HCC rausschmeissen ?

Acciola

Member
Hey Enrico,

was ich gestern noch vergessen hatte, Du wechselst recht häufig die Dosierung und die Komponenten. Ich würde mal für 10 Tage das gleiche Programm fahren, davor einen großen WW mit exakt aufgedüngtem Wasser und dabei regelmäßig messen.
Dadurch wird es leichter, Rückschlüsse zu ziehen.

Außerdem mußt Du unbedingt die Pflanzenmasse deutlich erhöhen. Die alten sind in so schlechtem Zustand, das sie Nährstoffe und Licht nicht richtig umsetzen können. Viele gesunde Pflanzen ziehen die schwächelnden quasi mit.
Sonst mästest Du nur die algen :wink:

Auch wenn's nicht doll aussieht, ich würd den kompletten Kies mit Hygrophila polysperma zupflanzen.
2 - 3 Wochen und das sieht schon ganz anders aus!

Gruß, Olaf
 

ezfox

Member
Danke für die Tips :smile:

Morgen hab ich dann auch die Tests von JBL und werd erstmal N,P & FE messen und entsprechend aufdüngen. Ggf. Ww.
Kalium werd ich reichlicher zuführen ab jetzt - sollte der vom Tetra Test festgestellte hohe Nitrat Wert
korrekt sein, vermute ich vor allem hier das Problem.

Den Sand im Vordergrund habe ich jetzt komplett mit Hornkraut bepflanzt.
Ausserdem heute Haaralgen nochmal ordentlich dezimiert und längere Fadenalgen ebenso.

Bei den Garnelen läufts übrigens super - hab jetzt 3 dicke, schwer mit Eiern beladene Weibchen :gdance:
Hier mal ein Foto einer meiner YF beim abendlichen Chillen an der Wasseroberfläche :cool:



Viele Grüße,
Enrico
 

Anhänge

  • P1000720.jpg
    P1000720.jpg
    259,9 KB · Aufrufe: 503

Skout

Member
Sehe hier 3 Schrauben an denen gedreht werden kann:

Lichtreduzierung, wenn du die Situation entschärfen willst.
Nährstoff P.
Nährstoff K.

Schonmal versucht wenig Kalium zuzuführen?
So dass sich der Gehalt unter deinem Leitungswassergehalt bewegt?
D.h. dass du erst wieder welches Zuführt wenn es verbraucht ist, z.B. in der 2. Wochenhälfte.
 

ezfox

Member
Hallo Alexander,

kannst Du Deine Vorschläge bitte noch begründen ?
Licht läuft derzeit auf 8h mit Pause - find ich schon ziemlich minimal. Insbesondere mit Blick auf das HCC.

Was passiert denn bei (zu)viel K im Wasser ?
Ich fand Webseiten die besagen das der natürliche Gehalt bis zu 100mg/l betragen kann.
Auch sehe ich bei meinen Pflanzen eher K Mangelerscheinungen bis hin zu Löchern und schwaren Flecken in/auf den Blättern.

Viele Grüße,
Enrico
 

wbeinh

Member
Hallo Enrico,

Ich schliesse mich da Carsten an. Bei HCC zählt anfangs vor allem Geduld. Sie braucht eine Weile um sich anzupassen. Im Soil scheint ihr das - so zumindest meine Erkenntnis - noch schwerer zu fallen.
 

ezfox

Member
Dann übe ich mich in Geduld und kümmere mich erstmal um die anderen Pflanzen :)

Die JBL Tests lassen noch auf sich warten, aber Bittersalz hab ich heute besorgt,
(O-Ton Apothekerin: "Das ist aber ganz schön heftig das Zeug" :D ) und 5g davon zugegeben.
Zusammen mit dem im NPK Dünger enthaltenen Mg dürfte damit das Ca/Mg-Verhältnis nun bei dem empfohlenen 3-4 liegen.

Ww wird entsprechend auf vermutete Mg 22 aufgedüngt.
"Vermutet" deshalb, weil die Werte des Versorgers hier Durchschnittswerte über ein Jahr sind und
Mischwasser aus 3 Werken - somit kaum aussagekräftig.

VG, Enrico
 

Skout

Member
Bei zuviel Kalium entstehen Algen und Wachstumsprobleme.
Nur ein Teil der Flowgrower leidet unter diesem Problem, wie ich auch.

Das HCC ist erstmal unwichtig, da es offensichtlich nach einem allgemeinem Pflanzen- & Algenproblem aussieht.

Aussagen wie "das Soil braucht/verlangt einen gewissen Kaliumeintrag" sind völliger Quatsch.
Dünge im Gegensatz zu Kieszeiten nur minimal mehr Kalium.
Wo solls auch hin, das Soil kann nicht unendlich viel speichern.

Welcher Kaliumgehalt für dein Becken der richtige ist, kannst nur du selber rausfinden, da jedes Becken individuell ist.
Indem du weniger Kalium düngst und andere Stickstoffquellen zuführst.

