Ist das Rotala macrandra "Mini Type 2"?

Beini

Member
Hi,
ich habe eine Pflanze im Becken, bei der ich mir nicht zu 100 Prozent sicher bin, welcher Art sie zuzuordnen ist. Meine idee wäre Rotala macrandra "Mini Type 2", aber wie gesagt, sicher bin ich mir da nicht...

Gruß, Malte
 

Anhänge

  • P1100923.JPG
    P1100923.JPG
    137,3 KB · Aufrufe: 772
  • P1100931.JPG
    P1100931.JPG
    494,8 KB · Aufrufe: 772
  • P1100927.JPG
    P1100927.JPG
    226,3 KB · Aufrufe: 772

Anja

Member
Hi Malte,

für mich sieht das nicht nach Rotala macrandra mini 'Type II' aus.
Die mini ist eine recht stabile Pflanze, ähnlich z.B. Bacopa oder Cuphea.
Sie ist etwas größer als die 'Pearl'.

Deine Pflanze geht in Richtung Rotala macrandra 'green, 'wavy', etc.
Je nach Nährstoffversorgung und Lichtangebot sieht sie sehr unterschiedlich aus.
 

Beini

Member
Hey Anja,
die wavy sieht wirklich sehr ähnlich aus. Auch ist die Pflanze in der Tat ziemlich zart und zierlich, und nicht so derb, wie die im gleichen Becken wachsende Cuphea. Folglich könnte man sich zumindest darauf verlassen, dass es sich um eine Varität von R. macrandra handelt, oder?
Licht und Nährstoffe hat die Pflanze bei mir reichlich, falls das einen weiteren Anhaltsunkt bietet.

Gruß, Malte
 

kiko

Active Member
hallo,
das ist eine R. Macrandra Green "kleine Form"
(aka. "Type III" aka. "wavy")
 

HolgerB

Active Member
Hallo!
Meine Rotala macrandra 'green, 'wavy' ist optisch gleich.
Gruß Holger
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Olaf-Peter,

das Rotala macrandra-Namenswirrwarr bzw. "Wavy"/'Green' war ja schon mal Thema, bei der "Wavy" bin ich mir jetzt sicher, dass die rundere und breitere Blattform jeweils nichts auf die Dauer Stabiles sind und nichts mit Mutationen zu tun haben, sondern Modifikationen je nach Bedingungen. Habe rundblättrige "Wavy" von Tobi in mein zieml. schwach beleuchtetes Becken gesetzt, Seitentriebe alle schmalblättrig, sehen aus wie bei 'Green' hier: pflanzen/Rotala-macrandra-Green-182.html
und ich stelle hier mal zur Diskussion, ob R. m. "Wavy" u. 'Green' identisch sind. Originale R. m. "Green" (wie in Kasselmann 2010) habe ich aber leider nicht zum Vergleich.

das ist eine R. Macrandra Green "kleine Form"
(aka. "Type III" aka. "wavy")
Also sind "Wavy" und "Green" unter gleichen Bedingungen, auf die Dauer unterschiedliche Formen? Oder meinst du mit Green "kleine Form" nur eine Modifikation von "Green", also nichts auf die Dauer Stabiles?
Was sind die Quellen für die Bezeichnungen Green "kleine Form" und "Type III"?

Gruß
Heiko
 

kiko

Active Member
Hallo Heiko,
ja da hast du Recht, es scheint nur eine Modifikation zu sein, da die rundblättrige Form insbesondere nach einem Rückschnitt meist doch wieder dazu neigt die länglichere Blattform auszubilden.
Die Bezeichnung "kleinere Form" stammt von einer Macrandra Seite (dessen Link ich leider nicht wiederfinde) wo ein Sammler mal alle Macrandra Arten gegenübergestellt hat in Bildern. Von der Green gab es demnach auch eine große Art (mit wesentlich größeren Blättern) - daher die "Beibezeichnung" "kleine Form". Denn es ist ja so, es gibt mindesten ein halbes Dutzend kleinwüchsige Macrandra Arten (Mini Type I aka Pearl, Mini Type II, Green "kleine Form" aka Mini Type III, Rot "kleine Form" aka Type IV, Butterfly "Mini" usw. etc. pp.)
Und die Nummerierungen von III-V gibt es offiziell zwar nicht, da aber div. Händler, Raritätenshops, Communitys usw. diese grundverschiedenen Arten teils allesamt einfach als "Macrandra Mini" (ohne Nummer) anbieten - ist das wenig hilfreich & nur zusätzlich verwirrend, wenn gleich ein halbes dutzend absolut verschiedener Arten alle dengleichen Namen tragen. (weil kann ja irgendwie nicht sein :? )

