Post Reply
27 posts • Page 1 of 2
Postby Ingo R » 23 Nov 2015 15:35
Hallo zusammen


meine Planungen für ein größeres Becken laufen auf Hochtouren.
Bis dieses Jahr hatte ich zwei 60P am laufen. Also gesamt 120Liter brutto und effektiv, je nach Layouts, ca. 80 - 100Liter.
Da waren wöchentliche 50% Wasserwechsel leicht realisierbar:
- Wassertonne mit 60l in der Badewanne über Nacht mir Osmose gefüllt.
- Wasser mit Schlauch in 10l Eimer raus gelassen und in Klo gekippt.
- Wassertonne auf den Wannenrand gestellt und jeweils 10l Eimer (mit Aufhärtesalzen) volllaufen lassen und zum Becken geschleppt und von Hand rein geschüttet.
Fertig.

Nun soll es ein 240 oder 300l Becken werden.
Jetzt mache ich mir Gedanken, wie ich da die wöchentlichen Wasserwechsel vernünftig realisieren könnte, so dass es nicht zu sehr "nervt". Denn bei Schätzungsweise 200 - 250 Nettolitern, wären es ja 10 - 12 Eimer zu wechseln.
(klar, ich denke auch darüber nach, die Wasserwechselmenge zu reduzieren...)

Habt Ihr Tipps, wie man da schneller vorgehen könnte?
Bei reinem Osmosewasser soll es bleiben. Das Bad ist ca. 10m entfernt.


Danke
Gruß
Ingo
Ingo R
Posts: 96
Joined: 05 Jul 2013 11:04
Feedback: 1 (100%)
Postby max87 » 23 Nov 2015 15:48
Hallo,

kauf dir doch eine Pumpe mit Gartenschlauch? (Mach ich auch so :smile: )

Grüße,

Max
User avatar
max87
Posts: 87
Joined: 04 Mar 2012 19:55
Feedback: 2 (100%)
Postby Hydrophil » 23 Nov 2015 15:57
Hallo Ingo,

also ich nehme für mein 400l-Becken immer eine Gartenschlauch (1/2"). Den schließe ich über eine Gardena-Kupplung an so einen grünen, gebogenen Filterauslass an und hänge das andere Ende in die Dusche. Der Wechsel geht dann alleine über die Schwerkraft. Allerdings denke ich drüber nach eine Pumpe dran zu hängen, weil das rauslassen immer ziemlich lange dauert. Wenn du dir eine Markierung außen ans Becken machst, musst du auch nicht immer nachdenken, wann die gewünschte Menge erreicht ist. Alternativ gibt es auch von Gardena einen Wassermengenzähler.
Fürs Wiederauffüllen einfach den Schlauch über einen entsprechenden Adapter direkt an den Wasserhahn anschließen, laufen lassen, fertig. Wichtig ist dabei, immer dabei zu bleiben, um eine Überlaufkatastrophe zu verhindern :D Ist zwar vielleicht nicht die eleganteste Methode, aber Wasser in Eimern zu schleppen ist auch nicht so toll (und unfallträchtig).
Da du Osmosewasser verwendest wirst du wohl doch ne Pumpe brauchen, die dir das Wasser direkt aus deiner Tonne ins Becken pumpt. Die Aufhärtesalze kannst du entweder vorher in der Tonne lösen oder in Becken kippen.

Viele Grüße,
Christoph
____________________________________________________
Viele Grüße aus der Pfalz, Christoph

Mein Pflanzenverkauf:
biete-wasserpflanzen/christophs-pflanzenthread-t31851-270.html
User avatar
Hydrophil
Posts: 626
Joined: 23 Dec 2012 12:37
Feedback: 238 (100%)
Postby Sauron » 23 Nov 2015 16:37
Hi Ingo,

ich habe ein 360 L Becken und brauche wöchentlich für einen großen WW ca. 180 L Osmosewasser. Das Wasser wird in 60 L Fässern aufbewahrt. Um Dein Leben leichter zu machen, schlage ich drei Maßnahmen vor:

Kauf Dir eine etwas professionellere Osmoseanlage mit Booster-Pumpe, die dauerhaft (unter der Spüle?) angebracht wird. Für ein Fass braucht meine Anlage etwa eine Stunde. Damit sind dann auch mal spontane Wasserwechsel möglich.

