Post Reply
68 posts • Page 1 of 5
Postby Jens_Vom_Bodensee » 11 May 2010 20:39
Hallo Zusammen,
nachdem ich jetzt doch nochmals etwas mehr Hilfe brauche, starte ich zu dem bekannten Thema einen Thread.

Zunächst mal das Becken:

240 Liter Brutto, ( 200l Netto), 120x50x40 cm
Besatz ist:
4 Ancistrus, 3 Trillineus, ca. 10 Schmucksalmler, 2 Streifenschmerlen, 5 Glühlichtsalmler, ca. 10 Neon's
und letzlich ca. 30 Amanogarnelen
Als Bodengrund dient mir Sand, 0,6-1,2 mm ca. seit 2-3 Monaten
Bepflanzung: Cryptocorinnen, Echinodorus, Limnophilla, Hygrophilla, Vallisnerien, Froschbiss...siehe Foto's
Beleuchtung ist eine 830 und 860 (38W) von 10:00h bis 21:45h
Es ist ein Eheim Topffilter mit einem oder zwei blaue Filterschwämme drin, die Strömung wird von einem
kleinen Eheim Innenfilter ohne Inhalt erzeugt. Der Topffilter betreibt in erster Linie den CO2 Aussenreaktor.
Wasserwechsel ist jede Woche ca. 20% - 50% eigentlich nur als Wuchsanreiz für die Pflanzen.
Die Dünung erfolgt mit KramerDrak und ggf. Eudrakon P weil das nach den Messungen immer gefehlt hatte.
Fütterung ist alle zwei Tage aber dafür sehr langsam und vorsichtig.

Das Problem:
Nach dem neueinrichten hatten sich Grünalgen gebildet, die sehr gut weg gingen, jetzt kommen allerdings die Pinselalgen
die ich schon zuvor hatte und ich bekomme die Kriese weil ich diese nicht wegbekomme.

So ich hoffe mal, das ich so alles habe.....
Aktuelle Messwerte:
Temperatur: 25,5 °c
NO3: ca. 25mg/l
PO4: ca. 1,5mg/l
KH: ca.6-8 Wobei das Wasser mit HCL aufbereitet wird, da Ausgang 18KH sind.
Bitte um Hilfe....

Grüsse Jens vom Bodensee

Attachments

viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby Roger » 11 May 2010 22:36
Hallo Jens,

bist Du sicher das es Pinselalgen sind?
Habe Deine Bilder studiert und nur an wenigen Pflanzen schwarze Blattränder entdeckt. Das sollten dann aber Bartalgen sein.

Wo kommt denn der hohe Nitratgehalt her? Dein Leitungswasser bringt das nicht mit!
Führst Du beim WW etwas Kalium zu?
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 12 May 2010 06:59
Guten Morgen Roger,
Ich gehe davon aus, das der Nitratgehalt vom etwas wenigen WW und des Nitrtitpeaks vom austausch des Bodengrund kommt.
Das WW bringt das NO3 nicht mit...ja da ist wenig drin( <10)
Auf den Bildern leider nur schwer erkennbar, ich werd das nochmals nachbessern, ich habe an den Scheiben die schwarzen Pinsel
und an diversen Gegenständen. Schau nochmals auf die Schieferplatte, den Rosenquarz und den Jasper.

Hin und wieder führe ich etwas Lösung aus Pottasche hinzu, nicht mehr als 5ml.

Ich habe auch Cyanos am Bodengrund, vorne an einer kleinen Stelle entdeckt, wobei mir die nicht weh tun...


Grüsse Jens vom Bodensee
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 12 May 2010 08:02
Hallo Jens,

wenn du schon Geringfilterung in den Betreff bringst ;), dann erwähne ich der Vollständigkeit halber den entscheidenden Punkt dabei. Es macht einen Unterschied ob ich wenig filtere oder so gering wie möglich - für die Pinselalgen kann das ein Unterschied sein. Seit dem ich geringfiltere, das sind inzwischen so ca. 12 Jahre hatte ich niemals auch nur den Anflug von Pinselalgen. Wenn der Nitritpeak überstanden ist, würde ich Filtermaterial entfernen, aber vorher im Becken ausdrücken. Das funktioniert als ausgleichende Starthilfe ganz gut. Solange es gut läuft, solange kannst du Filtermaterial entfernen.
Da ist bei dir aber noch etwas zu beachten.

Jens_Vom_Bodensee wrote:Ich gehe davon aus, das der Nitratgehalt vom etwas wenigen WW und des Nitrtitpeaks vom austausch des Bodengrund kommt.
Das WW bringt das NO3 nicht mit...ja da ist wenig drin( <10)

Nein, der Nitritpeak ist Ausdruck einer sich anpassenden Mikroflora, genau wie die Cyanobakterien. An der quantitativen Stickstoffbilanz ändert das garnichts. Wenn du mit den WW den Stickstoffgehalt verringerst, dann ist der organische Eintrag zu hoch. Das Problem bewegt sich im Dunstkreis von zu wenig Pflanzen/ zuviel Fisch. Was willst du mit 4 Ancistrus im Pflanzenaquarium? Ich würde in jedem Fall zusehen, dass ich das mit NO3 und PO4 bezüglich Fütterung so hinbekomme, dass es sich nicht akkumuliert, besser in den Mangel läuft. Der Mangel lässt sich gut beheben, die ständige organische Belastung durch zuviel Fisch(futter) nicht. An der würde ich dringend etwas ändern. derzeit ist das für das Becken zuviel Fisch.

