© Heiko Muth (2013)

Lemna minor

Kleine Wasserlinse

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: sehr schnell
Siehe auch: Landoltia punctata , Lemna spp.
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (9)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Gemäßigte Klimazone, fast weltweit


Verfügbarkeit [?]: 
  • oft im Handel erhältlich
  • oft von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Kleine Wasserlinse

Pflanzentyp [?]:

  • frei an der Oberfläche treibende Schwimmpflanze
Botanischer Name [?]: Lémna mínor L.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Lemna

Beschreibung: 

Die Kleine Wasserlinse (Lemna minor) ist in Europa die häufigste und bekannteste Wasserlinsen-Art. Sie kommt vor allem auf der nördlichen Erdhalbkugel (Nordamerika, Europa, Asien) vor, aber auch in der südlichen Hemisphäre, einschließlich Australien und Neuseeland. L. minor wächst oft massenhaft auf der Oberfläche von nähstoffreichen, schlammigen, stehenden und langsam fließenden Gewässern wie Tümpeln, Teichen, Weihern und Gräben. Der "Entengrütze"-Teppich kann mehrere Zentimeter dick werden. Oft kommt die Kleine Wasserlinse zusammen mit anderen Wasserlinsen wie Spirodela polyrhiza oder der untergetauchten, unter der Wasserlinsendecke schwebenden Lemna trisulca vor. Ähnliche Arten, die in Mitteleuropa wild vorkommen, sind die Bucklige Wasserlinse (Lemna gibba), die Rote Wasserlinse (L. turionifera) und die Zierliche Wasserlinse (L. minuta).

Wasserlinsen in Aquarien werden meistens Lemna minor genannt. Es kann sich bei ihnen aber auch um andere, teilweise aus den Tropen eingeschleppte Lemna-Arten wie Lemna aequinoctialis. L. minuta und L. valdiviana handeln. Auch die Punktierte Wasserlinse (Landoltia punctata) taucht häufig in Aquarien auf und wird für Lemna minor gehalten. Die Bestimmung der Wasserlinsen-Arten ist oft sehr schwierig. Alle Lemna-Arten haben eine Wurzel pro Sprossglied. Darin unterscheidet sich die Gattung Lemna von Landoltia und Spirodela (ein Büschel von mehreren Wurzeln pro Sprossglied) sowie von Wolffia und Wolffiella (wurzellos).

Einige Merkmale von L. minor:

  • Sprossglieder abgeflacht (nicht verdickt wie bei Lemna gibba), mit rundlichem bis elliptisch-verkehrt-eiförmigem Umriss, 2 bis 4 mm lang,
  • Oberseite glatt, ohne eine Reihe von Höckern oder einen Grat in der Mitte (wie bei manchen anderen Lemna-Arten),
  • im Durchlicht sind drei Nerven sichtbar (Lemna minuta z.B. hat nur einen Nerv).

Zu weiteren Informationen über Wasserlinsen als Aquarienpflanzen siehe Lemna spp.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Wayne Armstrong's On-line description of Lemna minor (Lemnaceae) (http://waynesword.palomar.edu/lemi.htm, abgerufen am 20.05.2013)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?