Zielwerte

swizzle101

Member
Die angegebene Menge an Dünger wurde mehr oder weniger regelmässig auf 5 Tage verteilt. Also 90 mL Ferropol in 5 Tagen macht 18 mL pro Tag.
In meiner EI-Stammlösung sind unter anderem 53 g/L KNO3 und 5.3 g/L KH2PO4. Umgerechnet verbrauche ich dann:

0.64 g KNO3 und
0.064 g KH2PO4
pro Tag oder

4.48 g KNO3 und
0.45 g KH2PO4
pro Woche

Die Empfehlung für Becken zwischen 160 und 240 Liter ist:
ca. 2,6g KNO3 (Nitrat) (1/2 tsp) – 3 mal die Woche
ca. 0,7g KH2PO4 (Phosphat) (1/8 tsp) – 3 mal die Woche
[ca. 0,8g K2S04 (Kalium) (1/8 tsp) – 3 mal die Woche, nur bei zu wenig Kalium zu dosieren]
(alternativ zu den trockenen Chemikalien 35 ml der NP[K] Lösung – 3 mal die Woche)
ca. 10 ml von z.B. Ferrdrakon (Spurenelemente/Eisen) – 3 mal die Woche
50% Wasserwechsel

:oops:
Na super, jetzt hab ich mich schön in die Nesseln gesetzt. Sollte in Zukunft wohl erst rechnen und dann nachfragen, denn damit liege ich bei ca. der Hälfte bis 2/3 der empfohlenen Mengen. Habe wohl Rezeptur vom EI und Dosierung von PPSpro etwas durcheinandergebracht. Asche auf mein Haupt.

Der hohe Eisenkonsum von über 100 mL Ferropol pro Woche gibt mit aber trotzdem zu denken...


Gruss
Christian
 

Sabine68

Active Member
Hi Christian,

Der hohe Eisenkonsum von über 100 mL Ferropol pro Woche gibt mit aber trotzdem zu denken...

Wie hoch wäre denn der Verbrauch nach Herstellerangabe?

Wenn Nährstoffe in unerklärlicher Menge verschwinden, würde ich immer den Filter überprüfen - durfte die Erfahrung erst selbst machen :wink:
Viel Filtermasse ist in Pflanzbecken kontraproduktiv, weil dort alles mögliche an Nährstoffen gebunden werden kann.
 

swizzle101

Member
Laut Hersteller sollten es 30-40 mL pro Woche tun. Trotz einigermassen starker Beleuchtung (wie du vorgeschlagen hast, beschränke mich vorerst auf die 2*39W) und vielen Pflanzen kommen mir 100 mL etwas viel vor...
 

Sabine68

Active Member
Hi Christian,

vom Gefühl her würde ich auch sagen, daß der Verbrauch zu hoch ist?
Welche Filtermedien benutzt du?
 

Kora

Member
Hallo,

ob das zu hoch ist -- Sabine Du weißt, ich bin auch nicht zimperlich mit meiner Eisendüngung (auch ein Überfilterungsproblem? Ich muß wohl mal versuchen, das Filtersubstrat zu halbieren).

Christian,
ist die Menge ausgetestet, ich meine, ist das die Menge, wo keine Chlorosen etc. mehr auftauchen, darunter schon?

Jetzt, wo Du nur noch wenig Licht fährst, ist es vielleicht die Gelegenheit, das alles einmal auszutesten?

Gruß,
Kora
 

swizzle101

Member
Hallo ihr beiden

Ich habe einen JBL CP 250 Aussenfilter, der mit allen mitgelieferten Filtermedien seit einem Jahr in Betrieb ist, also grobere und feinere Filtermatten, Kunststoffkugeln und Keramikröhrchen. Ansonsten ist nichts drin, was Moleküle physikalisch binden könnte, wie Zeolith, Aktivkohle o.ä.
Ich werde den Filter heute mal auseinanderbauen und gründlich durchwaschen. Der Eisengehalt ist übrigens innerhalb eines Tages von 0.6 mg/L auf 0.25 mg/L abgefallen, was eigentlich nicht mehr mit Pflanzenaufnahme erklärt werden kann, oder?
Wie erklärt sich die weissliche Trübung am Abend? Wenn das eine Bakterienblüte ist, warum tritt sie dann nur am Abend auf (ich dünge jeweils am morgen)? Die Bakterien vermehren sich doch unabhängig vom Licht...
Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass ich keine Probleme mit Algen habe. Jedenfalls nicht mehr Probleme als zur Zeit, bevor ich mit NPK zu düngen angefangen habe.

Was die Chlorosen betrifft: ich hatte damit Probleme als ich anfing, mit EI zu düngen. Meine Erklärung war eben, dass durch den erhöhten Stoffwechsel der Pflanzen nun auch mehr Eisen benötigt würde (Fe zu dieser Zeit n.n.). Die Zugabe hat dann auch tatsächlich geholfen, die durchsichtigen/gelblichen Blätter wieder verschwinden zu lassen. Noch eine Frage nebenbei: kann Eisenmangel verkrüppelte Blätter (gerade bei roten Pflanzen / Papageienblatt) verursachen?


Grüsse
Christian
 
A

Anonymous

Guest
Hi Christian,

das sind Eisen und Phosphatausfällungen, ich reinige jede Woche gründlichst meinen Filter und benutze nur blaue Matte. Vieleicht handelt es sich bei deiner Trübung um Schwebealgen. Warum stellst du eigendlich solch hohen FE-Werte ein? 0,6 ist kompl. überdüngt und wenn der Wert abends auf 0,2 sinkt sind das zu 100% Bakterien und Ausfällungen. Dein Filter möchte ich nicht sehen. :shock: Nimm mal die Brühe und messe mal. :lol:
Der größter Filter ist dein Bodengrund, den Topffilter kannste normalerweise ausstellen. :wink:
 

swizzle101

Member
@Werner:

Ja, was den Filter betriftt, hast du absolut recht: da ist eine menge rostfarbiger Ablagerung im Filter. Ich werde heute einen grossen Teil der Matten im Filter entfernen (btw: warum blaue?). Wegen dem hohen Eisenwert: Wie gesagt, ich hatte Magelerscheinungen, also habe ich erst mal kräftig aufgedüngt und wollte dann nach und nach reduzieren.
Was die Algen betrifft: ich dachte, die wären grün. Ist bei mir aber nur milchig. Mal schauen, wie es morgen mit reduzierter Filtermasse und nach einem 50% WAW aussieht.
 
A

Anonymous

Guest
Hallo,

ja die geläufigste ist die blaue Matte, gibt es natürlich in vielen Farben :) Eine Algenblüte muss nicht grün sein, die kann auch weißlich milchig erscheinen.
Es kann sich hier auch um eine Infosorientrübung handeln.
FE-Wert 0,05-0,1 Idealwert .
 

swizzle101

Member
Habe gestern und heute jeweils das Wasser gewechselt (2* 50%) und die Filtermasse auf rund die Hälfte reduziert. Werde nächste Woche etwas moderater düngen und die Werte im Auge behalten (inklusive Nitrit).

@Werner:
Wenn ich dich richtig verstehe, bist du kein Freund vom EI-System, denn dort wird ja gerade verlangt zu überdüngen. Was sind eigentlich Infusorien und wird man sie am besten wieder los?
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben