Bartalgen und Pinselalgen, bitte um Tipps

Fliegerfahrer

New Member
Hallo Zusammen,

in meinem Becken kommen seit neuesten Bart und Pinselalgen und an ein paar sehr vereinzelten Stellen grüne Fadenalgen welche aber sehr zäh sind und nicht zu entfernen.
Ich würde nicht sagen dass es eine Katastrophe ist aber für meinen Geschmack doch schon zu viel...
Ganz am Anfang (in der 2 Woche des Beckens) hatte ich einmal ein Problem mit der Dosieranlage und ich hab das Eisen extrem überdüngt auf 1,5mg pro Liter. Ich habe dann 3 Tage später 8ß-90% Wasser gewechselt aber der Eisenwert war trotzdem noch hoch. Daraufhin hatte ich schoneinmal Bartalgen aber diese sind nach einiger Zeit und kompletter Einstellung der Eisendüngung abgestorben. Der Eisenwert ist dann langsam abgefallen und bei erreichen von 0,05-0,1 mg/l hab ich wieder angefangen täglich 2ml flowgrow zu düngen und der Wert blieb stabil bei 0,05-0,1mg/l. des Weiteren dünge ich Täglich 5ml GH boost N, 5ml NPK von Aquarebell plus 2ml Phosphor von JBL.
Nachdem ich jetzt wieder Bart und Pinselalben bekomme habe ich gestern die Düngung nach dem Wasserwechsel so umgestellt: 5ml GH boost N plus 2ml NPK da der Kaliumwert anstieg sowie 2ml Phosphor von JBL. Eisen habe ich wieder komplett eingestellt und will dies solange beibehalten bis ich kein Eisen mehr nachweisen kann oder die Pflanzen anfangen Mangelerscheinungen zu bekommen.

Das Pflanzenwachstum im Becken ist momentan sehr gut und auch die Wasserlinsen an der Oberfläche wachsen und vermehren sich wie verrückt, ich könnte jeden Tag davon eine Hand voll rausnehmen.

Denkt ihr diese Maßnahmen passen so um die Bart und Pinselalgen wieder los zu werden oder würdet ihr einiges ganz anders machen?
Im Anhang noch ein paar Bilder sowie die Checkliste.

Vielen Dank schonmal für eure Tipps

Lg GeorgIMG_6354.jpegIMG_6353.jpegIMG_6350.jpegIMG_6349.jpegIMG_6348.jpegIMG_6347.jpegIMG_6345.jpeg


***
Problembeschreibung
Auftreten von Bartalgen
Sind in letzter Zeit Änderungen am Aquarium erfolgt?
nein
Allgemeine Angaben zum Becken
Standzeit des Aquariums:2,5 Monate
Maße des Aquariums LxBxH:160x60x60
Bruttoliter:576
~Nettoliter:500
Bodengrund, evtl. -aufbau:JBL Sansibar
Sonstige Einrichtung, Wurzeln, (aufhärtende) Steine, etc.viele Wurzeln und einigermaßen dicht bepflanzt
Beleuchtung
Leuchtstofflampen/Reflektoren, HQI oder LED: led
Gesamt Lumen / Bruttoliter in lm/l: 15200
Mittelwert Farbtemperatur in K(elvin) ca 4000, eher warmweiß
Beleuchtungsdauer12
mit Dimmphasen? Wie lange? morgens und abends sind die ersten und letzten 2 std sehr dunkel
Filterung
Filter, Hersteller&Modell; andere Filterung? JBL e1902 greenline
Filtermaterialien? schwamm und ein Korb Micromec
Durchsatz lt. Hersteller in l/h? (Wenn bekannt) effektiv?1900l/h
CO2-Versorgung
Bio-CO2nein
Druckgas ohne Magnetventil, mit MV oder geregelt? Druckgas mit ph Regelung
Art der CO2 Zugabe?druckgas
CO2 Dauertest befüllt mit 20 od. 30 mg/l Lösung?20
Farbe des Dauertests? zwischen blau und grün, eher grün
Heizer, Bodenfluter, UV-C, sonstige Technik?
Trinkwasseranalyse des lokalen Wasserversorgers
KH °dH 13,7
GH °dH 15
Ca in mg/l 69,2
Mg in mg/l 23,2
K in mg/l 1,23mg/l
NO3 2mg/l
Wenn angegeben:
PO4 in mg/l
Kieselsäure/Silikat in mg/l
Hydrogencarbonat in mg/l 296mg/l
Wasseraufbereitung?
Wenn ja, bitte beschreiben wie? Entsalzung, verschneiden mit LW, Aufhärtesalze, Bittersalz, etc.
Leitungswasser wird mit Osmosewasser verschnitten, gh 6-7 und kh 6. Wird mit NPK und N von JBL aufgedüngt. 17 ml NPK und 14ml N
Wasserwechsel, Menge/Intervall
ca 220 liter
Womit wird wieviel pro Woche gedüngt
Täglich 5ml GH BOOST sowie 5ML NPK von Aquarebell und 2ml P Makroelements von JBL
Ermittelte Wasserwerte im Aquarium
rechnerisch ja/nein gemessen mit JLB Tropfentest vor dem letzten Wasserwechsel
Wassertests, welche
pH 6,94
GH 6
KH 6
Fe 0,05-0,1
NO3 10
PO4 0,05
wenn vorhanden (oder rechnerisch)
K 15
Mg
NH4 nicht nachweisbar
NO2 nicht nachweisbar
Liste Pflanzen
  • Alternanthera reineckii