Was ebenfalls wirksam bei Pinselalgen ist, ist Preis Mineralsalz. Würde ich auch empfehlen. Die Zugabe genügt, wenn es die GH um 3° erhöht.

Was ich nicht beurteilen kann, ist die Entcarbonisierung durch HCL. Die KH sinkt zwar, das ist gut, aber der Leitwert wird sogar ein wenig erhöht, ebenso steigt Chlorid. Vermutlich spielt das in Verbindung mit den Pinselalgen nicht so die Rolle.

Willst du nach EI düngen? Ich frage wegen des hohen PO4-Gehalts.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7313
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Roger » 12 May 2010 10:36
Hallo Jens,

Ich gehe davon aus, das der Nitratgehalt vom etwas wenigen WW und des Nitrtitpeaks vom austausch des Bodengrund kommt.

wie Du selbst schreibst ist der Bodengrundwechsel bereits 2-3 Monate her. Das kann mit dem erhöhten NO3 wohl kaum mehr in Verbindung stehen. :roll: Geringe Wasserwechsel schon eher, da solltest Du zukünftig konsequenter sein!

Hin und wieder führe ich etwas Lösung aus Pottasche hinzu, nicht mehr als 5ml.

Du entcarbonisierts mit Salzsäure und verwendest dann Kaliumcarbonat was die Kh wieder nach oben bringt.....in den geringen Mengen vernachlässigbar, aber ich denke Kaliumsulfat wäre besser geeignet. Auch solltest Du Dein Wechselwasser auf zu errechnendem Weg mit Kalium anreichern da Dein LW fast nichts mitbringt. Ich denke dann könnte sich auch ein Verbrauch u. a. von Stickstoff ergeben.

PO4: ca. 1,5mg/l

Bei dem geringen Licht würde ich versuchen den PO4-Gehalt deutlich zu senken. Kann auch ruhig mal eine Weile nicht nachweisbar sein.

Generell würde ich sagen das Du die vollständige Versorgung mit Nährstoffen noch nicht im Griff hast und deshalb mit den Pinselalgen bestraft wirst.

Mein Maßnahmenpaket würde wie folgt aussehen.
Kalium beim WW Stoßdüngen.
CO2 prüfen und ggf. optimieren.
Fe messen und ggf. Volldüngermenge anpassen. (zu viel Eisen kann auch Pinselalgen hervorrufen)
PO4 absenken.
Wasserwechsel verstärken.
EasyCarbo verwenden.
Filtermassen ggf. weiter reduzieren sobald die Nährstoffversorgung gesichert ist!

Preis Mineralsalz kannst Du verwenden um die Versorgung mit Spurenelementen zu verbessern. Jedoch ist das nur das Tüpfelchen auf dem i und die anderen Dinge sollten zuerst bearbeitet werden.
Gruß
Roger
User avatar
Roger
Team Flowgrow
Posts: 4822
Joined: 04 Oct 2007 13:56
Location: Laubach
Feedback: 74 (100%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 12 May 2010 12:36
Hallo Nik, Roger,

zwei Beiträge und sehr viel Info.
Zunächst, das PO4 kommt aus dem Leitungswasser im Frühjahr bei uns.... wir haben viel Landwirtschaft.
Ich habe seit dem Neueinrichten kein Phosphat eingebracht.
den Anfang für das Geringfiltern ist ja das schon wenig Schwamm im Filter ist, entgegen der Werbung.. :P

Ich habe aktuell Seemandelbaumrinde drin und daher die Cyanos und die Kahmhaut im Griff.

Ich hatte mit der HCL-Behandlung schon eine Reduktion der Pinselalgen erzielt, aber wirklich nur eine geringe.
Preis Mineralsalz....schon gehört aber nie gebraucht. Wo bekomme ich das am preisgünstigsten?

Was bewirkt das reduzieren der Filtermasse genau? Hier habe ich noch nicht den Zusammenhang gefunden...

Easycarbo wollte ich eigentlich (noch) bzw. nicht einsetzen...ist mir irgendwie ungeheuer.
Es muss doch auch mit einfacheren Methoden gehen...

Grüsse Jens
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 12 May 2010 21:35
Hallo Jens,

Jens_Vom_Bodensee wrote:Ich habe aktuell Seemandelbaumrinde drin und daher die Cyanos und die Kahmhaut im Griff.

Der Freund der jüngeren Tochter hantiert ganz gerne mit Seemandelbaumblättern. Er hatte in meinem Urlaub mal eins ins Becken geworfen und so konnte ich mir das eine Weile ansehen. Es hat eine antibakterielle Wirkung. Das gilt jedoch nicht nur für Kahmhaut und Cyanobakterien, sondern für alle Bakterien. Als prophylaktische Dauermaßnahme halte ich es deshalb für zweifelhaft.

