© orinoco (2007)

Bolbitis heudelotii

Kongofarn

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (14)
  • Aquarien (20)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Tropisches Afrika, weit verbreitet


Populärnamen [?]: 
  • Kongofarn
  • Afrikanischer Flussfarn
  • Kongo-Flussfarn
  • Kongo-Wasserfarn

Synonyme [?]: 
  • Gymnopteris heudelotii Bory ex Fée

Pflanzentyp [?]:

  • Rhizom oder Kriechspross
  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
  • Farn
Botanischer Name [?]: Bolbítis heudelótii (Bory ex Fée) Alston

Großgruppe [?]: Farne (Monilophyten)
Ordnung [?]: Polypodiales - Tüpfelfarnartige
Familie [?]: Dryopteridaceae - Wurmfarngewächse
Gattung [?]: Bolbitis

Beschreibung: 

Bolbitis heudelotii, der Kongofarn, ist im tropischen Afrika weit verbreitet, wo er mit seinen Wurzeln an Gestein und Holz festgeheftet im Spritzwasser- und Überschwemmungsbereich von rasch fließenden Flüssen und Bächen wächst - je nach Wasserstand emers oder submers. In Westafrika teilt er sich diesen Lebensraum oft mit Varietäten von Anubias barteri. Dieser Farn ist seit langer Zeit als populäre Aquarienpflanze bekannt und spielt im Aquascaping, besonders im Naturaquarien-Stil, eine große Rolle.

Ähnlich Javafarn (Microsorum pteropus) und Anubias hat Bolbitis heudelotii ein kriechendes Rhizom, an dem die Blätter und Wurzeln sitzen. Die Unterwasserblätter sind einfach bis doppelt gefiedert, transparent und flaschengrün, während die emersen Blätter einfach gefiedert, mattgrün und relativ hart sind. Die gesamte Pflanze ist etwas brüchig.

Es werden möglicherweise einige Formen von B. heudelotii kultiviert, die unter gleichen Kulturbedingungen unterschiedlich groß werden, aber keine eigenen Bezeichnungen haben. Dies ist allerdings schwierig nachzuprüfen, weil Größe und Aussehen der Pflanze sehr von den Bedingungen abhängen und es recht lange dauern kann, bis der Farn seine maximale Größe erreicht hat.

Es gibt in den Tropengebieten der Erde zwar viele Bolbitis-Arten, doch die meisten sind Landpflanzen, und als Aquarienpflanzen spielen bisher nur B. heudelotii und einige Varianten der asiatischen Art B. heteroclita eine Rolle. - Traditionell wird die Gattung zur Familie Lomariopsidaceae gezählt, doch molekularsystematische Befunde der letzten Jahre sprechen dafür, Bolbitis den Wurmfarngewächsen (Dryopteridaceae) zuzuordnen.

(Weiteres siehe "Kultur" und "Gestaltung")

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: