Vollentsalzer direkt ans Aquarium hängen

Hallo Flowgrowers,

ich hab mal wieder eine Frage :D

Man hört des öfteren, daß man Mischbett-Vollentsalzer beispielsweise direkt ans Aquarium anschließen kann, um so weniger (oder keine?) Wasserwechsel machen zu müssen. Das Aquarienwasser läuft langsam(!) über einen Bypass Zeit- oder Leitwertgesteuert durch den VE und wird wieder aufbereitet.

Bei größeren Becken fände ich das gar nicht verkehrt. Denn sonst schüttet man ja wöchentlich teilweise mehrere hundert Liter den Abfluss runter, welche eigentlich für einen Vollentsalzer problemlos zu "säubern" wären. Und so viele Pflanzen, daß ich das Wechselwasser als Gießwasser verwenden könnte, hab ich dann doch nicht ;)

Hat das von Euch schonmal jemand gemacht? Wenn man das Wasser langsam durch den VE leiten würde, beispielsweise nur 1L/Min, dann würde es doch auch keine drastischeren Änderungen geben, wie wenn ich das Wasser ganz normal wechseln würde.

Und wenn im Becken ohnehin schon weicheres Wasser verwendet wird, wie aus der Leitung, dann würde so ein Mischbettfilter ja auch n ganzes Weilchen reichen... Es ginge mir persönlich ja auch nicht darum, gar kein Wasser mehr zu wechseln, aber dafür weniger, bzw. das Wasser besser wieder aufbereiten zu können.

Was meint Ihr dazu?

Schonmal jemand versucht und kann dazu was sagen (Vorteile, Nachteile, gravierende Denkfehler :D ) ?

Beste Grüße,

Muffin :D
 

Tefe

Member
Ich selbst habe das nochnie probiert, aber ich habe mal ein Becken gesehen, der hatte das allerdings über eine Osmoseanlage gelöst - die Salzige Lösung abgeführt und entsprechend mit Leitungswasser ergänzt. Das ganze funktioniert bei Osmoseanlagen natürlich nur über eine Druckerhöhungspumpe. Bei VE würde das ja theoretisch auch ohne gehen - nur musst du halt sehr häufig den VE wieder aufbereiten, was etwas kostenintensiver sein sollte wie bei einer Osmose Anlage.

Rechnet sich IMO nur bei wirklich großen Becken.. jenseits der 500l.. Wenn du sowas aufbauen möchtest, würde mich das auch interressieren -> wollte selbst mal was ähnliches bauen und habe da schon ein paar Überlegungen angestellt.
 

Berkley

Member
Hi,
es gibt von Ada ja diese sogenannten Softenizer. Das sind ja im Grunde auch Vollentsalzer, oder?
Also müsste es theoretisch kein Problem sein. Allerdings würden dann sicherlich auch die wichtigen Nährstoffe aus dem Wasser gezogen werden.
Lass die Profis sprechen!:)
Gruß
Timo
 

SvenD73

Member
Hi,

nicht nur sämtliche Nährstoffe, sondern auch die Spurenelemente und GH/KH würde ohne entsprechende
Aufsalzung/Aufhärtung irgendwann gegen null gehen. Ebenfalls CO2 würde dem Wasser entzogen. Also
alles in Allem ein recht großer Aufwand. Da bleib ich lieber beim klassischen Wasserwechsel, der in einem
entsprechend großen und sehr gut eingefahrenen Becken mit Sicherheit nicht wöchentlich/zweiwöchentlich
durchgeführt werden müsste. In meinem ehemaligen 450l Becken hatte ich so alle drei Monate einen WW
gemacht und hatte dabei sogar Nachwuchs bei den Skalaren gehabt, geht also, ist wohl aber eher sehr selten.
 
Den "Softenizer" kannte ich jetzt noch nicht, aber das klingt auch nach dem selben Prinzip. Hier habe ich noch einen Thread von Roger gefunden: technik/indirekter-wasserwechsel-mit-ionenaustauscher-t885.html

Das KO-Argument für ihn ist wohl, daß man nicht vorhersehen kann, welche Stoffe in welcher Menge jetzt entzogen werden und welche nicht.

Aber wenn ich jetzt wöchentlich anstatt 90 Liter Wasser abzulassen und dann 2/3 VE-Wasser mit Leitungswasser verschnitten aufzufüllen NUR noch 30 Liter Wasser wechseln würde (mit purem Leitungswasser auffüllen) und dann ne Stunde den VE anschmeissen könnte, dann sollte die KH und GH auf einem Level bleiben, aber der Wasserverbrauch sinken. Oder?

Beste Grüße,
Muffin :D

PS: Wieso CO2 entzogen? Ein Vollentsalzer macht das Gegenteil, das Wasser ist anfangs extrem CO2-haltig. Und wenn man nach EI düngen möchte, dann sind wöchentliche Wasserwechsel doch auch Pflicht, wenn mich nicht alles täuscht. Ich kann ja nicht Dünger reinhauen und dann mal gucken, wo sich was anreichert...
 

Roger

Active Member
Hi!

Wie Du es schon richtig gesehen hast, geht das irgendwie mit dem indirekten Wasserwechsel. :roll: Aber wie in dem verlinkten Thema schon besprochen, kann es passieren das manche Nährstoffe unbemerkt in den Mangel geraten und man sollte, wenn man diese Methode des Wasserwechsels anwendet, zumindest eine Zeit lang umfangreiche Messungen durchführen, oder sich eine Strategie ausdenken mit der z. B. teilweise ein "echter" Wasserwechsel gemacht wird.

Mit einem Mischbetttauscher könntest Du den Versuch mal wagen. Bei einer regenerierbaren VEA würde ich das allerdings nicht mehr machen, da die Harze sich durch eingeschwemmte Feststoffe zusetzen können und sie mit der Zeit unbrauchbar werden oder beträchtlich Leistung einbüßen.
 

SvenD73

Member
Hi,

ein Mischbett-Vollentsalzer besteht aus einem stark sauren Kati und einem stark basischen Ani, die hauen auch
Kieselsäure und Kohlendioxyd raus, daher hat das damit erzeugte wasser einen Leitwert von 1-5 µS und einen PH von 7 :wink:

Was Du meinst, sind die Vollentsalzer aus stark saurem Kati und schwach basischem Ani, gibts aber nicht als Mischbett und
besteht immer aus zwei Säulen. Da ist massig CO2 drin und PH 5-6
 
Hallo Ihrs,

danke Euch für die Antworten...

Ich denke, ich werde den Versuch wagen! Es ist wahrscheinlich besser, den Mischbettfilter nicht über einen Bypass an den Filter zu hängen, sondern bei Bedarf einfach auf den Lichtkasten zu stellen und mit einer kleinen Pumpe eine Stunde lang langsam Wasser durchzupumpen, oder?

Mal sehen, was das Budget nächsten Monat hergibt :)

Beste Grüße,
Muffin :D
 

SvenD73

Member
Hi Muffin,

ich würde schon das über einen Bypass machen, nur halt mit Absperrhahn :D . Dann haste die räumerei net, sondern
schaltest einfach nur zu, wenn Du's brauchst.
 

jgottwald

Member
Hallo Sven,
nimm mal einen Topffilter der im Betrieb war klemme den ab und stelle den 1 Woche in die Ecke. Dann nimm den mal wieder in Betrieb :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
mfg
jörg
 
Oben