Kalium Überdosierung

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

für mich schaut das schwer nach mechanischen Schäden durch irgendwelche Herbivoren aus.

Viele Grüße
Robert
 

Socs

Member
Hallo Robert,
das ist immerhin möglich, da 3 Ancistrus sp. in dem Becken wohnen. Ich hab zwar keinen dabei gesehen, wie er Blattmasse gefressen hat, die rutschen nur drüber und fressen den Aufwuchs runter, aber wirklich sicher bin ich nicht.
Die Löcher und Risse waren aber nicht zuerst da, sondern der abnorme Wuchs.
Und noch früher ist mir die Kahmhaut nach Kaliumdüngung aufgefallen.
Ich weiss jetzt ehrlich gesagt nicht, wo der Ursprung des Ganzen ist, und wo ich ansetzen soll.
Dazu kommt, dass ich noch Einrichtung und Pflanzen verändern möchte. Über den Boden mache ich mir auch Gedanken, da der aus einem Gemisch aus Lavagranulat, Zeolith, Qauarzkies und Sand besteht. Einige Bereiche sollen mit HCC zuwuchern aber das hält sich im Kies sehr schlecht und eine einzige Schnecke reicht um das auszubuddeln, was auch regelmässig passiert.
Den Dünger, den ich derzeit benutze, möchte ich auch nicht mehr nehmen, weil ich nicht weiss, was drin ist. Also was drin ist, steht schon im Beipackzettel, nur nicht wieviel. Kalium zB. Auch ist da "micronisiertes" Zeolith drin, und davon will ich weg, da man imo überhaupt nicht abschätzen kann, was das macht. Was es nun in welcher Menge absorbiert, welche Ionen es tauscht etc...
*stöhn*
Ein weiterer Punkt ist der Eisengehalt im Wasser. Der Test von Sera liefert seit 6 Wochen den gleichen Wert, bzw. die gleiche Farbe. Ein sehr blasses zart-Rosa, das einem sagt: hier ist zwar Eisen drin, aber ich verrate dir nicht, wieviel...
Ich hab diese Problematik auf zu große Filtermasse+Zeolith im Filter geschoben, aber der Filter ist abgebaut. Scheinbar ist die Düngeempfehlung des Herstellers deutlich zu niedrig für mein Becken. Möglicherweise liegt da auch Eisenmangel vor.
*stöhn-die-zweite*
Kann ich den Bereich, wo HCC wachsen soll einfach mit Sand zuschütten, also die Hohlräume im Kies mit Sand verfüllen ?
Dann würde ich das machen, Einrichtung ändern, Pflanzen neu setzen, mir neuen Dünger für Spurenelemente besorgen und nebenbei versuchen Eisen aufzudüngen. Der Eisen-Dünger ist getrennt vom Volldünger abgefüllt, also ne extra Pulle.
Nu raucht mir der Schädel. Erstmal Sendepause.

Grüße, Dirk.
 

Roger

Active Member
Hallo Dirk,

bevor hier weiter über den Kaliumgehalt gerätselt wird, würde ich vorschlagen das Du uns mal Deine kompletten Wasserwerte (Gh, Kh, Ph, NO3, PO4, Fe) und am besten Deine Trinkwasseranalyse mitteilst.

Mit was und wie viel düngst Du im Moment?

Solch einen Krüppelwuchs wie er auf Deinen Bildern zu sehen ist, kann besonders bei den Hygrophilia-Arten auch auf zu wenig Calcium oder Magnesium zurück zu führen sein. Bei den sonstigen Blattschäden vermute ich auch das einer Deiner Bewohner ab und zu mal Lust auf die zarten Blätter hat. :roll:

Über den Boden mache ich mir auch Gedanken, da der aus einem Gemisch aus Lavagranulat, Zeolith, Qauarzkies und Sand besteht.
Autsch.... so einen Quatsch hatte ich auch mal - früher - die Nährstoffversorgung für die Pflanzen konnte man damit nie beherrschen. :roll:

ist da "micronisiertes" Zeolith drin, und davon will ich weg, da man imo überhaupt nicht abschätzen kann, was das macht. Was es nun in welcher Menge absorbiert, welche Ionen es tauscht etc...
Aber hast das Problem ja selbst schon erkannt. :D
 

Socs

Member
Hallo,
GH 7
KH 3
PH 6,5
NO3 geschätzt knapp 10
PO4 0,3
FE <0,1 ,der Test ist schwer einschätzbar, ich schätze zw. 0,02 und 0,05
Trinkwasseranalyse Seite 9, Spalte 1
Beckenvolumen ca 85l
Düngung bisher:
Komplexdünger 1,5 ml täglich, empf.1ml auf 100l
Kaliumdünger 0,8 ml täglich, wobei 1ml auf 100l den Kaliumgehalt um 2mg/l anheben
von dem extra Eisen Dünger täglich 8 Tropfen, empfohlen 5 auf 100l, habe aber eben bemerkt, dass 4ml (=100 Tropfen) auf 100l den Eisen-Gehalt um 0,1 mg erhöhen, also sehr dünn, das Zeug.
heute nur 10 Tropfen Eisen Dünger
Ja, der Boden ist Unfug, :bonk:
Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass ich einen VE benutze um in den sauren Bereich zu kommen. Die GH härte ich dann wieder auf.
Grüße, Dirk.
 

Roger

Active Member
Hallo Dirk,

so langsam fügt sich das Puzzle zusammen, da ich jetzt weiß von welchem Händler Du Dich hast leiten lassen. An dem Punkt bin auch vorbei geschrammt. :roll:

Also der Bodengrund ist Mist, da durch das ganze Lava und Zeolith gedöns einiges an wichtigen Spurenelementen und u. a. auch Kalium auf der Strecke bleiben kann. Hab damit lange experimentiert und gegen diese Unwägbarkeiten kommt man auch mit der gezieltesten Düngung nicht an. Deshalb rate ich Dir den Bodengrund alsbald zu tauschen.

Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass ich einen VE benutze um in den sauren Bereich zu kommen.
Die Verwendung des Vollentsalzers macht eine Einschätzung aufgrund Deiner Trinkwasseranalyse fast unmöglich. Ausserdem kommst Du mit dem VE-Wasser nur kurzzeitig in den sauren Bereich, nämlich genau so lange bis das dafür verantwortliche CO2 ausgetrieben oder von den Pflanzen verbraucht wurde. Das dauert in der Regel nur wenige Stunden. :roll:

Ich würde Dir raten Dein gesamtes Konzept auf einen nachvollziehbaren Weg zu ändern. D. h. nach dem Bodengrundwechsel reines aufgehärtetes VE-Wasser zu verwenden, oder das vorhandene Leitungswasser auf rechnerischem Weg gezielt aufzudüngen. Auch die vorhandene Düngerpalette sollte man zumindest was den Komplexdünger betrifft überdenken. :roll:
Ist eine CO2-Versorgung vorhanden?
 

Skout

Member
@ Roger:

Das ADA Soil verschlingt ja das Kalium auch förmlich.
Aber im Unterschied zu einem schlechtem Bodengrund gibt es das Kalium wieder an Pflanzenwurzeln ab??
 

