wasserstrahlpumpe

moin

ich hab da wiedermal ne frage.

wozu braucht man sowas - klar zum regenerieren. aber was bewirkt das ding den eigentlich? wie wird das installiert? macht es wirklich sinn, zwei solche dinger zu zulegen?
 

kurt

Well-Known Member
Hallo Dennis,

wo zu zwei?

Der Anschluss erfolgt für den Hausgebrauch über eine Überwurfmutter an das Wasserhahngewinde 3/4 Zoll (wie ein Gardena-Anschluss im Garten bzw. Waschmaschinenanschluss).
Mit einer angeschlossenen Wasserstrahlpumpe kann man ein flüssiges Medium über Vakuum aus einem Behälter saugen.

Hier ein Link der Funktion.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstrahlpumpe
 
hallo kurt

danke schon mal für den link.

aber wie kann ich das zum regenieren meines ve`s einsetzen. wenn ich richtig verstanden habe, hat sie zwei "eingänge. ein für die lauge bzw säure, und der andere???

ich habe meine regenierflüssigkeit in zwei karnistern mit absperrhahn, wo der schlauch über eine schnelltrennkupplung zur säule geht.
die lösung soll ja nur langsam durch die röhren laufen, macht dann solch eine pumpe überhaupt noch sinn??
 

styro

Member
Hallo Dennis

Die Funktion der Pumpe wird aus dem vorherigem Link von Kurt soweit sehr gut ersichtlich.
Der Anschluß oben ist das Treibmittel (= Wasser aus dem Wasserhahn), der seitliche Anschluss zieht das abzusaugende Medium durch den Unterdruck (= Regenerationsmittel / Säure / Lauge) an. VEA-Säulen auf den Boden/Badewanne stellen, Kanister mit entsprechendem Regenerationsmittel daneben. Anschluss Säuleneintritt an Regenerationmittelkanister, Säulenaustritt an Sauganschluss der Wasserstrahlpumpe, Hauswasseranschluss an die Wasserstrahlpumpe. Die Wasserstrahlpumpe mit dem Austrittsrohr in den Abfluss gesteckt, und es kann los gehen. Mit dem Wasserhahn kannst Du die Geschwindikeit (Unterdruck) mit der die Regenerationsflüssigkeit durch die Säule "gesaugt" wird einstellen. Das Treibwasser/Leitungswasser verdünnt auch noch gleichzeitig die Säure/Lauge bevor es in die Kanalisation geht.

Ein "Muss" ist so eine Wasserstrahlpumpe freilich nicht. Es geht auch mit dem Regenerationsbehälter höher gestellt als die VEA-Säulen, und das Ganze per Schwerkraft durchlaufen lassen. Da Du aber eh die Säure/Lauge verdünnen solltest bevor sie im Abfluss landet (jegliches Metall darin wird es Dir ebenso danken), klappt das mit einer Wasserstrahlpumpe eigentlich ganz gut. Ebenso lässt sich die Sache ganz gut regulieren wie ich finde.

Gruß

Georg
 
ahhh, danke

ich wasserstrahlpumpe kommt also erst hinter die ve säulen. ich habs kapiert :D

ok, das ist dann nix für mich, wenn ich wasser (weiss zwar nicht wieviel) aufwenden muss, nur um die lauge bzw säure durchzusaugen.

aber trotzdem, danke für die ausführliche erläuterung :bonk:
 

kurt

Well-Known Member
Hallo Dennis,

hmm…. Georg, jetzt warst du schneller, gebe aber mal meinen fertigen Beitrag ein.

die Wasserstrahlpumpe hat ein Auslaufrohr und ein (Ansaugrohr seitlich).
Je stärker du den Wasserhahn aufdrehst je stärker wird die Strömung und auch die Ansaugkraft.
Damit stellst du also die Fließgeschwindigkeit ein.
Die Ansaugseite mit einer Schlauchverlängerung käme in die Regenierflüssigkeit, soweit die Funktion.

Um zu regenerieren, müsstest du die Säule also in die Schlauchverlängerung einbinden.

Rückspülen:
Kurzzeitig von unten, zum auflockern der Harze.
Regenerieren:
Von oben, damit die Harze ruhig liegen.

Du musst dich da schon einlesen, damit nichts falsch läuft!
Unterscheide auch Kationen u. Anionen.

Vielleicht hilft das schon weiter, ist ein Dialog mit Georg.
bastelanleitungen/austauscherbau-t1219.html
 
hallo kurt

Die Ansaugseite mit einer Schlauchverlängerung käme in die Regenierflüssigkeit, soweit die Funktion.

jo, soweit ist nix mehr klar :shock:

das versteh ich jetzt nicht mehr.

so wie ich das von kurt verstehe, muss ein schlauch vom kanister zur pumpe und von da aus zur säule, weiterhin in schlauch vom wasserhahn zur pumpe. verändere ich dabei nicht konzentration der säure/lauge. desweiteren darf doch kein leitungswasser in die anisäule.

Anschluss Säuleneintritt an Regenerationmittelkanister, Säulenaustritt an Sauganschluss der Wasserstrahlpumpe, Hauswasseranschluss an die Wasserstrahlpumpe.

georg hats hier anders beschrieben
ganz ehrlich, georgs "version" klingt mir logischer. meines erachtens gehts kurts "version" auch, nur das die konzentration halt verändert wird. oder versteh ich irgendwas falsch

Du musst dich da schon einlesen, damit nichts falsch läuft!
Unterscheide auch Kationen u. Anionen.
was gibts da noch zu beachten. ich habe meine schon 5-6 mal reg.
 

jgottwald

Member
Hallo Dennis,
ich weiss nicht was da schwierig ist. Die Wasserstrahlpumpe wird am Frischwassereingang "zwischengeschaltet" und saugt durch Unterdruck die Säure oder Lauge an und mischt sie ins Frischwasser.
mfg
jörg
 

kurt

Well-Known Member
Hallo Dennis,

mit Skizze ist es einfacher zu verstehen.


fischfütterer":3qvivtd8 schrieb:
was gibts da noch zu beachten. ich habe meine schon 5-6 mal reg.
Richtig regenerieren erhöht die Standzeit des Austauschers.
Informiere dich (lesen), damit du weißt was da passiert, macht alles viel einfacher. :wink:
 

Anhänge

  • Wasserstrahlpumpe.jpg
    Wasserstrahlpumpe.jpg
    72,6 KB · Aufrufe: 771

kurt

Well-Known Member
Hallo Dennis,

fischfütterer":1s6qwpdw schrieb:
ch wasserstrahlpumpe kommt also erst hinter die ve säulen. ich habs kapiert :D
hier hatte ich es ja schon verstanden
der Wasserhahn ist bei der Beschreibung der Ausgangspunkt (also zuerst die Wasserstrahlpumpe), daher die Missverständnisse. :roll:

fischfütterer":1s6qwpdw schrieb:
kurt, ich halte mich an diese beschreibung. ich habe so das gefühl, du denkst, ich würde was falsch machen. tu ich das???
Nein,
dein angegebener Link ist prima und beschreibt den Vorgang gut und richtig, Georg hat das ja auch so angesrochen.
Für den Anfang und kleine Säulen ist das vollkommen ausreichend.

Persönlich bin ich aus Sicherheitsgründen kein Freund davon, weil man mit den Chemikalien über Kopf bzw. fast Gesichtshöhe arbeitet, also Vorsicht (Schutzbrille)!!!

Ich habe das alles modifiziert und arbeite mit, Wasserstrahlpumpe, Zeitsteuerung, Magnetventil, Durchfluss und Leitfähigkeitsmesser,ist bei größeren Säulen bequemer und einfacher. :D
 

Roger

Active Member
Hallo zusammen,

ich regeneriere meine 2x5 Liter Säulen in letzter Zeit auch mit einer Wasserstrahlpumpe. Jedoch schafft es mein, die nur wenige Euros gekostet hat, kaum die Lösungen durch die Säule zu ziehen. :x
Besonders bei der Anionensäule scheint das Harz eine Größere Dichte zu haben. Die Erhöhung des Wasserdurchflusses führt dann auch ab einem gewissen Punkt eher zum nachlassen der Sogwirkung.

Gibt es qualitative Unterschiede zwischen den Pumpen und welche ist zu empfehlen?
 

kurt

Well-Known Member
Hallo Roger,

Roger":2po0h92q schrieb:
Besonders bei der Anionensäule scheint das Harz eine Größere Dichte zu haben.
du musst ja zuerst ohne Wasserstrahlpumpe zurückspülen (auflockern der Harze), also trifft eine größere Harzdichte nicht zu.

Qualitative Unterschiede in den Wasserstrahlpumpen wird es wohl geben, ich selber habe da keine Probleme und kann keine Empfehlungen ausgeben. :roll:

Achtung:
Es darf keine Luftblase im Ansaugbereich sein, der Durchfluss hängt sich dann ab. :wink:
Die Erhöhung des Wasserdurchflusses sollte am Anfang so hoch sein das du sämtliche Luft aus den Saugbereich heraus bekommst,danach kannst du wieder auf die richtige Durchflussmenge pro/min stellen.

Der Regenerierbehälter sollte durchsichtig sein und eine Liter–Skala haben, da kannst du mit einer Uhr gut die Sauggeschwindigkeit kontrollieren und dementsprechend einstellen.

Wenn der Behälter leer ist und auch durch die eingestellte geringe Durchflussmenge beim Regenerieren zieht die Wasserstrahlpumpe wieder Luft und hängt sich ab, du kannst also die Säulen nicht leerziehen.
Vielleicht hilft das ja schon (ausprobieren).
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
J Welche Wasserstrahlpumpe und wo beziehen für Regeneration VE Technik 9

Ähnliche Themen

Oben