Wasserpest Arten ?

Hallo liebes Flowgrow Team,
Ich habe eine Wasserpest Art als " Krause Wasserpest" erworben.
Die Krause Wasserpest ( Lagarosiphon major) ist aber selten im Handel. Ich glaube das ist aber die Paraguay Wasserpest ( Egeria najas ), sieht genauso aus und ist gezähnt. Das ist doch die einzige Art unter den Wasserpest Arten die gezähnt ist ? .

Es gibt unter den Wasserpest Arten die:

Egeria densa (Tropische Wasserpest )
Egeria densa (Dichtblättrige Wasserpest) , beide sind nicht gezähnt.
Elodea nuttallii ( kleine Wasserpest) , die ist zwar leicht gezähnt sieht aber anders aus als Egeria najas, ich bin mir sicher das es die kleine Wasserpest ( elodea nutalli ) nicht ist.
Lagarosiphon major ( Krause oder Afrikanische Wasserpest), die ist auch nicht gezähnt.
Lagarosiphon madagascarensis ( Madagaskar- Wasserpest ), ist auch nicht gezähnt.
Es kann nur die Egeria Najas sein.

Die Egeria Najas und die Elodia nuttallii aus dem Amerikanischen Kontinent sind doch die einzigen unter den Wasserpest Arten die gezähnt sind ? Daher denke ich das es die Egeria najas ist. Sieht genauso aus und ist gezähnt. Ein Bild kann ich leider nicht machen und hier Euch zeigen weil ich probleme mit meinem PC habe daher bitte ich um Entschuldigung.

MfG
Emrah
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Emrah,

ich habe keinen vollen Überblick über alle "Wasserpest"-Arten, es gibt ein paar, die noch nicht als Aquarienpflanzen in Kultur sind.
Hydrilla verticillata ist auch eine Pflanze vom Wasserpest-Typ (obwohl nicht näher verwandt), die mit bloßem Auge gut sichtbare Zähne am Blattrand hat.
Könntest du Fotos von deiner Pflanze machen? Am besten Detailfotos, auf denen die Blattanordnung, Anzahl von Blättern pro Knoten usw. gut zu sehen ist.

Gruß
Heiko
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
p.s.
Alle Wasserpest-Arten haben gezähnte Blätter, bei einigen sind die Zähne kaum ohne Vergrößerung zu sehen (z.B. Egeria densa, Elodea canadensis, Elodea nuttallii), bei anderen relativ groß und gut zu sehen (z.B. E. najas, Hydrilla verticillata).

Gruß
Heiko
 
Hallo Heiko, die Bilder konnte ich mit hilfe eines anderen Pc hier übertragen. Ich bedanke mich für Deine Antworten.
Lg
Emrah
 

Anhänge

  • species 002.JPG
    species 002.JPG
    204,1 KB · Aufrufe: 1.125
  • species 001.JPG
    species 001.JPG
    123,4 KB · Aufrufe: 1.125
  • species 005.JPG
    species 005.JPG
    200,4 KB · Aufrufe: 1.125
  • species 006.JPG
    species 006.JPG
    131,6 KB · Aufrufe: 1.125
Hier sind nochmals Fotos, hoffe das es gut zu erkennen ist.
MfG
Emrah
 

Anhänge

  • species 009.JPG
    species 009.JPG
    154,6 KB · Aufrufe: 1.120
  • species 008.JPG
    species 008.JPG
    361,3 KB · Aufrufe: 1.120
  • species 007.JPG
    species 007.JPG
    164,1 KB · Aufrufe: 1.120
  • species 004.JPG
    species 004.JPG
    157,2 KB · Aufrufe: 1.120

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Emrah,

o.k., ich glaube, deine erste Vermutung ist richtig, Egeria najas. Bei Lagarosiphon major wären die Blätter außerdem nicht durchweg in Quirlen angeordnet, sondern auch einzeln am Stängel.
Hydrilla verticillata kann ganz ähnlich aussehen, bei der sind aber an den älteren unteren Stängelteilen die Internodien (Abstände zw. je 2 Stängelknoten) meistens länger als die Blätter. Bei Egeria umgekehrt. Es gibt noch ein paar weitere schwerer zu erkennende Merkmale, z.B. Vorhandensein und Form der sogenannten Intravaginalschuppen in den Blattachseln.
Ich hatte mal eine schöne Website mit Unterscheidung v. Hydrilla, Egeria, Elodea gesehen, die finde ich irgendwie nicht wieder :?

Gruß
Heiko
 
Hallo Heiko, ich bedanke mich für Deine Hilfe. Ich glaube ich weiß welche Seite Du meinst: http://wasserpest.net/arten/egeria-densa/ wenn es die ist, auf der rechten Seite unter Wasserpest-Arten sind die Unterscheidungen von Egeria densa, Egeria najas, Elodea canadensis, Elodea nuttallii und die Lagarosiphon major beschrieben. Die Hydrilla ist auch zu finden unter andere Froschbissgewächse.

MfG
Emrah
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Emrah,
ich meine, das war eine amerikanische Seite, auf der es um Hydrilla, Egeria usw. als invasive Arten ging.
Die von dir verlinkte Wasserpest-Seite kannte ich noch nicht. Schöne Fotos, aber würde seriöser rüberkommen, wenn nicht alles kleingeschrieben wäre und ein paar Quellen angegeben wären.
Die unbestimmte Wasserpest hier weiter unten: http://wasserpest.net/arten/elodea-canadensis/ ist Egeria densa, die auf der Seite aber auch vorgestellt wird.
Bei der vermeintlichen Elodea nuttallii hier auf dem Foto: http://wasserpest.net/arten/elodea-nuttallii/
bin ich mir ziemlich sicher, dass es Hydrilla verticillata ist. Bei E. nuttallii sind die Blätter mehr oder weniger spiralig verdreht und so winzig gezähnt wie bei Elodea canadensis.

Gruß
Heiko
 
Hallo Heiko, jedenfalls sind wir uns jetzt sicher das es sich bei der erworbenen Pflanze um die Egeria najas handelt. Als ich die Pflanze gesehen habe, habe ich sofort erkannt das es die Paraguay-Wasserpest ist und habe sie gekauft. Die Verkäuferin sagte dann aber " Krause Wasserpest" und ich war mir unsicher. :smile: Weil Du auch meinst das es die Egeria najas ist, binn ich mir jetzt auch ganz sicher das es die ist. Ich bedanke mich recht herzlich bei Dir.

Zu der unbestimmten Pflanze habe ich mir auch gedanken gemacht. Er meint ja das die nicht winterhart ist. Das ist glaube ich die Egeria densa aus Südamerika ( die tropische Art). In der Pflanzen Datenbank ist das Herkunftsland von der Egeria densa als Südamerika angegeben.

MfG
Emrah
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Emrah,
die Egeria densa kann offenbar unter Umständen in D überwintern. Vielleicht nicht in normalen Gartenteichen und härteren Wintern, aber in den Ecken mit milderem Klima oder in von Kraftwerken aufgeheizten Gewässern. Ist in Deutschland als verwildert nachgewiesen, in NRW und BaWü soll sie sich schon etabliert haben:
http://www.aquatischeneophyten.de/Aquat ... 0densa.htm
Dazu passt auch, dass E. densa aus dem subtropischen / warm-gemäßigten Südosten von Südamerika stammt, wo es schon ziemlich kalt werden kann.
Ich hatte sie mal in der "Warmen Wuhle" bei Berlin-Marzahn gefunden, als die noch als Klärwerksableiter funktionierte. Dort kam auch Sagittaria subulata in Massen vor.

Ich hatte vor ein paar Jahren mal in einem Gartencenter Hydrilla verticillata als "Elodea canadensis" für Gartenteiche angeboten gesehen.

Gruß
Heiko
 

chrisu

Active Member
Hallo,

sorry gehört zwar nicht hier her aber weis jemand zufällig wo man die Madagasische Wasserpest (Lagarosiphon madagascariensis)bekommt? Suche schon länger nach dieser schönen Pflanze.
 

HansAPlast

Member
Hi,

der Gerd hat die Pflanze noch, für die Abgabe einer guten Starterportion reichts
Evt. im Tausch gegen was anderes "Hübsches" oder Portoerstattung. :bier:

(Bei viel Licht, CO2 und Dünger wächst das wie Unkraut, dehalb hab ichs bei mir im
eher ungedüngten Garnelenbecken. Ähnlich wie bei Najas sind die Stengel sehr brüchig,
warscheinlich deshalb auch kaum im Handel anzutreffen...)

Gerd
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hi Gerd,
schön dass du die Lagarosiphon madagascariensis noch hast. Dass man die kaum im Handel bekommt, war mir bisher nicht so bewusst, hatte aber auch nicht so besonders auf die geachtet.
Und noch mal off-topic - Lagarosiphon cordofanus scheint ja auch so eine Liebhaberpflanze zu sein, die praktisch nicht im Handel ist und nur von ein paar Leuten gepflegt wird.

Btw., noch so eine besondere "Wasserpest" ist Apalanthe granatensis, lt. Kasselmann 2010 war sie ein paar Jahre lang im Botan. Garten Berlin in Kultur und ist dann als Aq.pflanze zumindest in Deutschland anscheinend verschwunden. Soll nicht anspruchsvoll gewesen sein.

Gruß
Heiko
 
Hallo Heiko, es sind interesante Beiträge über die Wasserpest Egeria densa :tnx:
Ps. Chrisu mich freut es das Du gefragst hast, Du hast echt Glück das du die Lagarosiphon madagascarensis gefunden hast :thumbs: .

MfG
Emrah
 
Oben