Post Reply
8 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon burki » 03 Apr 2018 08:08
Hallo

es soll ja wieder losgehen :grow:

Geplant :
Juwel Rio240
Helialux
Nun meine Fragen.
Ich weiss es gibt 1000 Antworten und jede kann anders ausfallen.

Hier und woanders habe ich schon gelesen und je mehr ich lese um so verunsicherter werde ich.

Ich wollte einen ansteigenden Bodengrund. Dafür sollte man Lavabruch verweden das sich gut verkeilt , dadruber kann mann mit Soil o.ä weiter gemacht werden.
Das ist soweit ok.

Nur was sollte man drunter machen?
JBL hat da ein Programm.
1.Aqua Basis Plus Langzeit-Bodenmischung
2.ProScape Volcano Mineral
dann
3.Manado oder anderes wie Sand Soil....

Nun steht hier im letzten Beitrag das man bei diesen JBL System einen Bodenfluter braucht.
thema24676.html
Liest man was über Bodenfluter kommt die meiste Meinung das die nichts bringen.
Nur braucht man den für diesen JBL Bodengrundaufbau?

Aus Erfahrung mit Sand wurde der nach kurzer Zeit schwarz und es kamen Faulgase.
Mit Soil war es besser.
Nur Soil zerfällt auch mit der Zeit und man wenn man dann dan Lavabruch drunter hat fällt das Soli doch in die Ritzen und kann sich zusetzen.
Was ist da dran?

Bei Sand lagert sich der Mulm oben ab und kann besser abgesaugt werden bei Kies , Soil geht er in die Ritzen.
Schlechteres reinigen oder muss da wieder ein Bodenfluter/heizunh her?

Thema:
"Langzeit" Dünger.
Soll für die Pflanzen sein. Der wird mit der Zeit ja verbraucht.
Wann muss man mit diversen Mitteln nachdüngen, wann CO2 ?
Aquarebell wenn ja, welche ?
"Micro Basic Eisen"
"Macro Basic NPK"
https://www.youtube.com/watch?v=rLE0c2wzFiU&t=18s

Er emphielt: Betonung auf Pflanzen, nur jedes Becken hat doch welche drin.
"Micro Basic Eisen"
"Estimative"
kein "NPK"
https://www.youtube.com/watch?v=V6hhFCK4kmA

Hier ist die Rede von NPK:
https://www.youtube.com/watch?v=zjw1rQf2MG4&t=6s

Je nach dem wie die Wasserwerte sind nachdüngen?
Da gibt es 1000 Mittel, was wenn Algenprobleme kommen, hat man früher auch diese Mittelchen gehabt ?


Viele Fragen ....?
Gruß Burghard
Zuletzt geändert von burki am 03 Apr 2018 08:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
burki
Beiträge: 180
Registriert: 30 Dez 2011 18:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 03 Apr 2018 08:16
Hallo Burghard,

dass ich ein spezielles und sehr nachhaltiges Verhältnis zu Sand habe, könnte bekannt sein. ^^ Die bekannten tonigen Soils hatte ich für mich schon abgehakt. Die bringen mir nicht wirklich was. Das Einzige, das mich Grübeln und Schwanken machen könnte, ist das Seachem Flourite. Hast du dir das schon mal angesehen?

Gruß, Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6441
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon burki » 03 Apr 2018 08:26
Hallo Nik

das Seachem Flourite kenne ich nicht.
Nach jeder meiner Aqua Pausen kommen neue Produkte ;)

https://www.aquasabi.de/marke/seachem/seachem-flourite-black-sand
Aber das ist doch aus so was wie Sand?

Würde dadrunter das JBL ProScape Volcano Mineral reichen und/oder als "Start" Dünger noch JBL ProScape Volcano Powder oder was anderes oder garnichts mehr?

Ich möchte im Vorfeldevtl. Probleme aus dem Wege gehen darum frage ich nun mal besser zu viel als zu wenig, auch wenn es nicht einfacher wird ;)
Gruß Burghard
Benutzeravatar
burki
Beiträge: 180
Registriert: 30 Dez 2011 18:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon chrisu » 03 Apr 2018 11:25
Hallo,

nik hat geschrieben:Das Einzige, das mich Grübeln und Schwanken machen könnte, ist das Seachem Flourite.

Ja ich bin ja auch ein Freund von stinknormalen, ungedüngtenSand im Pflanzenbecken. In den nächsten Tagen möchte ich aber mal das Seachem Flourite in der feinen Körnung in einem kleinen Becken testen.
Dieser Boden macht mich irgendwie neugierig.

Für Soil bin ich anscheinend zu blöd. 2 mal probiert, 2 mal schlimmes Ende. Einmal mit Aquasoil+Powersand und einmal mit Dennerle Soil.

Mit Sand ist mir noch kein Becken aus dem Ruder gelaufen.
Deshalb finde ich Seachem Flourite als goldener Mittelweg interessant.
Mfg Christian
Benutzeravatar
chrisu
Beiträge: 1872
Registriert: 05 Aug 2007 10:01
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon burki » 03 Apr 2018 11:34
Hallo

Statt normalen Sand dies Seachem Flourite , ok.
Sollte man dadrunter was machen damit ein abrutschen oder durch Fische , die "Berge" wieder ebnen , verhindert wird oder wird ein ebessere durchflutung durch so was wie Lavabruch verbessert damit nichts fault wie bei normalen Sand?
Gruß Burghard
Benutzeravatar
burki
Beiträge: 180
Registriert: 30 Dez 2011 18:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 03 Apr 2018 18:22
Hallo Burghard,

burki hat geschrieben:Statt normalen Sand dies Seachem Flourite , ok.
Sollte man dadrunter was machen damit ein abrutschen oder durch Fische , die "Berge" wieder ebnen , verhindert wird oder wird ein ebessere durchflutung durch so was wie Lavabruch verbessert damit nichts fault wie bei normalen Sand?

öhm, gelesen hast du > d a s < aber nicht, denn das beantwortete deine Fragen.
Und im Sand etwas faulen, das können nur organische Stoffe sein. Es gibt Sande mit höheren organischen Anteilen, die können dann faulen, aber ein gewaschener, feuergetrockneter Sand? Da kann eben gerade nichts einsickern und es braucht schon extreme Szenarien, damit der faulen kann. Bei gröberen Substraten sickern die organischen Stoffe relativ leicht in den Bodengrund, das sieht dann schon anders aus. Um einen 0,4 - 0,8 mm Poolfiltersand zum Faulen zu bringen, dazu musst du es schon kapital verbocken. ^^

Und wegen der "Durchflutung", da musst du dir keine Gedanken machen, denn das geht schon mit einer geringen Verzögerung durch Sand und bei gröberen Substraten landet alles was die Bodendüngerzusätze abgeben sofort auch im freien Wasser. Mir erschließt sich sowieso nicht, warum du unter den nährstoffhaltigen Flourite noch einen Nährstoffgrund geben willst. Die Beschreibung zum Flourite ist doch eindeutig. ^^

Gruß, Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6441
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon burki » 03 Apr 2018 18:33
Hallo Nik

wenn du das meinst "formstabiler Bodengrund ", ja dann habe ich das überlesen.

Ich muss sehen wie ich mein Layout machen werden, vielleicht wird der Bodengrund doch nicht so steil wie vermutet.
Einzig bleibt das Argument eines "Unterbaues" damit man nicht sovie von diesem teuren Zeug braucht um eine gewisse Höhe zu erreichen.
Gruß Burghard
Benutzeravatar
burki
Beiträge: 180
Registriert: 30 Dez 2011 18:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon omega » 03 Apr 2018 21:40
Hallo Burghard,

Bodengrundzusätze (Dünger) würde ich weglassen. Das Zeugs ziehst Du mit den Pflanzen wieder raus, auch von ganz unten.

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2539
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
8 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Pflanzenbecken mit vielen Fragen! Überfilterung? Bodengrund?
von MaikundSuse » 17 Apr 2007 03:24
6 1880 von MaikundSuse Neuester Beitrag
17 Apr 2007 20:29
Iwagumi Hardscape eines Neulings, Fragen über Fragen
Dateianhang von Eneas » 17 Sep 2014 17:04
4 639 von AQ Dave Neuester Beitrag
18 Sep 2014 20:22
Fragen über Fragen von einer Anfängerin!
von - Patricia - » 25 Feb 2008 22:48
28 2429 von Roger Neuester Beitrag
26 Mär 2008 02:25
Ansteigenden Bodengrund wie realisieren?
von Obsidian » 26 Jan 2011 17:28
4 2082 von Simon Neuester Beitrag
26 Jan 2011 18:11
Bodenaufbau und Bodengrund bei 450l
von Lacarotte » 24 Nov 2016 10:01
2 587 von nik Neuester Beitrag
25 Nov 2016 08:54

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste
cron