Wichtige Frage zur Glasstärke und Verklebung

triops_n

New Member
Schönen guten Abend allerseits,

ich stehe gerade kurz davor mir ein neues Aquarium zu kaufen und habe noch eine Frage die mich zögern lässt. Erst einmal zum angestrebten Aquarium. Bei dem Neuen soll es sich um ein Poolbecken mit den Abmessungen 110x50x50 cm handeln.

Ich habe heute mit meinem lokalen (Hamburg) Aquarienbauer telefoniert. Er machte mir zuvor ein schriftliches Angebot mit 12 mm Glasstärke und mit Wulstverklebung. Ich fragte ihn ob das Becken auch aus 10 mm starkem Glas (Float) gefertigt werden kann und ob die Verklebetechnik etwas mit der Stabilität zu tun hat. Von anderen Herstellern, unter anderem von Emmel, hatte ich direkt Angebote mit 10 mm Glasstärke und Stoßverklebung bekommen, ohne dies explizit angesprochen zu haben. Da ich das Becken eigentlich gerne bei meinem lokalen AQ-Bauer beziehen möchte, weil hier der zeitliche und finanzielle Aufwand das Becken ins Haus zu bekommen sehr gering ist, würde ich sehr gerne eure Meinung zu den beiden folgenden Aussagen hören. Die Wortwahl ist nicht genau, aber die Kernaussage wird getroffen.




Frage: Ist es möglich, dass Becken in der Konfiguration auch aus 10 mm starkem Glas herzustellen? (Mit dem Wissen, dass mir dies so von anderen angeboten wurde und entsprechende Tabellen zur Glasstärke in meiner Literatur dies bestätigen)

Antwort: Prinzipiell sei dies gerade noch so möglich, wobei 12 mm starkes Glas natürlich eine höhere Sicherheit bietet. Wenn das AQ nicht unbeding bis zum Rand aufgefüllt werden würde, wäre das wohl kein Problem auch mit der Langzeithaltbarkeit.




Frage: Ist die Wahl der Verklebung abhängig von der Glasstärke bzw. inwiefern beeinträchtigt sie die Festigkeit?

Antwort: Die Wulstverklebung macht die Glasverbindung etwas elastischer und somit unanfälliger gegenüber leichter Unebenheiten. Dadurch können sich die Glasplatten nicht so stark verkanten, wodurch dann entsprechend auftretende Spannungen vermieden werden können. (Er würde die Wulsverklebung empfehlen, fertigt aber auf Wunsch auch mit Stoßverklebung, denke ich.)




Was ist eure Meinung zu dem Thema? Würdet ihr euch ein solches Aquarium, stoßverklebt und mit 10 mm Glasstärke guten Gewissens ins Haus stellen? Den Unterschrank fertige ich aus Aluminum-Systemprofilen, der ist ziemlich stabil und eben. Zum Vergleich, das EHEIM Proxima 250 misst 100x50x50 cm und wird aus 8 mm starkem Glas gefertigt. Der Glasstärkentabelle der Flachglas AG zufolge ist für eine Beckenhöhe und bei dreiseitiger Auflagerung eine Glasstärke von 10 mm bis zu einer Beckenlänge von 150 cm möglich. Dies möchte ich zwar bezweifeln, ist jedoch so angegeben. Aus wirtschaftlichen Gründen wären das für den AQ-Bauer natürlich die besseren Varianten, da beides mehr Materialeinsatz verlangt. Dass die Wulstverklebung die auftretenden Spannungen im AQ verringert sehe ich ein, bin mir jedoch nicht sicher, ob das bei einem anständigen Unterschrank ein Entscheidungskriterium ist. Ich persönlich hätte das Becken am liebsten aus 10 mm starkem Glas und stoßverklebt.


Ich bin um jegliche Meinung / Stellungnahme sehr sehr dankbar.


VLG
Nico
 

Rue

Member
Hallo Nico,

die Standard-Becken von 300l (120x50x50cm) werden seit Jahren mit 8 oder 10mm gefertigt.
Mein 900l wurde damals mit 12mm gefertigt und das hatte eine Kantenlänge von 180cm.

Es gibt einige Aquariumbauer die sich in die Hose machen und ein nächst höheres Maß einsetzen. Ich kenne gar einen der verklebt aus Sicherheitsgründen eine doppelte Verglasung obwohl es absolut nicht nötig ist.

Zur Wulsverklebung kann ich dir leider nichts sagen-keine Erfahrungswerte.

