Endgegner Pinselalgen

Sane376

New Member
***
Problembeschreibung
Guten Abend allerseits,
bitte entschuldigt, dass das Erste, was ihr von mir hört meine Probleme sind. Ich lese hier im Forum schon einige Monate still mit und versuche die Zusammenhänge einiger Dinge in der Aquaristik besser zu verstehen und für das was ich möchte anzuwenden. Mit der Aquaristik beschäftige ich mich seit ca. Ende 2020. Zunächst mit einem Juwel Rio 180 in welchem ich fleißig Anfängerfehler gemacht habe und lernen durfte, das Interesse wurde immer größer und auch der Wunsch die Optik des Aquariums aufzuwerten. Zum Jahreswechsel bin ich dann auf ein Juwel Rio 350 umgestiegen und seit mitte Juli habe ich noch einen 60L NanoCube. Immernoch fleißig am lernen. Ich steigere stetig meine Ansprüche, und auch meine Ansichten entwickeln sich weiter je länger ich mich mit der Materie auseinandersetze und beobachte.

Nun zu meinem eigentlichen Problem:
Nach einigen Problemen in der Einfahrphase des Rio350 (Tagelange Bakterienblüte, ich vermute mittlerweile, dass es aus irgendeinem Grund eine Infusorienblüte war) und einem fast kompletten Neustart nach 3 Wochen lief das Aquarium für meinen Geschmack sehr gut ein. CO² Anlage von Beginn an und im März habe ich den Standard-Leuchtbalken von Juwel durch eine HeliaLux Spektrum ersetzt.
Ab da begannen meine Probleme mit Pinselalgen. Zuerst habe ich diese geduldet, da eine solche Umstellung durchaus das Gleichgewicht durcheinanderbringen kann. Als die Pinselalgen aber immer mehr wurden, begann ich Gegenmaßnahmen zu versuchen und die Reaktion zu beobachten.
Aus einem Zoohandel in meiner Umgebung bekam ich den Tipp, dass hohes Silikat im Leitungswasser solche Probleme verursachen kann. Einen extrem hohen Silikatgehalt konnte ich mittels Test nachweisen und Filtere seitdem zusätzlich mit SilikatEx. Seitdem kein Silikat mehr nachweisbar, die Algen waren aber sehr unbeeindruckt.
Aus einem anderen Zoohandel bekam ich den Tipp, eine EasyCarbo "Kur" zu machen. Auch das habe ich mit 3facher Dosierung für ca.7 Tage probiert. Die Algen zeigten genau keine Reaktion.
Ich habe versucht die Algen abzusammeln (Blätter entfernen, etc.) und besonders betroffene Pflanzen vollständig zu ersetzen um wieder für Konkurrenz für die Algen zu sorgen. Das Resultat ist leider, dass sich die Algen langsam auch an den neuen Pflanzen anheften.
Ich habe sehr viele Artikel, Forenbeiträge usw. zu diesem Thema gewälzt und versucht auf meinen Fall abzubilden, aber bisher ohne Erfolg.
Da jedes Aquarium mit all seinen Details einzigartig ist, und keiner der generellen Tipps für mich geholfen hat habe ich beschlossen es noch einmal hier zu versuchen in der Hoffnung, dass irgendeiner von euch vielleicht einen Fehler sieht den ich bisher nicht in der Lage war zu erkennen.

Danke schonmal an jeden der bis hierhin gelesen hat und liebe Grüße
Daniel



Sind in letzter Zeit Änderungen am Aquarium erfolgt?
Primär die oben beschriebenen. Ansonsten habe ich seit einigen Tagen 5 Rennschnecken dazubekommen



Allgemeine Angaben zum Becken_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Standzeit des Aquariums:7M 11T
Maße des Aquariums LxBxH:121 x 51 x 66 cm
Bruttoliter:350
~Nettoliter:290
Bodengrund, evtl. -aufbau:Ausschließlich Kies 1-3mm
Wurzeln, (aufhärtende) Steine, etc.Nur Dekorationsgegenstände aus Kunststoff, eine Keramikschale mit Sand für die Welse



