Post Reply
12 posts • Page 1 of 1
Postby Eneo » 31 Jan 2020 18:59
Hallo Flowgrow-Community,

ich habe Schwierigkeiten bei gewissen Pflanzen den genauen Nährstoffmangel festzustellen. Ich habe die nötigen Bildern hinzugefügt. Bin mir unsicher ob es sich um einen Nitrat, Phosphat oder Eisenmangel handelt.


Das Becken steht seit ca. 3-4 Wochen.
Algen habe ich wenige, bis keine. Wenn, minimal Fadenalgen.

Ich dünge taglich:
Nitrat GH Boost 1ml
Mikro Special Flowgrow 0,5ml

2x pro Woche gebe ich Phosphat 0.5ml dazu.

Ausgangswerte:

GH 7
Kh 4
No4 0mg/l
N02 0mg/l

No3 15mg/l
Po4 0.5mg/l
Kalium 8mg/l

Eisen 0.05mg/l

Ca/Mg nicht gemessen, auch nicht eingestellt.
40471

40470

40469

40468

40467

wieso auch immer sind sie um 90Grad gedreht :lol:
Eneo
Posts: 11
Joined: 29 Oct 2018 03:33
Feedback: 0 (0%)
Postby Haeck » 31 Jan 2020 22:39
Moin

Je nachdem wie stark beleuchtet wird, können sich die 20 mg CO2 durchaus limitierend auf das Wachstum auswirken, was dann nicht selten in dem von dir präsentierten Wuchsbild endet. Behalte die Düngung erst einmal bei und erhöhe nur das CO2 auf hellgrün.
Ein weiterer Faktor kann die verwendete Stickstoffquelle sein. Es gibt Bodendecker die in Bodengründen aus feinkörnigen Kies, trotz ausreichend vorhandenen No3 ein besseres Wuchsbild mit Urea abgeben. Mit Soil kenne ich mich allerdings zu wenig aus.


Grüsse
André
Projekt: 50 x 16 x 25 cm Iwagumi

Equilibrium
User avatar
Haeck
Posts: 649
Joined: 20 Mar 2011 21:45
Feedback: 0 (0%)
Postby ScapeWave » 02 Feb 2020 17:14
Die Pflanzen sind doch alle, bis auf das zweite Bild, mit leichten Kieselalgen befallen, oder sehe ich das falsch bzw. sieht es auf den Fotos nur so aus? Ansonsten kann ich auch keine Mangelerscheinung erkennen?

Deine Werte ansich sind eigentlich ganz gut - soweit ich da beurteilen kann.
Gruß,
Jonas


Carassius auratus inside
Betta Jungle
User avatar
ScapeWave
Posts: 84
Joined: 10 Jan 2019 15:43
Location: Hessen
Feedback: 0 (0%)
Postby Eneo » 15 Feb 2020 11:52
update nach paar Woche:

erstmal danke für eure Antworten :smile:
ich habe den rat, den co2 zu erhöhen, befolgt und siehe da es hat sich deutlich verbessert.
hier und da haben einige blätter der cuba eine weiß graue färbung aber das stört mich nicht weiter.

ich dünge aktuell:
wöchentlich: 05mg/l Phosohat stoßdüngung

alle 2 tage: 0.5ml Micro Spezial Eisen Flowgrow

täglich: 2ml Gh Boost No3

aktuell, bei heutigem Wassrrwechsel lassen sich Pinselalgen auf den Steinen erkennen.
Bei Messung der Werte vor dem Wasserwechsel habe ich folgendes Ergebnis.

Eisen -nicht nachweisbar
Phosphat- nicht nachweisbar
No3- ~1mg/l
Kalium - 8mg/l

ich habe mich durch die Foren gelesen und immerwieder ist von zu hohem Eisen und Phosphat oder zu wenig Co2 die rede. jetzt Frage ich mich natürlich was wird es dann wohl sein :?

in diesem sinne danke schonmal im voraus.
bilder werden folgen

Gruß David
Eneo
Posts: 11
Joined: 29 Oct 2018 03:33
Feedback: 0 (0%)
Postby ScapeWave » 17 Feb 2020 05:06
Eneo wrote:
aktuell, bei heutigem Wassrrwechsel lassen sich Pinselalgen auf den Steinen erkennen.
Bei Messung der Werte vor dem Wasserwechsel habe ich folgendes Ergebnis.

Eisen -nicht nachweisbar
Phosphat- nicht nachweisbar
No3- ~1mg/l
Kalium - 8mg/l



Im Prinzip musst du, denke ich, dafür sorgen, dass es zu einem Nährstoffgleichgewicht im Becken kommt. NPK - sowie bei den Micronährstoffen, wobei letztere nicht immer durch Tests messbar sind. Meiner Meinung nach hast du, dadurch dass Phosphat nicht nachweisbar und auch No3 sehr gering sind, daher die Probleme. Versuche No3 und P4 auf ein angemessenes Level zu bringen. Dann können deine Pflanzen erst was mit dem vielen Kalium und den anderen Nährstoffen anfangen.

Just my 2 Cents.
Gruß,
Jonas


Carassius auratus inside
Betta Jungle
User avatar
ScapeWave
Posts: 84
Joined: 10 Jan 2019 15:43
Location: Hessen
Feedback: 0 (0%)
Postby Eneo » 15 Apr 2020 23:01
Update nach 2 Monaten:

Ich habe meine Düngung ein wenig umgestellt/verbessert auf den Tipp des Nährstoffgleichgewichtes. Nachwievor Dünge ich täglich.

-No3 15mg/l . ich dünge tägl. 2ml Nitrat
-> der Wert ist nach einer Woche immernoch auf 15mg/l (dementsprechen perfekt eingestellt?!)

Phosphat Dünge ich nach dem WW einmal für die ganze Woche auf 0.4mg/l auf
-> nicht nachweisbar

Kalium ist konstant bei 8 (auch ohne Düngung)
CO2 25mg

Eisen alle 2 Tage 0,3ml
(ist schon nach einem Tag nicht mehr nachweisbar)

Ich dachte damit wäre alles gut. Denkste....

Neues bzw. altes Problem
Pinselalgen überall im Aquarium
und dazu noch schöne Blaualgenblüte


Die Blaualgen sauge ich jeden Tag ab und gebe Microbe-Lift Nite Out 2 hinzu um den Bakterienstamm aufzubauen.
Was die Pinselalgen angeht, so lese ich immer wieder, dass es mit Eisen und Phosphatwerten zu tun hat. Aber wie kann das sein, wenn ich so wenig dünge? Kann es zu einer Pinselalgenblüte kommen wenn zu wenig von Eisen und/oder Phosphat vorhanden ist?Wie bei Fadenalgen und zu wenig Nitrat?

Ich bedanke mich schonmal vorab für eure Tipps und eure Antworten.
Fotos folgen morgen.

Gruß
David- Eneo
Eneo
Posts: 11
Joined: 29 Oct 2018 03:33
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 16 Apr 2020 09:55
hallo david,

pinselalgen haben nichts mit dünger oder eisen zu tun, auch wenn das immer wieder irgendwo zu lesen steht.

schau dir doch einfach mal mein video zum thema an:

Pinselalgen bekämpfen im Aquarium, Ursachen und Beseitigung der Algen, Diffusionsfilter Light

ich wünsche dir viel erfolg bei der bekämpfung :wink:
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
online
Posts: 189
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby WolfgangR » 16 Apr 2020 10:45
Hallo Joachim,

ich weiss, dass Du sehr viele Probleme im Aquarium auf Ursachen, die in der Filterung liegen, zurückführst.
Das wird sicher von Fall zu Fall auch zutreffen.

Aus meiner über 35jährigen Aquarienerfahrung muss ich allerdings Deiner Aussage, dass Pinselalgen nichts mit Eisen oder Düngung zu tun hätten, vehement widersprechen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Pinselalgen stets dann einstellen, wenn ein Nährstoffungleichgewicht hinsichtlich der PO4- oder Fe-Vesorgung besteht.
Nach Beseitigung dieses Ungleichgwichts konnte ich bisher in jedem Fall das Problem lösen.

Gruß
Wolfgang
WolfgangR
Posts: 98
Joined: 11 Apr 2009 12:37
Feedback: 0 (0%)
Postby Joachim Mundt » 16 Apr 2020 11:08
hallo wolfgang,

das forum ist voll von beispielen, die belegen, dass dem nicht so ist inkl. dem hier vorliegenden fall :wink:
lg Joachim
-----------------------------------------------------------
besuche mich auf YouTube: Joachim Mundt
besuche meine Homepage: aquaristik-hilfe.de
User avatar
Joachim Mundt
online
Posts: 189
Joined: 02 Sep 2019 17:31
Location: Gelsenkirchen
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 16 Apr 2020 11:20
Moin Wolfgang,

ich mache Rotalgen ebenfalls zu einem wesentlichen Teil an der Filterung fest - wobei Joachim einen anderen Ansatz bei der Filterung verfolgt. Desweiteren muss(!) es eine vollständige Nährstoffversorgung haben, schon um Mängel ausschließen zu können. Darüber hinaus wird das schon ziemlich Mau mit weiteren, wesentlichen Gründen für Rotalgen. Das was du beschreibst, lese ich oft in der Kombi (zusätzliche Substrat-)Filterung und Probleme mit zu viel Eisen (und Phosphat).
Würdest du mir das bitte aus deiner Sicht, incl. den Abhängigkeiten beschreiben?

