Co2 in der Erdatmosphäre

P.iv

Member
Hi Leute,

ich hoffe ich bin hier richtig.
Ich habe mir gestern ein Video angeschaut wo erklärt wurde wieso Co2 so wichtig für unsere Pflanzen ist.
Dort wurde unter anderem erklärt wieviel Co2 die Luft enthält.
Dann musste ich heute nachdenken, und fragte mich wenn die Luft 400ppm Co2 enthält und man im Aquarium Sauerstoff über den Filter eingibt dann müsste doch auch Co2 im Becken vorhanden sein oder?
Hat sich damit schonmal jemand beschäftigt? Bzw wieviel Co2 so im Becken kommt und ob es bei ein Becken ohne Co2 sinnvoll wäre mehr Sauerstoff ins Becken zu geben?

LG Kelly
 

Thiemo

Active Member
Huhu,
interessanter Gedanke. "Martins Fische" hat das damals beim Filterlosen Aquarium erklärt, dass er dieses Prinzip mit einem Lufthebefilter probieren möchte.
Ich denke das funktioniert schon bis zu einem Gewissen grad. Müsste man mal testen.

Ich bin gespannt.
 

P.iv

Member
Hi,

hat er die Idee dann noch verfolgt?
Oder weißt du noch wie das Video hieß?

Etwas Co2 muss dadurch doch ins Becken gelangen, die frage ist reicht es aus und ist es überhaupt messbar.
Noch etwas was mich beschäftigt ist wie bekommen Pflanzen die keine Trockenperioden erleben ihr Co2 in der Natur?

LG Kelly
 

Thiemo

Active Member
Hi Kelly,

Ich glaube das war das Video (bzw aus dieser Reihe).


Wäre mal spannend wenn jemand das testen kann. Aber ich denke nicht dass dies eine CO2 Anlage ersetzt.


Trockenperioden erleben ihr Co2 in der Natur
Die Pflanzen sind ja eben an die Fauna angepasst.
 

omega

Well-Known Member
Hi,

CO2 löst sich bei 20°C und 1bar zu ca. 1700mg/l in Wasser. Das aber gegenüber einer 100%igen CO2-Atmosphäre, also bei einem CO2-Partialdruck von 1bar in der Gasphase.
In Luft mit ihrem CO2-Gehalt von 400ppm beträgt der CO2-Partialdruck nur 0.0004bar.

Die Löslichkeit eines Gases in Wasser ist proportional zum Partialdruck des Gases in der Gasphase. Demnach ergibt sich die Löslichkeit von CO2 in Wasser gegenüber Luft per Dreisatz: 1700mg/l / 1bar * 0.0004bar = 0.68mg/l.

Das reicht zur Pflanzenernährung ganz und gar nicht.

Grüße, Markus
 

omega

Well-Known Member
Hi,

oder anders ausgedrückt: die Luft müßte einen CO2-Gehalt von 14706ppm (1,47Vol%) aufweisen, damit sich 25mg/l CO2 in Wasser lösen können. Tiere überleben einen solchen CO2-Gehalt der Luft nicht lange.

Grüße, Markus
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo,
Der Grund, weshalb in einigen relativ wenigen Gewässern üppiges Pflanzenwachstum herrscht, ist eine andere CO2 Quelle als die Atmosphäre. Starkes Wachstum unter Wasser ist generell selten, denn schließlich müssen alle Nährstoffe vorhanden sein.

Viele Grüße

Alicia
 

Roby

Well-Known Member
bekommen Pflanzen die keine Trockenperioden erleben ihr Co2 in der Natur
Hi Kelly

Die meisten Aquarienpflanzen wachsen in der Natur nicht unter Wasser typischerweise handelt es sich um Sumpfpflanzen.
Im Aquarium gedeihen sie unter Wasser dann nur schlecht, es sei denn man versorgt sie mit CO2.

LG Robert
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

hier die Wasserwerte von zwei Stuttgarter Brunnen: Klick
Üppiges Pflanzenwachstum gibt es durchaus auch voll submers fernab von Quellen
zvm.2020.11.26.8.jpg
bbue.21.10.06.8.jpg

CO2 entsteht z.B. auch durch Verrottung von organischem Material.

Gruß
Helmut
 

P.iv

Member
Hi,

Danke für den Link @Thiemo

@omega
Danke für die Ausführliche Erklärung
war mir schon bewusst das die Menge mit Sicherheit nicht ausreicht, allerdings ist es besser wie nichts wenn es auch nur in geringen Mengen vorhanden ist.

Mein 30L Cube läuft ohne Co2 und komischerweise wächst die P.Helferi dort besser wie im 120L Co2 Becken aus welchem Grund auch immer.
Das Cube hat auch immer ne Menge Sauerstoff drin, daher die Frage. Und aus purem Interesse.

@moskal
das sieht ja mega aus, Fische wandeln Sauerstoff bestimmt auch in Co2 um oder?

Ich bin ganz eure Meinung das Co2 Injektion der besser Weg zum gehen ist wenn man üppiges Pflanzenwachstum und viel Auswahl bei den Pflanzen haben möchte. Bin aber auch trotzdem der Meinung das man ein schönes Becken bekommen kann ohne Co2 wenn man nicht zu Anspruchsvoll ist.

LG Kelly
 

nik

Moderator
Teammitglied
Fische wandeln Sauerstoff bestimmt auch in Co2 um oder?
Das sieht nach Missverständnis aus. Entweder trägt man CO2-Gas ins Becken ein oder erhält CO2 aus der Zersetzung organischer Stoffe. Pflanzenreste, Futter, tote Tiere. Die werden von Bakterien, Pilzen,.... zersetzt, mineralisiert unter Sauerstoffverbrauch. Aus dem gebundenen Kohlenstoff wird CO2, allgemein werden Makro- und Mikrostoffe wieder freigesetzt und incl. einiger Metabolite, einige bekannte Stickstoffverbindungen, durch Pflanzen wieder zum Masseaufbau genutzt.

Kann man jenseits des Exkurses also feststellen , wenn man CO2 im Becken haben will, gibt man das entweder als Gas hinzu oder benötigt das als erst zu mineralisierende organische Stoffe im Becken.

Warum erwähne ich Fische und Tiere nicht? Weil es egal ist ob organische Masse im Becken "vergammelt", d. h. mineralisiert wird oder als Durchlauferhitzer durch Tiere geht. In jedem Darm findet die Zersetzung nur durch Bakterien und Pilze statt. Das Tier bedient sich lediglich an den genehmen Stoffwechselprodukten. Erst im Zuge der Energiegewinnung für den Körper wird unter Sauerstoffverbrauch CO2 freigesetzt und abgeatmet. Was da von den Lebewesen abgezweigt wird, ist solange vernachlässigbar, wie sich die Menge/Masse an Tieren nicht verändert.

Du hast also keine andere Wahl als ausreichend CO2 über organische Masse einzubringen. ^^ Hast Du schon eine Idee wie du das machst?

Gruß Nik
 

omega

Well-Known Member
Hi,

war mir schon bewusst das die Menge mit Sicherheit nicht ausreicht, allerdings ist es besser wie nichts wenn es auch nur in geringen Mengen vorhanden ist.
das CO2 aus der Luft trägt in keinster Weise zum CO2-Gehalt im Aquarienwasser bei. Auch in CO2-ungedüngten Aquarien liegt der CO2-Gehalt i.d.R. höher (durch die Mineralisation), als er sich allein durch den Gasaustausch mit der Luft einstellt. Pflanzen wachsen dort aber nur bei entsprechend wenig Licht, wenn sie nicht auch das allerletzte CO2 wegfressen und sich anschließend nicht am Bikarbonat vergreifen sollen: Google nach "Bikarbonatassimilation" bzw. "biogene Entkalkung"; treibt den pH in ungeahnte Höhen.

Die Aquarien auf "Martins Fische" werden bis auf eines (Fensterbank) komplett ohne Düngung betrieben. Das funktioniert, schränkt halt die Pflanzenauswahl stark ein. In solchen Aquarien gedeiht überwiegend nur langsam wachsendes wie Cryptocoryne, Anubias, Bucephalandra, Farn, Moos. Hat auch was, braucht man viel weniger zu gärtnern.
Ich bin mittlerweile weg vom Starklicht, habe CO2 und die sonstige Düngung stark reduziert. Die letzten vier Wochen gab es nur noch etwas Eisenvolldünger, kein NPK mehr. Bin geheilt vom wöchentlich 1-2 stündigen Gärtnern.

Grüße, Markus
 

P.iv

Member
Hi,

@nik
eine Co2 Anlage ist im 120L Becken schon vorhanden, daher ging es hier nicht darum durch Einströmung von Sauerstoff eine Co2 Anlage zu ersetzen.
War einfach nur neugierig nachdem ich dieses eine Video gesehen hatte.
Und im Cube benötige ich keine Co2 Anlage da das Becken meiner Meinung nach gut ohne läuft.
Sollte ich mal andere Pflanzen haben wollen komme ich um eine Anlage nicht drum herum.
Aber ich bin zufrieden damit wie sich das Cube im Moment entwickelt.

@omega
ich hatte auch alles runtergeschraubt in beiden Becken, bin aber grade wieder dabei langsam mehr Dünger, Co2 und Licht zu geben.
Da ich im 120er wieder Pflanzen haben möchte die mir besser gefallen.
Ich hoffe es kommt nicht wieder zur Algenplage
Male sehen wird schon schief gehen ;)

LG Kelly
 

Ähnliche Themen

Oben