Beleuchtung_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
LED, welche, wieviele?HeliaLux Spektrum 1200
Leuchtstofflampen/Reflektoren?-
HQI?-
Gesamt Lumen : Bruttoliter in lm/l8.400lm -> 24lm/l
Mittelwert Farbtemperatur in K(elvin)Schwer zu sagen. Hänge einen Screenshot von meinem Beleuchtungsprofil an
Beleuchtungsdauer?8h
Dimmphasen? Wie lange?2x 30m
Mittagspause? Wie lange?Kein



Filterung_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Filter: Hersteller&Modellbezeichnung?Juwel Bioflow L
Welche Filtermaterialien, wieviel?Bestückung von oben nach unten.
Filterwatte -> SilikatEx -> Nitrax -> Grober Schwamm -> Cirax -> 2x Feiner Schwamm
Andere Filterung, z.B. HMF?-
Durchsatz lt. Hersteller in l/h?1000l/h
Wenn bekannt, effektiver Durchsatz ?-



CO2-Versorgung_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Bio-CO2?-
Druckgas mit/ohne Magnetventil?Druckgas mit Magnetvential
pH-Controller?Nein
Art der CO2 Zugabe?Diffusor
CO2 Dauertest mit 20 od. 30 mg/l Lösung?Ja, 20mg
Farbe des Dauertests?Grün



Heizer, Bodenfluter, UV-C, sonstige Technik?
Heizstab Standard Juwel



Hauswasserenthärtungsanlage(mittels Kochsalz regeneriert/Neutralaustausch)_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ - - - _ _ _ _ _ _ _
Vorhanden?Nein
Wird das Wasser aqu. genutzt?-



Trinkwasseranalysedes lokalen Wasserversorgers _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
KH °dHUnbekannt
GH °dHUnbekannt
Ca in mg/lUnbekannt
Mg in mg/lUnbekannt
K in mg/lUnbekannt
NO3 in mg/l
Unbekannt

Wenn angegeben:_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
PO4 in mg/lUnbekannt
Kieselsäure/Silikat in mg/lUnbekannt
Hydrogencarbonat in mg/lUnbekannt



Wasseraufbereitung?
Wenn ja, bitte beschreiben wie? Entsalzung, verschneiden mit LW, Aufhärtesalze, Bittersalz, etc.
Habe ich mit angefangen um KH zu senken. Allerdings erst einen TWW mit Osmosewasser gemacht.
Mein Plan ist es sukzessive beim TWW mit Osmosewasser die Härte zu senken.



Wasserwechsel, Menge/Intervall
100L ca alle 4 Wochen



Womit wird wieviel pro Woche gedüngt
Bis vor 1 Monat habe ich mit EasyLife ProFito gedüngt. Wöchentlich 30ml

Als Teil meiner Versuche Herr über die Algen zu werden, habe ich auf JBL ProScape umgestellt um weniger Eisen einzubringen (obwohl nicht nachweisbar)
Dünge aktuell täglich 2 Hübe NPK und alle 3 Tage 1 Hub Fe. Hoffte dadurch Nitrat und Phosphat zu erhöhen, da ich glaube den Pflanzen einen Phosphatmangel ansehen zu können (Unsicher, konnte aber einem Aquasabi Artikel hinweise hierfür entnehmen)



Ermittelte Werte imAquarium_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Wassertests, welcheJBL Tests
pH7.0
GH14
KH7.0
Fe<0.02
NO3<1.0
PO40.0
K-
Ca-
Mg-
NH4-
NO2<0.01
SiO2<0.1




Liste Pflanzen
  • Alternanthera Reineckii Red Ruby
  • Bacopa Caroliniana
  • Echinodorus Python (Dennerle Nr3)
  • Eleocharis Pusilla (parvula)
  • Eriocaulon sp. "Vietnam"
  • Helanthium Bolivianum "Vesuvius"
  • 2x Lobelia cardinalis "Mini"
  • Pogostemon Erectus
  • Pogostemon Stellatus



"Blubbern" die Pflanzen im Laufe der Beleuchtungszeit? Wenn ja, z.B. nach 5 von 8h Beleuchtungsdauer?
Ja, aber nicht alle. Die Alternanthera Reineckii schlägt gegen Ende der Beleuchtungszeit bläschen. Bei der Echinodorus sieht es aus, als kämen die bläschen von den angehefteten Algen...



Besatz
  • 2x Anthazit -Napfschnecke
  • 14x Corydoras Sterbai
  • 15x Neon
  • 2x Schmetterlingsbuntbarsch
  • 2x Schmetterlingsbuntbarsch Electric Blue
  • 9x Schwertträger
  • 3x Zebra Rennschnecke



Allgemeine Beschreibungen und Bilder
Siehe Problembeschreibung

Ausmaß des Problems:
WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (3).jpeg

Die Pogostemon Erectus an der ich geglaubt habe einen Phosphatmangel zu erkennen
WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07.jpeg
***
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (1).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (1).jpeg
    284,8 KB · Aufrufe: 86
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (2).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (2).jpeg
    291,2 KB · Aufrufe: 89
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (4).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (4).jpeg
    341,5 KB · Aufrufe: 93
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (5).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.07 (5).jpeg
    273,8 KB · Aufrufe: 85
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08 (1).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08 (1).jpeg
    279,8 KB · Aufrufe: 88
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08 (2).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08 (2).jpeg
    373,6 KB · Aufrufe: 98
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08 (3).jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08 (3).jpeg
    270,9 KB · Aufrufe: 98
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08.jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 21.56.08.jpeg
    286,1 KB · Aufrufe: 100
  • WhatsApp Image 2023-08-13 at 22.02.53.jpeg
    WhatsApp Image 2023-08-13 at 22.02.53.jpeg
    39,7 KB · Aufrufe: 88

Erwin

Well-Known Member
Hallo Sane,

Befallene Dekogegenstände herausnehmen und in Chlorlösung (Danchlorix oder ähnlichem) mehrere Stunden einlegen.
Die Lösung kannst du geschlossen aufbewahren und wiederverwenden.
Deko gut abspülen und so lange wässern, bis kein Chlorgeruch mehr feststellbar ist. Saugende Deko sehr lange wässern. Ein Wasseraufbereiter ist dabei zum Schluß auch hilfreich (oder auch ein Schuss Essig Essenz).

Die stark befallenen Pflanzenwurzeln und Blätter ausschneiden. Eventuell auch durch unbefallene Kopfstecklinge den Artbestand sichern.

Obwohl ich eigentlich keinen Zweifel habe, dass es sich um PA handelt, zur Sicherheit etwas davon in Alkohol (Isopropanol) legen, ob sie rot werden.
Seltsam, dass sie auf EC nicht sonderlich geschädigt werden, bzw. ihre Farbe nicht ändern.

Dann noch Nährstoffe NPK im angemessenen Verhältnis zueinander aufdüngen.
Das Verhältnis von Ca, Mg, K herausfinden.

Beim Volldünger / Spurenelemente / Eisen und Mangan bin ich selbst grad noch am testen. Mal nachlesen, was Frank2 dazu im anderen aktuellen Thread schreibt.

MfG
Erwin
 
Zuletzt bearbeitet:

Plantamaniac

Well-Known Member
Hei, als ich vor 30 Jahren umgezogen bin, 5km weiter, von einem Gebiet mit weichem Spessartwasser in den Versorgungsbereich mit Stadtwasser mit KH 7,5 und Ph 7,5 (mittlerweile KH 8 und PH 8), hatte ich das gleiche Szenario. Hab dann irgendwann 1:1 mit Regenwasser gepanscht und das beibehalten...Ich hab seither in 35 Becken null Pinselalgen. Absolut null...
Ob da jetzt irgendein anderer relevanter Wert auch halbiert wurde, weiß ich nicht und is mir auch wurscht...auf jedenfall hat es funktioniert...und einfacher gehts nicht. Du kannst auch erstmal im Aquarienladen Osmose kaufen, oder Dest. Wasser um das auszuprobieren. Allerdings dauert das weil die Pinselalgen davon nicht kaputt gehen, sondern einfach nicht mehr wachsen...also wie Erwin sagte, Deco entalgen..ich würde dafür Hitzebehandlung nehmen, wo das geht...Also in Backofen oder mit kochendem Wasser überbrühen, wenn das vom Material her geht...70 Grad sollten reichen..100 is natürlich besser... Dann einfach wieder rein, die Tiere weiden das dann ab.

