Wasserwechsel Intervalle

DReinartz

Member
Hallo,

ich denke das man , wenn man tief genug blickt wirklich sehr genau sagen KÖNNTE , wann ein WW sinvoll ist oder nicht.

Theoretisch ist es sicherlich möglich ein AQ ewig ohne eine Wasserwechsel zu betreiben. Solange z.b. alle für den Pflanzenwuchs nötige Stoffe in entsprechender Menge vorhanden sind hat man damit z.b. schon keine Probleme mehr.

Das ansammeln von Humminstoffen und co ist selten gefährlich , meistens auch sehr hilfreich ( Stichwort "natürlich" Chelatoren )

Und da drausen gibt es genug Altwasser AQ´s die super funktionieren.

Soviel zur Theorie.

Die Praxis aber sieht doch zumeist anders aus. Stoffe geraten in mangel , andere sind im überfluss vorhanden! Häufig ist es doch diese ungleichgewicht was Probleme bereitete. ( Stichwort Redfield Ratio ). Mit einem Wasserwechsel verdünt man stoffe die im überfluss vorhanden sind und führt stoffe nach die im Mangel sind.
Das man mit einem WW das Biologische gleichgewicht stört sehe ich so nicht. Zumindest konnte mir das noch niemand plausibel erklären.
Wasserwerte , auch das schon von dir angesprochene Co2 schwankt in der Naturteilweise extrem ( Schwarzwasser Fluss in der Regenzeit , da kommen Leitwerte jenseits der 200 Mikro Siemens vor ).
Ein Argument wären die Humminstoffe , die durchaus ein positiven effekt haben könne und diese eben auch mit einem Wasserwechsel reduziert werden. Aber wenn man Humminstoffe haben möchte kann man das auch anders machen.

Was bedeutet das alles für mich in meiner Aquaristischen Praxis ? Ich wechsel viel Wasser. Weil es hilft viele probleme von vorne herein aus dem weg zu gehen. Aber auch Altwasser Becken KÖNNEN funktionieren.
Für mich hat ein WW viele vorteile , und kaum nachteile.

PS: Bedenken muss man aber auch , das wir alle immer doch sehr spekulieren. Vieles ist einfach selbst Wissenschaftlich erfast.

Mfg

Dirk
 

ErichOn

Member
Hallo Dirk,

danke für deine Gedanken. Die Redfield Ratio ist auch für Süßwasser relevant, hätte mal wo gelesen es sei nur bei Meerwasser von Bedeutung?

Lg
Erich
 

Sabine68

Active Member
Hallo Erich,

wöchentlich 20% Wasserwechsel ist ja auch nicht gerade viel - versuche doch mal mehr zu wechseln und beobachte, was deine Pflanzen, Algen und Fische dazu sagen. Versuch macht kluch :wink:

Mein Bruder betreibt ja schon seit Ewigkeiten Aquaristik (so ca 30 Jahre, mit Unterbrechung) - aber halt eher Fischaquaristik. Er hat schon immer regelmäßig große Mengen Wasser gewechselt und ist immer gut damit gefahren.

Ich bin auch niemand, der das mit der Brechstange verteidigt, letztendlich muss das jeder selbst entscheiden und ausprobieren, wie das beim eigenen Becken am besten funktioniert.
Mit größeren , regelmäßigen Wasserwechseln ist man normalerweise halt auf der sichereren Seite. :wink:
 

ErichOn

Member
Hallo Sabine,

da hast du sicher Recht "mit der sicheren Seite" und ich bin weder pro noch contra WW eingestellt - ich weiß es einfach nicht, was besser ist, ich tendiere eher nach "weniger ist mehr", aber ich werde das einfach mal (wenn ich wieder zurück bin) ausprobieren. Auf alle Fälle werde ich mir ein Photometer anschaffen, "gemessen ist besser als geschätzt", außerdem wird das 54 Liter ohnedies gegen ein Lido 120 ausgetauscht, nach dem Motto "Laß den Wasserpark wachsen".

Lg
Erich
 

transalien

Member
Also ich habe damals, das ist jetzt ca 15 Jahre her, als ich noch ein größeres Aquarium hatte, auch nur jeden 2. Monat ca 50% Wasserwechsel gemacht,
das war auch zu Zeiten, als das Internet noch klein geschrieben wurde.
Und ich hatte damals nie Algen gehabt...obwohl ich es mit den WW nicht so genau nahm !


Jetzt , mit meinem neuen Aquarium , mache ich ca. 1 mal im Monat einen Wasserwechsel von ca 25%, also auch nicht drastisch und viel und habe bis dato auch kein Algenproblem, weder in der Anlaufphase, noch jetzt...
...Wasserwerte sind gut, Pflanzen gedeihen gut, Fischen geht es gut....alles in allem alles in grünen Bereich...

Ich denke man kann des Guten auch zuviel tun....entweder zu lange warten oder zu oft wechseln.


Klar, wenn meine Wasserwerte sich drastisch verschlechtern würden auf einmal, dann würde ich auch früher schon Wasser austauschen.
Bin aber bis dato so gut gefahren..das ist meine Erfahrung und ich mach das auch weiterhin so.

Ich habe Bekannte, die machen alle Monate mal einen WW von 50% und fahren damit ausgezeichnet..

Aber ich schließe mich der Meinung auch an, dass man das nicht pauschalisieren kann, da jedes Becken verschieden groß ist, anders aufgebaut, anders besetzt, kurz und knapp eben in jedem Becken völlig verschiedene und andere Bedingungen herrschen und vorzufinden sind.

Jeder machts halt anders und solange alles gut geht ist halt jeder von seiner eigenen Methode überzeugt und wird sich keiner anderen Methode anschließen oder seine eigene gar ändern.


Gruß
Timo
 

Roger

Active Member
Hallo,
ich melde mich jetzt auch noch einmal zu Wort, da gerade jetzt, nach ca. 3 Monaten ein Wasserwechsel in meinem 170 Liter durchgeführt wurde. Die Pflanzen wuchsen und wachsen zwar immer noch sehr gut und ohne Mangelerscheinungen, jedoch zeigten sich in den lezten Tage vermehrt Punktalgen auf dem Glas und auf langsam wachsenden Pflanzen.
Ich fahre konstant 1,5 mg/l PO4 und hatte seit Anhebung auf diesen Wert keine Probleme mehr mit Punktalgen, so das ich davon ausgehe, das diese Erscheinung evtl. durch den Wasserwechsel behoben werden kann.
Sollte das nicht helfen, werde ich nochmals meine Filtermasse reduzieren. Das wollte ich sowieso machen, jedoch werde ich jetzt erst mal beobachten wie sich die Algen entwickeln und ob es tatsächlich einen Zusammenhang mit dem Wasserwechsel gibt.

Aktuelle Wasserwerte:
Ph: 6,5
PO4: 1,5
NO2: n. N.
NO3: 6
Fe: 0,1
K: 17
Ca: 15
Mg: 6
Gh: 3,5
Kh: 2,5
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
A Soil mit hartem Leitungswasser/ Wasserwechsel Substrate 3
CAP Neues Aquarium (700 Liter): Filterung und automatischer Wasserwechsel wie planen? Technik 19
D Fischsterben nach Wasserwechsel Fische 9
P Wasserwechsel mit Osmosewasser... Temperatursturz! Technik 17
W Skalareneier am Blatt und Wasserwechsel Fische 1
N Dark-Start - Wasserwechsel? Erste Hilfe 1
D Erste Verwendung eines Sediment + Carbonblocks 0,3 mcr zum Wasserwechsel. Dannach ca 95% aller Garnelen innerhalb weniger Stunden tot Garnelen 4
C Technische Lösung Wasserwechsel Technik 6
P Wasserwechsel generell notwendig? Nährstoffe 101
L Anfängerfrage zum Wasserwechsel mit Osmose Wasser Technik 8
B Eheim Absperrhahn / Schnelltrennkupplung / Wasserwechsel Technik 7
B Osmosewasser nach Wasserwechsel aufdüngen?? Nährstoffe 1
C Düngermenge vs. Wasserwechsel Nährstoffe 3
A WasserWechsel Bei Becken um die 350-450l Pflanzen Allgemein 14
A Nach wasserwechsel Garnelen auf den Rücken Garnelen 10
K Osmose Zwischenspeicherung für Wasserwechsel Technik 10
H Wasserwechsel erleichtern Technik 5
L Semiautomatischer Wasserwechsel in kleinerem Aquascape Technik 38
E 270l Cube Düngesystem & Anzahl/Menge Wasserwechsel Nährstoffe 3
M Pflanzen assimilieren stark nach Wasserwechsel Pflanzen Allgemein 1

Ähnliche Themen

Oben