Preis Mineralsalz....schon gehört aber nie gebraucht. Wo bekomme ich das am preisgünstigsten?

Preisgünstig ist das nicht. Das gibt es nur ab 1000g aufwärts und im Meerwasserbereich. Die korrekte Bezeichnung lautet Preis NaCl-freies Mineralsalz.

Was bewirkt das reduzieren der Filtermasse genau? Hier habe ich noch nicht den Zusammenhang gefunden...

Es geht bei der Geringfilterung darum, die sonst im Filter ablaufenden biologischen Prozesse soweit wie möglich ins Aquarium zu verlagern. Ein gut bepflanztes Pflanzenbecken hat ausreichend Oberflächen für den notwendigen Biofilm, dann noch ein bisschen Umwälzung im Becken und es ist sich selbst genug Filterung. Die Idee ist die mehr oder weniger großen Nährstoffverluste in Filtersubstrat zu minimieren. Zusätzlich sind die Ausfällungen im Filter verloren, im Biofilm auf den Pflanzenoberflächen kann der gleich Prozess den Pflanzen noch nutzen. Soweit die Idee oder der Versuch die Praxis zu erklären. Deshalb also so wenig Substratfilterung wie möglich. Man fängt mit zu viel Filtersubstrat an und reduziert es bis es Probleme gibt. Gibt es welche, dann erhöht man das Filtersubstrat wieder und gut ist.

Es gibt aber noch einen weiteren Faktor von Bedeutung und den könnte man die Qualität der Mikroflora nennen. Mikroflora muss man sich sehr vielfältig vorstellen. Nicht immer ist das in den Eigenschaften so, wie man sich das als Aquarianer wünscht. Wenn man sie lässt, dann entwickeln sie sich idR in die gewünschte Richtung. Das lässt sich auch in Grenzen beeinflussen.

Easycarbo wollte ich eigentlich (noch) bzw. nicht einsetzen...ist mir irgendwie ungeheuer.

Das braucht es nicht sein, speziell bei Pinselalgen ist es schon hilfreich. Außerdem hat es einen positiven Einfluss auf das Pflanzenwachstum. Die Pinselalgen sollten sich auch ohne EC gut beseitgen lassen.

Hast du dir schon Gedanken um Fütterung und Besatz gemacht?

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7313
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 13 May 2010 11:57
Hallo Zusammen,

ich muss mich im Besatz nochmals etwas korrigieren.
Neons sind nur 6 Stck drin,
Schmucksalmer sind 6 drin,
6 Glühlichtsalmler,
2 Streifenschmerlen,
2 goldige Ancistrus und 2 schwarze,
3 Trilineus,

Die Welse hängen kräftig an der Glasfront und ernten Algen, komischerweise auch ein bisschen an den Pinsel.
Seit heute habe ich eine kleine Kahmhaut.
Diese Woche habe ich nach dem Wasserwechsel KEINEN Drünger rein,
Die Wirkung der Seemandelbaumblätter müsste vorrüber sein, es sind jetzt ca. 3 Wochen her.
Aktuell ist nur noch ein Schwamm im Filter und etwas so fasriges im Aussenreaktor zur Verwirbelung des CO2.

Ich bin dran und versuche das zu optimieren... erstmal wirds zu wenig filtern und dann gering.

Es dauert....wie erkenne ich denn das die Pinselalgen sich "auflösen".

Grüsse Jens vom Bodensee
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 14 May 2010 07:44
Hallo Zusammen,

UPDATE:

PO4 reduziert sich, auch durch den grossen WW.
NO3 ebenso.
Fe hab ich jetzt nicht mehr gemessen, ich werde kommenden Sonntag nochmals einen grossen WW machen.

Letzlich muss ich sagen, das es gegen 16:00h immer kräftig blubbert -> demnach arbeiten die Pflanzen ja.

Bild folgt noch....Kamera imernoch defekt.

Grüsse Jens
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 18 May 2010 07:21
Hallo Zusammen,
anbei ein weiteres update:

ich habe jetzt die Fütterung auf jedenfall angepasst. Jeden Tag etwas anstelle alle zwei Tage mehr. Vielleicht sollte ih da nochmals etwas ändern??

Ancitrus sind jetzt nur noch möglicherweise 3 drin, zwei sicherlich.
Mein Ältester ist gestern gestorben...Altersschwäche und der verlorene Partner?? wat auch imer....über 8 Jahre hatte ich den.

Ich setzte jetzt temporär EC ein. habe mir ein Fläschcen her getan. ich verwende das einfach mal um nachzusehen ob ich
damit besser zurecht komme.

WW wird jetzt konsequent jeden Sonntag gemacht, fast 50%, solange bis ich das in Griff bekomme, dann wieder reduziert, bis
es stabil ist.

CO2 habe ich etwas höher gedreht, trotz Blasenzähler kann ich keine saubere Angabe machen, wieviel CO2 rein kommt.
PH-Test zeigt etwas um 6,5 -7 an, KH fehlt mir.

Kramerdrak verwende ich weiterhin mit ca. 18ml auf das ganze Becken ( 10ml/Woche/100l)

ca. 10l vom WW verwende ich ohne HCL Behandlung somit habe ich etwas Sicherheit das ich nicht zuwenig KH habe.

Die Limnophilla und das Pfennigkraut oder Froschbiss wächst sehr gut, Vallisneria ebenso. Hygophilla auch, allerdings kann ich diesen Wuchs erst seit wenigen Tagen beobachten und weiss nicht welches der Massnahmen funktionierte.


Grüsse vom Bodensee

Jens
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 23 May 2010 10:07
Update

Hallo Gemeinde,

Einsatz vom EC zeigt Wirkung, Pflanzen wachsen gewaltig.
Ich denke allerdings das es eher vom CO2 aus dem EC kommt. Daher weiss ich nicht wieviel CO2 ich mit meinem
Aussenreaktor eingebe.

WW jeden Sonntag ca. 30-50%

Düngung nur mit KramerDrak--> Kaliumanteil steigt dadurch.

Fütterung reduziert, durch altersschwache Todesfälle sind jetzt weniger Ancistrus drin.

Anbei ein Bild vom 23.05.2010 darauf erkennt man das die Cyanos im Vordergrund auch weniger wurden, vergleicht die
alten Bilder mal.

Wer kann jetzt noch weiterhelfen?

Danke und Grüsse vom Bodensee Jens

Attachments

viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 24 May 2010 10:11
Hallo Jens,

helfen? Wobei denn? Ich lese mir das wieder durch, sehe auf dem schlechten Bild - allerdings bin ich mit dem Netbook im Garten - nichts und stelle fest, dass sich aus deinen Angaben nur wenig quantifizierbares ergibt.
Mit Geringfilterung hat das ziemlich wenig zu tun.

Noch einmal: "Geringfilterung" beschreibt ein Gesamtkonzept und ist ein Setup mit etwa 0,5 W/L T5 an guten Reflektoren (das hat eher empfehlenden Charakter und ist ist einigermaßen variabel zu gestalten), geignetem Sand (dessen Bedeutung wird im Zusammenhang immer wieder unterschätzt *), skalierbarem Filtersubstrat (wobei Sinterglas, irgendwelche austauschenden, ab-, adsorbierenden Filtermaterialien wegen ihrer ungewissen Wirkung ein absolutes 'no go' sind), ein bisschen Strömung, einer Betonung von Spurenelementen und auch Magnesium**, dann noch irgendein Düngesystem, Vermeidung einer zu hohen organischen Belastung und der Spatz ist gefangen.

*Der Sand ist nicht nur ein ausgezeichnet geeignetes Pflanzsubstrat, welches man durchaus mit einem anorganischen(!) Dünger anreichern kann, es minimiert vor allem den einigermaßen ungewiss "filternden" Einfluss von Kies. Kies ist bei Geringfilterung also ebenfalls ein "no go"!
** die beiden Punkte, Betonung von Spurenelementen und Magnesium, lassen sich ausgezeichnet mit PMS erfüllen. Das halte ich sowieso in vielen Anwendungsfällen - auch ohne "Geringfilterung" für hilfreich. Zusätzlich ein beliebiges Düngesystem dazu und man muss sich über eine ausreichende Nährstoffversorgung überhaupt keinen Kopf mehr machen.

Bei der "Geringfilterung" zieht die minimierte Substratfilterung aber zwangsweise die sorgfältige Betrachtung der vom Filtersubstrat ins Aquarium verlagerten Mikroflora nach sich! In Pflanzenwuchs schaut sich jeder genau sein Becken an, die Mikroflora lässt sich durchaus auch gut beobachten, die ist aber nur wenig im Fokus des Betrachters. Das bakterielle Trübungen, Cyanobakterien, Kahmhaut, etc. zum Teil geradezu offensichtlich Teil der Mikroflora sind, aber in einer unerwünschten Ausprägung, machen sich viele wohl nicht ausreichend bewusst. Es ergibt sich bei dem Prinzip der "Geringfilterung" also zwangsläufig ein Punkt, den man als "Pflege der Mikroflora" bezeichnen kann. Die Mikroflora ist für jedes Aquarium - egal wie es betrieben wird - von entscheidender Bedeutung. Man kann sagen, ein im Sinne des Aquarianers gut laufendes Aquarium hat eine gut funktionierende Mikroflora! Das kann auch mit Kies und intensiver Topffilterung laufen, aber - das ist der eigentliche Unterschied - über das Prinzip der "Geringfilterung" werden die Unwägbarkeiten, so weit es eben geht, minimiert. Das macht die Geschichte "nur" reproduzierbarer.

Jens, bei dir macht das den Eindruck, du willst deine Pinselchen loswerden und hast gelesen, mit "Geringfilterung" sind mir die Pinselchen z.B. in den letzten 10 Jahren nicht mal mehr in Anflügen vorgekommen und versuchst dir jetzt für dein Becken aus dem Prinzip "Geringfilterung" die entscheidenden Punkte herauszusuchen, die dich retten. Das geht in Teilen auch, aber das ist dann ganz sicher nicht mehr das Prinzip der "Geringfilterung"!

Deinen Sand würde ich schon in Frage stellen. 0,6 bis 1,2 mm zieht eine Entmischung nach sich, wodurch die größeren Bestandteile sich nach oben und die feineren Teile nach unten verlagern. Kann ich nicht fernschriftlich beurteilen.
Die organische Belastung in deinem Becken kann ich auch nicht beurteilen.
Die in deinem Fall wichtige SE-Versorgung entzieht sich ebenfalls meiner Beurteilung.
UNd dann noch die Geschichte der Entcarbonisierung eines harten Ausgangswassers mit HCl. Da fehlt mir jede Erfahrung, ich würde sowieso ein Pflanzenbecken nur mit max. 8°KH eines einigermaßen üblichen Wassers betreiben. Mein Leitungswasser hat KH7 und üppig PO4. Geht ganz gut. Habe aber schon langjährige Erfahrungen mit mittels VEA vollentsalztem und wieder aufgesalzenem Wasser und werde das eher über kurz als lang wieder machen, weil das einfach besser geht.

Also Jens, ich helfe dir gerne, aber wobei und auf welcher informellen Basis? Das Prinzip der " Geringfilterung" trifft deine Geschichte aber wohl nicht!

Ach ja, du hast geschrieben, dass du einen Teil des Wasser nicht mit HCl behandelt zugibst - um eine Rest-KH zu gewährleisten. Das ist grober Unfug, sogar gefährlich, denn wenn du HCl in das zu behandelnde Wasser zugibst, dann zerstört die evtl. die vorhandene KH vollständig, aber Säureüberschüsse verbleiben und reagieren im Becken mit der KH des unbehandelten Wassers. Da du im gleichen Post schreibst, dass du nicht einmal die KH weißt, ist das eine unkontrollierte Zugabe von HCl!

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7313
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 24 May 2010 11:43
Hallo Nik,
jetzt hast du mich ganz schön durcheinander gebracht....eigentlich bin ich der Meinung, das alle Informationen im Thread drin sind.

Ich will eigentlich nicht jedes mal alle Punkte wieder aufzählen, aber vielleicht muss ich das ja doch.

Ich werde das mal so versuchen:

Bislang habe ich fast alle Punkte von dir und Roger angegangen.
Es fehlt im Moment noch das vollständige leeren des Filters um die externe Filterung zu reduzieren.
(Ich war der Meinung, das Geringfilterung sich darauf bezieht, das möglichst viele Biologische Abläufe in das Becken zu reduzieren.)
Also ich habe genau noch einen Schwamm im Korb vom Eheim Aussenfilter, oben drin.

Punkt HCL:
ich habe eine Ausgangs KH von ca. 17-18, packe auf 10 Liter Wechselwasser genau 4,5 ml HCL rein. Dann bekomme ich
ein KH im Becken von ca. 5-8 im Becken. Das ist eigentlich das Ziel. Das ich hin und wieder mal einen Eimer normales Wasser rein schütte, kommt daher das ich meine das es gut ist, aber nicht weiss!

Letztes Bild....ja leider sehr schlecht, ich wollte nur mal ein Vergleich reinstellen.

Sand:
Hierzu habe ich versucht möglichst viele Informationen zu bekommen...hatte ich auch, nur alle verschieden.
Ich habe dann aus dem Baumarkt die Sieblinie 06-1,2 mm genommen. Der Sand sieht aus wie Kristallzucker.
Ich dachte das der keine riessige Mischung hat, im Gegenteil sollte sehr konstant sein.

Am Licht kann ich jetzt nichts machen, 2x38W T8 mit Reflektoren.

PMS habe ich noch nicht bekommen, hier bin ich auch noch am Suchen, wieviel davon rein darf?

Dünung:
Ausser KramerDrak nach Anweissung ca. 16-18 ml/ Woche (240l Becken brutto) kommt noch momentan EC rein, 1ml/50L täglich. Das soll aber nur vorrübergehend sein. Ich habe hierzu eine Theorie*.

Dein Eindruck Nik stimmt schon, ich will die Pinsel loswerden, aber auch reduzierter und verstehbarer das Becken machen und ich will möglichst weniger Aufwand hinbekommen.

* Thema EC:
Hier habe ich die These, das ich zuwenig CO2 per Gas reinbekomme. Dadruch das EC meine Pflanzen wirklich einen Schub an
Wachstum verpasst haben und das die Pinsel nicht mehr werden, verstehe ich gerade so, das ich zuwenig CO2 per Gas ins Becken bekomme und durch das EC das CO2 aufgewertet wird, deshalb legen die Pflanzen so richtig los.

Wie kann ich das genau feststellen? reicht da so ein CO2 Ei aus?? oder PH und KH messen?
Es wird sicherlich noch der letzte blaue Schwamm aus dem Filter verschwinden.

