Wasserwechsel wöchentlich oder lieber täglich ?

neoachillis

New Member
Hallo,
ich besitze ein 700 Liter Diskusbecken mit ein paar Pflanzen. Um mir das Leben etwas zu erleichtern, habe ich mir einen vereinfachten Wasserwechsel gebastelt (die unten stehende URL gehört zu meiner HP und zu meinem Becken).
http://aquariumreport.wordpress.com/der-einfache-weg-zum-wasserwechsel/

Dabei stellen sich mir zwei Fragen:

1. Kann ich den Wasserwechsel einfach auf einen Tag herunter rechnen? Bisher habe ich in etwa 200 Liter pro Woche gewechselt. 200 : 7 = ca. 25l. Sollte ich beim täglichen Wasserwechsel einfach den herunter gerechneten Wert nehmen oder sollte ich lieber mehr Liter am Tag wechseln, bzw. reichen sogar weniger aus.

2. Wie sieht es mit den Pflanzen aus? Ist ein wöchentlicher Wasserwechsel besser? Hier auf der HP lese ich immer von wöchentliche Wechsel bei täglicher Düngung. Ist da der Tägliche Mini TWW weniger praktikabel.

Mit besten Dank
 

Anhänge

  • Becken.jpg
    Becken.jpg
    197,9 KB · Aufrufe: 1.389

Christian

Member
Hi,

ich habe da male eine Logikfrage: sind nicht 2 getrennte, normale Überläufe besser als dein Überlauf mit zwei Siphons? Prinzipiell könnte der Teil, der über die Glaskante geht ja irgendwie undicht werden, dann funktionieren sofort beide Siphons nicht mehr. Bei zwei getrennten Überläufen, müssten beide gleichzeitig aufgeben, was doch unwahrscheinlicher ist, oder?

Der Überlauf könnte auch streiken, wenn der Wasserstand zu niedrig wird, daher hätte ich den Bogen nach unten länger gebaut, damit höhere Wasserstandsschwankungen möglich sind.

Prinzipiell eine tolle Sache. Ich persönlich würde sowas aber nur mit Glasbohrung machen, oder in deinem Fall nur manuell, wenn ich zu der Zeit auch daheim bin.

Zu deiner eigentlichen Frage habe ich leider keine fundierte Antwort. Ich vermute, dass in beiden Fällen der "Giftstofflevel" unter einem gewissen Niveau bleibt, beim wöchentlichen großen TWW sinkt die Konzentration aber kurzzeitig sehr stark, bei kleinen TWW nur sehr leicht und bleibt daher durchschnittlich auf einem höheren Level.

Skizze dazu (nochmal: nicht fundiert sondern persönliche Annahme)

Der Zuwachs an Giftstoffen ist wahrscheinlich nicht linear, aber die Tendenz, dass der Durchschnitt (gestrichelt) bei täglichen Wasserwechseln von 1/7 der wöchentlichen Menge höher ist, bleibt bestehen.

Bei den täglichen Wasserwechseln solltest du das Wechselwasser düngen (oder kurz nach dem Wasserwechsel), damit die Nährstoffe für die Pflanzen drin bleiben.


Gruß,
Christian
 

Anhänge

  • konzentration.gif
    konzentration.gif
    9,3 KB · Aufrufe: 1.328

neoachillis

New Member
Also soweit ich richtig nachgedacht habe gibt der Siphon Bogen die Oberkannte des Wasserspiegels an und nicht die max. Wassertiefe wo es noch funktioniert. Das senkrohr im Aquarium gibt die min. Wassertiefe an, wenn dieser unterhalb der wasseroberfläche ist, zieht der Siphon Luft und funktioniert nicht mehr. Wie gesagt so dachte ich es mir.
Meine Konstruktion entspricht ja zwei getrennten Überläufen?!
 

Olli2

Member
Hiho,

erst einmal finde ich es schön, dass mal wieder ein Diskushalter hierher gefunden hat ;P

Zu den Wasserwechsel-Intervallen gibt es ja viele Meinungen.
Ich bin der Auffassung, dass bei einem täglichen, geringen WW der Verdünnungseffekt viel zu gering ist und wechsel lieber wochentlich rd. 50%. Bei Deiner Rechnung 200:7 würdest Du effektiv ja gar keine 200 Liter pro Woche mehr wechseln, sondern viel weniger.

Auch wenn viele behaupten, dass den Tieren kleinere WW eher zusagen, weil das mit weniger Stress verbunden sein soll, kann ich das aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Ist das Wechselwasser hinsichtlich seiner Parameter stabil, etwas vortemperiert und frei von z.B. Chlor, vertragen die Tiere auch WW von 80% problemlos.

Die Frage wäre für mich also eher, wie Du Dein Wechselwasser vorbereitest oder ob es direkt aus der Leitung kommt.

LG
Olli
 

Christian

Member
Hi,

ich denke nicht, dass die Funktion allein durch das Senkrohr im Aquarium definiert ist. Angenommen der Wasserstand sinkt so weit, dass der untere Bogen nicht mehr vollständig geflutet ist:

Dann hat man ja an der linken Seite eine Art "Wasserwand", die es so nicht geben kann, und deswegen wird da meiner Meinung nach Luft in den oberen Bogen eindringen. Also ist die Funktion auch abhängig von der Länge des Bogens nach unten. Es sei denn ich mache irgendeinen dummen Denkfehler, was ich natürlich nicht kategorisch ausschließen möchte. ;-)

Zu der Sicherheit: Dein doppelter Überlauf hat ja nur einen Überlaufbogen und entspricht deswegen sicherheitstechnisch nicht zwei getrennten einfachen Überläufen. Darauf wollte ich hinaus.


Gruß,
Christian
 

Anhänge

  • ueberlauf.gif
    ueberlauf.gif
    3,6 KB · Aufrufe: 1.286

neoachillis

New Member
Kann sein! Ich hab mir ehrlich gesagt auch nicht allzuviele Gedanken gemacht ;-) es funktioniert halt - noch :). Ich bin eher nach Zeichnungen im WWW gegangen und nach anderen Herstellern.
Mein wechselwasser kommt unbehandelt direkt aus der Leitung. Ein paar Werte weiss ich noch auswendig, hab da so einen mehrseitigen Bericht bekommen.
Gh = 7
KH = 5
PH = 8,2
leitf. = 282
Chlor = nicht nachweissbar
Kalium etc. Kann ich jetzt nicht sagen, bin unterwegs.
 

derDennis

Member
Hallo zusammen,
bei einem täglichen, aber sehr kleinen WW würde ich auch mit einer zu geringen Verdünnung rechnen, auch wenn ich es jetzt spontan nicht ausrechnen mag und schon gar nicht so schick in ein Diagramm bekommen würde. Einfach so vom Gefühl her und in Verbindung mit einer gewissen Logik...
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Tiere großen Stress haben, wenn ich wöchentlich 50 % oder mehr wechsel! Vielleicht etwas Gewöhnung, aber sonst kein Problem
Meine großen Diskus schwimmen ganz normal rum, selbst wenn der Wasserstand deutlich unter die Hälfte sinkt. Auch wenn ich dabei noch im Becken hantiere, schwimmen sie mir eher im Weg herum, als abzuhauen.

Sogar kleine Diskus im Aufzuchtbecken scheinen kein Problem mit großen WW zu haben. Wenn sie sich einmal dran gewöhnt haben, legen sie sich täglich ganz ruhig auf die Seite und warten, bis neues Wasser kommt. Anschließend sind sie um so fitter, weil Diskus frisches Wasser einfach lieben!
 

Vlad

Member
Hi,
die Konzentrations.gif von Christian wäre aber auch nur mit mit reinem (Osmose)-wasser realistisch zu betrachten da das Wechselwasser ja auch schon belastet ist was aus der Leitung kommt.
Somit ein Grund mehr vom Täglichem WW ab zu raten.

MfG
Vladi
 

neoachillis

New Member
Oha,
also dann! Irgendwie dachte ich mir schon so etwas. Naja, dann habe ich wenigstens einen vereinfachten wöchentlichen Wasserwechsel gebastelt :D . Düngen werde ich trotzdem täglich, da ich sowieso mein Easy Carbo täglich verabreiche.
Vielen Dank noch mal für die Antworten.
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
Carter-Garnele Aufhärtung durch Steine bei minimalen Wasserwechsel Nährstoffe 1
A Aquarium ohne Wasserwechsel, UVC Klärer / JS Aqua Methode? Nährstoffe 30
A Soil mit hartem Leitungswasser/ Wasserwechsel Substrate 18
CAP Neues Aquarium (700 Liter): Filterung und automatischer Wasserwechsel wie planen? Technik 19
D Fischsterben nach Wasserwechsel Fische 9
P Wasserwechsel mit Osmosewasser... Temperatursturz! Technik 17
W Skalareneier am Blatt und Wasserwechsel Fische 1
N Dark-Start - Wasserwechsel? Erste Hilfe 1
D Erste Verwendung eines Sediment + Carbonblocks 0,3 mcr zum Wasserwechsel. Dannach ca 95% aller Garnelen innerhalb weniger Stunden tot Garnelen 4
C Technische Lösung Wasserwechsel Technik 6
P Wasserwechsel generell notwendig? Nährstoffe 101
L Anfängerfrage zum Wasserwechsel mit Osmose Wasser Technik 8
B Eheim Absperrhahn / Schnelltrennkupplung / Wasserwechsel Technik 7
B Osmosewasser nach Wasserwechsel aufdüngen?? Nährstoffe 1
C Düngermenge vs. Wasserwechsel Nährstoffe 3
A WasserWechsel Bei Becken um die 350-450l Pflanzen Allgemein 14
A Nach wasserwechsel Garnelen auf den Rücken Garnelen 10
K Osmose Zwischenspeicherung für Wasserwechsel Technik 10
H Wasserwechsel erleichtern Technik 5
L Semiautomatischer Wasserwechsel in kleinerem Aquascape Technik 38

Ähnliche Themen

Oben