Frage zum Nährstoffrechner (erweiterte Düngerempfehlung)

michi920

New Member
Hallo liebe Aquascaper,

ich gestalte gerade mein neues 325 Liter Becken und plane für die nächsten 3 Wochen einen "Dark Start". In den letzten Tagen habe ich versucht, einen passenden Düngeplan für mich zu erstellen. Ich gehe davon aus, dass mein Becken mittel beleuchtet ist (2 x Eheim PowerLED+, Anfangs nicht 100% Leistung) und anfangs gering bepflanzt ist (Stengelpflanzen, Farne und viele Bucephalandren, Hilfspflanzen am Anfang sind aber auch eingeplant). Wasserwechsel wöchentlich 50%.

Aktuell "übe" ich die Düngung an meinem 125-Liter Becken. Und da komm ich zu meiner ersten Frage:
Wieso weicht hier die Düngeempfehlung des Nährstoffrechners (PO4 4ml und NO3 GH Boost 3ml) so von der auf der Düngerflasche aufgedruckten Empfehlung (PO4 1ml und NO3 GH Boost 1 ml) ab?
(Laut Stadtwerke hat mein Leitungswasser PO4 kleiner 0,01 und Nitrat 6,0. Das hab ich im Nährstoffrechner neben anderen Werten so auch angegeben.)

Eine zweite Frage die mich beschäftigt: Es wird ja generell die tägliche Düngung empfohlen. Das habe ich auch mit einer Dosierpumpe so geplant. Alles mit Einzeldünger. Wenn ich mich jetzt an die Düngeempfehlung des Nährstoffrechners halt, muss ich dann nach jedem wöchentlichen Wasserwechsel (50%) zusätzlich zur täglichen Düngung das Wasser wieder auf die gewünschten Werte aufdüngen oder ist das in der täglichen Empfehlung bereits eingeplant?

Ich hoffe meine Fragen sind verständlich gestellt. Und wenn diese Themen schon mal im Forum behandelt wurden sag ich vorsichtshalber schon mal "sorry". Ich hab es leider nicht gefunden.

VG und Danke vorab,
Michael
 

strauch

Member
Hallo Michael,

was hast du denn bei der Düngerempfehlung für Vorgaben gemacht?
Zu zweiten Frage. Ich mache es so: Ich Dünge mein Aquarium auf Zielwerte auf z.B: 10mg/l Nitrat, 0,5mg/l, 10mg/l Kalium und Eisen auf 0,2mg/l. Dann schau ich wie schnell sich die Nährstoffe verbrauchen und rechne aus wieviel ich täglich hinzugeben muss. Als Beispiel (das wird nicht so sein!). Nach einer Woche hab ich noch 2mg/l Nitrat, 0,1mg/l Phosphat, 8mg/l Kalium und 0,05mg/l Eisen. Dann ist mein Verbrauch 8 / 0,4 / 2 / 0,15. Das Rechne ich jeweils durch 7 und weiß ich muss täglich: 1,15mg/l Nitrat, 0,05mg/l Phosphat, 0,25mg/l Kalium und 0,02mg/l Eisen hinzugeben.
Ab und an überprüfe ich ob das noch zutrifft und passe die Düngermengen entsprechend an.

Es geht aber z.B. auch man macht 80% Wasserwechsel und misst garnicht groß. Dann düngt man einmal auf die Zielwerte auf und gibt täglich die empfohlene Menge zu. Dadurch, das der Wasserwechsel so groß ist, kann sich kein Nährstoff groß ansammeln. Sieht man Mangelerscheinung gibt man halt mehr NPK oder Eisen und gut ist. In meinen Augen geht die Variante vorallem bei kleinen Aquarien und Osmosewasser gut. Bei einem 720Liter Becken einmal die Woche 80% Wasser tauschen..... puh.
 

michi920

New Member
Hallo Ande,

ich habe beim Nährstoffrechner folgendes angegeben: Beckenvolumen 125l, Beleuchtung gering, Pflanzenmasse gering, Wasserwechsel wöchentlich 50%. Und dann habe ich noch meine Wasserwerte der Stadtwerke angegeben. Die Düngeempfehlung die dann da rauskommt (PO4 4 ml, NO3 3ml) liegt ja dann deutlich über dem was auf der Flasche aufgedruckt ist.

Ich denke auch, dass es wohl der beste Weg ist wenn man auf Zielwerte aufdüngt und dann eine Woche später den Verbrauch feststellt. Wenn ich aber mein Aquarium gerade erst neu eingerichtet habe und sich alle Pflanzen erst nach und nach auf submerses Wachstum umstellen wird da wohl in den ersten Wochen auch nicht wirklich Brauchbares dabei rumkommen. Ich möchte mein neu eingerichtetes Aquarium auch nicht gleich auf die empfohlenen Werte aufdüngen wenn die Pflanzen das noch gar nicht verbrauchen. Ich habe da eher Bedenken dass dann die Algenphase umso schlimmer wird.

Wenn ich dich richtig verstanden haben, dann düngst du dein Aquarium nach Wasserwechsel auf gewünschte Zielwerte auf und düngst dann nochmal täglich den von dir ermittelten Verbrauch dazu so dass du immer auf den Zielwerten bleibst.
Geht dann also der Nährstoffrechner bei der erweiterten Düngeempfehlung auch automatisch davon aus, dass ich nach Wasserwechsel immer auf Zielwerte aufdünge? Weshalb ist es dann bei dem Nährstoffrechner wichtig wie oft und wieviel Wasser ich wechsle? Das spielt doch keine Rolle wenn ich ohnehin nach Wasserwechsel immer auf Zielwerte aufdünge?

Ich denke ich werden mich jetzt von "unten" rantasten und erstmal mit ca. 25% der Düngeempfehlung starten und das dann jede Woche so um 25% steigern. Dazwischen immer viel messen und die Pflanzen beobachten. Solange ich da im Trüben fische habe ich lieber zu wenig als zu viel im Becken. Sollte das keine gute Idee sein bin ich für Tipps aber in jedem Fall dankbar.

Grüße Michael
 
Oben