Bacopa caroliniana

Großes Fettblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund, Mittelgrund, Straße (Holland-Stil)
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: mittel
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (18)
  • Aquarien (20)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Nordamerika (Süden und Mitte der USA), Mexiko1


Höhe: 20 - 60 cm
Breite: 3 - 6 cm

Verfügbarkeit [?]: 
  • oft im Handel erhältlich
  • oft von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Großes Fettblatt

Synonyme [?]: 
  • Bacopa amplexicaulis (Pursh) Wettst.
  • Herpestis amplexicaulis (Michx.) Pursh
  • Hydrotrida caroliniana (Walter) Small
  • Obolaria caroliniana Walter

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Bacópa caroliniána (Walter) B.L.Rob.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Lamiales - Lippenblütlerartige
Familie [?]: Plantaginaceae - Wegerichgewächse
Gattung [?]: Bacopa

Beschreibung: 

Bacopa caroliniana ist seit vielen Jahren eine geläufige Aquarienpflanze. Sie hat ihren Ursprung im Südosten der Vereinigten Staaten, wo sie in sumpfigen Gebieten submers und emers vorkommt. Mehrere Formen dieser Art werden zur Zeit kultiviert, unter anderem eine Form mit kleineren Blättern und eine weißbunte (variegate), die sich jedoch nicht sehr von der Standardform unterscheidet. Eins der auffälligsten Merkmale dieser Pflanze ist der Zitrusduft, der sich beim Zerreiben der Blätter dieser Pflanze entfaltet. Die Basis der eiförmigen Blätter ist stängelumfassend.

Diese nicht allzu schnell wachsende Stängelpflanze braucht primär viel Licht, welches bei mindestens 0,5 Watt pro Liter liegen sollte. Düngung mit Makro- und Mikronährstoffen ist relativ unwichtig, jedoch wächst sie hierdurch etwas besser. CO2-Zufuhr kann bei dieser Pflanze auch vernachlässigt werden. Bei intensivem Licht und gleichzeitig geringer Nitratzufuhr färbt sich diese Pflanze bronze bis bräunlich. Bei einem niedrigen Phosphatspiegel im Wasser bekommt sie einen rosa Schimmer. Emers gehalten, z.B. vom Spätfrühling bis zum Herbst an einem Teichrand, ist sie recht wüchsig, wächst kriechend-bodendeckend, hat einen behaarten Stängel und entwickelt ihre charakteristischen lilafarbenen Blüten.

Die Vermehrung von B. caroliniana ist sehr einfach, man schneidet einfach Kopfstecklinge oder Seitentriebe ab und pflanzt diese neu ein. Sie bildet zudem regelmäßig Ausläufer an der Basis der Stämme, die man vorsichtig abschneiden und umsetzen kann.

Die Stängel von B. caroliniana lassen sich im Aquascaping am wirkungsvollsten einsetzen, wenn sie in einer terrassierten oder gestuften Gruppe im Mittel- oder (in größeren Becken) im Vordergrund des Beckens angeordnet werden. So bilden sie mit ihrer besonderen Geometrie einen Ruhepunkt, an den sich andere Pflanzengruppen lehnen können.

Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Kasselmann, Christel (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?