Antworten
7 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Trizonas » 08 Dez 2017 22:11
Hallo!

Hab nun mein Trigon 190 schon eine ganze Zeit lang am laufen, wächst auch (fast) alles prima, keine Algen usw.
Nun habe ich aber in der Vergangenheit mehrmals vergeblich versucht, "anspruchsvollere" Pflanzen zu kultivieren, aber immer erfolglos. Da meine Beleuchtung (LED ~ 18.500lumen) und Düngung (AR Micro Spezial, AR Basic Nitrat, AR Basic Phosphat, AR Bittersalz) auch so weit passen, bleibt nur noch das Wasser selbst.
Sorgen macht mir hier der Hohe Calciumgehalt ~ 58mg/l im Verhältnis zum Magnesium ~ 5mg/l.
Die Gesamthärte gibt mein Wasserwerk mit ca. 9-10° an.
Meine Idee war nun, mir ein Voll(Teil?) entsalzer zu kaufen, jedoch hab ich keine Ahnung welches Modell/Größe/Art.
Ich möchte 2 Dinge erreichen:
1. Silikatwert senken
2. Wasser soll weicher werden (Calzium muss raus)
Das Wasser würde ich dann wieder beim TWW mit Leitungswasser verschneiden, ich möchte auf keinen Fall mit aufhärtesalzen rumhantieren. Ich mache 50% TWW, das wären ~ 1x80l/Woche.
Eine Osmoseanlage hatte ich mal, möcht ich nicht wieder haben!

Wer kann mir sagen, was ich für meine zwecke bräuchte?
Wie funktioniert überhaupt so ein Voll(?)entsalzer ? Ist der genau so "lahm" wie eine Osmoseanlage? Wie lange "hält" das Harz? welche Größe bräuchte ich?
Fragen über Fragen... :smile:
Trizonas
Beiträge: 99
Registriert: 16 Okt 2016 16:57
Wohnort: Hamburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Thumper » 08 Dez 2017 22:18
Moin,

Silikat kannst du getrost im Wasser lassen.
Ein Vollentsalzer mit zwei Säulen (Kati und Ani getrennt) muss nach einiger Zeit regeneriert werden. Das geschieht mit Salzsäure und Natronlauge. Entweder machst du es selbst oder bezahlst eine Firma dafür.
Dir Kapazität eines Vollentsalzers wird in HL angegeben. Harte Liter. Ein Vollentsalzer mit der Kapazität von 1000 HL kann 100 Liter Wasser mit einer GH von 10°dH entsalzen ehe er regeneriert werden muss.

Bei deinem Ca:Mg Verhältnis im Wasser würde ich dir raten ein Fass aufzustellen und darin aufzusalzen. Dies solltest du im Idealfall machen, da das Wasser aus einem Vollentsalzer mit niedrigem pH (da viel CO2) läuft.

Pro Stunde kannst du mit 60-120 Liter Wasser rechnen. Je nach Modell.
Grüße,
Bene


Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden
Suche: Cryptocoryne cordata var. siamensis 'Rosanervig',
Benutzeravatar
Thumper
Beiträge: 1455
Registriert: 15 Jan 2017 13:41
Wohnort: zwischen Köln & Bonn
Bewertungen: 37 (100%)
Beitragvon omega » 09 Dez 2017 02:30
Hi,

ich möchte auf keinen Fall mit aufhärtesalzen rumhantieren.

warum?

Trizonas hat geschrieben:Eine Osmoseanlage hatte ich mal, möcht ich nicht wieder haben!

Warum?
Ohne den Grund zu sagen, klingt wie Suppenkaspar.

Wenn Du mit Leitungswasser aufhärtest, hast Du eine Variable drin, die manche Pflanze gar nicht abkann.

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2645
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon Trizonas » 09 Dez 2017 11:54
Hallo,
erstmal danke für Eure Antworten.
Ich möchte daher keine Osmoseanlage, weil ich auf das Stundenlange rumgetröpfel kein Bock mehr habe, ganz einfach. Auch möchte ich in meiner eh schon kleinen Wohnung nicht noch mehr platz im Bad in Beschlag nehmen, (ganz zu schweigen von meiner Frau, die da eh nicht begeistert von wäre).
ich besaß mehrere Jahre eine Osmoseanlage und war auch von der Handhabung nicht begeistert; das ging vom Wasserverbrauch bis hin zu defekten Membranen... ich will es so einfach nicht mehr (ende)

Wie sieht denn die Handhabung eines Entsalzers aus? mit welcher "Geschwindigkeit" fließt das Wasser da durch? Wasserdruck rein=Wasserdruck raus?

Achja, das mit den Aufhärtesalzen meinte ich so, das ich genug "Salzzeugs" im Wasser habe, wozu da noch mehr reinschütten? Calzium muß raus, Bittersalz rein, fertig!
Da ich auch extreme Silikatwerte habe (was nicht weiter stört, WENN das Becken gut läuft...) würd ich den auch gern als netten Nebeneffekt reduzieren, was ist da jetzt so ungewöhnlich dran?
ich möchte halt möglichst wenig Aufwand, sooo schlecht ist mein Ausgangswasser schließlich nicht, aber eben nicht ganz optimal.

Edit:
habe gerade hier im Forum das Thema "Osmose vs. Entsalzer" gefunden, da habe ich die Antworten gefunden, die ich wollte. Ich werde es lassen, ist mir der Aufwand nicht Wert. Evtl. denke ich über Regenwasser auffangen nach, eine "einfache" Lösung gibts anscheinend nicht. :tnx:
Zuletzt geändert von Trizonas am 09 Dez 2017 12:08, insgesamt 1-mal geändert.
Trizonas
Beiträge: 99
Registriert: 16 Okt 2016 16:57
Wohnort: Hamburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Wuestenrose » 09 Dez 2017 12:07
Mahlzeit…

Der namenloser Trizonas hat geschrieben:Ich möchte daher keine Osmoseanlage, weil ich auf das Stundenlange rumgetröpfel kein Bock mehr habe, ganz einfach.

Es gibt auch Direct Flow Anlagen, die (für den Hausgebrauch) bis zu einen Liter pro Minute machen. Ein Vollentsalzer ist auch nicht wesentlich schneller. Zudem kannst du dessen Wasser nicht direkt verwenden, weil es erhebliche Mengen Kohlensäure enthält - 16 mg/l pro Grad KH. Die muß erst raus.

Auch möchte ich in meiner eh schon kleinen Wohnung nicht noch mehr platz im Bad in Beschlag nehmen, (ganz zu schweigen von meiner Frau, die da eh nicht begeistert von wäre).

Aha. Aber ein Vollentsalzer nimmt keinen Platz weg? Und wie begeistert wird deine Frau erst sein, wenn die Wohnung voll ätzender Salzsäuredämpfe vom Regenerieren des Entsalzers hängt…

ich besaß mehrere Jahre eine Osmoseanlage und war auch von der Handhabung nicht begeistert; das ging vom Wasserverbrauch bis hin zu defekten Membranen... ich will es so einfach nicht mehr (ende)

Ich besaß mehrere Jahre einen Vollentsalzer. Das Gepritschle mit Säure und Lauge zum Regenerieren ging mir zunehmend auf den Keks, bis ich 2005 keinen Bock mehr hatte und auf eine Umkehrosmoseanlage umgestiegen bin. Das war die beste Entscheidung meines Lebens. Nie wieder Vollentsalzer!

Wie sieht denn die Handhabung eines Entsalzers aus? mit welcher "Geschwindigkeit" fließt das Wasser da durch?

Hängt von der Größe des Entsalzers ab, 60 bis 120 Liter pro Stunde sind üblich. Du brauchst also einen Durchflußbegrenzer.

ich möchte halt möglichst wenig Aufwand, …

Den hast du mit einer Umkehrosmoseanlage. Die entfernt übrigens auch 85…90 % des Silikats im Ausgangswasser.

I.d.S.
Robert
今天你做爱了吗?
Benutzeravatar
Wuestenrose
Beiträge: 5831
Registriert: 26 Jun 2009 10:46
Wohnort: 地球
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Trizonas » 09 Dez 2017 12:12
Hallo Robert!

Vielen Dank für deine Ausführungen! Ja, ein Entsalzer scheint nicht gerade weniger Aufwand zu sein, deshalb nehme ich von der Idee auch Abstand. Ich hatte halt noch nie einen in Gebrauch, deshalb wollt ich mich hier Informieren. Laut der "Läden" im Internet, schien mir die Handhabung (Mischbettentsalzer) einfacher und schneller, das ist wohl aber nicht so...
Werde erstmal mit dem leitungswasser leben müssen.

Noch ein Edit:
Habe gerade nach deinem Vorschlag "DirectFlowAnlage" geschaut, das klingt sehr vielversprechend!
Permeat/Abwasserverhältnis 1:1 und bis zu 79l/Std.... für ca. 400€... da komm ich ins Grübeln :?

guck mal, was meinst du?
https://www.osmoseanlagen-shop.de/osmoseanlagen-umkehrosmose/Profi-Umkehrosmose-Wasserfilter/product-139.html?language=de
Trizonas
Beiträge: 99
Registriert: 16 Okt 2016 16:57
Wohnort: Hamburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 10 Dez 2017 15:39
Hallo ?,

magst du anderen auch die Gelegenheit geben dich mit Namen anzusprechen? Name wäre nett. ^^

Vom Mischbett war bisher nicht die Rede. Wenn du überhaupt erst mal eine brauchbare Gelegenheit für einen Mischbettentsalzer findest und bereit bist die höheren Kosten für das Regenerieren lassen zu tragen, dann ist das komfortabel. Damit bringst du auch die Kieselsäure sehr weitgehend raus, die wird allerding mit als erstes wieder durchbrechen. Kieselsäure bekommst du sonst nur mit einem stark sauren und stark basischen Harz raus. Das ist eine Sonderanfertigung, weil sich der Mengenbedarf für das basische Harz deutlich erhöht.

Eine UOA ist bezüglich Kieselsäure unproblematischer. Wenn dein Wasser zum Verschneiden taugt und du weißt was du tust, kannst du das machen. Ich verwendete auch eine UOA und um es der Vollständigkeit halber erwähnt zu haben, wäre mir nach Reinstwasser, dann schaltete ich ein Mischbett hintendran. Das hält dann lange.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6760
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
7 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Osmose vs. Entsalzer
von gartentiger » 11 Jan 2008 19:26
30 3308 von Artemius Neuester Beitrag
16 Jan 2008 09:35
Bitte um Ratschläge
Dateianhang von Dude » 24 Aug 2013 17:02
13 1128 von kurt Neuester Beitrag
21 Okt 2013 16:26
technikproblem, bitte hilfe!
von powerflower » 11 Mär 2007 22:02
4 987 von Tobias Coring Neuester Beitrag
12 Mär 2007 19:27
Schnelle Hilfe bitte
von JudgeDredd 1 » 29 Sep 2009 18:52
22 1055 von GeorgJ Neuester Beitrag
30 Sep 2009 20:48
Wichtig Bitte Lesen
von Blubb » 22 Dez 2011 21:56
22 1226 von moss-maniac Neuester Beitrag
24 Dez 2011 21:04

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste