Mangelerscheinung HCC, limnophila sessiliflora

Pilsi77

New Member
Hallo Freunde,

kann man pauschal sagen was das für eine Mangelerscheinung ist?
Ich tippe auf PO4, aber das ist nur nach der Düngung messbar - nächsten Tag dann eben nicht mehr.
Da ich eben noch ein Anfänger bin würde ich mich freuen wenn mir da wer weiterhelfen könnte.
Fotos sind anbei.

Nitrat bei 15mg/l
Und Kalium 10mg/l
PO4 wie gesagt am nächsten Tag nicht mehr nachweisbar.

Vielen Dank an alle.

Gruß Dominik
 

Anhänge

  • C0DA3CD2-EFFE-4004-806F-07D1C96C9E17.jpeg
    C0DA3CD2-EFFE-4004-806F-07D1C96C9E17.jpeg
    1,3 MB · Aufrufe: 182
  • 836861CA-282B-40C2-8A47-542EB986AAA8.jpeg
    836861CA-282B-40C2-8A47-542EB986AAA8.jpeg
    1,1 MB · Aufrufe: 175
  • C4CE1E83-76A1-48C8-B522-AA564408A107.jpeg
    C4CE1E83-76A1-48C8-B522-AA564408A107.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 170
  • D1D9DD26-3A5B-4F7F-9B20-F213A850D361.jpeg
    D1D9DD26-3A5B-4F7F-9B20-F213A850D361.jpeg
    2,3 MB · Aufrufe: 173

Erwin

Well-Known Member
Hallo Dominik,

Phosphat können die Pflanzen speichern.
Es muss also nicht ständig nachweisbar sein.
Du düngst es wöchentlich auf Stoß auf und gut ist.

Der bräunliche Belag auf den Blättern sieht mir nur nach Kieselalgen aus. Kann man in der Regel leicht wegwischen. Es sieht noch nicht schlimm aus..
Einfahrphase, jeder Wasserwechsel bringt frisches Silikat, das brauchen Kieselalgen.
Hab ein wenig Geduld.

MfG
Erwin
 

Pilsi77

New Member
Hallo Erwin,

vielen Dank für deine Antwort, hilft mir wirklich sehr :)
Du hattest recht, es sind Kieselalgen.
Habe auch dementsprechend einen hohen Silikatwert von 3mg/l.
Ich wechsle 2 mal die Woche das Wasser mit ca 50%.
Sollte ich nur mehr wöchentlich wechseln evtl.?
Mein Scape steht jetzt 1,5 Monate.

Und nochmals, bin dir wirklich dankbar Erwin das du mir bei meinen Fragen des öfteren hilfst!

Gruß Dominik
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo Dominik,

Ja, ich würde weniger oft Wasser wechseln oder/und eine geringere Menge (30%).
Und täglich beobachten ob andere Algen aufkommen.
Keine Ursache, gern geschehen.

MfG
Erwin
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hei, 3mg/Liter Silicat im Leitungswasser ist nicht viel. Ich habe 12mg/Liter drin.
Deswegen habe ich trotzdem nicht in jedem Becken ein Kieselalgenproblem, sondern nur in denen mit zu wenig Wasserbelastung. Weil wenn der Filter und alle Flächen zu wenig Nährstoffe für die Bakterien bekommen, zb. weil der Filter zu groß ist für die Menge an Tieren, verlagern sich nicht genug Bakterien auf die Inneneinrichtung, Scheiben und Pflanzen.

Dieser Bakterienfilm ist glitschtig und klar/durchsichtig. Man kann ihn aber fühlen, wenn man zb. mit der Hand über die Scheiben fährt. Darauf können sich Kieselalgen und andere Beläge nur schwer halten. In Folge wird das Aquarium blitzblank. In neuen Becken ist dieser Belag meistens auch zu wenig. Vor allem in der Zeit, bis genug Tiere drin sind.

Man sagt auch, das Kieselalgen von zu wenig Licht kommen. Kann ich jetzt ebenfalls nicht bestätigen. Meine Becken laufen alle Lowtec, also mit ehr wenig Licht und auch da steht und fällt es mit der Wasserbelastung. Stark besetzte Aufzuchtbecken blitzblank, Becken mit Lebendfutterfressern, wie Dario und Elassoma sind "verdreckt". Auch Mulm baut sich in den Becken nur sehr schwer ab...bin gerade dabei zu testen, ob man den mit Nitrat "wegdüngen" kann.

Man könnte jetzt mit Aquarebell Spezial N nachhelfen, weil der gut die Bakterien füttert. Allerdings muß man etwas aufpassen, weil der ja am Anfang wenn der Filter noch etwas schwach auf der Brust ist, über Nitrit zu Nitrat abgebaut wird. Eben genau von den Bakterien, die diese erwünschten, unsichtbaren Beläge bilden. Bis die sich ausreichend etabliert haben, kann es etwas dauern, in der Zeit etwas auf den PH achten und unter 7 halten. Aber länger eingerichtete Becken stecken das weg wie nix. Es gibt auch eine Reihe von wunderschönen Tieren, die Kieselalgen dringend als Nahrung benötigen. Wenn man so gutes Futter für sie hat, darf man sie auch ruhig einsetzen. Zb. alle Arten von Napfschnecken. Aber auch andere schöne Schnecken (Pianoschnecken, Koreanische Turmdeckelschnecken) freuen sich darüber, die sich nicht wie die Ratten vermehren.

Außerdem ist das Thema Geringfilterung von Nik lesenswert. Auch er hält nichts von aufgeblähter Filtertechnik, rät dazu, die Filter langsam bis auf eine Mulmfängermatte auszuräumen, damit die Bakterien sich im Becken ansiedeln und nicht nur im Filter. Das verhindert auch Ausfällungen von Nährstoffen, wie zb. Phosphat, das sich auch gerne mit Eisen und Calcium verbindet und dann als rotbrauner Schlamm ausfällt. Dann ist es nichtmehr messbar, aber es ist noch da. Ebenso das Eisen. Deswegen rechnerisch aufdüngen..weil es ist zwar nicht mehr messbar, aber immernoch da und löst sich je nach Bedarf auch wieder zurück.
VG Monika
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Oben