Kauf Dir eine Tauchpumpe. Damit kannst Du das Wasser direkt aus dem Fass in das Becken pumpen, und sparst Dir die Eimerschlepperei quer durch die ganze Wohnung.

Kauf Dir ein oder zwei Rollbretter aus dem Baumarkt. Damit lassen sich die vollen Fässer sehr bequem durch die Wohnung transportieren, vorausgesetzt Du hast keinen hochflorigen Teppich.

Das soll es gewesen sein. Tut mir leid, daß jeder Satz mit "Kauf Dir" anfängt :smile:
Schöne Grüße aus der Hauptstadt
Thomas


http://www.flowgrow.de/db/aquarien/silmarillion
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/simbelmyne
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/seregon
User avatar
Sauron
Posts: 507
Joined: 23 Nov 2010 10:50
Location: Berlin
Feedback: 8 (100%)
Postby Wasserfloh » 23 Nov 2015 17:44
Hallo

Leitungswasser per Schlauch direkt vom Hahn ins Becken zu leiten finde ich sehr riskant. Die Gase im Leitungswasser sind hoch komprimiert und können die Fische schwer schädigen. Leitungswasser sollte einige Tage in externe Behälter gefüllt werden damit es sich entspannt. Es ist auch nicht nötig wöchentlich 50 % Wasser zu wechseln , alle 2 Wochen 25 % sind völlig ausreichend wenn man sein Becken nicht mit Dünger zu schüttet. Die paar Eimer dann zum WW empfinde ich persönlich als angenehme Tätigkeit , da nimmt man sich Zeit und schaut im Becken gleich mal nach dem Rechten , gärtnern etc. Bei kleinen Becken so bis 500 Liter sollte das kein Problem darstellen.

lg. Heiko
Wasserfloh
Posts: 540
Joined: 22 Feb 2014 00:45
Feedback: 0 (0%)
Postby max87 » 23 Nov 2015 18:05
Hallo

Wasserfloh wrote:
Leitungswasser per Schlauch direkt vom Hahn ins Becken zu leiten finde ich sehr riskant. Die Gase im Leitungswasser sind hoch komprimiert und können die Fische schwer schädigen. Leitungswasser sollte einige Tage in externe Behälter gefüllt werden damit es sich entspannt.



Wo steht, dass er das machen will? Er sammelt Osmosewasser in 60l Behältern.

Wasserfloh wrote:Die paar Eimer dann zum WW empfinde ich persönlich als angenehme Tätigkeit , ...


Ingo nicht:

Ingo R wrote:
Jetzt mache ich mir Gedanken, wie ich da die wöchentlichen Wasserwechsel vernünftig realisieren könnte, so dass es nicht zu sehr "nervt". Denn bei Schätzungsweise 200 - 250 Nettolitern, wären es ja 10 - 12 Eimer zu wechseln.




Grüße,

Max
User avatar
max87
Posts: 87
Joined: 04 Mar 2012 19:55
Feedback: 2 (100%)
Postby Hydrophil » 23 Nov 2015 18:07
Hallo Heiko,

also ich mache das mit dem Schlauch schon seit ca. 25 Jahren, auch in verschiedenen Wohnungen und es war noch nie ein Problem. Klar, es steigen am Anfang einige Blasen hoch bzw. es bilden sich Blasen an allen Pflanzen und Gegenständen, aber ich konnte noch nie beobachten, dass es den Fischen irgendwie schlecht geht oder sie sich unwohl fühlen, eher im Gegenteil.
Und auch nur 2x13 Eimer Wasser durch die Wohnung zu schleppen (25% bei 500L) würde mich abnerven :lol:

Viele Grüße,
Christoph
____________________________________________________
Viele Grüße aus der Pfalz, Christoph

Mein Pflanzenverkauf:
biete-wasserpflanzen/christophs-pflanzenthread-t31851-270.html
User avatar
Hydrophil
Posts: 626
Joined: 23 Dec 2012 12:37
Feedback: 238 (100%)
Postby ericjoo » 23 Nov 2015 18:27
Moin,

ich will nicht sagen, dass ich hunderte kenne, aber einige schon, die das mit dem Schlauch (direkt) seit Jahrzehnten machen und noch nie ein Problem dabei hatten.

Ich habe es schon auf viele Arten gemacht, und nie einen Unterschied dabei gemerkt !