Die Pflanze z.b. wurde mir als Macrandra Mini verkauft: download/file.php?id=34640
Diese pinke (kleinere) Macrandra ist aber defintiv keine Pearl und solange es von wissenschaftlicher Seite überhaupt gar keine richtigen Bezeichnungen für all solch wirklich ganz verschiedenen Kleinarten gibt, muß man sich doch selbst helfen und sei es nur simples durchdeklarieren nach "Nummern". :wink:
 

kiko

Active Member
Also sind "Wavy" und "Green" unter gleichen Bedingungen, auf die Dauer unterschiedliche Formen? Oder meinst du mit Green "kleine Form" nur eine Modifikation von "Green", also nichts auf die Dauer Stabiles?
Damit meinte ich das Wavy, Green "kl.Form", T-III alles diegleiche "kleine" Rotala Macrandra Green Art ist, die jenach Rahmenbedingungen (auch z.b. fluten lassen) dann u.U. "modifizierte" Blatt/Wuchsvarianten zeigen kann, die jenach Rückschnittechnik meist irgendwann wieder in die Grundform zurückfallen werden.
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Olaf-Peter,
ok; wäre interessant, die macrandra-Seite wiederzufinden, werde auch mal schauen.
Und die Nummerierungen von III-V gibt es offiziell zwar nicht, da aber div. Händler, Raritätenshops, Communitys usw. diese grundverschiedenen Arten teils allesamt einfach als "Macrandra Mini" (ohne Nummer) anbieten - ist das wenig hilfreich & nur zusätzlich verwirrend, wenn gleich ein halbes dutzend absolut verschiedener Arten alle dengleichen Namen tragen. (weil kann ja irgendwie nicht sein :? )
Andererseits aber auch wieder verständlich. Der ganze Namenskuddelmudddel kommt ja sicher zum großen Teil daher, weil es viel zu wenige genauere Beschreibungen und damit auch für die Händler kaum Bestimmungshilfen für die Formen gibt, die hinter den vielen Namen stecken - nicht nur bei R. macr., sondern ganz allgemein bei solchen formenreichen Arten. Richtig doll wird das noch mit den Bucephalandras, von denen evtl. schon Hunderte verschiedener Klone in den Handel kommen und jeder Händler eigene Namen kreiert (und man wegen des langsamen Wachstums für Vergleichskultur Ewigkeiten bräuchte).
muß man sich doch selbst helfen und sei es nur simples durchdeklarieren nach "Nummern". :wink:
Richtig, aber auch dann braucht man Bilder + genauere Beschreibungen der nummerierten Pflanzen. Am besten wären immer Veröffentlichungen in Artikelform - egal ob online (z.B. FAN :wink: ) oder gedruckt.
Von der Green gab es demnach auch eine große Art (mit wesentlich größeren Blättern) - daher die "Beibezeichnung" "kleine Form".
Aha, dann wäre die Frage, welche von beiden die ursprüngliche "Green" ist/war. Und wie groß die Blätter konkret sind (unter gleichen Bedingungen).
Ich nehme mal als Referenz für die R. m. "Green" Foto und Beschreibung in Kasselmann 2010, S. 499 u. 501:
Submerse Blätter demnach immer hellgrün, sehr schmal elliptisch, bis 1,7 x 0,3 cm groß. Blattspitze häufig mit kleiner Einkerbung (haben aber auch andere macrandras).
Da fragt sich, ob die dort beschriebene "Green" evtl. immer nur bei mäßiger Beleuchtung gehalten wurde, und deshalb immer hellgrün. Auf dem Foto im Buch sieht die Pflanze etwa so aus wie "Wavy" bei mir unter Schwachlicht.

Gruß
Heiko
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
p.s.
kiko":2tanvjg5 schrieb:
und solange es von wissenschaftlicher Seite überhaupt gar keine richtigen Bezeichnungen für all solch wirklich ganz verschiedenen Kleinarten gibt,
Von wissenschaftlicher Seite wird da wohl nie was kommen, die Botaniker würden bei diesem Zeug wahrscheinlich immer nur "Rotala macrandra" sagen. Die Beschreibung dieser - quasi - Kultivare können nur die Züchter/Gärtner und Aquarianer leisten.
Es sei denn, man kann die verschiedenen R. macrandra-Klone eines Tages mal per DNA-Fingerprinting unterscheiden. Andis geplantes Projekt könnte evtl. in die Richtung gehen: artenbestimmung/welche-rotalla-bin-ich-t21099.html#p181419
Aber auch dann muss natürlich nachvollziehbar sein, welche Pflanzen mit welchen Bezeichnungen gemeint sind.

Gruß
Heiko
 

kiko

Active Member
Hallo Heiko,
Der ganze Namenskuddelmudddel kommt ja sicher zum großen Teil daher, weil es viel zu wenige genauere Beschreibungen und damit auch für die Händler kaum Bestimmungshilfen für die Formen gibt
Was ich dabei jedoch nicht verstehe, wie das überhaupt sein kann - denn die Händler werden ja schließlich von kommerziellen Gärtnereien beliefert und auch in Übersee fallen denen die Pflanzen ja nicht aus dem heiteren Himmel zu. Folglich müßte sich doch gerade für Händler der Ursprung einer Art klären lassen (oder anders gesagt, sie müßten doch eigentlich wissen, was sie da letzlich einkaufen und verkaufen? :? )
Nur kann man teils den Eindruck haben, das teils kein absonderlich großes Interesse daran besteht "es zumindest etwas genau(er) wissen zu wollen". Auch bei größeren Shops laufen z.b. Rotundifundras ja oft immer noch als Rotala Indica , sowie div. Rotalas als Mayaca durch usw..

Ich nehme mal als Referenz für die R. m. "Green" Foto und Beschreibung in Kasselmann 2010, S. 499 u. 501:
Submerse Blätter demnach immer hellgrün, sehr schmal elliptisch, bis 1,7 x 0,3 cm groß. Blattspitze häufig mit kleiner Einkerbung (haben aber auch andere macrandras).
Das ist eine gute Frage, es ist natürlich denkbar das die Pflanze wenn unter Schwachlicht kultiviert sich entsprechend anpaßt und nur eine grüne Farbe ausbildet.
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Olaf-Peter,
kiko":3jihanrh schrieb:
Was ich dabei jedoch nicht verstehe, wie das überhaupt sein kann - denn die Händler werden ja schließlich von kommerziellen Gärtnereien beliefert und auch in Übersee fallen denen die Pflanzen ja nicht aus dem heiteren Himmel zu. Folglich müßte sich doch gerade für Händler der Ursprung einer Art klären lassen (oder anders gesagt, sie müßten doch eigentlich wissen, was sie da letzlich einkaufen und verkaufen? :? )
Nur kann man teils den Eindruck haben, das teils kein absonderlich großes Interesse daran besteht "es zumindest etwas genau(er) wissen zu wollen". Auch bei größeren Shops laufen z.b. Rotundifundras ja oft immer noch als Rotala Indica , sowie div. Rotalas als Mayaca durch usw..
Ich denke mal, es ist wirklich so, da gibt es kein großes Interesse. Die meisten Sammler/Gärtner/Exporteure u. Händler kommen nicht unbedingt auf die Idee, dass solche genauen Informationen von Belang sein könnten. (Im Gegensatz zu wissenschaftlichen Sammlern, die alles mögliche über Fund-, Standort, Jahreszeit usw. aufschreiben, aber deren Pflanzen dann meistens nicht kultiviert werden, sondern getrocknet in Herbarien landen.) Es könnte für sie vielleicht sogar ziemlich nach hinten losgehen, wenn sie zu viel über die Herkunft verraten - Konkurrenten könnten was wegsammeln, oder es könnte in manchen Fällen rauskommen, dass Sammeln, Ex- u./o. Import nicht legal waren, oder die Züchtung einer neuen Sorte ist "Betriebsgeheimnis".
Und wenn Händler Pflanzen ordern wollen, bekommen sie oft Stocklisten, auf denen auch von neuen Sachen nur Namen und keine Beschreibungen und Bilder stehen.
Das alles hat letztlich ökonomische Gründe - die Pflanzen sind Ware. Die botanischen und Sortennamen funktionieren als Produktbezeichnungen, und wenn die geändert werden (etwa weil irgendwelche Schlaumeier rausgekriegt haben, dass die "R. indica" eine rotundifolia ist, aber die "Ammannia sp. Bonsai" eine R. indica), gibt es Verständigungsschwierigkeiten => ökonomisch nachteilig.

Gruß
Heiko
 
Oben