UOA-Wasser direkt einleiten- offensichtlich keine gute Idee?

java97

Active Member
Hallo,
Ich habe mich vor kurzem von meinem Vollentsalzer (stark sauer/ stark basisch) getrennt, mir eine UOA (JG 300 GPD Directflow) zugelegt und nach einer Empfehlung aus dem Forum das Wasser beim 50%igen Wasserwechsel direkt ins Aquarium eingeleitet.
Ich habe es also in der Ecke, in der sich der Ansaugkorb des Außenfilters befindet, eingeleitet und das Aufhärtesalz in Etappen dort hinzugegeben, so dass sich alles über den Filter gut verteilt. Zusätzlich habe ich einen starken Heizer installiert, um zu verhindern, dass die Temperatur zu stark abfällt.
Leider war mir nicht bewusst, dass das UOA-Wasser offensichtlich durch den sehr hohen CO2 Gehalt einen sehr niedrigen PH-Wert von weit unter 6 hat.
Meine sensiblen Iriatherina Werneri haben mir dieses Vorgehen offensichtlich übel genommen, denn sie kränkeln gerade.
Ich werde beim nächsten Wasserwechsel entweder zusätzlich einen Belüfter, der das zu Viel an CO2 autreiben soll, installieren oder ich sammle das Wasser, wie zu Zeiten meines Vollentsalzers in Eimern und bereite es vor der Zugabe ins Aquarium entsprechend auf. Tja, aus Fehlern lernt man....ich hoffe, meine Fischies überstehen meinen Fehler heil- es sieht momentan zumindest danach aus...
Wie handhabt ihr es mit dem Wasserwechsel bei Verwendung einer UOA?
 

Hammelfisch

Member
Re: UOA-Wasser direkt einleiten- offensichtlich keine gute I

Moin Volker,

ich habe für das Wasser einen steinigen Weg...

- Wasser in 20 Liter Kanister tröpfeln lassen.

- Kanister in 200L Regentonne füllen.

- Am Tag des Wasserwechsels: Morgens großen Heizstab + Umwälzpumpe anschmeissen.
Abends wenn das Wasser auf Temperatur ist, mache ich 1 Gießkanne heisses Leitungswasser, streue dann Aufhärtesalz in die Tonne und schütte die Gießkanne nach. Dann ist alles gelöst.

- Wasser wird dann mit einer Regentonnenpumpe über einen Schlauch ins Aquarium gelassen.

So kommt wohl temperiertes und aufgesalzenes Wasser ins Becken

:bier:

Gruß
Philipp
 

omega

Active Member
Re: UOA-Wasser direkt einleiten- offensichtlich keine gute I

Hallo Volker,

java97":38d6x2qk schrieb:
Leider war mir nicht bewusst, dass das UOA-Wasser offensichtlich durch den sehr hohen CO2 Gehalt einen sehr niedrigen PH-Wert von weit unter 6 hat.
eine UOA hält CO2 nicht zurück, das stimmt. Daß Permeat aber einen sehr hohen CO2-Gehalt aufweist, bezweifle ich. Wo soll das CO2 auch herkommen? Bei einem Leitungswasser mit pH 7,6 und 15°dKH wie hier in München liegt der CO2-Gehalt bei 12mg/l. Sehr viel höher kann der CO2-Gehalt des Permeats nicht werden. Wäre auch zu schön, daß sich mein Aufhärtesalz (Duradrakon) im frisch aufgefangenen Permaet komplett lösen würde. Tut es nur nicht.
Um den pH-Wert von Permeat stark zu senken, braucht nur sehr sehr wenig Säure. Ist ja so gut wie kein pH-Puffer drin. Hast Du den pH-Wert selbst gemessen? Womit? Für sehr ionenarme Wässer braucht es dazu spezielles Gerät.

Welches Aufhärtesalz verwendest Du? Haben sich Deine Werner evtl. eher an den alkalischen Carbonaten des Aufhärtesalzes gestört? Oder vertragen sie die massive Gasübersättigung (Stickstoff) durch das Erwärmen kalten Permeats im Aquarium nicht? Oder hast Du mit dem in den Filter eingeleiteten Aufhärtesalz die Bakterien dort gekillt?

Wie handhabt ihr es mit dem Wasserwechsel bei Verwendung einer UOA?
Ich hab hier Windeleimer von Curver im Bad stehen. Vor dem Wasserwechsel kommt in einen Eimer das Aufhärtesalz und wird durch die Regenfaßpumpe dort zerkleinert. Im Winter heize ich das Wasser auf und belüfte es, um Gasübersättigung zu vermeiden, bevor ich es ins Aq. Pumpe.

Grüße, Markus
 

java97

Active Member
Re: UOA-Wasser direkt einleiten- offensichtlich keine gute I

Hallo Zusammen,
@Phillip:
So ähnlich habe ich es mit dem VE-Wasser auch gemacht und werde es auch wieder tun.
@Markus:
Was den CO2-Gehalt des UOA-Wassers betrifft, hast Du Recht. Ich habe das gerade noch mal getestet (1l UOA-Wasser mit 0,75g Duradrakon = Kh2) und der Ph-Wert ist, gemessen mit dem JBL Tröpfchentest, neutral.
Keine Ahnung, was ich da vorhin für einen Quatsch gemessen habe...
Killt denn durch den Filter strömendes Duradrakon tatsächlich die Filterpopulation?
Nitrit liegt bei 0,05, ist also nachweisbar aber unkritisch.
Liegt das wiederum vielleicht an der momentan durchgeführten 30°C-Wärmekur?
Dass es zu einer Stickstoffübersättigung durch das Aufwärmen des Permeats kommt, wusste ich nicht.
Ich werde in Zukunft auf jeden Fall zur vorsichtigen Aufbereitungsmethode zurückkehren.
 

LeonOli

Member
Re: UOA-Wasser direkt einleiten- offensichtlich keine gute I

Hallo Volker,

ich verwende kein Aufhärtesalz, sondern verschneide das Permeat mit Leitungswasser.
Allerdings lasse ich beide getrennt ins Aquarium laufen.
Bei dem wöchentlichen 50% WW kommen zuerst 70% Permeat direkt aus der UOA ins Becken und dann 30% kaltes Leitungswasser.
Bisher konnte ich keine negativen Auswirkungen auf die Bewohner des Beckens feststellen...
Auch die dadurch erfolgende Temperaturabsenkung von 24 auf 20 °C scheint keine Probleme hervor zu rufen...

VG
Oliver
 

java97

Active Member
Re: UOA-Wasser direkt einleiten- offensichtlich keine gute I

Hallo Olli,
Dann hast Du relativ robuste Fische, wovon man bei den I. Werneri nicht sprechen kann. Das sind schon wahre Mimosen, zumindest, was Veränderungen der Wasserwerte betrifft.
 

Ähnliche Themen

Oben