Easy Life AlgExit

Craddoc

Active Member
Du solltest dich vielleicht nochmal genauer in das Thema einlesen. Wenn hier irgendwo von einer Überdosierung gesprochen wird, dann immer unter der Prämisse, dass dies logischerweise nicht in einem Becken passieren darf, in welchem sich noch Fische befinden.

Es gibt durchaus auch Algen, die sich durch "normale" Mittel irgendwann nciht mehr in den Griff bekommen lassen. Seitenlange Berichte und teilweise regelrechte Testanordnungen zeigen ja, dass hier mehr als irgendwo sonst versucht wird, Algen nicht mit Chemie zu bekämpfen. Aber irgendwann hat man eben alle Register durch, die man ziehen kann und dass einem nach monatelangem Algenkampf irgendwann alles zu viel wird und die Motivation am Boden ist, man endlich Ergebnisse sehen will, ist ja auch klar. Selbst die sog. "Profis" können nicht jede Alge einfach mit ein bisschen Dünger umstellen oder Beleuchtung verändern verschwinden lassen. Gegen eine Easy Carbo Kur in einem unbesetzen Becken spricht in meinen Augen da absolut garnix. Zuletzt muss man ja auch sagen, wir lebe sowieso in einer Welt, die Chemisch völlig durchdrungen ist. Die Problematik eines Algenmittels ist nicht seine chemische Zusammensetzung als solche, sondern die Problematik, dass man damit eben nur die Alge selbst, aber nicht ihren Grund bekämpft. Salat wird gespritzt, Getreide auch, Fleisch ist voller Antibiotika und sogar unser Trinkwasser so belastet, dass man dort Reste von Plastik und der Antibabypille gleichermaßen nachweisen kann. Ganz persönlich glaube ich, man sollte deswegen auch Algenmittel nicht verteufeln. Sie sind aber natürlich auch kein Allheilmittel, das wird aber auch hier im Forum immer wieder mehr als klar herausgestellt.

Vielleicht ließt du dir einfach die verschiedenen Berichte nochmal genauer durch, dann wird dir der Standpunkt, gerade was den Themenbereich "Easy Carbo" angeht vielleicht nochmal etwas klarer! :thumbs:
 

chrisu

Active Member
Hey Christof,

wenn du mir verrätst wie man beispielsweise Cladophora sp. auf natürliche Weise bekämpfen kann, bin ich gerne bereit meine Flasche Easy Carbo zu entsorgen.
 

kiko

Active Member
Ich finde es verwunderlich, das bei Mitgliedern des Forums ... Algenvernichtern in Erwägung gezogen wird
Dabei ist doch überall hier immer alles so schön beschrieben, wie man Algenwuchs verhindern oder alternativ beseitigen kann.
(Optimiern von Nährstoffgleichgewichten, cO2, ... Einsatz von Algenfressern, etc)

Jeder der länger Pflanzenbecken am laufen hat, weiß das sich eben nicht jede Algenart über irgendwelche Düngespielereien beseitigen läßt. Das liegt auch in der Natur der Sache, da viele Algenarten letzlich so ziemlich die gleichen Ansprüche wie Wasserpflanzen haben. Und was machen viele? Ja, richtig sie kaufen sich dann Algenfresser - weil das ja voll trendy, Bio oder was auch immer ist. :?

Nur tut mir leid das so zu sagen - doch ich finde es eher bedenklich wenn Leute sich irgendwelche Tiere kaufen um irgendwelche Beckenprobleme zu lösen. Denn eigentlich sollte es doch andersherum sein, das Tiere nur dann angeschafft werden wenn die Rahmenbedingungen stimmen - doch davon kann oftmals nicht (!) automatisch ausgegangen werden.
Jeder der sich wg. Algenmitteln aufregt, sollte sich daher doch im gleichen Zuge dann bitte auchmal darüber aufregen, das allzu leichtfertig oft irgendwelche Tiere an Anfänger empfohlen werden wo nichtmal das Aq stabil läuft.
Die üblichen Treads in so manchen Foren "ohh, alle Garnelen sind über Nacht gestorben" .... die kennt man aber doch eigentlich auch zu genüge.
Und so ist es das Pech der Amanogarnele & manch anderer Algenfresser, die genau wg. ihrer Algenfressenden Eigenschaften nur alzu oft in "Behältnissen" landen, wo sie besser niemals hätten reinkommen sollen. :-/
 

Kardi

Member
Hi
Unter uns Ordensschwestern:
Et versteht sich doch wohl von janz alleene, dat Algenfresser nur dann ins Becken kommen, wenn et passt (Beckengröße, Wasserwerte etc pp).

VG
Christof
 

kiko

Active Member
Na siehste und wenn du länger bei Flowgrow mitlesen würdest, wüßtest du ebenso das es eines der wenigen Foren ist was (weitgehnst) unvoreingenommen sich mit Themen auseinandersetzt.
Seitens Tobi wurde hier ursprünglich um Erfahrungsaustausch bzgl. Algexit gebeten - und eine allgemeine Meinung wie Deine auf der vorherigen Seite zu Algenmitteln ist sicherlich lobenswert, beantwortet nur leider nicht inwiefern das Mittel nun etwas taugt. :cool:
 

darkbrain85

New Member
Hi!

Nachdem ich jetzt seit einem Jahr mit diversen Algen kämpfe, welche meine Pflanzen schneller nieder machen als diese da gegen anwachsen können, ist meine Geduld am Ende! Auch das neukaufen aller relevanten Wassertests bestätigt völlig normale Wasserwerte.
Gestern ist eine 500ml Flasche AlgExit per Post gekommen und direkt genaustens dosiert in das Becken gewandert.
Den schnellen Algentot den hier einige nach wenigen Stunden berichten kann ich nicht erkennen. Allerdings haben heute Nachmittag (also nach ca. 24 Stunden) die ersten Algen ihre Farbe in ein deutliches Rot verändert. Es scheint also zu wirken. Ich bin gespannt wie es die nächsten Tage weitergeht. Die Fische verhalten sich wie immer und zeigen keine Reaktionen auf das Wässerchen. Sollte AlgExit tatsächlich meine Algenprobleme lösen, ist es für mich eine willkommene Lösung.
Normalerweise halte ich auch nichts von diversen Mittelchen, aber hier hat einfach nichts anderes geholfen.
Ich werde weiter berichten...

Gruß

Michèl
 

java97

Active Member
Hallo zusammen,
Ich bin wenig begeistert von dem Zeugs. Meine Blyxa hat´s fast dahin gerafft, gegen Grünalgen nicht gewirkt.
Rotalgen hatte ich zur Zeit der Anwendung keine aber da hilft ja auch EC, daß zumindest den Pflanzen nicht schadet.
 

kiko

Active Member
Hi Volker,
also dahingerafft hat es bei nur einige wenige Hydopiper, das Gro hat letzlich aber doch überlebt.
Der Veralgungsgrad der Pflanzen ist unten mal angehangen,
so einmal die Woche waren so 2-5 solcher Fäden zu finden und ging mir echt auf den Sender. :-/
(ist absolut sinnfrei sowas manuell abfischen, weil die Alge sich festheftet und man sie folglich nur "abreißt"/+wieder anderselben Pflanze nachwächst)

Grundsätzlich würde ich sagen, ist das ja kein heftiger Algenbefall und hatte daher vielleicht auch "mehr erwartet" - doch das Mittel konnte den Wuchs der paar Algen halt nur stoppen, ausradieren jedoch nicht. Ich muß dazu aber auch sagen, das ich bei Algen gleichwelcher Art einfach voll (1.3W/L) weiterbeleuchte + dünge, eventuell sind 4Wochen als Kur dann auch einfach zu kurz. Der Wirkstoff ansich wird von den Algen ja aufgenommen wie ein Nährstoff und erst die Einlagerung führt -erst auf Dauer- zur Zerstörung des Algengerüst. Das Mittel mitsamt seinem Wirkstoff ist sogesehen nix neues, gibts im Teichbereich als Pulver schließlich schon seit langem.
Werde es ev. daher mal mit einer geringer dosierten Kur über paar Monate mal probieren, mal schauen was dann ist. :?
 

Anhänge

  • alge-xy.jpg
    alge-xy.jpg
    152,2 KB · Aufrufe: 1.585

tobischo08

Member
Hallo Flowgrow,
ist ja schon einiges an Zeit vergangen seit dem letzten mal.
Hat in der zwischen Zeit einer von euch mal Erfahrungen (gut oder schlecht) mit dem Zeug gemacht?
Besonders in hinsichtlich auf die Cladophora?
Würde mich freuen da mal was zu zu hören,da ich diese Alge, im Moment noch nur leicht, in meinem Aquarium habe und was unternehmen möchte bevor sie sich ausbreitet.
Wie reagiert Moos auf das Algenmittel?

Mfg.
Tobias
 

p'stone

Member
Hallo Tobias,

ich habe das Algexit auch gerade erfolgreich gegen meine Cladophora-Plage eingesetz. :smile:
Ich hatte mir das Mistzeug irgendwie eingeschleppt und das hat sich leider ganz schön ausgebreitet, weil ich zu spät reagiert habe. :(
Ich habe das Algexit über 10-12 Wochen in Normaldosierung eingesetzt.
Zusätzlich gelegentlich mit EC oder H2O2 die Clado-Nester eingenebelt.
Ein Erfolg stellte sich erst nach ca. 8 Wochen ein, bis dahin habe ich immer mal wieder kleinere Nester entdeckt.
Verluste bei Pflanzen oder Moosen gab es (fast) nicht.
Nur Hottonia palustris hat sehr gelitten und musste entfernt werden. :nosmile:
Die Schnecken habe ich fast alle vorher aus dem Becken geholt.(Zumindest die Kahn-und Geweihschnecken)
Ich habe aber auch welche übersehen und später erst entdeckt.
Auch diese haben es gut überstanden. :smile:
Zwischendurch, aber vor allem hinterher habe ich das Becken mit Microblift Special Blend und Nite-Out II
angeimpft, um die Microflora zu unterstützen.

Ich hoffe , ich konnte Dir helfen und drücke Dir die Daumen, daß Du die Cladophora los wirst.
Gruß
Thomas
 

dachkralle

Member
Ich habe es erfolgreich gegen Fadenalgen in meinem Fissidens fontanus angewendet. Es hat zwar ca. 2-3 Monate gedauert, aber es hat funktioniert.
 

tobischo08

Member
Vielen dank für eure Erfahrungen,
dann probiere ich das Zeug auch mal aus.
EC hab ich sowieso in Gebrauch...
Melde mich dann wenn ich Ergebnisse zu vermelden habe!

Mfg.
Tobias Schorre
 
Arami Gurami":2ra6ioo7 schrieb:
Achja: Scheiben geputzt habe ich in der Zeit kein einziges Mal :D

Guten Morgen,
ist dieser Effekt auch bei EasyCarbo zu erwarten?

Um meine Punktalgen auf langsam wachsenden Pflanzen sowie Scheibenbeläge in den Griff zu bekommen habe ich die letzten Wochen unzählige Beiträge gelesen und meine Düngung grundlegend umgestellt.
Nicht nur der Kaliumüberschuss wurde behoben sondern auch die Phosphat, Magnesium-Gehalte erhöht, sämtliche Nähstoffverhältnisse zurecht gerückt ……usw.
Die Situation sieht mittlerweile wesentlich besser aus, die Restmenge der Punktalgen bekomme ich jedoch trotz größter Anstrengungen nicht in den Griff.
Aus dem Grund bin ich an den Punkt angekommen, wo ich mit Easycarbo bzw. Algexit nachhelfen würde.
Ich habe einmal bereits vor Jahren Algexit getestet und kann mich erinnern, dass es ganz gut funktioniert hat. Punktalgen wurden weniger, die Kahmhaut verschwand (davon habe ich heute immer noch was und muss deshalb einen OFA benutzen), die Scheiben mussten Wochenlang nicht geputzt werden, keine Verluste.

Der Plan ist dieses Mal die betroffenen Pflanzen mit der Standarddosierung EasyCarbo einzunebeln und gleichzeitig, wie damals die Scheiben frei zu bekommen.
Aktuell kann ich nach ca. 3-4 Tagen die ersten Scheibenbelege beobachten, die sich nur mit Scheibenmagneten beheben lassen.
Das Aquarium steht in Fensternähe (und bleibt auch dort) und ich weiß nicht, ob das an diesem Standort wesentlich besser möglich ist.

Ich habe minimalste Fäden (ca. 0,5mm lang) an Crinum calamistratum. Ansonsten keinerlei Pinsel, Bart, Haar oder andere Schweinereien- Algen.

Also nochmal zusammen gefasst: Bekommt man mit Easycarbo die Scheiben genauso gut sauber wie mit Algexit?

PS 1) Sorry, dass ich soweit ausgeholt habe, was nicht zu 100% zu Thema passt
PS 2) Studiere gleichzeitig das unendliche Thema der Microflora
PS 3) Ich habe im Keller seit 3 Jahren ein weiteres AQ. Ungedüngt, HMF, geringe Beleuchtung, langsam wachsende Pflanzen. Dort habe ich noch nie eine einzige Alge gesehen, noch NIE die Scheiben geputzt, noch nie einen Wassertest gemacht, ob ich Wasser wechsle oder nicht spielt keine Rolle. Dieses sieht perfekt aus mit kristallklarem Wasser, saubere Scheiben. Aber kein Sonnenlicht. :(

Danke und viele Grüße
Christian
 

Audowagen

Member
tobischo08":n5l8ui7e schrieb:
Vielen dank für eure Erfahrungen,
dann probiere ich das Zeug auch mal aus.
EC hab ich sowieso in Gebrauch...
Melde mich dann wenn ich Ergebnisse zu vermelden habe!

Mfg.
Tobias Schorre


Hey Tobias,

hast du schon Ergebnisse?
 

Ähnliche Themen

Oben