Frank
Eine Hand wäscht die andere....
User avatar
ericjoo
Posts: 89
Joined: 22 Oct 2015 21:25
Location: Wolfsburg
Feedback: 1 (100%)
Postby Sauron » 23 Nov 2015 18:45
Hallo,

ich wiederhole es auch nochmal:
Ingo nimmt reines Osmosewasser zum WW, die Frage, ob Leitungswasser direkt ins Becken geleitet schaedlich ist oder nicht, stellt sich damit fuer ihn nicht.
Schöne Grüße aus der Hauptstadt
Thomas


http://www.flowgrow.de/db/aquarien/silmarillion
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/simbelmyne
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/seregon
User avatar
Sauron
Posts: 507
Joined: 23 Nov 2010 10:50
Location: Berlin
Feedback: 8 (100%)
Postby Ingo R » 24 Nov 2015 11:14
Hallo zusammen


vielen Dank für die vielen Antworten.

Ja, ich möchte bei reinem Osmosewasser bleiben.

Folgende Vorgehensweise werde ich jetzt wohl umsetzen:
- Ein zweites Fass kaufen und einfach zwei Nächte Wasser sammeln. (neue Osmoseanlage werde ich mir im Moment nicht gönnen - wäre aber sicher ein "nice-to-have".
- Ein oder zwei Rollbretter kaufen und die Fässer direkt zum Becken fahren. Teppich ist keiner vorhanden.
- Dann mit Eimern ins Becken füllen oder tatsächlich eine Tauchpumpe kaufen. Oder - da ich mir für das neue Becken eine (gebrauchte) Iwaki Pumpe besorgt habe, überlege ich, ob ich diese vielleicht sogar direkt zum rein pumpen nehme. (vielleicht mir Schnelltrennkupplungen, um das zu vereinfachen.
- Langen Schlauch besorgen und das Altwasser aus dem Becken dann direkt in die Badewanne leiten. Oder, da es in Sichtweite wäre und somit sicherer, direkt ins Küchenbecken - das wäre nur aufgrund des geringen Höhenunterschieds erst zu testen. Den Schlauch würde ich dazu mit Klammern oder ähnlichem vor dem rausrutschen sichern.

Zwei Fragen ergeben sich nun nur noch für mich:
1. Da sich die Salze zum teil nicht vollständig schnell lösen, wäre es meines Erachtens nachteilig diese direkt ins Fass zu mischen, da sich immer Reste unten sammeln würden. Außerdem "verkalken" die Fässer dann, so wie jetzt meine Eimer. Aber auch das reine Osmosewasser ins Aquarium zu leiten und dann aufzuhärten, stelle ich mir wiederum für die Fische schädlich vor (bei nur 25% Wechselwasser, wäre es wohl zu vernachlässigen...). Was meint Ihr?
2. Habt Ihr Empfehlungen für Tauchpumpen, welche ich direkt ins Fass stelle und so das Wasser hoch pumpe?


Danke nochmals
Gruß
Ingo
Ingo R
Posts: 96
Joined: 05 Jul 2013 11:04
Feedback: 1 (100%)
Postby Sauron » 24 Nov 2015 17:03
Hallo Ingo,

1.
Die benötigte Menge Salz (bei mir ist es Duradrakon) löse ich in ca. 2 L Osmosewasser an, gebe das ins Becken und fülle dann mit reinem Osmosewasser auf. Dauert dann immer noch ein paar Stunden, bis sich alles Salz aufgelöst hat.

2.
Eheim Tauchpumpen.


PS
Wenn Du noch Platz für ein weiteres Fass hast, kannst Du damit auch das Altwasser aus dem Becken ablassen, und dann vielleicht auf dem Balkon entsorgen.
Schöne Grüße aus der Hauptstadt
Thomas


http://www.flowgrow.de/db/aquarien/silmarillion
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/simbelmyne
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/seregon
User avatar
Sauron
Posts: 507
Joined: 23 Nov 2010 10:50
Location: Berlin
Feedback: 8 (100%)
Postby Wasserfloh » 24 Nov 2015 19:53
Hallo

@Sauron Hydrophil schrieb : <<<Fürs Wiederauffüllen einfach den Schlauch über einen entsprechenden Adapter direkt an den Wasserhahn anschließen, laufen lassen, fertig.>>>
Und genau dafür war meine Antwort und ich habe auch eine Antwort für dich. Duradrakon löst man am Besten in CO2 haltigem Wasser da es in reinem Osmosewasser sehr schlecht löslich ist. Nimm eine halbvolle Flasche Mineralwasser medium , kippe da dein Duradrakon rein und schüttele etwas , nach 1 Minute ist dein Salz gelöst und du kannst es ins Becken kippen.

lg. Heiko
Wasserfloh
Posts: 540
Joined: 22 Feb 2014 00:45
Feedback: 0 (0%)
Postby Biotoecus » 24 Nov 2015 20:04
Wasserfloh wrote:Hallo

@Sauron Hydrophil schrieb : <<<Fürs Wiederauffüllen einfach den Schlauch über einen entsprechenden Adapter direkt an den Wasserhahn anschließen, laufen lassen, fertig.>>>
Und genau dafür war meine Antwort und ich habe auch eine Antwort für dich.
[/quotte]

Sollte es immer noch nicht zu Dir durchgedrungen sein: Er will kein Leitungswasser!

Duradrakon löst man am Besten in CO2 haltigem Wasser da es in reinem Osmosewasser sehr schlecht löslich ist. Nimm eine halbvolle Flasche Mineralwasser medium , kippe da dein Duradrakon rein und schüttele etwas , nach 1 Minute ist dein Salz gelöst und du kannst es ins Becken kippen.

lg. Heiko


Ja, das kann man machen. Nur sollte man sich vor solchen Sachen hüten, da sie in aller Regel mit der Zeit eh unter gehen und sich niemand mehr um solche Banalitäten schert.

Die echte, bewährte und erprobte Praxis kennt keine Schütttelaktionen in irgendwelchen Sodapullen.
Da werden Salze abgewogen und zusammen mit UOA Wasser in Aquarien eingefüllt.
Das alles geht hier ohne Schäden an Fischen von statten und ist völlig ungefährlich.
Die leichten "Wellen" im Salzgehalt sind für Fische kein Problem.

Beste Grüße
Martin
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Posts: 2979
Joined: 04 Feb 2008 15:09
Location: Hannover
Feedback: 3 (100%)
Postby Sauron » 24 Nov 2015 20:22
Hallo Heiko,

ich hatte zwar keine Frage gestellt, bedanke mich aber für Deine Antwort auf eine nicht gestellte Frage. Ich persönlich würde auch kein Sprudelwasser, egal in welchen Mengen, ins Becken kippen. Keine Ahnung, was da alles drin ist, und daß das Becken dann für eine gewisse Zeit wie leicht gezuckert aussieht, stört mich nicht, und, soweit ich das beurteilen kann, meine Fische und Schnecken auch nicht.
Schöne Grüße aus der Hauptstadt
Thomas


http://www.flowgrow.de/db/aquarien/silmarillion
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/simbelmyne
http://www.flowgrow.de/db/aquarien/seregon
User avatar
Sauron
Posts: 507
Joined: 23 Nov 2010 10:50
Location: Berlin
Feedback: 8 (100%)
Postby anpiff97 alex » 24 Nov 2015 22:39
Hallo zusammen, Hallo Ingo
ich hänge mich hier mal dran und hoffe, dass das okay ist. ;)

Ich stehe bei meinem 180er Becken vor dem gleichen Problem und nutze aktuell drei 30er Kanister.
Hat jemand nen Vorschlag für ne Tauchpumpe, die in einem 30 Liter Kanister durch die Öffnung passt?
MfG Alex
User avatar
anpiff97 alex
Posts: 100
Joined: 10 Apr 2012 23:41
Feedback: 24 (100%)
27 posts • Page 1 of 2
Related topics Replies Views Last post
Wasserwechsel
by deichy75 » 17 Oct 2011 12:35
4 1237 by Gast View the latest post
27 Feb 2012 01:56
Wasserwechsel
by hoernum-markus » 26 Jan 2012 20:34
1 574 by marcelcgn View the latest post
28 Jan 2012 23:18
Wasserwechsel
by schoenleer » 16 Jul 2014 21:19
10 1340 by aiKaramba View the latest post
16 Aug 2014 07:31
Wasserwechsel und co.
by michelleafuchs » 15 Apr 2018 14:39
0 0 by Guest View the latest post
01 Jan 1970 01:00
Wasserwechsel und co.
by michelleafuchs » 15 Apr 2018 14:39
0 0 by Guest View the latest post
01 Jan 1970 01:00

Who is online

Users browsing this forum: Google [Bot] and 5 guests