Hygrophila difformis

Indischer Wasserwedel

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: schnell
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (4)
  • Aquarien (20)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Indien, Myanmar, Thailand, West-Malaysia (Malaiische Halbinsel)


Populärnamen [?]: 
  • Indischer Wasserwedel
  • Indischer Wasserstern
  • Wasserwistarie

Synonyme [?]: 
  • Cardanthera triflora (Roxb.) Buch.-Ham. ex Voigt
  • Hygrophila triflora (Roxb.) Fosberg & Sachet
  • Ruellia difformis L. f.
  • Ruellia triflora Roxb.
  • Synnema triflorum Kuntze

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Hygróphila diffórmis (L. f.) Blume

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Lamiales - Lippenblütlerartige
Familie [?]: Acanthaceae - Akanthusgewächse
Gattung [?]: Hygrophila

Beschreibung: 

Hygrophila difformis ist eine wunderschöne Pflanze, die seit vielen Jahren in Aquarien kultiviert wird. Sie ist in Süd- und Südostasien beheimatet und wächst dort in sumpfigen Gebieten. In Asien wird die Pflanze in der Volksmedizin verwendet.

Es gibt nur wenige Pflanzen, die einfacher im Aquarium zu halten sind als diese. Sie wächst gut unter moderaten Lichtverhältnissen, jedoch begünstigt mehr Licht ein gesünderes und voluminöseres Erscheinungsbild. Viel Licht, CO2-Zufuhr und eine gute Nährstoffversorgung lassen diese Art enorm schnell wachsen.

Sie eignet sich daher wunderbar für neu eingerichtete Aquarien, wo sie eine große Nährstoffmenge aufzunehmen und für einen geringen Ammoniumgehalt zu sorgen vermag.

Die Blattfiedern wirken unter viel Licht etwas feiner. Die Wasserhärte und der pH-Wert spielen bei H. difformis keine große Rolle, und sie wächst auch in Becken ohne CO2-Zugabe sehr schnell.

Lediglich eine ausgewogene Spurenelementedüngung inkl. Eisen sollte verabreicht werden, da diese Pflanze recht empfindlich auf einen Mangel reagiert.

Bei H. difformis ist der Unterschied zwischen der submersen und der emersen Form (siehe Bild 5) besonders ausgeprägt. Triebe der Landform wachsen niederliegend, haben ungeteilte Blätter mit gesägtem Rand, entwickeln blauviolette Blüten in den Blattachseln, sind von klebrigen Drüsenhaaren bedeckt und duften streng. Ins Aquarium gesetzt, bilden solche Stengel innerhalb der nächsten Wochen ihre submersen Blätter aus, und die alten emersen Blätter sterben später ab.

Die Vermehrung ist so einfach wie bei allen Stengelpflanzen. Man schneidet den oberen Teil der Pflanze ab und setzt ihn neu in das Substrat ein. Dieser neue Teil wird schnell Wurzeln ausbilden und rasant weiterwachsen, während der beschnittene Rest viele neue Seitentriebe ausbildet. So kann man durch mehrmaliges Beschneiden schöne Büsche heranwachsen lassen.

Dadurch dass H. difformis sehr groß werden kann, ist sie nicht unbedingt für kleinere Aquarien geeignet. In größeren Aquarien kann sie jedoch eine wirkliche Bereicherung darstellen. Durch ihre Blattform kann sie wunderbar als Kontrastpflanze zu anderen Arten mit unterschiedlicher Blattform genutzt werden.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Hygrophila difformis im APC Plantfinder (http://www.aquaticplantcentral.com/forumapc/plantfinder/details.php?id=62, abgerufen am 06.07.2013)
  2. Krishanu, Samanta (2012): A details study on Hygrophila difformis. - International Journal of Pharmaceutical, Chemical and Biological Sciences (IJPCBS) 2(4): 494 - 499.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?