Usuki-Moos: Erfahrungen?

Heiko Muth (Sumpfheini)

Aquasabi Mitarbeiter
Teammitglied
Hallo,

aus Japan wird das so genannte Usuki-Moos importiert. Es ist mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit Scapania undulata, ein folioses Lebermoos, auf der nördlichen Erdhalbkugel, auch in Deutschland weit verbreitet. Astrid S. konnte unterm Mikroskop keine Unterschiede zwischen Usuki-Moos aus Japan und Scapania undulata aus dem Bergischen finden: http://www.aquaristiknet.de/thread.php?postid=2012
S. undulata, das Wellenblättrige Spatenmoos, kommt häufig auf Steinen in und an Mittelgebirgs- und Hügellandbächen v.a. in Silikatgesteins-Gebieten (also eher weiches Wasser) vor. Astrid hat im relativ warmen Aquarium mit einheimischer Scapania keinen Erfolg gehabt, es wuchs aber in einem Bottich draußen auf der Terrasse, auch im Winter. Wäre vielleicht was für ausgesprochene Kaltwasser-Bachaquarien. Nun könnte es aber sein, dass das aus Japan kommende Usuki-Moos von Natur aus unter wärmeren Bedingungen wächst, ich habe keine Informationen darüber.

Hat jemand Erfahrungen mit Usuki-Moos im Aquarium :?:

Gruß
Heiko
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Heiko,

bei Aquaristiknet.de kann man keine Bilder als unregistrierter sehen.... hast du mal ein Usuki-Moos Bild parat?
 

Heiko Muth (Sumpfheini)

Aquasabi Mitarbeiter
Teammitglied
Hi Tobi,

ich habe vom Usuki jetzt nur hier Fotos gefunden:
http://www.aquamoos.de/product_info.php ... -Moos.html
(edith: eben sehe ich, Peter hat's schon gepostet)
Aber Scapania undulata sieht praktisch genau so aus:
http://wisplants.uwsp.edu/bryophytes/sc ... ode=SCAUND
http://www.aglhh.de/Scapania%20undulata.gif
http://www.ne.jp/asahi/koke/file/murasa ... kugoke.htm (japan. Name offb. murasakihishakugoke :wink: )
Die Blätter sind in ungleich große Ober- und Unterlappen geteilt (dadurch z.B. von Plagiochila, Jungermannia, Chiloscyphus u. Heteroscyphus zu unterscheiden).

Triebe etwa 4-5 mm breit.

Gruß
Heiko
 

ammun-ra

New Member
Hi, der Thread ist zwar schon älter, aber hier meine Erfahrung mit Usuki-Moos:
Ich habe eine Portion bei Aquamoos erworben und in ein Becken (CO2, täglich Mikro/Macro) gegeben, in dem eine ganze Reihe von anderen Moosen problemlos mit gutem Ergebnis wachsen. Das Ergebnis war entäuschend, das Moos wurde immer schwindsüchtiger, schliesslich nur noch bräunliche Triebe mit ein paar kleinen Blättern an der Spitze und irgendwann auch das nicht mehr. Meiner Ansicht nach nicht für normale Aquarienbedingungen geeignet. Ich habe übrigens auch schon selbst gesammeltes Scapania und Chiloscyphus vom Bach/Bachrand ausprobiert, ohne dauerhaften Erfolg.
Grüße
Jens
 

Heiko Muth (Sumpfheini)

Aquasabi Mitarbeiter
Teammitglied
Hi Jens,
vielen Dank für die Infos! :top:
der Thread ist zwar schon älter,
Also ich sehe da kein Problem! Abgesehen davon dass der Thread nicht so besonders alt ist - ich finde es sinnvoll, wenn man zum Thema passende alte Threads hochholt u. fortsetzt. Es erleichtert doch auch die Suche, wenn es möglichst wenige themengleiche Threads gibt. Was meinen die anderen dazu?

Dann ist also offenbar die Temperatur der Knackpunkt, bzw. diese Lebermoos-Arten haben vielleicht keinen großen Toleranzbereich. Sicherlich hast Du die Moose unter "normalen" Aq.-Temperaturen, irgendwas über 20°C, probiert?
Einheimische Fontinalis wächst ja auch in Warmwasser-Aq. oft sehr gut, aber bei mir bisher auch eher solche aus stehendem oder langsam fließendem, wärmerem Wasser.
Also, falls jemand mal speziellere Pflanzen für ein richtiges Kaltwasserbecken mit Kühlaggregat o.ä. sucht, wären Usuki-Moos, Scapania u. heimisches Chiloscyphus sicher einen Versuch wert.

Gruß
Heiko
 

Fissidens

Member
Hallo

also ich habe mit meinen gute Erfahrungen gemacht.(Einheimische ca.1 1/2jahre)
Bei mir wachsen sie auch weiter.
Es muss nur darauf geachtet werden, das sie nicht über 24°C gehalten werden.
Sie fangen ab da langsam aber sicher an,einzugehen.
Es gild zu beachten, ob es unter voller Sonne wuchs oder schattig.Auch bei HQI und HQL sollte das Moos langsam daran gewöhnt werden.(Leicht abschatten) aber nicht zu stark,sonnst werden diese schnell schwarz.
Alle meine Moose die ich in Zucht und Kultur(submers) habe werden nie über 25°C geflegt.Bei mir ist bei 24°C schluss.
Im Sommer habe ich auch kein Problem, Heizung aus oder runter geregelt-fertig.
Meine Neons ca.500 stück und alle anderen Salmler,Garnelen usw kümmert das nicht.
Alle Becken sind immer top.

gruß
Johannes
 

Jan S.

Member
Hallo Johannes .
Gutes Timing , ich hab mir gerade Scapania aus dem Winterurlaub mitgebracht .
Gibts ja noch Hoffnung , wenn es sich bei dir bis 24° hält .
Etwas Sorge habe ich noch wegen der Wasserhärte .Denke das Moos gibt es nur in Weichwassergebieten , ich hab KH 8 .
Weißt du mehr darüber ?
Mal sehen , wie es sich macht ...
Gruß Jan
 

Anhänge

  • Moos groß.jpg
    Moos groß.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 1.664

Fissidens

Member
Hallo Jan

Nicht unbedingt !
Meine hatte ich aus einem Bach, dessen Grund zu 70% aus Basald besteht.
Werde bei besserem Wetter mal ne Reise hin machen und die Werte vom Wasser holen.
Hatte sie damals vergessen.
In meinem Becken sind die werte sehr niedrig.
Da eh fast nur Moose drin sind .Zumindest in meinen 2m Becken.
gruß
Johannes
 

Jan S.

Member
Hallo
Ich kann leider keinen Erfolg mit dem Scapania u. unter meinen Wasserbedingungen melden.
Die erste 3 Wochen hielt es sich eigentlich ganz gut ,
jetzt sieht es genauso aus - wie Johannes den Verfall unter höheren Temperaturen beschreibt :-(
Ob es nun an der KH (8) oder Temperatur( 24*-25* ) liegt , kann ich noch nicht sicher sagen.
Ich hab noch ein 54l Becken zur Verfügung , hier werde ich mit ca. 18* erstmal versuchen den Bestand am Leben zu erhalten...
Reicht das noch nicht , gehts mit 50 % Regenwasser weiter.
Gruß Jan
 

Heiko Muth (Sumpfheini)

Aquasabi Mitarbeiter
Teammitglied
Hallo Jan und Johannes,
danke erst mal!
Vermutung: vielleicht spielt auch die CO2-Versorgung eine größere Rolle. Wie hoch ist die CO2-Konz. in Euren Becken mit der Scapania ungefähr?

Gruß
Heiko
 

Jan S.

Member
Hallo Heiko.
In diesem Becken zw. 20 und 25 mg/l CO2 .
Ich habe es umgesetzt in das Kleine , mal sehen ob es wieder in die Gänge kommt. Dort hat es 19* , keine CO2 Düngung .
Aufgefallen ist mir der Verfall erst , nachdem ich die Strömungsverhältnisse im Becken verbessert habe .
Ich denke hier gabs ein leichtes Temperaturgefälle zum Bodengrund hin , so hat es ja erst ganz gut gehalten.
Grüße Jan
 

Heiko Muth (Sumpfheini)

Aquasabi Mitarbeiter
Teammitglied
Hallo Jan,
In diesem Becken zw. 20 und 25 mg/l CO2
OK, das ist ja optimal. Dann also mal seh'n, wie es sich im kühleren Becken macht.

Gruß
Heiko
 

Ähnliche Themen

Oben