Ich werde noch ein besseres Bild nachreichen.

trotzdem Danke

Jens
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 25 May 2010 21:11
Hallo Jens,

mein Problem ist, ich kann mir kein richtiges Bild machen. Du hast Pinselalgen, das ist im Grunde simpel, aber in deinem Fall bekomme ich das noch nicht rund.
Ich habe jetzt den gesamten Thread reinkopiert und gehe das von Belang noch mal durch. ;)

Zunächst mal das Becken:

240 Liter Brutto, ( 200l Netto), 120x50x40 cm
Besatz ist:
4 Ancistrus, 3 Trillineus, ca. 10 Schmucksalmler, 2 Streifenschmerlen, 5 Glühlichtsalmler, ca. 10 Neon's
und letzlich ca. 30 Amanogarnelen
Als Bodengrund dient mir Sand, 0,6-1,2 mm ca. seit 2-3 Monaten
Bepflanzung: Cryptocorinnen, Echinodorus, Limnophilla, Hygrophilla, Vallisnerien, Froschbiss...siehe Foto's
Beleuchtung ist eine 830 und 860 (38W) von 10:00h bis 21:45h
Es ist ein Eheim Topffilter mit einem oder zwei blaue Filterschwämme drin, die Strömung wird von einem
kleinen Eheim Innenfilter ohne Inhalt erzeugt. Der Topffilter betreibt in erster Linie den CO2 Aussenreaktor.
Wasserwechsel ist jede Woche ca. 20% - 50% eigentlich nur als Wuchsanreiz für die Pflanzen.
Die Dünung erfolgt mit KramerDrak und ggf. Eudrakon P weil das nach den Messungen immer gefehlt hatte.
Fütterung ist alle zwei Tage aber dafür sehr langsam und vorsichtig.

Das Problem:
Nach dem neueinrichten hatten sich Grünalgen gebildet, die sehr gut weg gingen, jetzt kommen allerdings die Pinselalgen
die ich schon zuvor hatte und ich bekomme die Kriese weil ich diese nicht wegbekomme.

So ich hoffe mal, das ich so alles habe.....

poste bitte mal den link zur Trinkwasseranalyse.
Was für ein Topffilter?
Was für ein Innenfilter?
Was für ein CO2 Reaktor?
Wieviel Strömung macht der externe Kreislauf noch?
am besten im Vergleich zum Innenfilter, wenn ich das Modell weiß, kann ich mir eine Vorstelung machen.

Hin und wieder führe ich etwas Lösung aus Pottasche hinzu, nicht mehr als 5ml.

lass das der Übersichtlichkeit halber erst mal sein. ;)

Ich habe auch Cyanos am Bodengrund, vorne an einer kleinen Stelle entdeckt, wobei mir die nicht weh tun...
Ich spare mir jetzt mal den Quote mit der Kahmhaut, zielt in die gleiche Richtung.

Das Becken läuft mikrobiologisch in unserem Sinne noch nicht rund.

den Anfang für das Geringfiltern ist ja das schon wenig Schwamm im Filter ist, entgegen der Werbung..

Ah, sehr gut, sogar entgegen der Werbung. Bitte sag' so 'was nich. ;) Ich sitz' hier und hab' Schaum vor'm Mund! :D
ist das'n 2213 oder ein Prof 3e? :)


Ich habe aktuell Seemandelbaumrinde drin und daher die Cyanos und die Kahmhaut im Griff.

Ich hoffe, die ist jetzt raus.

Ich hatte mit der HCL-Behandlung schon eine Reduktion der Pinselalgen erzielt, aber wirklich nur eine geringe.

Also keine. Wenn es passt, reagieren die Pinsel deutlich und sind ertaunlich schnell weg. Ich hätte schon gerne, dass du das mal siehst! ;)

Was bewirkt das reduzieren der Filtermasse genau? Hier habe ich noch nicht den Zusammenhang gefunden...

Aushührlich hatte ich das ja schon. In kurz und knackig, das reduzieren des Filtersubstrats verlagert die sonst im Filter stattfindenden biologischen Prozesse ins Aquarium. Ich könnte auch sagen es bringt Flora und Mikroflora zusammen.
ich muss mich im Besatz nochmals etwas korrigieren.
Neons sind nur 6 Stck drin,
Schmucksalmer sind 6 drin,
6 Glühlichtsalmler,
2 Streifenschmerlen,
2 goldige Ancistrus und 2 schwarze,
3 Trilineus,


Aktuell ist nur noch ein Schwamm im Filter und etwas so fasriges im Aussenreaktor zur Verwirbelung des CO2.
...
Ich bin dran und versuche das zu optimieren... erstmal wirds zu wenig filtern und dann gering.

So ist das nicht gedacht. Trotzdem wird der eine Schwamm im Filter wohl ausreichen.

Es dauert....wie erkenne ich denn das die Pinselalgen sich "auflösen".

Die Pinsel werden hell, lösen sich von der Unterlage und sin nach etwa zwei Wochen verschwunden! So kann es laufen. Daran sollte man sich orientieren und nicht mit *viel Geduld* sich ewig das Elend ansehen.

Fe hab ich jetzt nicht mehr gemessen, ich werde kommenden Sonntag nochmals einen grossen WW machen.

Wie sieht's jetz aus?

Letzlich muss ich sagen, das es gegen 16:00h immer kräftig blubbert -> demnach arbeiten die Pflanzen ja.

Nicht gut, aber beruhigend. ;)

WW wird jetzt konsequent jeden Sonntag gemacht, fast 50%, solange bis ich das in Griff bekomme, dann wieder reduziert, bis
es stabil ist.

Du musst dir im Klaren sein, wie du das Wasser haben willst. So düngst du das Wasser nach dem WW auf, gibst in der Woche den angenommenen Verbrauch hinzu - und machst am Wochenende mit dem WW wieder einen Reset! Das ist das wichtigste.

CO2 habe ich etwas höher gedreht, trotz Blasenzähler kann ich keine saubere Angabe machen, wieviel CO2 rein kommt.
PH-Test zeigt etwas um 6,5 -7 an, KH fehlt mir.

Husch, husch die KH gemessen! Das musst du wissen!

Kramerdrak verwende ich weiterhin mit ca. 18ml auf das ganze Becken ( 10ml/Woche/100l)

Kramerdrak ist schon K-lastig. Du kannst ruhig auf den Bruttoinhalt des Beckens, also 24ml/Woche düngen.

ca. 10l vom WW verwende ich ohne HCL Behandlung somit habe ich etwas Sicherheit das ich nicht zuwenig KH habe.

angesichts deiner Ahnungslosigkeit, welche KH du tatsächlich hast, ist das geeignet mir die Nackenhaare sträuben zu machen. ;) Kontrolliere bitte das Wasser über die KH-Messung.

Die Limnophilla und das Pfennigkraut oder Froschbiss wächst sehr gut, Vallisneria ebenso. Hygophilla auch, allerdings kann ich diesen Wuchs erst seit wenigen Tagen beobachten und weiss nicht welches der Massnahmen funktionierte.

Leider geht guter Pflanzenwuchs nicht automatisch mit dem Verschwinden der Pinselchen einher.
Tue deinem Becken was Gutes und spendiere ihm PMS. Das kann man sowieso immer verwenden - wenn du nicht gerade sowieso relativ üppig Mg im Leitungswasser hast.
Einsatz vom EC zeigt Wirkung, Pflanzen wachsen gewaltig.
Ich denke allerdings das es eher vom CO2 aus dem EC kommt. Daher weiss ich nicht wieviel CO2 ich mit meinem
Aussenreaktor eingebe.

CO2 ist definitiv nicht die primäre Wirkung von EC. Es ist eine Kohlenstoffverbindung, aber dessen Mineralisierung zu CO2 ist schon mengenmäßig vernachlässigbar. Es hat in irgendeiner Weise wachstumsfördernde Wirkung.
Punkt HCL:
ich habe eine Ausgangs KH von ca. 17-18, packe auf 10 Liter Wechselwasser genau 4,5 ml HCL rein. Dann bekomme ich
ein KH im Becken von ca. 5-8 im Becken. Das ist eigentlich das Ziel. Das ich hin und wieder mal einen Eimer normales Wasser rein schütte, kommt daher das ich meine das es gut ist, aber nicht weiss!

Technisch sauber muss das schon sein, wenigstens die KH im Becken muss bekannt sein.
Mein Problem ist, ich habe keine Ahnung/Erfahrung welche Folgen solch ein aufbereitetes Wasser hat.

Sand:
Hierzu habe ich versucht möglichst viele Informationen zu bekommen...hatte ich auch, nur alle verschieden.
Ich habe dann aus dem Baumarkt die Sieblinie 06-1,2 mm genommen. Der Sand sieht aus wie Kristallzucker.
Ich dachte das der keine riessige Mischung hat, im Gegenteil sollte sehr konstant sein.

Mir ist schon mein Sand mit 0,4 - 0,8 mm zu grob - bin da aber wohl ziemlich pienzig. Vorher hatte ich einen 0,4 - 0,6 mm - der hielt 10 Jahre und war immer noch perfekt! Von dem weiß ich das, bei deinem Sand gehen schon die Zweifel los.
Das ist subjektiv, also nehmen wir den Sand als gegeben und gehen davon aus, er funktioniert.

Am Licht kann ich jetzt nichts machen, 2x38W T8 mit Reflektoren.

ist okay.

PMS habe ich noch nicht bekommen, hier bin ich auch noch am Suchen, wieviel davon rein darf?

PMS wäre gerade in Bezug auf Pinselalgen hilfreich. Die Dosierung kann ich dir nur sehr ungefähr sagen, denn ich messe idR nichts, aber dein vorhandener(!) GH-Test rettet uns! ;)

...ich will die Pinsel loswerden, aber auch reduzierter und verstehbarer das Becken machen und ich will möglichst weniger Aufwand hinbekommen.

Das ist eine wirklich wichtige Aussage, die Pinselalgen sind Schnickschnack und lösen sich im Vorbeigehen.

* Thema EC:
Hier habe ich die These, das ich zuwenig CO2 per Gas reinbekomme. Dadruch das EC meine Pflanzen wirklich einen Schub an
Wachstum verpasst haben und das die Pinsel nicht mehr werden, verstehe ich gerade so, das ich zuwenig CO2 per Gas ins Becken bekomme und durch das EC das CO2 aufgewertet wird, deshalb legen die Pflanzen so richtig los.

Ich betrachte EC als Wachstumsbeschleuniger, das hat mit CO2 nichts zu tun, denn sonst könnte man CO2 einfach höher drehen. Wenn dein Becken läuft, wirst du nicht mehr Wachstum wollen, deshalb ist das mit dem EC nur eingeschränkt toll. ;)

Wie kann ich das genau feststellen? reicht da so ein CO2 Ei aus?? oder PH und KH messen?
Es wird sicherlich noch der letzte blaue Schwamm aus dem Filter verschwinden.

Lass den Schwamm erst einmal drin. Für eine CO2 Kontrolle ist ein Dauertest gut geeignet. Tobis KH 3 Lösung ist für dich die richtige. KH und pH musst du schon messen können. Der pH sollte sich möglichst in einem Bereich von 6,3 - 7 bewegen.

Das ist jetzt ein Riesenpost. Versuche die Antwort vollständig, aber kompakt zu geben. ;) Manche Dinge sind ja redundant.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7313
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Jens_Vom_Bodensee » 26 May 2010 13:51
Hi Nik,

ich versuche das entsprechend Zusammenzufassen.
-------------------------------------------------------------------------
Eheim Prof II Thermo (kleinere von beiden)
Eheim Aquaball 2206 ohne Inhalt, nur als Pumpe

CO2 Reaktor Aussen, Midijet betrieben mit dem Topffilter
und einem Bypass aus Schläuchen und Hahn.

Sonst ist kein weiterer Strömer im Aquarium.
-------------------------------------------------------------------------
Pottasche ist aktuell abgesetzt
-------------------------------------------------------------------------
Becken läuft nicht rund...klar darum auch die Algen -> hab ich kapiert.
-------------------------------------------------------------------------
Im Eheim Aussenfilter (Prof II) ist genau ein Schwamm im oberen Korb drin, sonst nix.
-------------------------------------------------------------------------
Seemandelbaumrinde ist weg
-------------------------------------------------------------------------
HCL- Behandlung brachte "nur" weniger KH, aber höheren Kochsalzgehalt.
Der Pflanzenwuchs war am Anfang deutlich besser, weniger CO2 wurde gebraucht.
-------------------------------------------------------------------------
Filtermasse in das Becken verlagern...durch Reduktion des eigentlichen
Filters...OK auch mittlerweile kapiert.
-------------------------------------------------------------------------
FE Test schlägt gerade noch etwas an....das Testwässerchen ist mit
etwas genauerem Hinschauen noch verfärbt. <0,1ml/l
-------------------------------------------------------------------------
KH-Test in Arbeit....
-------------------------------------------------------------------------
Kramerdrak wird in dem fall erhöht, ich weiss das der Doc lieber
weniger angibt als möglich ist.
-------------------------------------------------------------------------
PMS bin ich noch am besorgen...
-------------------------------------------------------------------------
Sand OK nehm ich mal mit, für ein hoffentlich nächstes Becken
-------------------------------------------------------------------------
EC will ich eigentlich auch nur solange einsetzten, bis sich
der Rest für mich verstehbar und beherschbar macht.
Aktuell ist das ja noch nicht der Fall...-> Pinselalgen
-------------------------------------------------------------------------
Ein CO2 Dauertest werd ich noch mal besorgen, den hatte ich noch nie
hier komme ich noch auf die Tobilösung zu
-------------------------------------------------------------------------

Jawoll eine schwere Geburt..... die Trinkwasseranalyse brauch ich was zum zuschicken, wobei es erst vor wenigen Tagen eine
neue gab, ich habe die leider noch nicht bekommen.
Die aktuelle krieg ich hier net rein.

Grüsse vom Bodensee

Jens
viele Grüsse
Jens vom Bodensee
User avatar
Jens_Vom_Bodensee
Posts: 102
Joined: 11 Nov 2009 10:18
Location: Mariabrunn
Feedback: 0 (0%)
68 posts • Page 1 of 5
Related topics Replies Views Last post
Restliche Grünalgen loswerden
by dogmeat32 » 29 Oct 2016 13:02
0 612 by dogmeat32 View the latest post
29 Oct 2016 13:02
Lästige Oberflächenalge im Nano loswerden
Attachment(s) by kiko » 28 Dec 2010 14:31
5 796 by kiko View the latest post
30 Dec 2010 11:42
Algen loswerden mit KNO3 und grünen Punktalgen ;)
by Tobias Coring » 26 Jul 2009 09:11
5 9769 by Bratfisch View the latest post
26 Jul 2009 19:52
Algen loswerden mit KNO3 und grünen Punktalgen ;) - CO2
by Bratfisch » 26 Jul 2009 13:07
5 814 by nik View the latest post
26 Jul 2009 20:15
Pinselalgen
by Goodyear1555 » 23 Oct 2006 21:28
3 3104 by Mark1 View the latest post
10 Aug 2007 06:34

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 8 guests