Gruß Rue
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Rue":3p8lmq82 schrieb:
die Standard-Becken von 300l (120x50x50cm) werden seit Jahren mit 8 oder 10mm gefertigt.
hier geht's aber nicht um ein Standardaquarium sondern um ein Poolaquarium, also eines ohne Stege und Streben.
Ein Ada 120-P mit 120 x 45 x 45 cm hat 12mm Glas. Ich würde keinesfalls drunter gehen.

Grüße, Markus
 

Kalle

Active Member
Hi,
die Empfehlungen zur Glasdicke bei AQs wurden vor einigen Jahren erhöht. Für deine Größe werden setdem vermutlich 12mm empfohlen, man hat dann mehr Sicherheit. Schöner finde ich allerdings 10mm. Ich habe mir so beholfen, dass ich 10mm TVG-Weissglas für mein 130iger Becken genommen habe. Mein AQ Bauer meinte, dass TVG Glas sei stabiler (und etwas teurer) und gleiche den 2mm Sicherheitsverlust gegenüber 12mm Normalglas wieder aus. Schöner Nebeneffekt: Das 10mm TVG war dann praktisch genauso teuer wie das 12mm normale Weissglas.
VG Kalle
 

Rue

Member
omega":8sa9eshj schrieb:
Hi,

Rue":8sa9eshj schrieb:
die Standard-Becken von 300l (120x50x50cm) werden seit Jahren mit 8 oder 10mm gefertigt.
hier geht's aber nicht um ein Standardaquarium sondern um ein Poolaquarium, also eines ohne Stege und Streben.
Ein Ada 120-P mit 120 x 45 x 45 cm hat 12mm Glas. Ich würde keinesfalls drunter gehen.

Grüße, Markus

Okay, das Poolbecken habe ich wohl rasant überlesen.
 

triops_n

New Member
Moin zusammen,

vielen Dank für eure Antworten und Anmerkungen.
Das Sicherheitsbewusstsein scheint tatsächlich gestiegen zu sein. Diese Tabelle die ich eingangs genannt hatte von der Flachglas AG, welche heute Flachglas MarkenKreis GmbH heißt, gibt es auch in einer 2018er Version (siehe www.glashandbuch.de Seite 285). In der neusten Version wird für dreiseitig gelagerte Aquariumscheiben in den gewünschten Abmessungen von 110x50 cm neuerdings sogar 12 mm empfohlen. Ich möchte beim Befüllen des Beckens natürlich nicht den Hintergedanken haben "naaa ... geht der letzte Lieter auch noch rein?". Ich frage mich dabei dann bloß, wieso das EHEIM Proxima mit den Abmessungen 100x50x50 cm lediglich aus 8 mm starkem Glas gefertigt wird. Scheint ja auch zu halten.

Mein Poolbecken soll kein stark beleuchtetes Aquascape werden, sondern eher ein mittelstark beleuchtetes Südamerikabiotop mit schwarzer Rückwand. Bei dem Setting macht sich der Unterschied im Grünstich wohl auch nicht mehr so doll unterscheidbar, oder? Was sind eure Erfahrungen dazu?

Vielen Dank weiterhin für eure Anmerkungen, ihr helft mir damit sehr.

LG
Nico
 

polyester

New Member
man muss sich ja echt wundern wie die Becken das früher ausgehalten haben :)

Mein 150x60x60 cm ist auch nur ein 10mm Stärke aber mit zwei Streben und Schwarzglasrand
 

themountain

Member
triops_n":1hpd5ug4 schrieb:
Diese Tabelle die ich eingangs genannt hatte von der Flachglas AG, welche heute Flachglas MarkenKreis GmbH heißt, gibt es auch in einer 2018er Version (siehe www.glashandbuch.de Seite 285). In der neusten Version wird für dreiseitig gelagerte Aquariumscheiben in den gewünschten Abmessungen von 110x50 cm neuerdings sogar 12 mm empfohlen.
Denke mal du hast es ohne deine Brille gelesen.....die angegebene Gresse ist 110x90cm :wink:
12mm halte ich auch fuer overkill.
 

triops_n

New Member
Moin Andreas,

ich bin mir jetzt zwar nicht sicher wie du auf die 90 cm Beckenhöhe kommst, aber ok. Du sagst 12 mm für die Beckenkonfiguration ist overkill. Markus würde die 12 mm wählen.

Damit steht es 1:1. Was sagen die Anderen ??

Hier noch mal ein Ausschnitt aus dem aktuellsten Glashandbuch (2018), welches ich meinte.

 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

triops_n":ozd70tuj schrieb:
Damit steht es 1:1. Was sagen die Anderen ??
12 mm. Weil es unschön aussieht, wenn sich die Scheiben ausbauchen, auch, wenn es noch sicher ist.


Viele Grüße
Robert
 

Ähnliche Themen

Oben