RGB 5630 SMD LED für ADA AQUASKY

phlnx

Member
Hallo liebe Leute,

ich habe eine ADA AQUASKY 602 und nutze nur einen Balken, weil beide doch etwas zu hell sind. Ach ist mir das Licht einen kleinen Ticken zu warm.

Nun ist mir die Idee gekommen, die mittlere der drei Reihen von einem Modul durch RGB LEDs zu ersetzen. Nach etwas googlen bin habe ich rausgefunden, dass es sich bei dem LED-Typ um 5630er SMD LEDs handelt.

Leider finde ich nirgends entsprechende LEDs in R, G oder B. Kann mir da jemand weiter helfen?

Ich habe auch nicht vor das Netzteil zu tauschen. Oder sollte ich lieber doch?

Ich bin dankbar für jede Antwort :thumbs:
 
Hallo Frederick,

nicht an jeder Ecke, aber es gibt sie.

Edison Opto Corp. 5630 single colour in 455nm, 660nm, 750nm (Treibhaus läßt grüßen).
oder
Liteon Optoelectronics (nicht Lite-On) LTST-5630 Series, rot bei 640nm, aber dafür gibt es auch grün.

Die Beschaffung wird sicher nicht ganz einfach.

Wie willst Du das genau anstellen? Die weißen herunterlöten und austauschen? Du brauchst ja eine Leiterplatte, die einzelne Ansteuerung der Kanäle erlaubt. Warum nicht irgendeinen einen fertigen RGB-Streifen kaufen? Macht auch weniger Frabschatten.

Das mit dem Netzteil kannst Du entscheiden, wenn die LEDs klar sind. So viel mehr wird es doch nicht werden, der Kühlkörper wird ja nicht ewig Reserve haben.

Grüße
Uwe
 

phlnx

Member
Mandocello":1i7r17av schrieb:
Wie willst Du das genau anstellen? Die weißen herunterlöten und austauschen? Du brauchst ja eine Leiterplatte, die einzelne Ansteuerung der Kanäle erlaubt.

Hi Uwe,

danke für deine Antwort!
Genau. Ich möchte die 21 LEDs in der mittleren Reihe einfach ersetzen. Ich will die Kanäle nicht einzeln ansteuern können. Sie sollen ruhig auf voller Leistung brennen.
Über Farbschatten mache ich mir keine Sorgen, da die LEDs recht dicht aneinander liegen. Zumindest dichter als bei manch einer fertigen RGB Leuchte.
 
Hi Frederick,

die Leds sind ja in parallelen Strängen verschaltet die nicht unbedingt mit der geometrischen Anordnung der LEDs auf der PCB konform gehen. Du musst jeweils in jedem Parallelstrang eine LED gegen solche von einer Farbe austauschen, sonst kommt wegen der unterschiedlichen Flusspannungen die Stromverteilung durcheinander. Also erstmal aufzeichnen, wie die LEDs verschaltet sind. Das sieht man ja auf der Leiterplatte. Wenn Dir das bewusst ist, alles gut. Wenn nicht, ruhig nochmal fragen.

Grüße
Uwe
 

phlnx

Member
tantetoni2":22643bc6 schrieb:

Dann muss ich wohl die LEDs rausreissen. :lol: Danke! :thumbs:

Mandocello":22643bc6 schrieb:
Du musst jeweils in jedem Parallelstrang eine LED gegen solche von einer Farbe austauschen, sonst kommt wegen der unterschiedlichen Flusspannungen die Stromverteilung durcheinander.

Hi Uwe,

dachte bei gerade Parallelschaltung wäre genau das egal. Scheinbar verstehe ich doch nicht genug von Elektronik. Danke für deine Anmerkung! Ich werde am Wochenende mal eine Leiste auseinanderschrauben und genauer anschauen. Ich lade dann mal ein detailliertes Foto hier hoch. Mag den ein oder anderen sicher interessieren. :smile:
 
Hi Frederick,

am besten die Leds aufzeichnen, wie sie angeordnet sind und dann die Leiterzüge einzeichnen. So bekommst Du die innere Verdrahtung. Wenn man so schräg draufschaut, hebt sich das Kupfer unter dem Schutzlack ab. Dann seh'n wir weiter.

Grüße die Elbe runter
Uwe
 

phlnx

Member
Hier hat jemand einen Schaltplan einer 601 gemacht. Leider hilft es mir nicht viel weiter.

Bzw. ich weiß, dass ich drei LEDs in jeder 7er Gruppe durch jeweils eine R, G und B LED ersetzen kann. Das ist etwa mein Plan. 1/3 der LEDs durch RGB tauschen.
 

steppy

Active Member
Hallo Frederik,
die Parallelschaltung von LEDs funktioniert nur mit identischen Typen. Einzelne LEDs in einer der Gruppen auszutauschen funktioniert nicht. Alle müssten den selben Widerstand haben damit sich der Strom gleichmäßig aufteilt.
Welches Equipment hättest du denn um die Lötarbeiten auszuführen? Selbst wenn der LED Tausch technisch machbar wäre, das aus- und einlöten von 5630, die schon auf einem Kühlkörper angebracht sind ist nicht gerade trivial. Hast du da Erfahrungen?

Gruß
Stefan
 

phlnx

Member
Ich wollte eigentlich einen stinknormalen Lötkolben benutzen und evtl. eine Lötpumpe. Etwas Erfahrung habe ich schon. "Lötprofi" bin ich aber nicht. :lol:

Wie sieht es denn aus, wenn ich in so einer 7er Gruppe entferne? Erhöht sich die Spannung für die restlichen 6?
Bzw. wie verhält es sich genau, wenn ich in jeder 7er Gruppe 3 LEDs tausche?
 
Hallo Frederick,

Du bist ein Mutiger und unerschrocken dazu.
Den Schaltplan mit den 9 Gruppen a 7 LED musst Du jetzt so verzerren, dass eine 3 mal 21 Struktur entsteht, die in einer Ebene verdrahtet werden kann. Ich hab mal flink den Autorouter angeworfen, da entsteht sowas wie im Bild. Je nachdem, wie die LEDs plaziert sind, kann es auf Deiner Platine natürlich anders aussehen. Das ist nurmal ein Beispiel, welche Komplexitität Dich etwa erwartet.

Weiß ja nicht, wie Du so elektrisch bestückt bist. Ganz ohne Hilfsmittel bleibt nur das Aufzeichnen nach Sicht. Das wirst Du hassen, hinterher. Mit einem Multimeter / Durchgangsprüfer kannst Du nacheinander immer einen Kontakt der LEDs antasten und herausfinden, welche anderen Punkte damit verbunden sind. Das geht deutlich schneller. Ein Labornetzteil kannst Du auf 3.5V begrenzen, ca. 160mA Konstantstrom einstellen und dann immer an einzelne LED anlegen. Da leuchtet die zugehörige 7er Gruppe auf. Die 160mA bringen die einzelne LED nicht um, aber die ganze Gruppe leicht zum Leuchten.

Siehe Stefan, Du kannst immer nur eine komplette 7er-Gruppe gegen jeweils eine Farbe austauschen. Die große Unbekannte ist, ob Dir das Licht hinterher besser gefällt. Die Möglichkeiten der Korrektur sind begrenzt, das RGB nicht ausbalancierbar. Der Patient ist ja auch nicht ganz preiswert.

Das Thema Löten wäre auch mein nächstes gewesen. Ohne das mal geübt zu haben würde ich nicht an einer Alukernplatine werkeln. Kann man die Leiterplatte aus der Leuchte lösen? Ich mache solche Reparaturarbeiten mit einer Infrarotkochplatte und bringe die Wärme über kleine Abstandskörper von unten lokal unter dem Bauelement ein. Das finde ich letztlich schonender, als mit Heißluft oder dem Kolben oben herumzubrutzeln. Die LEDs haben ein Thermal Pad, dass komplett unter dem Gehäuse liegt. Auch das muss irgendwie ab- und wieder angelötet werden.

Alles in allem ne ziemlich riskante Kiste.

Die Helligkeit bekommst Du mit einem anderen Konstantstromnetzteil reduziert, da hast Du ja schon drüber nachgedacht.

Mit der Lichtfarbe ist es schwierig. Um das Licht kühler zu gestalten, braucht es doch nur ein wenig Blau. Wieviel Abstand ist zwischen Leiterplatte und Scheibe? 2 mm würden reichen, um ein kleines Leiterplattenstreifchen (maximal 60Eu unbestückt) mit blauen 0603-LEDs einzuschieben. Etwas Strom von der Originalplatine abzweigen, mit einem Widerstand. Das macht keinen Schaden und ist reversibel.

Grüße
Uwe
 

Anhänge

  • 9x7_Schaltplan.png
    9x7_Schaltplan.png
    47,3 KB · Aufrufe: 683
  • 3x21_Layout.png
    3x21_Layout.png
    36,8 KB · Aufrufe: 683
Hi Frederick,

in jeder 7er-Gruppe 3 Tauschen ist Mist. Das Netzteil liefert Konstantstrom, der Spannungsabfall über den restlichen Gruppen steigt nicht an.

Grüße
Uwe
 
Hi Frederick,

so 10..15% der Gesamtleistung müsste man schon in die blauen LEDs umlenken, damit es etwas kühler ausschaut. Ich hab mal überschlagen, die Chipleds (0603er...) sind wahrscheinlich zu wenig leuchtstark, aber es findet sich bei Bedarf was effizienteres mit niedrigem Gehäuse (Cree ML-E, Lumileds LXZ1 oder so). Hast Du die Möglichkeit, blaue LEDs unter Deine Leuchte zu halten, um ein Gefühl für die erforderliche Leistung für Deine Wunschfarbe zu bekommen?

Grüße
Uwe
 

Ähnliche Themen

Oben