Wenn ich in die Aquarienläden im Umkreis gehe und mir die Becken anschaue, weiß ich, das ich richtig lag..weil bei denen gibts noch genauso wie bei Dir reichlich Pinselalgen...dort wird nicht gedüngt, also muß es das Leitungswasser sein...
Nimm sauberes Regenwasser oder besorg Dir ne Osmoseanlage und alles wird gut...
VG Monika
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hallo Daniel,

nimm doch mal den Nitrax Schwamm aus dem Filter....Der sollte zwar nach 7 Monaten seine Nitrat-bindende Eigenschaft verloren haben, aber wer weiß. Und auch den Silikat Ex Schwamm weg, meines Wissens bindet der auch Phosphat. CO2 weiter, und auch Easy Carbo würde ich in der normalen Dosierung zur Unterstützung weiter nutzen.

Bei mir tauchen Pinselalgen gerne dann auf, wenn sich die feineren Filtermaterialien nach und nach zusetzen/länger nicht durchgespült wurden. In meinem Fall ist das Fibalon, mit Vlies oder Watte ist es aber dasselbe, was dieses Phänomen angeht. Beim Bioflow Filter kommt man da ja gut dran. von daher wäre mein Rat, die Filtermedien ordentlich durchzuspülen und gegebenenfalls auch zu ersetzen.

Oder sukzezive darauf zu verzichten - so viel Filtermedien braucht es gar nicht. Über das Thema der Geringfilterung bist du bestimmt schon gestolpert hier im Forum. Der Gedanke dahinter ist, daß die Filterung nicht nur im Filter stattfindet, sondern durch Biofilm im Becken selbst. Was widerum Nährstoffdepots (in Filtermedien) und bestimmten Algenarten vorbeugt.
Das wäre langfristig ein Thema, mit demdu dich beschäftigen kannst.
 

Anduin

Member
Hallo, um meine Erfahrungen beizutragen: Ich habe auch Leitungswasser mit kH 7 und hatte immer Probleme mit Pinselalgen. Nach Umstellung auf Osmosewasser was ich dann auf ca. kH 3 aufhärte wurde die Situation deutlich besser, aber ich habe es nie geschafft die vorhandenen Pinselalgen komplett loszuwerden. Viel oder wenig oder gar kein Licht macht denen gar nichts aus - die Düngersituation ist auch egal, auch wenn sie sich über viel Eisen sehr freuen. Mit dem weicheren Wasser konnte ich durch konsequentes und regelmäßiges lokales Einnebeln mit EC die Pinselalgen auf fast nicht mehr sichtbar reduzieren. Bei hartem Wasser waren selbst sehr hohe Konzentrationen EC fast komplett wirkungslos. Zwischenzeitlich hatte ich ein zweites 60 l Becken aufgesetzt. Dort hatte ich mich für Sand anstelle von Kies als Bodengrund entschieden. Dort sind zwar auch vereinzelt Pinselalgen aufgetreten nachdem ich zu viel Eisen gedüngt habe, diese sind dort allerdings bei der geringsten Konzentration von EC in kürzester Zeit rot geworden und gingen kaputt - die kommen nur wieder wenn der Eisendünger wieder einmal "ausrutscht". Ich habe dort aber auch sofort gehandelt. Die Wasserwerte in den Becken sind identisch. Aufgrund dieser Erfahrung habe ich mich entschieden, das größere Becken neu aufzusetzen mit neuen Pflanzen, Sand als Bodengrund und desinfizierter Hardware. Das läuft aber erst seit ein paar Wochen daher habe ich noch keine gesicherten Erfahrungswerte. Ich vermute aber, im Kies können sich die Pinselalgen verkriechen wenn sie sich erst einmal etabliert haben und sind auch mit EC Behandlung dort nicht sicher zu erreichen. Wenn man die EC Behandlung schließlich aussetzt, da man keine Rotalgen mehr sieht, werden die Pflanzen und die Hardware langsam wieder befallen. Auch in Holz können sich Rotalgen "verstecken".
Grüße
Martin
 

namrehsiF

Member
Hallo Daniel,

Mein Versorger liefert mir auch Wasser mit KH7... ob ein PA Befall damit zu tun haben kann, weiß ich allerdings nicht.

Ich kann aber mal kurz meine Erfahrungen zur (erfolgreichen) Bekämpfung von Pinselalgen berichten:

1) konsequente mechanische Entfernung und/oder Reinigung von betroffenen Pflanzen/Gegenständen (ich habe auch Kies "abgetragen", wenn er betroffen war)
2) Easy Carbo Einnebelmethode bei betroffenen Stellen, die nicht entfernt/herausgenommen werden können, z.B. Wurzeln. Eine Kur hat bei mir nichts gebracht
3) Wechsel des Eisen-Düngers; von AR Eisen bin ich auf Tropica Premium Nutrition umgestiegen
4) Stabiles Verhältnis von NO3/PO4 etc! Aber dazu besser mal bei Erwin/Frank2 (s.o.) nachlesen
5) gesteigertes Maß an Beckenhygiene: Evtl. mal ordentlich durchmulmen, Filter reinigen, mehr Wasserwechsel, etc (aber natürlich nicht alles gleichzeitig)
6) Geduld. Da PA recht hartnäckig sind, kann es auch ab Einleitung diverser Maßnahmen noch ein paar Wochen dauern, bis die Alge verschwunden ist

Und wie schon geschrieben wurde, würde ich den Nitrax-Filterschwamm herausnehmen. Du hast ja so schon kaum nachweisbares Nitrat im Wasser.

Viel Erfolg!
Philipp
 
Zuletzt bearbeitet:

Sane376

New Member
Guten Abend allerseits,

ich bin sehr überrascht wieviel Feedback ich auf mein Problem in so kurzer Zeit bekommen habe. Vielen lieben Dank an jeden von euch!

Und ich bin ziemlich schockiert wie offensichtlich einige meiner Fehler sind. Ich bestücke meinen Juwel Bioflow seit Jahren brav nach Anleitung (inkl. vorgeschriebene Wechselintervalle der Filtermedien). Es ist für mich so selbstverständlich den Nitrax drinnen zu haben, weil ich stumpf davon ausgegangen bin, dass er im Zweifel bei Nitr - i - t unterstützt... Auf die Idee, dass der das Nitrat rausfiltert, welches ich verzweifelt versuche einzubringen bin ich nicht gekommen. Auch war mir nicht bekannt, dass der SilikatEx auch Phosphat filtert. Da bleibt bei meinem NPK Dünger nicht mehr viel übrig. Danke für den Hinweis @Plantamaniac
In die Thematik mit der Geringfilterung werde ich mich einlesen um zu verstehen und zu entscheiden ob das ein Ziel für mich sein kann oder nicht.

Da ich mir kürzlich (wie auch in dem Template beschrieben) eine Osmoseanlage angeschafft habe, werde ich vermeiden Leitungswasser in das Aquarium zu bringen und versuchen die KH richtung 4 zu senken. Danke auch für die Erfahrungsberichte. Auch hier kann ich für mein Vorgehen Ansätze finden.

Wenn ich alle erhaltenen Informationen zusammenfasse, denke ich, dass ich mit folgenden Schritten weiter verfahren werde:
1) Nitrax und SilikatEx Filter aus dem Aquarium entfernen
2) KH mit Osmosewasser in Richtung 4 bringen
3) Mit NPK NO3 und PO4 einbringen und mit Tests überwachen um eine geeignete Dosierung zu finden
4) Sobald ich NO3 und PO4 nachweisen kann, schneide ich die stark betroffenen Pflanzenteile ab und töte die Algen auf der Deko mit kochendem Wasser ab (den Ansatz von @Erwin mit der Chlorlösung traue ich mir grad noch nicht zu) und versuche so den Algenbestand zu reduzieren
5) Die Algen an der Filteranlage versuche ich mit der EC-Einnebel-Methode abzutöten (wie von @namrehsiF beschrieben)
6) Sollte sich keine signifikante Verbesserung des Pflanzenwachstums einstellen, werde ich schauen ob ich mich mit Mg, Ca und K auseinandersetze wie von @Erwin vorgeschlagen. Ich zögere aber noch ein wenig, da die Tests nicht günstig sind und ich mir nicht sicher bin ob ich mit den Ergebnissen davon schon etwas anfangen könnte. Lediglich mit einem Test für K liebäugle ich grad, da ich nun weiß, dass ich NPK dünge und NP rausfiltere. Kann es da passieren, dass ich zuviel K angereichert habe?

Sobald ich feststelle, dass sich die Algen nicht mehr sichtbar vermehren, versuche ich dann die Reste zu entfernen. 100% loswerden werde ich so wohl nicht, aber der Situation Herr zu werden würde mir für's erste Reichen. Mit dem Eisendünger werde ich weiterhin vorsichtig sein und beobachten wie sich Pflanzen und Algen verhalten.

Wirklich vielen Dank an euch Alle für eure Hilfe, sicher kennen das die meisten von euch wie unfassbar frustrierend es sein kann für Monate keinen Fortschritt bei einem Problem erzielen zu können. Ich bin grad wirklich motiviert, den nächsten Versuch zu starten und bin super gespannt auf meine Ergebnisse. Gerne gebe ich hier Updates wie ich vorankomme.

Gruß
Daniel
 

Rotalaboi

Active Member
Hi Daniel

Ich lese auch gerade hier mit…
Wie das mit der Kh genau ist kann ich jetzt nicht aus eigener Erfahrung berichten da ich noch nie „ernsthafte“ Probleme mit Pinselalgen hatte. Viele Lösungsansätze hören sich sehr gut an aber ich würde an es an deiner stelle etwas langsam angehen und nicht zuviele Veränderungen auf einmal tätigen sonst hast du plötzlich andere Probleme und/oder verlierst komplett den Überblick. Beim Dünger wäre es sicher nicht schlecht noch einen Kalium Test anzuschaffen und fals nötig sogar NPK mit seperaten Flaschen zu düngen um das Verhältniss ideal anzupassen. Eisen dünge ich persönlich auch eher sparsam und wenn es zu wenig ist sieht man es sehr gut.

Eine Sache noch an alle hier, es kann gut sein das ich mich irre… Ist Wasserstoffperoxid nicht auch sehr gut gegen Pinselalgen oder hab ich da was falsches im Kopf?

Lg Flo
 

Zer0Fame

Well-Known Member
Hey,

Wasserstoffperoxid wirkt, EC wirkt besser. Wenn man genervt genug ist behandelt man wenn das Licht an geht mit EC und ein paar Stunden später nochmal mit Wasserstoffperoxid, das ist dann nicht mehr der Baseballschläger sondern die Schrotflinte. ;)
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Da ich mir kürzlich (wie auch in dem Template beschrieben) eine Osmoseanlage angeschafft habe, werde ich vermeiden Leitungswasser in das Aquarium zu bringen und versuchen die KH richtung 4 zu senken.
Hei, verschneiden tuts meistens auch. Aufhärtesalze sind zwar super, aber auch sehr gehaltvoll, gerade Kalium ist da meistens schon ordentlich drin. Wenn ich 1:1 verschneide, reicht das schon um die Werte so zu verbessern, das meine Aquarien besser laufen und die Tiere bessere Vorraussetzungen finden.
Danke für den Hinweis @Plantamaniac
Will mich nicht mit fremden Federn schmücken, der Hinweis kam von Stefanie/Öhrchen ;-)
Mit NPK NO3 und PO4 einbringen und mit Tests überwachen um eine geeignete Dosierung zu finden
Bin kein Fan von Tests. Sie sind teuer, es macht Mühe und Messfehler sind nie ganz ausgeschlossen, besonders bei Phosphat, Eisen und Kalium. Es klappt auch wunderbar, seine Becken nach dem Liebigschen Miniumumgesetz zu düngen, immer große WW zu machen, und dann wieder rechnerisch aufzudüngen. Meistens weiß man ja, was man rein tut. Jedoch können Nährstoffe auch ausfallen und irgendwo im Eck rumliegen. Sie sind zwar nicht mehr messbar, aber immernoch da und die Pflanzen holen die sich, wenn sie brauchen bzw. die Nährstoffe können sich (manchmal auch schlagartig) zurücklösen. Wozu also noch messen? Das einzige, was ich mache, wenns Probleme gibt oder ich neugierig bin, ist mal ein eSHa Stäbchen reinhalten..die messen recht genau Nitrat/Nitrit/GH/Kh und Ph. Den Rest will ich nicht messen...Mit WW, (und ab und zu Filter putzen und Boden mulmen) Nährstoffe raus raus und rechnerisch ermittelt wieder rein. Das geht schon viele Jahre sehr gut...Es gibt auch Leute hier, die haben immer eifrig gemessen, danach aufgedüngt und bekamen Algen, dann
wollten und wollten die Nährstoffe sich nicht verdünnen lassen, weil sie sich unbemerkt angesammelt hatten. Nach jedem große WW waren sie nach paar Tagen wieder voll da.
Lediglich mit einem Test für K liebäugle ich grad
Ohne Fotometer ist der sehr schwer abzulesen. Guck in Deine Wasserwerksanalyse oder in die Analyse vom Aufhärtesalz, les es von den Düngerflaschen ab und Du weißt auch ungefähr wieviel Du rein hast. Heutzutage hat man meistens zu viel Kalium im Becken. Man kann aber auch wenn man meint zu wenig zu haben, mit Pottasche und Dest. Wasser Dünger anrühren und alle paar Tage etwas zugeben. Das macht man so lange, bis die Scheiben anfangen etwas grün zu werden und schreibt mit. So kann man seinen Bedarf auch ermitteln. So wurde das gemacht, bevor es die Tests gab. Und weil Aquascaper eigentlich ehr zuviel Kalium intus haben, hat Tobi den Nitrat Boost GH+ entwickelt, der nicht auf Basis von Kaliumnitrat arbeitet, welches mit der Übeltäter ist. In Microdüngern, NPK, Ei und im Aufhärtesalz ist auch immer noch Kalium drin. Das summiert sich, lässt sich aber auch alles ausrechnen.
VG Monika
 

WaJoWi

Member
Einmal im Monat nur etwa ein Drittel vom Wasser zu wechseln, ist leider auch nicht gerade optimal. Versuche doch eine Zeit lang wöchentlich 60-80% Wasser zu erneuern und auf die für deine Pflanzen optimalen Werte (Licht und Nährstoffe) zu kommen. Und wie andere schon schrieben: so viele Algen wie möglich entfernen und den Rest mit EC behandeln. Ich konnte so die Pinselalgen mit etwas Geduld komplett los werden.
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Aufhärtesalze sind zwar super, aber auch sehr gehaltvoll, gerade Kalium ist da meistens schon ordentlich drin.
es gibt aber schon auch zwei, bei denen das nicht so ist: DRAK Duradrakon und Duradrakon GH-Plus.

Es klappt auch wunderbar, seine Becken nach dem Liebigschen Miniumumgesetz zu düngen, immer große WW zu machen, und dann wieder rechnerisch aufzudüngen.
Ja, mache ich seit Jahren auch so.
Gemessen wird bei mir nur CO2 per Dropchecker und die Temperatur. Wasserwechsel damals zu Starklichtzeiten 1x wöchentlich 60% mit auf <2°dKH, 5°dGH aufgehärtetem Osmosewasser, aufgedüngt um 8mg/l NO3, 0,2mg/l PO4, 5mg/l K, Ferrdrakon 10ml/100l. 20-30mg/l CO2. Keine sichtbaren Algen außer Belag an den Scheiben, die ich regelmäßig putzen mußte. Die Pflanzen wucherten mir mit der Zeit aber dann doch zu sehr über den Kopf. Daher heute bei schwächerem Licht und langsamer wachsenden Pflanzen seltener Wasserwechsel gleicher Menge mit demselben Wasser, Düngung seltener, ca. 5-10mg/l CO2. Keine sichtbaren Algen, die Scheiben habe ich seit über zwei Jahren - seit der Umstellung auf schwächeres Licht - nicht mehr putzen müssen.