Socs

Member
Hallo Roger,
wirklich nett, dass du dich kümmerst, ich blick nämlich grad nichtmehr dranlang.
Noch ein paar Messwerte zum Trinkwasser:
KH 10
GH 11
PO4 0,0
ähm, macht der geringe Unterschied von GH zu KH Sinn ? Welches Element ist da im Spiel ? Magnesium ? Der Wert im Trinkwasser ist mit 2-6 mg/l angegeben.
Okay, Bodengrund werde ich tauschen, sobald möglich. Grad haben meine Fischies Nachwuchs angesetzt.. danach also.
Sand, also Putzsand ?
CO2 Druckgas ist vorhanden, ohne Nachtabschaltung oder PH Regelung.
Dass ich von dem Dünger weg will, schrieb ich ja bereits.
Was würdest du mir empfehlen ?
Ich habe Eudrakon N bereits letzte Woche bestellt.
Besteht auch Bedarf an Phosphat-Dünger, bei 0,0 im Trinkwasser ?
Ich möchte schon gern in den (deutlich) sauren Bereich mit dem Wasser.
Also mein Ansatz war ursprünglich, kein Wasser zu wechseln. Ich fürchte nur, dass ich da mit gewünscht gutem Pflanzenwuchs derzeit mittelschwer überfordert bin.
Also bliebe nur wöchentlich 50% Wasser wechseln, und 40l VE Wasser pro Woche kriege ich nicht auf die Reihe. Ich hab nur einen Mini-VE, da müsste ich 1x im Monat regenerieren. Und da kommen ja auch nicht 200l Wasser mit Leitwert 0 raus, sondern je Menge, desto leitwert ...Also nach 50-100l kommt dann schon wieder irgendwas undefiniertes da raus.
Wäre das Leitungswasser so wie es ist nutzbar ? Bei KH 10 käme ich mit 30mg CO2 etwa auf PH 7,0
Das ist noch nicht sauer :D
Könnte man mit HCL da rangehen ?
Puh, so spät schon...danke schonmal im Voraus für deine Mühe,
Grüße, Dirk.
MÜHE... was für ein komisches Wort... M Ü H E ... Muh
ich dreh ab, gut n8 :bonk:
Nachtrag:
Was ist mit Regenwasser ? Wir haben hier eine 2000l Zisterne ...
 

Socs

Member
Moin,
wenn ich meinen Beitrag von gestern so durchlese ... au weia :D
na egal, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern :bonk:

Ich hab noch einiges gelesen über KH-Senkung mit HCL.
Das scheint für mich die passende Lösung zu sein. Die Risiken sind kalkulierbar und 33% HCL habe ich auch noch literweise rumstehen.

Das noch als Nachtrag.

Grüße, Dirk.
 

Roger

Active Member
Hallo Dirk,

Sand als Bodengrund ist eine gute Wahl wenn Du den richtigen nimmst. Eine Korngröße von 0,4-0,8mm empfinde ich als ideal, jedoch ist trotzdem nicht jeder Sand aquariengeeignet.

ähm, macht der geringe Unterschied von GH zu KH Sinn ? Welches Element ist da im Spiel ? Magnesium ? Der Wert im Trinkwasser ist mit 2-6 mg/l angegeben.
Die Gh wird bestimmt durch die Summe von Calcium und Magnesium. Die Kh wird durch den Karbonategehalt vorgegeben.

Ich habe Eudrakon N bereits letzte Woche bestellt.
Besteht auch Bedarf an Phosphat-Dünger, bei 0,0 im Trinkwasser ?
Der Eudrakon N ist nicht schlecht, enthält aber Ammonium und ist deshalb für Stoßdüngungen weitgehend ungeeignet. Ausserdem fördert Ammonium in manchen Becken den Algenwuchs. :roll:
Besser geeignet wäre ein Nitratdünger auf Basis von KNO3 wie z. B. EasyLife Nitro oder Makro-Basic-Nitrat.

Einen Phosphatdünger solltest Du Dir auch zulegen.
Als Volldünger empfiehlt sich Ferrdrakon, Mikro-Basic oder Mikro-Spezial-Flowgrow.

Bezüglich des Wasserwechsels erscheint es mir am sinnvollsten, wenn Du das Leitungswasser im Verhältniss 50:50 mit VE-Wasser mischst und den Mangel an Magnesium mit Magnesiumsulfat (Bittersalz) ausgleichst. Ausserdem besteht im Leitungswasser noch ein Mangel an Kalium. Dieser wird aber bei Verwendung eines Nitratdüngers auf KNO3-Basis in der Regel automatisch behoben.
Du würdest mit dieser Methode ein recht gutes und vor allem reproduzierbares Wasser erhalten. Die KCL-Methode kann funktionieren, bringt aber eine Verschiebung des Ionenverhältnisses mit sich. Würde ich nicht machen wollen.
 

Socs

Member
Hallo Roger,
ich lasse das erstmal sacken, schau mir die Dünger an und grübel das nochmal durch.
Kannst du mir zur Dosierung vom Bittersalz noch etwas sagen ? Wie ist der Sulfat-Anteil zu beurteilen ?
Das Leitungswasser hier enthält 15-50 mg/l, da habe ich nun gar keine Ahnung ...

Dankende Grüße, Dirk.
 

Roger

Active Member
Hallo Dirk!

Sulfat wirkt sich auch in höheren Konzentrationen nicht negativ aus!
Ich würde dem angestrebten Wechselwasser 1gr. Bittersalz je 10 Liter zugeben. Das erhöht den Magnesiumgehalt um ca. 10mg/L und steigert die Gh um etwa 2 Grad.
 

Socs

Member
Hallo Roger,
der Plan sähe dann so aus:
Ich besorge mir Eisen-Volldünger und Phosphat-Dünger. Den bestellten Eudrakon N werde ich nutzen, falls nötig.
Boden gegen Sand tauschen. Sind 5cm okay ? Ich nehme an, das bedeutet praktisch Neueinrichtung und neu "einfahren" ?
Die Fische müssten alerdings drin bleiben, sollte aber bei 2 Antennenwelsen machbar sein, wenn ich auf den Nitritpegel achte.
Die CPOs sind raus, den dritten Wels kann ich noch auslagern.
Wöchentlich 50% Wasser wechseln, wobei ich dann HCL und Bittersalz verwenden werde.
Düngermenge nach Beipackzettel bzw. den gängigen Werten.
Beleuchtung ist derzeit etwa 0,5W/l für 10 Stunden. Wenn das rundläuft würde ich auf 1W/l aufrüsten.
Hab ich was vergessen ? Glaub nicht.
Ich hoffe du bist nicht sauer, weil ich beim Dünger und HCL Einsatz meinen eigen Kopp habe :bonk:
In der Theorie könnte das so funktionieren, die Praxis wird mich wohl eines besseren belehren.
"Keine Strategie übersteht den ersten Feindkontakt" :D

Viele Grüße, Dirk.
 

Roger

Active Member
Hallo Dirk,

Den bestellten Eudrakon N werde ich nutzen, falls nötig.
dann solltest Du Dir aber noch etwas Kaliumsulfat oder einen adäquaten Kaliumdünger besorgen um den Mangel Deines Leitungswassers zu beheben. :wink:

Boden gegen Sand tauschen. Sind 5cm okay ?
Reicht!

Ich nehme an, das bedeutet praktisch Neueinrichtung und neu "einfahren" ?
Die Fische müssten alerdings drin bleiben, sollte aber bei 2 Antennenwelsen machbar sein, wenn ich auf den Nitritpegel achte.
Wenn der eingefahrene Filter weiter läuft dürfte der Bodengrundwechsel ohne Nitritpeak von statten gehen. Kontrollieren schadet dennoch nicht.

Ich hoffe du bist nicht sauer, weil ich beim Dünger und HCL Einsatz meinen eigen Kopp habe :bonk:
In der Theorie könnte das so funktionieren, die Praxis wird mich wohl eines besseren belehren.
Nein - warum soll ich sauer sein? Versuch macht Kluch! :D
 

Socs

Member
Hi Roger,
ich hab ja eine Pulle Kaliumdünger (KHCO3)
hier stehen.
Also, so sei es denn :bier:
Besten Dank für die Beratung !
Ich bin sehr gespannt ob das Poly-Sperma sich irgendwie/irgendwann erholt von dem Stress.

Viele Grüße, Dirk.
 

Ähnliche Themen

Oben