Effizienz Außenreaktor vs. Diffusor

Craddoc

Member
Hallo zusammen,

nachdem mein Becken nun wieder gestartet und in der Einlaufphase ist, habe ich mich auch wieder mit dem Thema CO2 außeinander gesetzt. Da ich kein Freund von viel Technik im Becken bin, habe ich da in der Vergangenheit lange auf eine US Aquaristik Anlage mit Außenreaktor gesetzt. In Kombination mit einem Eheim-Thermofilter ist damit außer dem Ein- und Auslauf keine weitere Technik im Becken. Trotzdem hatte ich mir vor Jahren auch mal einen Diffusor gekauft und nie montiert, den habe ich jetzt wieder gefunden und mich gefragt, wieso ich den mal gekauft habe. Des Rätsels Lösung erkenne ich nach knapp zwei Wochen Einfuhrphase: Mit dem Außenreaktor habe ich keine Chance, meinen Dropchecker auf grün zu bekommen!

Nun ist die Frage, woran liegt das und wie kann ich das ändern?

Mein erster Verdacht war der Dropchecker selbst. Es ist der Aquasabi Hang-On Dropchecker, der jetzt recht wenig Oberfläche des Wasser mitnimmt und damit vielleicht auch nur wenig CO2 erkennt? Allerdings wäre das ja ein ziemlicher Konstruktionsfehler, den ich Aquasabi irgendwie nicht so richtig zutraue! :D Der zweite Verdacht waren irgendwelche Lecks bei der Zuleitung des CO2, aber auch da habe ich nichts gefunden. Und das ein geschlossenes System wie ein Außenreaktor schlechte Effizienz haben soll, kann ich mir so richtig auch nicht vorstellen. Anders als bei einem Diffusor müsste die ja bei fast 100% liegen, oder habe ich da einen Gedankenfehler drin?

Momentan bin ich ein wenig unschlüssig wie ich vorgehen soll, die einzige Möglichkeit über den Außenreaktor den Dropchecker (hell-)grün zu bekommen war mit einer fast durchgehenden CO2 Einleitung, vielleicht 500 oder 600 Blasen die Minute? Aber das ist ja irrsinnig, selbst bei 300 Litern Wasservolumen. Da muss ich irgendwo einen totalen Denkfehler oder einen Technikfehler eingebaut haben. Vielleicht habt ihr da eine Idee?
 

omega

Well-Known Member
Hi,

ich hab hier jahrelang einen Dennerle Cyclo 5000 an einer 600l/h Pumpe (ca. 300l/h durch den Cyclo) betrieben und nun einen US Aquaristik AR-US50 an einem Eheim 2217 (Classic 600). Vorher bei Starklicht habe ich 60-90 Blasen/min. gefahren, nun bei schwächerem Licht sind es ca. 30 Blasen/min. bei 390l brutto und Nachtabschaltung. Beide 30er Dropchecker,
Vorgänger von dem https://www.aquasabi.de/Cal-Aqua-Labs-CLIP-nano-CO2-Checker
und https://www.aquasabi.de/Cal-Aqua-Labs-Oracle-Check ,
wurden und werden mühelos grün.
Ich denke, Du hast irgendwo ein Leck, oder betreibst Du einen "Wasserfall" im Aquarium, der Dir das zugeführte CO2 sogleich wieder austreibt?
Bei mir hier dreht sich die Wasseroberfläche sehr gemütlich, keine Kräusel, Wellen etc.

Grüße, Markus
 

Craddoc

Member
[...] Vorher bei Starklicht habe ich 60-90 Blasen/min. gefahren, nun bei schwächerem Licht sind es ca. 30 Blasen/min. bei 390l brutto und Nachtabschaltung. Beide 30er Dropchecker, [...} wurden und werden mühelos grün.
Ich denke, Du hast irgendwo ein Leck, oder betreibst Du einen "Wasserfall" im Aquarium, der Dir das zugeführte CO2 sogleich wieder austreibt?
Ok, krass, hmm. Das ist wirklich seltsam. Ich habe jetzt auch keinen Wasserfall im Becken, ganz normale Ausströmer. Der Oberflächenabsauger ist auch ganz normal eingestellt und macht da keine seltsamen Dinge. Wo verliere ich da das CO2? Ich muss nochmal testen, aber wenn der Reaktor undicht wäre, müsste ich ja auch Wasser verlieren?
 

Craddoc

Member
Damit dieser Threat irgendwie einen Mehrwert für Leser und zukünftige Suchanfragen hat: Ich habe jetzt mal einen Teil des Materials im Reaktor entfernt. Das war im laufenden Betrieb eine ziemlich nasse, anstrengende und im Kern uncoole Arbeit, aber mein Eindruck war, dass das CO2 oben im Reaktor regelrecht festhängt, da das Gewebe im Reaktor sehr dicht war. Die Strömung war entsprechend niedrig und das Ding hat zusätzlich als zweiter Filter gewirkt und Dreck festgehalten, was ja nicht Ziel der Sache ist. Mit weniger Material im Reaktor werden die Blasen bis etwa auf 1/3 der Höhe des Reaktors gewirbelt und bleiben teilweise im Plastikgewebe hängen. Auch die Strömung hat sich verstärkt, man konnte es gut am feinen Dreck bemerken, den den Filter in den ersten Minuten aus dem Reaktor gespült hat. Ich bin gespannt ob es was hilft. Neben dem Filter ist auch die Zuleitung nun "besser". Mit den gleichen Einstellungen des Manometers hatte ich jetzt bedeutend mehr Blasen im Blasenzähler, auch das lässt mich vermuten, dass das CO2 nicht eingespült wurde, sondern irgendwie im Gegendruck hängen geblieben ist und sich damit in der Zuleitung gestaut hat.
 

strauch

Active Member
Hallo Burkhard,

ich habe die grüne "Filterwolle" einfach weggelassen. Wichtig ist, dass die Strömung nicht stark genug ist das CO2 mitzureissen. Das geht entweder durch bremsen mit der Wolle, oder durch mehr Durchmesser. Wenn man das Ding selber baut, kann man ja auch 63, 75, 90 oder 110mm PVC Rohre dafür verwenden und so die Durchflussgeschwindigkeit verringern.
 

Craddoc

Member
Danke für den Hinweis Andre, das wäre jetzt der nächste Schritt gewesen. Ich habe diese "Plastikwolle" (?) jetzt mal auf etwa die Hälfte reduziert, mal sehen ob es was hilft. Sollte das noch immer nichts bringen lasse ich sie mal ganz raus, hilft das auch nicht - tja, dann werde ich wohl einen Diffusor ins Becken hängen...
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo,
Ja, die Füllung sollte gering sein. So dünn, dass es fast leer ist. Für die Wartung bietet sich ein Absperrhahn zwischen Reaktor und Aquarium an. Wenn der Filter auch eine Absperrung integriert hat, lässt sich der Reaktor besser reinigen.

So muss man nicht jedes Mal den Schlauch entleeren.

Wenn der Reaktor die passende Größe und die Pumpe die passende Leistung dazu, ist nichts effizienter. Er darf nie mit CO2 trocken laufen, denn dann stimmt das Verhältnis aus Reaktorgröße und Fließgeschwindigkeit nicht zur Menge CO2 die gelöst werden sollen.

Es plätschert dann also auch laut wenn der Filter verstopft ist.

Viele Grüße

Alicia
 

Craddoc

Member
Hey Alicia,

tja, das mit dem "effizient" scheint für meinen Reaktor irgendwie nicht zu gelten. Ich hatte jetzt nochmal die Menge an Füllmaterial reduziert und den oberen Teil mit feinem Filtermaterial gefüllt um auszuschlißen, dass sich oben im Reaktor das CO2 sammelt und gar nicht mit dem Wasser verwirbelt wird. Die letzten Tage hatte ich entsprechend sogar gut zu erkennende, verwirbelnde Blasen von CO2 im Reaktor (konnte man gut sehen) - einzig, der Test blieb auf dunkelblau, sogar wenn das CO2 längere Zeit (ca. ne Stunde) auf einen durchgehenden Perlenstrahl am Blasenzähler aufgedreht war (geht natürlich nur, so lange noch kein Besatz im Becken ist). Ich haben den Reaktor jetzt abgeklemmt und nochmal den Diffusor angeschlossen um zu testen, ob sich bei gleicher Blasenmenge (also etwa 2/Sek.) was am Dauertest ändert, wenn das nichts bringt, werde ich nochmal die Flüssigkeit tauschen und dann - tja, dann weiß ich auch nicht weiter...
 

strauch

Active Member
Hallo Burkhard,

mach doch mal Bilder vom Becken, Blasenzähler, Reaktor usw. Das das Ding nicht funktioniert wenn du siehst das CO2 rein kommt. Geht eigtl. garnicht.
 

Lixa

Well-Known Member
tja, das mit dem "effizient" scheint für meinen Reaktor irgendwie nicht zu gelten. Ich hatte jetzt nochmal die Menge an Füllmaterial reduziert und den oberen Teil mit feinem Filtermaterial gefüllt um auszuschlißen, dass sich oben im Reaktor das CO2 sammelt und gar nicht mit dem Wasser verwirbelt wird. Die letzten Tage hatte ich entsprechend sogar gut zu erkennende, verwirbelnde Blasen von CO2 im Reaktor (konnte man gut sehen) - einzig, der Test blieb auf dunkelblau, sogar wenn das CO2 längere Zeit (ca. ne Stunde) auf einen durchgehenden Perlenstrahl am Blasenzähler aufgedreht war (geht natürlich nur, so lange noch kein Besatz im Becken ist). Ich haben den Reaktor jetzt abgeklemmt und nochmal den Diffusor angeschlossen um zu testen, ob sich bei gleicher Blasenmenge (also etwa 2/Sek.) was am Dauertest ändert, wenn das nichts bringt, werde ich nochmal die Flüssigkeit tauschen und dann - tja, dann weiß ich auch nicht weiter...
Hallo Burkhard,

Wie groß ist das Aquarium? Bei meinem 350er dauerte es einen Tag bis der 30mg/l Dauertest reagierte. Es kommt auf vieles an: Oberflächenbewegung (Skimmer, Überlauf) Beckenvolumen und Testflüssigkeit....

Natürlich musst du auch sicherstellen, dass das System auch CO2 dicht ist!

Viele Grüße

Alicia
 

Craddoc

Member
Hallo Burkhard,

mach doch mal Bilder vom Becken, Blasenzähler, Reaktor usw. Das das Ding nicht funktioniert wenn du siehst das CO2 rein kommt. Geht eigtl. garnicht.

Tja, denke ich mir auch, aber naja, es scheint so zu sein. Oder ich habe den wirklich falsch verbaut, aber kann man das überhaupt?

20210602_123750_resized.jpg
Gerade etwas wild weil etwas hemdsärmlig abgeklemmt.

20210602_123819_resized.jpg

Einlauf und Auslauf - momentan habe ich noch ein paar Braunalgen, ist aber nicht so wild. Wasser ist durch die Wurzeln auhc noch echt braun, sieht schlimmer aus als es ist. Habe nach dem Umbau mal provosisch den Diffusor eingesetzt, der ist immer wieder aufgetrieben und ich habe da keine Saugnäpfe mehr gefunden, aber...

001.jpg

So ist absolut kein Problem auf "grün" zu kommen. Das Becken hat 300 Liter, dicht war auch alles, die Schläuche habe ich mit Lecksuchspray zweimal abgesucht. Aber man hat die Blässchen ja sogar im Reaktor gesehen. Einzig der Test wurde nicht grün...
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Oder ich habe den wirklich falsch verbaut, aber kann man das überhaupt?
stimmt das Bild dazu? Denn es führt kein CO2-Schlauch zum US-Aquaristik Reaktor. Zudem ist seine Entlüftung (oben) mit dem CO2-Eingang (blau) verbunden, um den Reaktor dicht zu halten. Das ist doch die Diffusor-Variante, oder?

Ich kann's nur nochmal wiederholen: ich hab denselben Reaktortyp aber mit den kleineren Anschlüssen und mit Blasenzähler. Der ist sehr effektiv. Du mußt irgendwo ein CO2-Leck gehabt haben.
Ein Diffusor, also so ein Keramikbauteil, das im Aquarium Bläschen erzeugt, kann prinzipbedingt niemals so viel CO2 lösen wie ein solcher Reaktor, da ein Großteil des CO2s (ich schätze 2/3) gleich wieder über die Wasseroberfläche hinausblubbert. Das sieht man auch an den im Vergleich zu meinem mit Reaktor betriebenem Aquarium extrem hohen CO2-Verbräuchen, die mit Diffusor auftreten. Ein 2kg Flasche reicht da für ein 80l Aq. oftmals nur ein halbes Jahr, bei meinen 390l dagegen ca. 1,2 Jahre. Hab schon öfter einen 5-fachen und höheren Verbrauch bei Vergleichen mit meinem Aq. bemerkt.

Grüße, Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

omega

Well-Known Member
Hi,

Dann gäbe es aber auch noch die Inlinediffusoren .
wieso kommst Du jetzt mit diesen Teilen? Einen solchen verwendet der TO doch gar nicht. Ich hab extra "also so ein Keramikbauteil, das im Aquarium Bläschen erzeugt" geschrieben.

Grüße, Markus
 

Craddoc

Member
Hi,

stimmt das Bild dazu? Denn es führt kein CO2-Schlauch zum US-Aquaristik Reaktor. Zudem ist seine Entlüftung (oben) mit dem CO2-Eingang (blau) verbunden, um den Reaktor dicht zu halten. Das ist doch die Diffusor-Variante, oder?

Ja genau, fotografiert habe ich die aktuelle "Diffusorvariante". Wie geschrieben ist er ja aktuell abgeklemmt. Da musst ich ihn ja abdichten. Deswegen ist die Entlüftung an die CO2 Zufuhr geklemmt. Vorher war der Blasenzähler in der Halterung (liegt im Bild auf dem Filter) und der kurze Schlauch der jetzt an die Entlüftung geht, saß auf dem Blasenzähler aufgeschraubt auf. Ohne CO2 Zufuhr musste ich mir natürlich was ausdenken, damit das Ding nicht ausläuft bis das Becken leer ist.

Im Kern stimme ich dir zu - es kann eigentlich nur ein Leck sein. Aber wenn ich davon ausgehe, dass ich sogar die Blasen im Reaktor herumwirbeln gesehen habe und Leckspray nichts anzeigt - wo soll es gewesen sein? Zuletzt ist der Weg vom Blasenzähler bis in den Reaktor ein Schlauchstück von kaum 10cm und dort müsste - theoretisch - ja das Leck sein wenn der Blasenzähler vorher funktioniert? Alles in allem bin ich auch ratlos, wieso der Dauertest dunkelblau geblieben ist, auch nach meinem Verständis widerspricht das eigentlich der Physik bzw. der Effizienz, die man erwarten würde. Im Kern ist es natürlich so, dass ein grüner Dauertest mit Diffusor im Becken noch immer besser ist als ein Außenreaktor mit dunkelblauem Test, selbst wenn unterm Strich die Effizienz beim Diffusor nicht so hoch wäre, aber komisch ist es schon. Und es bleibt das Problem - ich sehe den Fehler einfach nicht!

- Reaktor war korrekt montiert
- Reaktor war dicht mit Co2 in der Kammer
- Co2 Schlauch der gleiche
- Blasenzahl gleich
- Indikatorflüssigkeit die gleiche

Einmal dunkelblau, einmal grün.

Ein Inline-Diffusor wäre natürlich auch noch ein möglicher Weg das "Optikproblem" zu umgehen und gleichzeitig die offensichtlich funktionierende "Diffusor-Variante" zu verwenden, aber es wurmt mich dann doch sehr, dass ich den Fehler nicht finde. Er müsste ja eigentlich auf der Hand liegen bei einem solchen Unterschied im Dauertest? Natürlich kann ich das Problem auch ignorieren. Wenn der Reaktor nahezu 100% CO2 löst, der Diffusor weniger, der jetzt aber schon grün ist, könnte ich die Zufuhr nochmal bisschen drosseln, den Reeaktor wieder anschließen und wäre damit theoretisch bei genug CO2 im Wasser trotz blauem Tester, aber das kann ja auch nicht das Ziel sein?

Ich werde morgen das kurze Schlauchstück zwischn Blasenzähler und Reaktor tauschen und dann alles wieder zurückrüsten auf den Außenreaktor. Bleibt der Dauertest auf grün, war es wohl doch irgendwie das kleine Schlauchstück. Wird der Tester in den kommenden Tagen langsam wieder Blau gebe ich es auf, demontiere den Reaktor und baue einen Inline-Diffusor ein.
 

Ähnliche Themen

Oben