Danke und Gruß
Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7282
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby WolfgangR » 16 Apr 2020 14:59
Hallo Nik,

ich kann hier natürlich nur meine Erfahrungen wiedergeben.

Ich möchte garnicht abstreiten, dass auch eine Veränderung der Filterung und Strömung erfolgreich sein können.
Mich stört halt Joachims Postulat:

"pinselalgen haben nichts mit dünger oder eisen zu tun, auch wenn das immer wieder irgendwo zu lesen steht".

Durch Beeinflussung von PO4 und Fe alleine hatte ich - ohne Ausnahme - bei meinen Becken eine nachhaltige Beseitigung der Pinselalgen erreicht, sodass ich garnicht gezwungen war, etwas an meiner Filgerung zu verändern (im Lauf der Zeit divese Innen- und Aussenfilter - aber stets nur mit Filterschwämmen oder Tonröhrchen betrieben - nie mit Siporax u.ä.).

Die übrigen messbaren Maktro- und Mikronährstoffe befanden sich dabei im Wunschkorridor.

Bei mir war es so, dass entweder Fe oder PO4 oder beides zur reichlich vorhanden waren und durch entsprechende Reduzierung (natürlich innerhalb eines längeren Zeitraumes) sich die Rotalgen erfolgreich bekämpfen liessen.

Gruß
Wolfgang
WolfgangR
Posts: 98
Joined: 11 Apr 2009 12:37
Feedback: 0 (0%)
Postby Eneo » 16 Apr 2020 22:03
danke, dass sich so viele von euch zu meinem Thema so schnell gemeldet haben.

Joachim Mundt wrote:hallo david,

pinselalgen haben nichts mit dünger oder eisen zu tun, auch wenn das immer wieder irgendwo zu lesen steht.

schau dir doch einfach mal mein video zum thema an:

Pinselalgen bekämpfen im Aquarium, Ursachen und Beseitigung der Algen, Diffusionsfilter Light

ich wünsche dir viel erfolg bei der bekämpfung :wink:


ich benutze tatsächlich den Greenline e402 als außenfilter. diesen reinige ich alle 4 Wochen, können auch mal 6 werden :wink:
zusätzliche Filtermedien wie Silikat EX oder Phosphatfiltermedien benutze ich keine.
Ich fand dein Video bzw. die Videos sehr interessant und könnte mir vorstellen, dass es bei meinem Aquarium zu einer Überfilterung kommt wie du sie beschreibst. Werde dies einmal ausprobieren und mich dazu nochmal melden.

WolfgangR wrote:
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Pinselalgen stets dann einstellen, wenn ein Nährstoffungleichgewicht hinsichtlich der PO4- oder Fe-Vesorgung besteht.
Nach Beseitigung dieses Ungleichgwichts konnte ich bisher in jedem Fall das Problem lösen.

Gruß
Wolfgang


ich habe nun mit dem Düngerechner jegliche Werte einmal durchgerechnet und bin zum dem Entschluss gekommen, dass ich eine viel zu hohe Eisendüngung und eine (wohl) zu geringe Po4 düngung (hatte aber nie Punktalgen) über Wochen hinweg betrieben habe.

Laut dem Rechner heißt es bei einer Wochendüngung
3ml Eisendünger (auf Stoß) -> Zielwert 0,1mg/l
8ml Gh Boost-> Zielwert < ca. 17mg/l
3ml Phospaht -> Zielwert 0,5mg/l

Diese Werte stelle ich jetzt nach einem WW erstmal ein und schaue nach 3-4 Tagen was die Pflanzen tatsächlich verbrauchen.
Dazu eine Frage: Was mache ich wenn in 3-4 Tagen kein PO4 sowie Eisen mehr nachweisbar ist? Dünge ich erneut, oder warte ich auf mangelerscheinungen? Ich will nicht wieder in eine Überdüngung laufen nur weil ich diese Werte nicht messen kann.

Ich habe wie oben schon gesagt viel zu viel gedüngt und werde dies jetzt erstmal einstellen. " Back to the Roots" sozusagen :thumbs:

Ich bin weiterhin für Ratschläge und TIpps, wie ich das optimale Gleichgewicht für mein Becken dankbar.
in diesem Sinne, Liebe Grüße und nochmal danke für eure Unterstützung

David
Eneo
Posts: 11
Joined: 29 Oct 2018 03:33
Feedback: 0 (0%)
12 posts • Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 10 guests