Grüße, Markus
 

Plantamaniac

Well-Known Member
es gibt aber schon auch zwei, bei denen das nicht so ist: DRAK Duradrakon und Duradrakon GH-Plus.
Ok, das schreib ich mir gleich mal in mein schlaues Buch...Ich hab mir damals, als die rauskamen ne KG Dose Bienensalz vom Garnelenhaus gekauft. Klar, da soll Belag als Futter für die Garnelen gefördert werden. Und das alte Sera Mineralsalz haben die Leute gerne als Kaliumdünger hergenommen. Das sind jetzt nur 2 Beispiele...da ich genug Bienensalz für bis ans Ende meines Lebens habe ;-) hab ich mich mit den Werten der andern Salze noch nicht eingehend beschäftigt..danke für den Hinweis...Ich hatte mal ein Salz gesucht, mit etwas mehr KH um mehr Regenwasser zu verwenden. Aber bei den Preisen bin ich wieder davon abgekommen. Da spart man nix...Die geben sich alle die Hand...Mein Wasser ist auch nicht sooo schlecht, wenn man es sich mit Regenwasser runterverdünnt...läuft.
Gemessen wird bei mir nur CO2 per Dropchecker und die Temperatur. Wasserwechsel damals zu Starklichtzeiten 1x wöchentlich 60% mit auf <2°dKH, 5°dGH aufgehärtetem Osmosewasser, aufgedüngt um 8mg/l NO3, 0,2mg/l PO4, 5mg/l K, Ferrdrakon 10ml/100l. 20-30mg/l CO2. Keine sichtbaren Algen außer Belag an den Scheiben, die ich regelmäßig putzen mußte. Die Pflanzen wucherten mir mit der Zeit aber dann doch zu sehr über den Kopf. Daher heute bei schwächerem Licht und langsamer wachsenden Pflanzen seltener Wasserwechsel gleicher Menge mit demselben Wasser, Düngung seltener, ca. 5-10mg/l CO2. Keine sichtbaren Algen, die Scheiben habe ich seit über zwei Jahren - seit der Umstellung auf schwächeres Licht - nicht mehr putzen müssen.
Perfekt

Gerade auf den Aquarebelldüngerflaschen steht das sooo anschaulich hinten auf den Flaschen drauf, das es sehr einfach ist, die Werte auszurechnen.
VG Monika
 

Frank2

Well-Known Member
Hi,
es gibt aber schon auch zwei, bei denen das nicht so ist: DRAK Duradrakon und Duradrakon GH-Plus.


Ja, mache ich seit Jahren auch so.
Gemessen wird bei mir nur CO2 per Dropchecker und die Temperatur. Wasserwechsel damals zu Starklichtzeiten 1x wöchentlich 60% mit auf <2°dKH, 5°dGH aufgehärtetem Osmosewasser, aufgedüngt um 8mg/l NO3, 0,2mg/l PO4, 5mg/l K, Ferrdrakon 10ml/100l. 20-30mg/l CO2. Keine sichtbaren Algen außer Belag an den Scheiben, die ich regelmäßig putzen mußte. Die Pflanzen wucherten mir mit der Zeit aber dann doch zu sehr über den Kopf. Daher heute bei schwächerem Licht und langsamer wachsenden Pflanzen seltener Wasserwechsel gleicher Menge mit demselben Wasser, Düngung seltener, ca. 5-10mg/l CO2. Keine sichtbaren Algen, die Scheiben habe ich seit über zwei Jahren - seit der Umstellung auf schwächeres Licht - nicht mehr putzen müssen.

Grüße, Markus
ja und genau in die Richtung geht das bei mir auch in etwa. Bei Becken mit Fischbesatz und erforderlichen Wasserwechseln absolut einfache Handhabung die sicher funzt. Und ja,
selbst das Scheibenputzen entfällt nach einiger Zeit. Funktioniert auch mit schnell wachsende Pflanzen. Da dünge ich aber auf 15-20 mg NO3 auf damit es reicht.
P04 teste ich allerdings 14 tägig. Ansonsten wie Moni gelegentlich Ratestäbchen für einen schnellen Blick. Etwas hypochondrisch- ok ich gebe es zu. Wäre nicht nötig.
Gruß
Frank
 

Ähnliche Themen

Oben