Nutzen von Magnesiumsulfat bei harten Wasser???

Japanolli

Active Member
Hallo zusammen,

es geht mal wieder um mein "großes" Becken.
Wer meine Beiträge gelesen hat, weiß das ich in letzter Zeit einige Probleme damit hatte.
Mit Eurer Hilfe konnte durch extreme Reduzierung der Filtermedien und Umstellung von Basic NPK auf NPK EI die Situation verbessern.
Bis auf die Zosterifolia wächst jetzt alles ganz gut.

Nun möchte ich weiter optimieren.
In meinem Cube stelle ich meine Wunschwasserwerte einfach mit Osmose und Magnesiumsulfat ein.
Im "großen" benutze ich reines Leitungswasser, da ich mein Osmosewasser kaufe und bei der Menge einfach zu lästig wäre.
Daran möchte ich auch vorerst nichts ändern sondern das LW so gut es geht optimieren.

Mein Wasser kommt mit GH 15, KH 11, Ca 93.5, Mg 9.59 aus der Leitung.
Ein Verhältniss von 10:1!
Um ein passendes Verhältniss einzustellen müsste ich also ca 20mg Mg zuführen.
Dadurch würde ich aber meine GH auf ca 20 anheben.

Nun die eigentliche Frage:
Macht dies Sinn?
Hat jemand bei so harten Wasser schon positive Erfahrungen gesammelt?
Kann mir nicht wirklich vorstellen das bei den extremen Werten das Verhältniss noch eine Rolle spielt.
Kann mir vorstellen, dass der evtl Vorteil durch das anheben der GH sogar zum Nachteil werden kann.
Was meint Ihr?

Schönen Sonntag noch!
 

Andreas S.

Member
Hallo Olli!

Es besteht die Vermutung, dass nicht die GH für das Gedeihen der häufigste gepflegten Wasserpflanzen die entscheidende Rolle spielt, sondern die KH.
Mein LW kommt mit dGH 10° und dKH 6° aus dem Hahn. Die KH entfernt(e) ich mittels HCl auf 0,5°, z.Zt. wird sie bei 1° sein (Erläuterung s.u.), schätze ich.
Die GH ist in der Zwischenzeit auf 12° gestiegen, was keiner meiner 30Pflanzenarten auch nur irgendetwas ausmacht.
Die Erhöhung resultiert aus der Düngung mit CaNO3 und MgNO3, die ich anstelle, da es in meinem AQ Probleme mit der Dauerdüngung via KNO3 gibt (o.w. Erläuterung). Von daher muss ich unregelmäßig auf diese N-Formen ausweichen, bis der K-Gehalt wieder etwa = NO3-Gehalt ist (angestrebter Wert: 15mg/l). Ich mache übrigens keine Wasserwechsel!
(bitte keine Fragen, warum.)
Versuche es doch einfach mit den von dir geposteten 20°dGH unter Einbehaltung des Ca/Mg-Verhältnisses, achte aber auf die KH. Die ideale Höhe der KH kenne ich nicht, und da gehen die Meinungen auch auseinander. Von daher habe ich eine niedrige eingestellt. Aus vielen postings untersch. Foren, die ich gelesen habe, kann man jedoch entnehmen, dass 1-3°dKH wohl einen "guten Wert" für die erfolgreiche Pflege von Wasserpflanzen darstellt (natürlich müssen die anderen Rahmenbedingungen, wie Licht, Düngung etc. ebenso "stimmen").
Vor vielen J. habe ich mal einen Artikel in der "Aqua-Planta" über die Cuba-Ludwigie geschrieben, in dessen Entcarbonisierungs-Zusammenhang ich genau Deine Frage mal durch Leser beantwortet haben wollte ("hohe GH-geringeKH"- guter Pflanzenwuchs?): ich habe nie Post erhalten. Dabei gibt es zahlreiche, ausgesprochene Hartwassergebiete in der Bundesrepublik, in denen dennoch Aquaristik betrieben wird!
- Ohne Pflanzen ??? -
Also die Beantwortung Deiner Frage interessiert mich somit heute immer noch!
Meine Aussagen beziehen übrigens sich auf intensive Pflanzenaquaristik mit vielen Arten/Gattungen. Das Becken ist randvoll mit Pflanzen von vorn bis hinten- meine Forderung ist: höchste Wuchsqualität, bar jeglicher Mängel- mit hoher Produktion.
Gruß,

Andreas
 

Japanolli

Active Member
Danke erstmal für Deine meinung, Andreas.

Das die KH entscheidend ist, ist mir bewusst.
Allerdings weiß ich nicht ob die GH völlig uninteressant ist.
Immerhin würde mein Wasser sehr hohe Mengen Ca und Mg beinhalten.
Die Frage ist, ob dieses Überangebot evtl die Aufnahme anderer Nährstoffe behindert etc.
Ansonsten habe ich auch schon über HCL nachgedacht.
Allerdings würde das dann tatsächlich nur Sinn machen, wenn die GH nicht störend ist.
 

Roger

Active Member
Hallo Olli!

Ich versuche das mal praktisch darzustellen.
Die Karbonate der Kh dienen zur Pufferung von Säure und fallen nicht in die Rubrik Nährstoffe!
Calcium und Magnesium hingegen schon! Also was sollte dagegen sprechen von diesen Nährstoffen genug zur Verfügung zu stellen? Mit dem EI machst Du das in den anderen Bereichen ja ohnehin schon.

Als unbedingt nötig sehe ich die Erhöhung von Mg bei Deinem Wasser nicht an, aber dennoch kann es u. U. Verbesserungen mit sich bringen. Probier einfach mal! Schaden kannst Du nicht anrichten.
 

Andreas S.

Member
Hallo Olli,
ich pflichte Roger bei:
versuche es einfach und beobachte über einen längeren Zeitraum intensiv.
Ich meine, es ist vielleicht garnicht so förderlich im Vornherein alles überdenken zu wollen, "was alles passieren kann, wenn ich...".
Bei deinen geschilderten Werten müsste das hinhauen- vorausgesetzt, niedrige KH-.
Wie du das anstellst, überlasse ich dir. HCl ist verdammt elegant. Ich spreche da aus langjähriger Erfahrung mit unterschiedlichsten Leitungswässern.
Und in diesem Zusammenhang:
Keine Angst vor "zuviel Cl", und damit verbundene "zu hohe LF". Das ist alles unsachlich und interessiert nur die LF-Hysterie des Aquarianers, aber keine Aquarienpflanze.
Ich bin auf die Ergebnisse gespannt.

Gruß,
Andreas
 

NiklasN

Member
Hi Olli,

falls du es mit mehr Magnesium versuchen solltest, bin ich sehr auf die Ergebnisse gespannt.

Ich steh momentan vor dem gleichem Problem, bei mir kommt ein Wasser mit gh 11, ca:mg verhältnis 18:1 aus der Wand und deshalb bin ich ebenfalls am überlegen Mg stark aufzudüngen.

Achja, ist es besser das Magnesiumsulfat als Salz ins Aquarium zu geben oder in gelöster Form?

Liebe Grüße,
Niklas
 

Roger

Active Member
Hallo Niklas,

Achja, ist es besser das Magnesiumsulfat als Salz ins Aquarium zu geben oder in gelöster Form?
da es sich innerhalb von Sekunden auflöst gebe ich es immer trocken ins Becken, aber Du kannst Dir natürlich auch eine Lösung herstellen wenn Dir das angenehmer ist.
 

java97

Active Member
Hallo, Ihr zwei mit den armen toten Fischen in den Händen :x ,

Eure Ergebnisse würden mich auch sehr interessieren, da mein Wasser auch eine hohe GH mit ´nem hohen Ca-Anteil hat.
 

Japanolli

Active Member
Hallo Roger,

danke erstmal.
Ich hatte ja lediglich bedenken das ein zu viel an Ca oder Mg eventuell hinderlich ist.
Bis jetzt hatte ich mir darüber nie Gedanken gemacht.
Ist doch beispielsweise bei Kalium auch so!

Probiere es jetzt einfach mal.
Werde berichten was passiert.

@ Volker
Nur zu Deiner Beruhigung, der Fisch wurde schonend zurück gesetzt! ;-)
 
Oben