Aber kleiner gleich deinen 5 mg/l Leiterwasser ist ein guter Anhaltspunkt.
Solche braunen Haaralgen hatte ich auchmal, neben allen anderen Algenarten.
Es lag immer am Kalium und die auftretenden Algenarten waren abhängig vom N und P Gehalt.
 

Acciola

Member
Das Problem liegt wohl am ehesten an zu wenig Pflanzen und generellem Nährstoffmangel, daraus folgt, das sich das System noch nicht stabilisieren konnte.

Das es so schwer ist K zu messen ist sicher Teil des Problems aber pauschal zu sagen weniger K zu geben, bringt auch nix.
Besonders wenn K-mangel zu sehen ist, wie Enrico ja schreibt. Und ob der K-wert im LW stimmt weis auch niemand 100%

Laut seinem Tagebuch gings ja teilweise ganz schön rauf und runter mit allen Nährstoffen (Licht, Co2, N, P, K, Mg)
Fe + Se dürften noch am konstantesten gewesen sein.

Gleichmäßig gute Verfügbarkeit aller Nährstoffe über längere Zeit + regelmäßig messen und viel mehr Pflanzen dürften am ehesten zum Erfolg führen.

Gruß, Olaf
 

ezfox

Member
Hallo,

die letzten 10 Tage wurde konstant 3ml FE früh und 10ml NPK abends gedüngt. Licht wie gehabt 4/4/4.

Der Pflanzenwuchs ist weiterhin sehr schwach.
Das HCC fault weiter langsam weg, bei der Subulata tut sich garnix und
die Zosterifolia wächst zwar langsam im oberen Bereich, fault aber gleichzeitig von unten her weg.

Gleichzeitig explodieren die Fadenalgen, nach 5 Tagen ohne Eingriff meinerseits sind sie
teilweise bis über 20cm lang. Anfangs besiedelten sie ausschliesslich die Wurzeln und
das darauf gebundene Fissidens (was darunter ganz passabel wächst), später auch die Steine und
nun greifts auch auf die Zosterifolia über.

So langsam scheint es mir wirklich am Boden zu liegen...was auch immer damit in Berührung kommt, wächst nicht.

Ich habe einige Triebe der Zosterifolia vorn im Sand eingesetzt und diese wachsen erheblich schneller und
sehen sehr gesund aus. Keine Spur von sich auflösenden Blättern dort. Ebenfalls wächst das Moos auch ganz gut.

Die Subulata haben teilweise Blätter, welche auf dem Soil aufliegen und genau die Auflagefläche ist weggegammelt,
der Rest des Blattes ist ok.

Was ist hier los ? Habe ich eine schlechte Charge Amazonia erwischt ? :?
Ich bin kurz davor alles rauszuholen und mit normalem Kies neu einzurichten. :keule:


Vom HCC ist kaum noch was übrig...



Mangelerscheinungen und Absterben der Zosterifolia


während sie im Sand erste Sahne wächst.


Subulata - Blatt das auf dem Soil aufliegt, fault weg.

Viele Grüße,
Enrico
 

Anhänge

  • P1000731.jpg
    P1000731.jpg
    581,9 KB · Aufrufe: 412
  • P1000732.jpg
    P1000732.jpg
    410,7 KB · Aufrufe: 412
  • P1000733.jpg
    P1000733.jpg
    479,4 KB · Aufrufe: 412
  • P1000734.jpg
    P1000734.jpg
    370,2 KB · Aufrufe: 412
  • P1000735.jpg
    P1000735.jpg
    499,9 KB · Aufrufe: 409

Acciola

Member
Hi Enrico,

da bin ich im moment etwas Sprachlos, hatte gehofft es ist alles OK bei Dir. Könntest Du mal die aktuellen Wasserwerte poste.
Kann es sein das sich ein Nährstoff anreichert? Und kannst Du N, P und K auch über Einzelnährstoffe geben?
Damit ist es manchmal einfacher die passenden Mengen zuzugeben.

Das es am Soil liegt glaub ich eigendlich nicht, und speziell die H. zosterifolia sollte eigendlich wuchern :?

(mein Becken läuft vielleicht 3 Wochen länger als Deins und alles bestens inzwischen)

Gruß, Olaf
 

Acciola

Member
So, hab grad nochmal genauer nachgelesen. Die Möglichkeit der Einzelnährstoffe hast Du ja. Die Blätter der H.z. sehen immernoch nach N-Mangel aus, wozu auch die massiven Fadenalgen passen.
Außerdem sind immer noch viel zu wenig Pflanzen im Becken oder hast Du was fürs Foto rausgenommen?

In meinem Becken mit ca. 250L netto geb ich pro Tag ca. 30ml Makros! ( ca. 3,2mg/L N und ca. 3mg/L K )Allerdings ist es auch gut zugewuchert und mit 150w HQI drüber + 2x 24w T5, die HQI brennt 10h durchgehend, die T5 fangen eine Stunde früher an und hören eine Stunde später auf.

Gruß, Olaf
 

ezfox

Member
Hallo Olaf,

vielen Dank erstmal für Deine Analysen und Tips ! :thumbs:
Ich habe noch eine größere Menge Hornkraut im Becken - hatte ich letztes WE im Sand eingesetzt und nun wieder als Schwimmpflanze.
Derzeit möchte ich keine neuen Pflanzen dazusetzen, weil ich nicht glaube das davon die anderen Pflanzen besser wachsen.
Am Ende fault doch nur alles wieder weg - habe über 100 Euro an Pflanzen "versenkt" bisher.

Kurz zu den Wasserwerten:
Nitrat ist bei 30 gleichbleibend
(würde ich gern etwas senken - aber augenscheinlich haben wir ja immer noch Stickstoffmangel) :?
Phosphat wird vermutlich von den Algen aufgesogen und ist kaum nachweisbar,
Eisen konnte ich bisher immer nur direkt nach Stossdüngen auf 0,1 nachweisen.

Als Test hab ich nun auch noch eine Sagittaria subulata und ein kleines Büschel HCC vom Soil in den Sand umgesetzt.
Sollten die dort ebenfalls anfangen zu wachsen, fliegt das Soil und der Powersand raus. :keule:

Woran es liegt kann ich nicht sagen, bin auch hier im Forum nich fündig geworden.
Das Aquasoil wird ja allgemein als Wundermittel betrachtet.
Vielleicht verträgt es sich nicht mit meinem Leitungswasser o.ä. ?!
Als letzten Versuch könnte ich noch den Umstieg auf 100% Osmosewasser probieren. Eine Anlage hab ich ja da. :pfeifen:

VG, Enrico
 

Acciola

Member
Hey Enrico,

kein Problem :bier:
In der Tat, N-Mangel und 30mg/L gemessen passt irgendie nicht. Bei dem Wert und P fast nicht nachweisbar ist auch nicht so gut, grad fürs HCC aber aktuell würdest Du nur die Algen fördern.

100% Osmose würde ich auch nicht nehmen, 1 zu 2 oder bei Deinem LW auch 1 zu 1 müsste gut passen. Mach ich auch so.

Ich schick Dir gleich noch ne PN. Kann doch nicht sein das alle mit Soil zurecht kommen, nur Du nicht :shocked:

Gruß, Olaf
 

ezfox

Member
So, nach einigen Wochen wieder mal ein Update von mir und meinem Problemfall...

Ich habe in der Zwischenzeit:
- wegen sehr hoher Sulfat- und Silikatwerte das komplette Wasser nach und nach gegen 100% Osmosewasser ausgetauscht
- Beleuchtung weiterhin auf 4/4/4 belassen
- Photometer angeschafft und einen extrem hohen Kaliumwert gemessen (> 36)
- dem HCC und der Zosterifolia beim langsamen Sterben zugeschaut
- das Fissidens rausgeworfen weil total mit Fadenalgen durchwebt
- eine große Pflanzenspende mit Hygrophila, Mayaca, Ludwigia und Rotala bekommen :tnx: und eingesetzt
- Wasserwerte optimal eingestellt: 15-20N / 0,05 PO4 / 0,1 FE / 25 K

Wechselwasser wird mit Dennerle OsmoseRemineral+ auf KH 3 eingestellt.
Derzeit dünge ich nur N und P, K versuche ich soweit wie möglich zu drücken.
Scheinbar wird es aber vom Bodengrund weiterhin abgegeben und ich hoffe das der Wert irgendwann mal auf ca. 10 fällt.
Dummerweise sind quasi in jedem Dünger Unmengen an Kalium drin. :-/
Letzte Woche hab ich den Tagesverbrauch bestimmen können:
3,6 N / 0,24 P / 0,025 FE / 0,67 K pro Tag
Daher dünge ich jetzt 3ml Ferrdrakon, 10ml AR N spezial und 6ml AR P basic pro Tag.

Das Wachstum der Fadenalgen hat sich merklich verringert, ich entferne längere Fäden mit einem Holzspiess.
Scheiben kratz ich ab und zu ab, bei Filter auf volle Leistung und reinige dann den Schutzschwamm vom Filtereinlauf.

Die Sagittaria kümmert, das HCC und die Zosterifolia habe ich komplett entfernt.
Die gespendeten Pflanzen wachsen dagegen sämtlichst gut bis sehr gut !
Ich weiss nicht warum keine der ursprünglich eingebrachten Pflanzen überlebt bzw. vernünftig gewurzelt hat und
gewachsen ist. An den neuen Pflanzen sehe ich ja das es funktionieren kann... :?

Ich warte jetzt auf den weiteren Rückgang der Fadenalgen und werde es bald nochmal mit einem Bodendecker versuchen.
Welcher wäre eurer Meinung nach der anspruchsloseste und schnellwachsendste ?

VG, Enrico
 

der amateur

Member
hi,
ich würde bei der Beckenhöhe und 70W erstmal Marsilea ausprobieren, da bist du erstmal absolut auf Nummer sicher; ansonsten auf gut Glück, mal schauen was die weitere Entwicklung des Beckens mit sich bringt
 

Ähnliche Themen

Oben