtem Tool, habe aber auch im Laufe der Zeit verschiedene Scheibenreiniger-Tools probiert. Ganz früher gab es ja diese Halter mit Rasierklinge, bei deren Nutzung man immer Angst hatte, das Silikon zu beschädigen. Dann hatte ich ein Tool, wo man zwischen Schwamm und Kopf mit beidseitiger Metallkante wechseln konnte. Das Teil, genauer gesagt, der Stiel hatte so eine Clipvorrichtung, die den eingesetzten Kopf beweglich halten sollte, damit man auch an schwierige Stellen rankommt. Resultat; Schwamm oder Metallschaber lösten sich mit schöner Regelmäßigkeit während des Reinigens. Natürlich musste man das Teil dann irgendwo aus dem Becken fischen :taucher: , meist da, wo man eh schon nicht gut herankommt.

Ende vom Lied: Ich nutze den Stiel nun ausschließlich dazu, wenn ich mal Bodengrund oder kleinere Teile verschieben muss. Der angewinkelte Kopf eignet sich noch für etwas: wenn sich mal ein Fisch "verabschiedet" :( haben sollte, kann man ihn damit mit ein wenig Geschick nach oben und vor allem in Reichweite der langen Pinzette manövrieren.

Nachdem ich mit konventionellen Küchenschwämmen nicht so gute Erfahrungen gemacht habe (Sand bleibt allzu hartnäckig in dem dichten Material hängen, mit der Folge gefährlicher Schmirgelwirkung=Kratzergefahr) verwende ich jetzt bei meinem neuen Becken einen passend zugeschnittenen dicken Streifen grobporigen Filterschwamms. Das Material ist grob genug, um nicht Sand vom Bodengrund hochzuziehen und andererseits flexibel genug, um mit wohldosiertem Druck den typischen Filz und auch Punktalgen von den Scheiben zu entfernen.

Meine Scheiben reinige ich sowieso nur beim wöchentlichen Wasserwechsel (~ 80%), wenn der Wasserstand schon ziemlich abgesenkt ist.

Noch ein Tipp: wer seine Hände nicht, je nach Arbeitsumfang, allzusehr einweichen möchte, oder auch für irgendwas zwischendurch, wenn man mal bei voller Füllung ins Becken greifen muss, ohne den Pullover auszuziehen: sehr gut eignen sich die grünen Nitrilkautschuk-Handschuhe mit den extrem langen Stulpen (Baumarkt), die normalerweise für das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln gedacht sind. Ich habe ein Paar für mein AQ in Gebrauch und ein zweites Paar nur für den Teich (sehr angenehm auch, wenn man mal etwas im Spätherbst aus dem Teich angeln muss, wenn das Wasser mal wieder kurz vor dem Gefrierpunkt ist :santa: )

Kratzer, vor allem in der Frontscheibe des Beckens sind der Albtraum des Aquarianers, vor allem wenn es sich um ein großes, teures (eventuell auch noch Weissglas-) Becken handelt. Da lässt man lieber mal an der Grenze zwischen Bodengrund und freiem Glasbereich an der Front Fünfe gerade sein und schrubbt nicht allzu pingelig...
Viele Grüße
Regina

Wer schon ein Glas aufstellt, muss auch Wasser hinein geben. Halbe Sachen macht man nicht!
Benutzeravatar
Schattengewächs
Beiträge: 61
Registriert: 09 Dez 2013 11:27
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon shift » 23 Aug 2014 06:48
Hi Steffen,

die Bedenken hatte ich auch, der Scraper hat mich aber schon sehr überzeugt. Ich versuche immer die Klinge anfangs vorsichtig anzusetzen, wenn man erstmal vollen Kontakt hat, ist die Sache meines Erachtens nach Idiotensicher. Die Klinge ist ja deutlich flexibler als eine Kreditkarte, die verwindet sich erstmal ein wenig wenn du sie nicht ganz paralel zur Scheibe führst, bevor sie verkantet, was wohl am ehesten zu Kratzern führen könnte. Du bekommst über den Stiel ein gutes Feedback von der Klinge, da spürst du wenn es Zeit ist Druck runter zu nehmen bevor es zu spät ist. Das einzige was mich persönlich am Scraper stört, ist der Überstand der zweiten Schneide nach hinten, ohne den sich der Scraper viel angenehmer abtrocknen liesse.
Gruß, Manuel
shift
Beiträge: 55
Registriert: 04 Sep 2012 16:52
Bewertungen: 14 (100%)
3 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron