Magnesiumsulfat (bittersalz) gegen Unkraut im Garten

DJNoob

Active Member
Hi Leute, ich finde leider nichts gescheites und auch wenn man es vielleicht nicht darf oder sollte, desto trotz würde ich gerne die weissen-Klee im Garten bekämpfen, den ich vor einem Monat erworben, vertukuliert, gedüngt und nachgesät habe. Der weiss klee möchte nicht aus meinem Garten daher dachte ich als erstens mal an die Salzmethode. kann ich das Zeug auch verteilen und ja wieviel? Wie würdet ihr da vorgehen? Wollte es mal so ausprobieren bevor ich da richtige Chemie einsetze.
Sry für den OT hier im Forum :).
Grüße,
Bülent
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Servus…

Magnesiumsulfat wird zur unterstützenden Versorgung bei Magnesiummangel angewendet, vor allem für Rasenflächen.

Daß es auch gegen Unkraut wirkt, wäre mir neu. Im Gegenteil freut sich das Unkraut doch ganz genauso über das Magnesium…


Grüße
Robert
 

DJNoob

Active Member
Hi Robert, davon bin ich Nachhinein jetzt auch ausgegangen.
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hei, wie groß ist die Fläche? Und wieviel Geduld hast du?
Du könntest nach und nach mit Folie abdecken, schwarze müllbeutel sind billig und gut.
Aufschneiden, damit sie nicht doppelt liegen, ausbreiten und mit Geschreddertem oder Rindenmulch abdecken. Dann stirbt darunter alles ab. Nach einem Jahr erst aufdecken, alles aufkeimende unkraut vor der blüte untergraben und neu einsähen.

So mach ich das gerade nach und nach mit unsererer Gierschverseuchten Gartengrenze. Gechillter gehts garnicht.
Pappe oder dick Zeitung geht auch.

Gift oder so kommt mir nicht in den Garten.
Klee haben wir zwar auch, aber der hält sich in Grenzen.
Schatzi brummt da 2x im Jahr intensiv mit drm Vertikutierer drüber. Dann Kalken und 4 wochen später düngen, damit das Gras ihn verdrängt.
Im Sommer kratz ich vor dem Mähen schonmal mit einem scharfkantigen Rechen drüber um ihn aufzurichten (der kriecht übern Boden entlang) und dann wird drübergemäht.

Vg Monika
 

DJNoob

Active Member
Hi Monika, die Fläche ist nicht gerade groß und der Rasen ist ja auch schon vorhanden, aber der Klee was dazwischen ist, stört mich halt und will den weg haben. Es sind teilweise große Flächen mit nur Klee. Habe heute etwas S..z verteilt :stumm: und dann schön erstmal gewässert, mal schauen.




und links sieht man meine Anbaufläche. Die Bilder sind etwas älter, vorallem das letzte. Inzwischen ist einiges schon groß geworden. Mehr Fläche zum Anbauen habe ich jetzt auch nicht mehr.
Für Ende des Jahres ist noch ein Gewächshaus geplant und da kommen nocht aufjedenfall paar Scharfe Weltweite Chili Arten dazu, unter anderem Indische. Dieses Jahr muss ich mich erstmal mit Tomaten, Zuchini, Gurken,Auberginen und halt mit Salat Paprika und sonstiges Grünanzeug anlernen.

Monica, für mich ist das sowas wie ein gefundenes Fressen um meine Dünger mal auszuprobieren und da danke ich vorallem Robert und seinen Rat mit seiner Dünge Empfehlung :). Für mich hat das letzte Sagen :D.
 

Anhänge

  • 20170521_185552.jpg
    20170521_185552.jpg
    443,7 KB · Aufrufe: 20.715
  • 20170510_144313.jpg
    20170510_144313.jpg
    451,8 KB · Aufrufe: 20.715

Plantamaniac

Well-Known Member
Hei, schöner Garten :thumbs:
Spannend, was da im Laufe eines Jahres alles an Blumen auftaucht.
Bei mir sind das nur wenige Unkräuter denen ich vehement den Kampf angesagt habe.
Das sind eben Giersch, Quecke und Wiesenknopf. Bei denen werd ich fuchtig. Die andern Ambrosia aus dem Vogelfutter, Jakobsgreiskraut und sonstige kriegt man mit Rausstechen und Kompostieren gut in Griff. Unkraut erst sammeln und dann im Wechsel mit Rasenschnitt schön in heißer Rotte verkochen.
Auch die Löchermethode funzt super. Ein Loch von etwa 50 Liter graben und da alles reinwefen, was das Jahr über an Unkraut und Pflanzenresten anfällt. Im nächsten Jahr kommt da der Kürbis, Zucchini oder Gurken rein.
Oder im Frühjahr und Herbst Hügelbeete aufsetzen. Das entlastet auch die Komposter.
ich fahr nix weg. Bleibt alles auf dem Grundstück und wird dort verwertet. Ausgestochener Giersch, kommt in einen schwarzen Sack, der in der Sonne steht. Der Letzte steht schon 2 Jahre....das zersetzt sich gut da drin.
Permakultur ist das Zauberwort..
Bin stolz auf meinen giftfreien Garten und die zugewanderten Lebewesen erfreuen mich jedes jahr aufs neue :grow:
Brennesselbeinwellschachtelhalmjauche ist der beste, vollwertige Dünger den es gibt.
Dazu vorher Kompost, Kalk und Steinmehl, fertig...
Da kannste Deine Einzelkomponentendünger dagegen schlicht vergessen.
Die Jauche regt auch das Bodenleben an. Also die Aktivität der Bakterien und Kleinstlebewesen
Beim Bodentest der Düngerhersteller in Gartenmärkten wird das auch immer gemessen.
So, raus in den Garten. Radieschen und Eiszapfrn sähen.
VG Monika
 

PaddyOes

Member
Hallo Moni,

wenn du Giersch loswerden willst, dann hilft am Besten ihn zu essen (es sei denn du hast Tonnen davon :) ). Lässt sich super als Salat, Pesto, Spinatersatz usw. verarbeiten und das regelmäßige Abernten schwächt die Pflanze.

Pesto lässt sich ausserdem gut verschenken, Rezepte dazu findet man bei Chefkoch usw.

Guten Appetit

LG
Patrick


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, den Tip hab ich schon öfters bekommen. Soll auch gegen rheuma helfen :shocked:
Aber ich hab das Gefühl, das den Tip nur Leute weitergeben, die das Biest noch nicht selbst im eigenen Garten kennenlernen konnten. Mit dem, was neben der Folie, zb. An Baumstämmen und in den Stauden noch rauskommt, krieg ich spielend die ganze Straße satt :shock:
Wenn wir, der Nachbar und ich nicht abdecken, können wir das ganze Dorf zum Gierschfest einladen.
Ich möchte dann doch lieber unterschiedliche Gemüse anbauen und mein Blumen sehen.
Statt eine 50cm hohe Gierschwand, die alles verdrängt.
Chiao Moni
 

PaddyOes

Member
Hallo Moni,

es sei dir versichert, dass wir das Biest auch im Garten haben und wir mit der 4-köpfigen Familie an dessen Vernichtung arbeiten...es wird weniger und bei den großen Grillparties im Sommer bekommt man einiges seinen Gästen untergejubelt.

Wir bauen auch lieber was anderes an, aber trotzdem haben wir dem Giersch den Mampf...ähhh...Kampf angesagt.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Ja, ich ess ihn ja auch.
Nur hatten wir diesjahr soviel Asiakohl und Spinat, das war echt grenzwürdig allein den schon an den Mann zu kriegen. Bisschen schmeckt man ihn schon raus...
Wenn Du mal was anderes hinsetzen willst, probier es mal mit den extrastarken 240 liter Mülltüten.
Ich hab immer gegraben, 2 Grabgabeln tief und alle Wurzeln rausgesammelt. Was hatte ich Rückenschmerzen und Frust.. dann dochwieder eine gierschpflanze zwischen den Zucchini wo man die Saison nimmer rankommt. Vor allem kann man nicht überall graben. Um Bäume rum is schon Schluss.
Neverending Story. Dagegen zudecken und zugucken is ruckzuck passiert und sieht gut aus.
BILLIG UND UNGIFTIG ISTES EBENFALLS!
Hab vorhin mal ein Foto gemacht von einer halb belegten Stelle beim Nachbarn unter den Bäumen.
Dort wär es ja egal, aber das Biest bleibt halt nicht dort.

Bülent, wenn mich der Klee so stören würde, würd ich das auf 3x machen.
1/3 des ganzen bis nächsten Frühling abdecken, dann die Folien auf das 2. Drittel legen und in 3 Jahren is Dein Garten clean. Garten is eh ein Langzeitprojekt.
Wie gesagt kommen wir aber auch ganz gut so klar.
Mulchmäher helfen glaubich auch...müsste man mal recherchieren.
Vg Monika
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hi,
nochmal kurz zum Giersch - kann man überbrühen und den pflanzenfressenden Aquarienbewohnern geben. So hat er wenigstens noch etwas Nutzen :D
 

DJNoob

Active Member
Hi Monika, glaub ja nicht das ich 3 Jahre warte, damit ich einen puren Rasen hinkriege. Wenn du wüsstest, was ich in den letzten 3 Wochen alles geschafft habe :pfeifen: . Wie gesagt, die Chemie Keule ist die letzte Maßnahme. Davor probiere ich es aber mit immer wieder manuellem entfernen und düngen ohne Phosphat, weil dadurch angeblich der Klee weniger neue Wurzeln bildet.
 

Ähnliche Themen

Oben