Asiens Weg der Aquariengestaltung bzw. Aquarienhaltung

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

gestern habe ich mich dank Google Übersetzung lange in chinesischen (bzw. Hong Kong) Foren rumgetrieben, in denen z.B. die ganzen CAU Leute schreiben. Mir ist dabei recht schnell aufgefallen, dass dort eine ganz andere Herangehensweise an die Aquaristik stattfindet.
Diese analytischen Nährstoffproblematiken tauchen so gut wie in keinem Thema auf. Primär wird dogmatisch der ADA Kram dosiert und eigentlich so gut wie immer ein nährstoffreicher Bodengrund (wie z.B. Aqua Soil) genutzt.

Nach Düngethemen muss man daher sehr akribisch suchen. Es scheint dort einfach kein Bedarf für sowas vorzuliegen. Die Hauptthemen sind eher Beleuchtung, pH Wert, Filterung und CO2.
Die Düngung spielt eine sehr untergeordnete Rolle.
Allein "Flüssigdünger" wird genutzt und Algen sind immer ein Zeichen von "schlechten" Wasserwerten, bei dem die Filterung überdacht werden sollte. (Sprich MEHR Filterung)

Hier mal eine asiatische Einführung in den Aquarienstart: => Klick <=

Ein Glück auf Englisch... jedoch vermisst man den Bereich Düngung total :D. Bei der grundsätzlichen Nutzung von z.B. Aqua Soil ist es natürlich auch klar, dass die Düngung eine untergeordnete Rolle spielt. Allein durch das Substrat werden genügend Makronährstoffe und auch viele Mikronährstoffe den Pflanzen zur Verfügung gestellt.
Die extremen Lichtempfehlungen fallen ebenfalls auf. 1W pro Liter sind Standard und es wird darauf hingewiesen, dass selbst 1W pro Liter teilweise nicht ausreichen.

Vielleicht habe ich natürlich auch essentielle Dinge gar nicht verstanden, da ich ja kein chinesisch kann und nur Google für mich übersetzt hat :D, jedoch ist die Herangehensweise schon eine andere, die den Fokus dann doch mehr der Aquariengestaltung widmet.

Wäre natürlich interessant zu wissen, wie jemand die Situation beurteilt, der wirklich chinesisch spricht und sich in solchen Foren rumtreibt.
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
achja...

Die Düngung der Asiaten mag so gesehen über die Flüssigdünger sehr nährstoffarm wirken, jedoch werden sehr viele Nährstoffe über das Substrat bereitgestellt. (Die Makronährstoffe und viele Mikronährstoffe).

So gesehen unterscheidet sich deren "magere" Düngung erheblich von der hier propagierten mageren Düngung in nährstoffarmen Substraten und wird sicherlich für den Erfolg der Pflanzenhaltung dort mitverantwortlich sein.
 

Sabine68

Active Member
Hi Tobi,

Finde ich sehr spannend
Andere Länder, andere Sitten :wink:

Wobei scheinbar generell eine gute Nährstoffversorgung den Erfolg bringt - da geht es halt über die Wurzel.
Auf Stein kultivierte Pflanzen machen aber da sicherlich eher Probleme :wink:
 
Hi,
wobei die Düngung über den Bodengrund einen entscheidenden Vorteil hat. Die Algen (die meisten) kriegen nix vom Nährstoffangebot ob. Das klingt für mich logisch und ich werde es nächste Woche ausprobieren. Dann kommt das Multi Bottom in den Boden und über die Wassersäule wird nurnoch spärlichst gedüngt. Mal gucken obs was bringt.
 

Sabine68

Active Member
Hi Axel,

noch einen Vorteil, den ich bei der Bodengrunddüngung sehe, gerade bei Starklicht:
Hat man ein gutes Substrat, wie ADA-Soil , ist es einfacher Nährstofflücken zu schließen.
Je nach Wässerchen kann sich das über die Wassersäule schon als etwas schwieriger erweisen.

Den Nachteil, den ich bei manchen Substraten sehe, ist die Standzeit. Viele Nährböden sind nach einer Weile "ausgelutscht". Entweder muss man dann den Boden erneuern oder gezielt nachdüngen.

Das System von ADA scheint aber so aufgebaut, daß "Restpflanzen" im Boden verbleiben und da wieder als Nahrungsquelle dienen.
Somit wird da die Standzeit sicherlich länger sein, vielleicht auch unbegrenzt mit der entsprechenden Aufbereitung zwischendurch?
 

LaBuse

Member
ahoi,

vielleicht kann ich auch mal meinen Senf dazu geben.

War für längere Zeit in China, in Shanghai genauer gesagt und muss sagen, dass das Thema/Hobby Aquaristik dort eigentlich nicht gerade sehr verbreitet ist. ich weiss nicht, ob das geographisch durch Shanghai bedingt war, aber Aquarstikläden hab ich dort kaum bzw gar nicht gesehen.

Aquarien dafür sehr viele - allerdings nicht so wie wir sie uns vorstellen. In den Nobelrestaurants konnte man sich "seinen" Hummer, "seinen" Fisch, oder "seine" Schildkröte aussuchen die dann 20 -30 Min später auf´m Teller serviert wurde.

Ansonsten muss ich sagen hatte ich gehofft den ein oder anderen Kontakt dort knüpfen zu können, damit man sich auch mal mit anderen Ländern austauschen kann, da wurde ich allerdings enttäuscht. Aquaristik als Hobby ist dort wenn überhaupt ein Nischenmarkt, vielleicht war ich aber auch einfach nicht lang genug da um ausreichend Kontakte knüpfen zu können. :(

Werde aber nochmal für nen halbes Jahr hin bzw dann eventuell nach HongKong, vielleicht hab ich dann mehr Glück. 8)

Hatte jetzt nicht ganz so viel mit dem Thema zu tun, aber vielleicht interessierte den ein oder anderen Mal ne Impression abseits von ADA und Düngerdosierungen :wink:


MfG
Christian
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

die Foren die ich durchstöbert habe sind auch eher "Hong Kong" Foren.

Der ADA Bodengrund hält selber ca. 1-2 Jahre bezüglich der Nährstoffe. Dieser kann natürlich immer wieder mit Düngekapseln bzw. Tabletten/Sticks wieder aufbereitet werden. Dies ist so auch vom ADA System vorgesehen.

Alles in allem zehren die Pflanzen in den Layouts auch sicher nicht von ihren "Reserven". Die wachsen unter extremen Lichtbedingungen sehr gut und hübsch. Nicht alle Pflanzen wachsen perfekt, jedoch ist das Gesamtbild sehr stimmig.

Durch die Verlagerung in den Boden und die zusätzliche Dosierung von Mikronährstoffen macht das ganze System relativ simpel. Jedoch wachsen auch Moose etc. sehr gut unter solchen Bedingungen.
 

Paludarium

New Member
Hi Tobi,

Die Beitraege von AKINA86 http://aquariumfarm.com/phpBB2/viewtopic.php?t=86714 wurden nach "alter Schule" aufgebaut. Gerade aus Hong Kong und Taiwan kommen zwar viele sehr gute Aquascaper, leider wird die asiatiche Herangehensweise an die Pflanzenaquaristik ueberholt. Vor drei Jahren kannten die chinesischen Aquarianer gar nicht Tom Barr und Diana Walstad. :p

ADA Aqua Soil ist sehr beliebt bei asiatischen Pflanzenaquarianern, weil der ADA Bodengrund einen super Pflanzenwuchs garantiert. Bei der grundsaetzlichen Nutzung von Aqua Soil ist es ganz klar, dass die Duengung eine untergeordnete Rolle spielt. Allein durch das Substrat werden genuegend Makronaehrstoffe und auch viele Mikronaehrstoffe den Pflanzen zur Verfuegung gestellt. :lol: Die extremen Lichtempfehlungen auf 1W pro Liter sind unsinnig. Die Pflanzen konfrontieren Naehrstoffmangel schon binnen weinigen Monaten... :roll:

Gruss aus Taiwan
Erich
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hallo Erich,

vielen Dank für deine direkte Einschätzung. Kann man also davon ausgehen, dass die Asiaten in Zukunft auch "experimentierfreudiger" werden. Ob dies nun gut oder schlecht ist, sei dann mal dahingestellt :). Sehr hübsche Becken zaubern aber viele von ihnen.
 

Tutti

Active Member
Hallo,

ist es dann aber nicht ein Wiederspruch ADA Bodengrund und Powersand zu verwenden und gleichzeitig nach EI zu düngen ?
Ich frage weil ich bald ein neues Becken aufsetzen möchte und auch so einiges Versuchen möchte,ist nur die Frage ob ich mal den ADA Boden oder EI teste,aber beides zusammen ist ja nicht unbedingt so vorgesehen,oder !?

Grüße Tutti
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Tutti,

laut Tom Barr soll auch Aqua Soil super zum EI passen. Man beginnt natürlich mit einer sehr viel geringeren Nährstoffversorgung über die Wassersäule und steigert sich dann langsam. Tom Barr ist aber selber kein Fan vom Powersand, schwört aber auf Aqua Soil.

Ich pers. würde jedoch die beiden Systeme nur mit Vorsicht zusammen nutzen. Der ADA Bodengrund gibt schon einiges an Nährstoffen ab und muss daher nicht mit sehr viel Dünger über die Wassersäule zusätzlich befeuert werden.

Wenn du ADA Bodengrund nimmst, dann nimm den Amazonia (nicht den Amazonia II). Dieser ist am stabilsten und kann selbst ausgewaschen werden. Er versandet nicht oder sonstiges... Zusätzlich weist er am meisten Nährstoffe auf. Die anfänglichen Probleme mit den Huminstoffen/Taninen wird man z.B. über Aktivkohle oder Purigen los.

Der Powersand soll ja primär dafür sorgen, dass keine Verdichtung des Substrats eintritt. Um die ADA Produkte richtig einschätzen zu können, würde ich mich aber an der ADA Herangehensweise orientieren, so dass man wenigstens in etwa das zuführt, was auch ADA zuführen würde.

Der EI ist bei sehr weichem Wasser auch mit Vorsicht zu genießen. Es gibt schon einige Personen mit weichem Wasser, die über Probleme bei den hohen Nährstoffwerten klagen, wohingegen Personen mit harten Wasser sehr viel besser mit dem EI fahren.
 

gartentiger

Active Member
Hi Thorsten,

ich verwende den EI seit einigen Wochen in meinem mit ADA aquaSoil Africana ausgestatteten 250l Becken mittlerweile bei massig Licht in voller Dosierung und im 30l Becken ( ADA Amazonia ) bei weniger Licht eine auf 1/4 reduzierte Dosierung.

In beiden Becken habe ich bewusst auf den Powersand verzichtet da ich zum einen häufiger umpflanze und zum anderen sehr gerne übers Wasser dünge.

Soweit passt das recht gut, wobei besonderst das grosse Becken seit der Lichtaufstockung der Hammer ist. Das kleine Becken wird auch noch einer Licht-OP unterzogen, 11W PL reicht für ein 30l Becken nur bedingt aus.
 

bruce

Member
hi tobi,

hier im forum ist immer wieder zu lesen, dass ein großer leistunsfähiger filter nährstoffe abbaut, und deswegen nicht in ein richtiges naturaquarium sollte.
die meisten hier verwenden deswegen kleine filter oder verwenden filtermaterial mit winziger oberfläche z.b. tonröhchen. oder lassen diese komplett weg!

mir fällt aber immer wieder auf, dass in asien manchmal genau das gegenteil gemacht wird.

takashi amano selbst verwendet ja bei einem 60er seien ADA Super Jet Filter ES-600 mit 6 liter inhalt und bestückt diese mit vulkanischem material (bio-rio), welches eine reisige oberfläche hat!

mir ist natürlich klar dass der in seinen becken nicht mit fischen spart :D,

werden da nicht ständig nährstoffe ausgefällt?

aber wie kann dieses system dann funktionieren.
man kann zwar mit täglicher hoher dünger dagegenhalten, aber vermehren sich dadurch z.b. die eisenfressenden bakterien nicht immer weiter und das ganze wird zum teufelskreis?

außerdem kann man hier auch lesen, dss z.b. vulkanisches material wie lavabruch als unterstes substrat in einem pflanzenbecken nicht geeignet sein soll, da dieser eine zu große oberfläche für bakterien hat und so mit nährstoffausfällungen stattfinden welche man auch mit verstärkter düngung nicht mehr in den griff bekommen kann!
=> krüppelwuchs etc.

aber powersand ist doch auch vulkanisches material mit großer bakterieller besiedlungsfläche.

gruß bruce
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben