Eisen Düngung AR Basic oder Mikro Spezial Flowgrow

Thiemo

Active Member
Guten Morgen Zusammen,

nachdem ich so langsam meine Düngung in den Griff bekomme, denke ich das ich meine Eisen Düngung etwas optimieren müsste.
Da ich etwas mit Pinselalgen zu kämpfen habe, dachte ich, dass ich am besten mal etwas weniger Eisen Dünge. Letztlich würde ich sagen, dass dies die Pinselalgen in keinster Weise beeinflusste.

Wenn ich das richtig entdeckt habe, ist die Limnophila Sessiflora eine gute Zeigerpflanze für Fe. Zumindest wurden Spitzen, nach Zugabe des AR Mikro Basic Eisen, von zuvor fast weißlich, direkt rötlich und grünlich.

Ich habe nun am Mittwoch nach dem Wasserwechsel auf meine 180 Liter 10ml AR Mikro Basic Eisen gegeben. Gestern empfand ich die Limnophila Sessiflora wieder als recht weißlich in den triebspitzen.

Nun frage ich mich. Ob dies ein Zeichen für zu wenig Fe ist? Wie viel Eisen wird denn im Schnitt so verbraucht?

Würdet ihr mir empfehlen mal den Mikro Spezial auszuprobieren? Also 10ml Basic als Stoßdüngung und täglich etwas Mikro Spezial? Oder wäre das definitiv zu viel Eisen?
Die Dünge Empfehlung wirft mir das folgende raus.


Bedeutet dies wenn ich lediglich 10ml Basic die Woche dünge, ich ja schon deutlich unter der Empfehlung liege? Auf der anderen Seite eignet sich der Mikro Spezial eher für eine tägliche Düngung?

Verstehe ich das richtig, dass die Dünge Empfehlung mir sozusagen den Verbrauch der Pflanzen nennt, also man das Wasser natür auf Zielwerte aufdüngt und dann zusätzlich täglich die Dünge Empfehlung in etwa Zudüngt um auf dem Niveau zu bleiben?

Vielen Dank im Voraus für eure Kommentare
 

Trizonas

Active Member
Hallo Thiemo,

Guten Morgen Zusammen,

nachdem ich so langsam meine Düngung in den Griff bekomme, denke ich das ich meine Eisen Düngung etwas optimieren müsste.
Da ich etwas mit Pinselalgen zu kämpfen habe, dachte ich, dass ich am besten mal etwas weniger Eisen Dünge. Letztlich würde ich sagen, dass dies die Pinselalgen in keinster Weise beeinflusste.
Naja, Pinselalgen sind sehr hartnäckig und in den meisten Fällen ein Anzeiger für ein falsches Nährstoffmilieu. Das dauert schon mehrere Wochen, bis man diese in den Griff bekommt!
Zuviel an Eisen kann der Grund sein, evtl. sogar in Zusammenhang mit zu wenig CO2.
Ich erinnere mich, das ich mal Pinselalgen bekam, als ich zu viel Spurenelemente gedüngt habe.
Wenn ich das richtig entdeckt habe, ist die Limnophila Sessiflora eine gute Zeigerpflanze für Fe. Zumindest wurden Spitzen, nach Zugabe des AR Mikro Basic Eisen, von zuvor fast weißlich, direkt rötlich und grünlich.
Was hast du denn vorher gedüngt? Der Basic Eisen ist ja nu keinesfalls eine "Eisen-Wunderwaffe". Wenn es allen anderen Pflanzen "Gut geht", würde ich nicht mehr Eisen düngen, sondern eher gezielt Düngekapseln bei den entsprechenden Pflanzen einsetzten.
Ich habe nun am Mittwoch nach dem Wasserwechsel auf meine 180 Liter 10ml AR Mikro Basic Eisen gegeben. Gestern empfand ich die Limnophila Sessiflora wieder als recht weißlich in den triebspitzen.
Ein paar Bilder wären hilfreich. Pauschal kann man auch weiße Triebspitzen durch Magnesiummangel bekommen (zu wenig Magnesium kann die Eisenaufnahme behindern), oder das Licht "täuscht" ein wenig. (Evtl. zu viel Licht?)
Nun frage ich mich. Ob dies ein Zeichen für zu wenig Fe ist? Wie viel Eisen wird denn im Schnitt so verbraucht?
Das wird dir niemand beantworten können, alle Aquarien sind völlig anders! In meinen Fall kann ich sagen, das die Düngeempfehlung von AR sehr gut passt.
Würdet ihr mir empfehlen mal den Mikro Spezial auszuprobieren? Also 10ml Basic als Stoßdüngung und täglich etwas Mikro Spezial? Oder wäre das definitiv zu viel Eisen?
Also wenn es in erster Linie um die Pinselalgen geht, wäre dies bestimmt der falsche Ansatz.
Verstehe ich das richtig, dass die Dünge Empfehlung mir sozusagen den Verbrauch der Pflanzen nennt, also man das Wasser auf Zielwerte aufdüngt und dann zusätzlich täglich die Dünge Empfehlung in etwa Zudüngt um auf dem Niveau zu bleiben?

Vielen Dank im Voraus für eure Kommentare
Eisen würde ich niemals "auf Zielwert" aufdüngen, alleine schon deshalb nicht, weil die Eisentests viel Unsinn anzeigen, den Spezial Flowgrow z.B. konnte ich selbst mit meinem Fotometer und Eisen-Sensitiv Test
nicht nachweisen.
Richte dich nach der AR Düngeempfehlung und beobachte deine Pflanzen. Du hast ja bereits selbst "erkannt", das die Limnophila Sessiflora z.B. Eisenmangel vor anderen anzeigen kann, was braucht es also mehr?
 

Lixa

Well-Known Member
Ich habe nun am Mittwoch nach dem Wasserwechsel auf meine 180 Liter 10ml AR Mikro Basic Eisen gegeben. Gestern empfand ich die Limnophila Sessiflora wieder als recht weißlich in den triebspitzen.

Nun frage ich mich. Ob dies ein Zeichen für zu wenig Fe ist? Wie viel Eisen wird denn im Schnitt so verbraucht
Hallo Thiemo,
Der Verbrauch entsteht nicht nur durch die Pflanzen, sondern auch durch Bakterien. Typischerweise kann mit viel Eisen auch eine Kahmhaut und Mulm im Filter und Boden gebildet werden.

Anstatt immer mehr zu düngen, und damit eine Kahmhaut zu erzeugen, bietet es sich an, erst den Filter und Boden zu reinigen.

Die L. Sessiflora ist übrigens ein wirklich sehr guter Mikronährstoff-Anzeiger. Neben Eisen gibt es aber auch Anderes das die Spitzen bleicht. Ein Ca-Mg Ungleichgewicht! Auch N Mangel macht Spitzen heller (nicht weiß). Nur wenn Ca, Mg und N als Ursache ausgeschlossen sind, bleibt Eisen übrig.

Ich versuche gerade selber 220 Liter ins Gleichgewicht zu bringen und Versuche als nächstes niedrigere NO3 Werte von 10 mg/l anstatt ca. 30 mg/l bei mehr Phosphat und Eisen um Bartalgen zu vermeiden und die Rotalas zu glätten. Bei weichem Wasser soll das besser funktionieren.

Viele Grüße

Alicia
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben