300l neuaufbau

V2.

Member
Hallo,

wollte Euch mal meine Arbeit von heute vorstellen.
Habe den Sand getauscht weil er leicht Kalkhaltig war.
Jetzt habe ich einen etwas gröberen feruergetrockneten Quarzsand gewählt.

Gedüngt habe ich mal auf Idealwerte. Wie ich jetzt weiterdünge ist mir noch nicht ganz klar. Vielleicht mag mir jemand paar tips geben ?



Gruß Manfred
 

Roger

Active Member
Hallo Manfred,
da hast Du Dir ja heute mächtig viel Arbeit gemacht.
Mit der Düngung kannst Du nur in den nächsten Tagen die Werte im Auge behalten und schauen das alles im grünen Bereich bleibt.
Wie sich der neue Bodengrund auswirkt bleibt abzuwarten, aber wenn der alte kalkhaltig war wird es jetzt bestimmt besser.

Gruß
Roger
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Manfred,

das sieht nicht nur so, sondern auch im übertragenen Sinne gut aus. Es ist ja bekannt, dass ich bezüglich Filterung zu den Forumsbedenkenträgern gehöre. :wink:
Zur Düngung weiß ich nicht, welches System du praktizierst, ist auch wurscht. Einfach ist es 1/7 Dosis des festgestellten Verbrauchs täglich zu düngen und den Wechselwasseranteil komplett aufzudüngen.

Gruß, Nik
 

V2.

Member
Hallo Roger,

RogersPark":2rjmohj4 schrieb:
da hast Du Dir ja heute mächtig viel Arbeit gemacht.

Ja, aber ich hoffe es lohnt sich. Wenn nur die Aufhärtung wegbleibt bin ich ja schon froh. Dann kann ich endlich mal einen geregelten Tww mit immer der gleichen Mischung LW/Osmosewasser machen.


Hallo Nik,

nik":2rjmohj4 schrieb:
das sieht nicht nur so, sondern auch im übertragenen Sinne gut aus.

Oh, vielen dank !

nik":2rjmohj4 schrieb:
Es ist ja bekannt, dass ich bezüglich Filterung zu den Forumsbedenkenträgern gehöre. :wink:

Ja, deine Beiträge sind nicht ganz unschuldig an meiner Entscheidung den Filter wegzulassen :) Ich bin gespannt ob jetzt übermäßig viel Mulm im Aq entsteht und ich eventuell doch einen kleinen Schmutzfilter brauche. Auch auf die Nitritentwicklung bin ich gespannt. Heute war es schon nachzuweisen. Ich hoffe der Mulm in den alten Pflanzenpolstern reicht um das bald abzubauen.

nik":2rjmohj4 schrieb:
Zur Düngung weiß ich nicht, welches System du praktizierst, ist auch wurscht. Einfach ist es 1/7 Dosis des festgestellten Verbrauchs täglich zu düngen und den Wechselwasseranteil komplett aufzudüngen.

Bisher hatte ich täglich gedüngt.
Bin mir momentan aber nicht sicher ob meine Wassertests das richtige anzeigen. Deshalb überlege ich jeden 2. Tag das doppelte zu düngen um einen Mangel eher ausschließen zu können. Wie findest du die Idee ?
Das Wechselwasser würdest du auf jeden Fall rechnerisch aufdüngen ? und zusätzlich die tägliche Düngung ?

Danke im vorraus,
Gruss Manfred
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Manfred,

V2.":2hswfnjq schrieb:
Ja, deine Beiträge sind nicht ganz unschuldig an meiner Entscheidung den Filter wegzulassen :) Ich bin gespannt ob jetzt übermäßig viel Mulm im Aq entsteht und ich eventuell doch einen kleinen Schmutzfilter brauche. Auch auf die Nitritentwicklung bin ich gespannt. Heute war es schon nachzuweisen. Ich hoffe der Mulm in den alten Pflanzenpolstern reicht um das bald abzubauen.
Je weniger Filterung, desto wichtiger wird die Srömung. Mulmansammlungen an neuralgischen Stellen vermeidet man durch entsprechend gelenkte Strömung. Schwebstoffe können auch eher ein Thema sein.
Das ist auf einem guten Weg!

Bisher hatte ich täglich gedüngt.
Bin mir momentan aber nicht sicher ob meine Wassertests das richtige anzeigen. Deshalb überlege ich jeden 2. Tag das doppelte zu düngen um einen Mangel eher ausschließen zu können. Wie findest du die Idee ?
Zweitägige Düngung ist kein Thema. Es muss genug da sein, immer!

Das Wechselwasser würdest du auf jeden Fall rechnerisch aufdüngen ? und zusätzlich die tägliche Düngung ?
Ja. Mit dem Wechselwasser machst du einen "Reset" und stellst ein gewisses Nährstoffniveau im Becken von neuem ein, mit der täglichen Düngung ersetzt du den täglichen Verbrauch - bzw. zweitägigen.

Gruß, Nik
 

Sabine68

Active Member
Hallo Manfred,

das sieht gut aus - gefällt mir vieeeeeeel besser als vorher.
Der offene Bereich gibt dem Becken viel mehr Tiefe.
 

V2.

Member
Sabine68":26y3n87z schrieb:
Hallo Manfred,

das sieht gut aus - gefällt mir vieeeeeeel besser als vorher.
Der offene Bereich gibt dem Becken viel mehr Tiefe.

Hallo Sabine,
mir gefällt es auch besser. Ein Stein hat irgendwie zum anderen gepasst und dann hat sich das so ergeben.
War viel einfacher ohne Wasser aufzubauen als mit. Die Stengelpflanzen möchte ich noch reduzieren, erstmal muß aber alles in Schwung kommen.


engel":26y3n87z schrieb:
erklär mal, was hat das mit dem HT-Rohr im Becken genau auf sich?
Gruß Engel

Hallo Engel,
das ist schnell erklärt, rechts ist die Pumpe, links der Auslauf. Wollte dieses mal wirklich eine Wasserkreislauf schaffen. Auch hat sich so die Co2-löseproblematik erledigt. Kurz nach der Pumpe leite ich das Co2 mit eine Spritzennadel ein. Es löst sich fast vollständig bis zum Auslauf - geräuschlos.

Gruss Manfred
 

V2.

Member
Habe mir heute Kaliumhydrogenphosphat besorgt.
Bin gerade am rätseln, wenn ich in 1000ml 10g Pulver mische, wieviel mg P und Kalium habe ich dann in der Lösung ?

Gruss Manfred
 

addy

Active Member
HUHU manfred
po4 gesammt: 6978.8mg
k+ gesammt: 2873.07mg
1ml auf 50l aq wasser ergeben:
po4 0.139576mg/l
k+ 0.0574614
kannst du aber doch einfach im nährstoffrechner nachvollziehen...
 

engel

New Member
V2.":1wxb3plx schrieb:
Hallo Engel,
das ist schnell erklärt, rechts ist die Pumpe, links der Auslauf. Wollte dieses mal wirklich eine Wasserkreislauf schaffen. Auch hat sich so die Co2-löseproblematik erledigt. Kurz nach der Pumpe leite ich das Co2 mit eine Spritzennadel ein. Es löst sich fast vollständig bis zum Auslauf - geräuschlos.

Gruss Manfred


Hallo Manfred,

klasse Idee, vorallem das Auflösen der Co2 Perlen, ist nicht störend zu sehen.
Nur, bist Du Dir sicher, da sich Zu- u. Auslauf relativ gleich weit oben befinden, dass die unteren Wasserschichten schön gleichmäßig in den Umwälzkreislauf miteinbezogen sind? Da hätte ich spontan den Zulauf mit Pumpe in Höhe knapp über dem Bodengrund angeordnet.

Gruß Engel
 

V2.

Member
Hi Addy,

addy":247gdgrw schrieb:
HUHU manfred
po4 gesammt: 6978.8mg
k+ gesammt: 2873.07mg
1ml auf 50l aq wasser ergeben:
po4 0.139576mg/l
k+ 0.0574614
kannst du aber doch einfach im nährstoffrechner nachvollziehen...

Danke für die Info !
Im Nährstoffrechner habe ich die gleichen Werte erhalten, war mir nur nicht sicher.


Hallo Engel,
engel":247gdgrw schrieb:
klasse Idee, vorallem das Auflösen der Co2 Perlen, ist nicht störend zu sehen.
Nur, bist Du Dir sicher, da sich Zu- u. Auslauf relativ gleich weit oben befinden, dass die unteren Wasserschichten schön gleichmäßig in den Umwälzkreislauf miteinbezogen sind? Da hätte ich spontan den Zulauf mit Pumpe in Höhe knapp über dem Bodengrund angeordnet.
Gruß Engel

Natürlich gibt es auch ruhigere Stellen. Funktioniert so aber ganz gut, das Auslaufrohr ist nach unten gerichtet so erreicht die Strömung den Boden.
Wobei es eine sanfte Strömung ist. Die Pumpe (tunze nanostream) förder zwar viel Wasser 2500l/h jedoch mit wenig Druck. Sollte das nicht reichen kann ich noch eine 2. dranhängen.

Gruss Manfred
 

V2.

Member
Hallo !

ich möchte einen kurzen Zwischenbericht abgeben.
Seid letzten Freitag hat sich eine leichte Trübung eingestellt. Alles wird mit einem leichten grünen Belag überzogen.
Die Pflanzen wachsen, jedoch nicht berauschend. Hemianthus C. wuchs auch schon mal besser.
Die Ludwigia repens wird nicht so schön dunkelrot wie ich das vor einem Jahr hatte. Ich denke das liegt vielleicht an den HQI Brennern die jetzt schon 15 Monate ihren Dienst verrichten. Deshalb habe ich mir HCI Brenner bestellt auf die ich jetzt warte.

Am Sonntag habe ich 100L Wasser gewechselt. 25L Leitungswasser 75L Osmosewasser. -> KH4
Das Wechselwasser habe ich rechnerisch aufgedüngt mit Ferrdrakon, KNO3 und Kaliumhydrogenphosphat.
Jetzt gebe ich täglich vorerst 5ml Ferrdrakon, 1,23g KNO3 und 0,108g KH2PO4 zu.

Ich bin mir nicht sicher was Kalium, Magnesium, und Calcium angeht. Soll ich das mit Düngen oder reicht die Menge aus den 25L Leitungswasser, bzw Kalium aus KNO3 und KH2PO4 ?

Die Wasserwerte sind:
PH 6,4
Fe 0,1
N ~ 20
P ~ 0,5

Hier mal ein Bild und die Trinkwasseranalyse.

Viele Grüße, Manfred
 

Anhänge

  • W_131419.pdf
    166,3 KB · Aufrufe: 120

Ingo

Member
Hi Manfred,

wollt mal nachfragen wie sich den AQ entwickelt hat? Ist ja schon 4 Wochen her seit deinem letzten Post.
 
Oben