  • Valisnerien​

  • echinodorus​

  • microsorum​

  • anubia​

  • nymphoides​

  • hygrophila polysperma​

"Blubbern" die Pflanzen im Laufe des Tages? z.B. nach 5 von 8h Beleuchtungsdauer?
nein
Besatz
  • 9 noch kleine Skalare, 9 Panzerwelse und 10 kleine l 236
 

Anhänge

  • IMG_6351.jpeg
    IMG_6351.jpeg
    1,8 MB · Aufrufe: 25

Roby

Active Member
Hi Georg,

ich würde zu Einnebeln mit H2O2 raten.
Auch kannst du +/- drei Netzpinselalgenfresser einsetzen.

LG Robert
 

Fliegerfahrer

New Member
Hi Georg,

ich würde zu Einnebeln mit H2O2 raten.
Auch kannst du +/- drei Netzpinselalgenfresser einsetzen.

LG Robert
Danke Robert,

netzpinselalgen kommen leider nicht in Frage, passen nicht da das Wasser zu warm ist und auch viel zu wenig Strömung für sie.
H2o2 möchte ich im Moment nicht einsetzen, mach mir da um meine Fische sorgen.
Danke für deinen Input

lg Georg
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo,
Fische wie Garra fressen die Algen nur ab und es bleibt ein schwarzer Punkt. Das hilft gar nicht und die hungrigen Tiere können auch Pflanzen fressen.

Ich habe ein ähnliches Problem (mit Garra - also sind die Algen kurz), sodass die weiße Rückwand aus Quarzstein komplett schwarz war. Seit 8 Wochen gibt es die Tagesdosis Mikro flowgrow 1x pro Woche und diese Woche wird die Wand wieder hell.
Der Filter ist mit mittleren und groben Schwämmen gefüllt.

Du kannst, wenn die Wurzeln beim Wasserwechsel trocken sind, mit H2O2 oder EC über Wasser einsprühen, dann sollten Pinselalgen sich rot verfärben und später abfallen.

Viele Grüße

Alicia
 
Zuletzt bearbeitet:

-serok-

Active Member
Tach auch!

Algenproblemen durch Fischbesatz entgegenzutreten ist immer suboptimal und bringt unterm Strich nichts...

Die Pflanzen im Aquarium sind allesamt pflegeleicht, die Beleuchtung ist relativ stark, die CO2- und Nitratdüngung etwas schwach.
Durch die starke Beleuchtung hat man natürlich auch einen höheren Nährstoffverbrauch, die zugegebene Menge Nitrat halte ich für zu wenig. Auch die CO2 Zugabe dürfte ruhig höher ausfallen. Und das Leitungswasser hat ja eigentlich schon ein halbwegs ausgewogenes Ca:Mg Verhältnis, durch den Verschnitt mit Osmosewasser wird dieses verändert, u.U. ist durch einen Mg Mangel die Eisenaufnahme der Pflanzen gehemmt, was Rotalgen allgemein dankend annehmen.

Ich würde wie folgt ansetzen:
- Beleuchtung (wenn möglich) dimmen bzw. Beleuchtungsdauer (in Summe max. 10 Std) reduzieren
- Nitratlevel versuchen auf konstant 15-20mg/l zu halten
- CO2 Zugabe erhöhen (Dauertest sollte moosgrün sein)
- als Sofortmaßnahme Rotalgen mit Easy Carbo bekämpfen

Nach 2-4 Wochen sollte man Besserung erkennen.
 

Fliegerfahrer

New Member
Tach auch!

Algenproblemen durch Fischbesatz entgegenzutreten ist immer suboptimal und bringt unterm Strich nichts...

Die Pflanzen im Aquarium sind allesamt pflegeleicht, die Beleuchtung ist relativ stark, die CO2- und Nitratdüngung etwas schwach.
Durch die starke Beleuchtung hat man natürlich auch einen höheren Nährstoffverbrauch, die zugegebene Menge Nitrat halte ich für zu wenig. Auch die CO2 Zugabe dürfte ruhig höher ausfallen. Und das Leitungswasser hat ja eigentlich schon ein halbwegs ausgewogenes Ca:Mg Verhältnis, durch den Verschnitt mit Osmosewasser wird dieses verändert, u.U. ist durch einen Mg Mangel die Eisenaufnahme der Pflanzen gehemmt, was Rotalgen allgemein dankend annehmen.

Ich würde wie folgt ansetzen:
- Beleuchtung (wenn möglich) dimmen bzw. Beleuchtungsdauer (in Summe max. 10 Std) reduzieren
- Nitratlevel versuchen auf konstant 15-20mg/l zu halten
- CO2 Zugabe erhöhen (Dauertest sollte moosgrün sein)
- als Sofortmaßnahme Rotalgen mit Easy Carbo bekämpfen

Nach 2-4 Wochen sollte man Besserung erkennen.
Hallo,

danke für all Eure Tipps. Ich möchte jetzt ein kurzes erstes Feedback einstellen eventuell hilft es ja später jemanden.
Wie ich schon geschrieben habe passen bei mir keine Fische welche die Algen fressen, somit hab ich von dieser Option keinen Gebrauch gemacht. Auch hab ich bisher auf Easy Carbo und H2O2 verzichtet. Dies würde die Sache sicherlich extrem beschleunigen aber ich mach mir da Sorgen um meinen Fischbestand, speziell meine Welse.

Ich habe die Eisendüngung komplett eingestellt, vor dem Wasserwechsel messe ich ca 0,05mg/l nach dem Wasserwechsel ist fast nichts nachweisbar. Nach rund 3-4 Tagen ist der Wert aber wieder bei 0,05 angelangt und bleibt dann dort stabil. Scheinbar habe ich im Bodengrund und Filter noch Eisen was sich langsam zurück löst. Ich hatte ganz am Anfang mal extrem Eisen überdosiert da ich ein Problem mit meiner Dosieranlage hatte, scheinbar sind dies immer noch die Nachwirkungen davon.
Nitrat Düngung habe ich auch weiter angehoben, das Wechselwasser habe ich jetzt auf 15-20Mg/L eingestellt und auch die tägliche Düngemenge nochmals angehoben.

Auf den Pflanzen werden die Bart und Pinselalgen langsam weniger genau wie auf der Wurzel aber langsamer.

Leider dankten mir die Cryptocoryne rdiese Umstellung aber mit einer massiven cryptocorynenfäule, ich habe fast 90% der Blätter verloren, es kommt aber schon wieder viel nach. In ein paar Wochen wird man davon hoffentlich nichts mehr weiter merken...

Ich werde weiter berichten :)

Lg
 

strauch

Active Member
Hallo Georg,

wie oft machst du denn dein Filter sauber und saugst auch Mulm ab? Ich habe die Erfahrung gemacht, das ein verdreckter Filter Pinselalgen begünstigt und in dem Mulm/Filter kann auch Eisen gebunden sein.
 

Fliegerfahrer

New Member
Hallo Georg,

wie oft machst du denn dein Filter sauber und saugst auch Mulm ab? Ich habe die Erfahrung gemacht, das ein verdreckter Filter Pinselalgen begünstigt und in dem Mulm/Filter kann auch Eisen gebunden sein.
Die Filterschwämme habe ich bisher noch nicht sauber gemacht, einmal habe ich lediglich allen Mulm aus dem Gehäuse entfernt da ich dort auch Eisen vermutete. Mittlerweile sind die Algen eh am absterben, ich halte jetzt einfach mal die Füße still und schaue wie es sich entwickelt.
Eisen werde ich erst wieder düngen wenn ich wieder Mangelerscheinungen sehe dann sollte alles aus dem Boden und Filter weg sein, hoffe ich zumindest.
 

Ähnliche Themen

Oben