Urea Düngung - NO3 direkt Messbar?

Ismna

Member
Hallo,

hab da ne kurze Frage:

Erhöhe ich mit einer Düngung von Urea direkt den messbaren NO3 gehalt im Wasser ?

Danke und viele Grüße
Martin
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Nein. Harnstoff durchläuft nach der Hydrolyse zu Ammonium- und Carbonationen die Nitrifikationskette. Viele (die meisten?) Pflanzen "erlernen" bei der Anwesenheit von Harnstoff dessen Assimilation. Auch Ammonium und die Nitrifikationsprodukte werden von den Pflanzen aufgenommen.

Bei eingespieltem Ablauf wirst Du nach einer Harnstoffgabe weder nennenswert Nitrat, noch andere Zwischenprodukte messen können.

Grüße
Robert
 

Ismna

Member
Moin,
danke für die Antwort.


Sprich: wenn ich 1mg/l Urea Dünge, nehme ich einfach an, dass ich 2mg/l NO3 mehr im Wasser habe?
Kann ich "komplett" NO3 mit Urea Düngen?
Oder wie sollte das NO3/Urea Verhältnis sein?

Danke
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Ismna":vfz3aa8g schrieb:
Sprich: wenn ich 1mg/l Urea Dünge, nehme ich einfach an, dass ich 2mg/l NO3 mehr im Wasser habe?
Da wir Aquarianer das Denken in Nitratäquivalenten gewohnt sind, ja ( :besserwiss: eigentlich sind es 2,06 mg/l mehr Nitrat... :cool: ).

Kann ich "komplett" NO3 mit Urea Düngen?
Sag's mit Radio Eriwan: Im Prinzip ja. In diesem Aquarium hat Harnstoffdüngung nicht funktioniert, ich habe mir damit eine dickfädige, rote, sich schleimig anfühlende Alge geholt, die nach Absetzen des Harnstoffs auch zuverlässig wieder verschwand.

Du musst es einfach ausprobieren.

Oder wie sollte das NO3/Urea Verhältnis sein?
Ausprobieren... Hier gibt es keine feste Regel, kein Rezept.

Grüße
Robert
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Martin,

grundsätzlich kannst du Stickstoff auch komplett über Urea zugeben. Ich finde Schilderungen von negativ auf Urea-Zugaben reagierenden Becken sehr interessant und stelle solche Schilderungen keinesfalls in Frage, habe das aber selbst noch bei keinem meiner Aquarien oder auch denen im Umfeld erlebt. Worauf bei einer Ureadüngung zu achten ist, ist ein pH-Wert kleiner/gleich 7.
Ansonsten ist es ideal für eine Tagesdüngung in Ergänzung zum Kaliumnitrat. KNO3 ist im Grunde ein Kaliumdünger, der noch Nitrat mitbringt, ideal geeignet um das W(echselw)asser mit Kalium und etwas Nitrat aufzudüngen und dann über die Woche mittels Urea in Stickstoff zu ergänzen. In meiner Sig findest du einen Thread zur Düngung, dort ist das beschrieben.

Ach ja, die Verwendung von Urea und intensive Substratfilterung beißen sich, wenn man den Pflanzen über Urea die zusätzlichen Stickstoffformen Urea und Ammonium zur Aufnahme anbieten möchte. Substratfilterung beschleunigt erheblich die Mineralisation der sowieso schon "flüchtigen" Metaboliten Urea/Ammonium.

Gruß, Nik
 

Ismna

Member
Danke für die ausführliche Schilderung Nik.

Ich werde mir wohl noch KNO3 zum aufdüngen holen, will eigentlich komplett auf Selbstmischen umstellen.
Wenn ich mittels KNO3 aufdünge kann ich mein Kaliumsulfat weglassen oder ?

Grüße
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Servus...

@nik
Ich konnte das Auftreten der komischen Alge (die mir bei der Führung durch die Algensammlung der Universität Göttingen wieder begegnet ist) wiederholt provozieren und wieder zurückdrängen, ist halte das daher nicht für einen Zufall. Ich will diese Erfahrung aber keineswegs pauschalieren. Man muß ausprobieren, ob Harnstoffdüngung im eigenen Aquarium funktioniert.

Ich werde es bei meinem Würfel auf mal wieder testen.

nik":1898rh8k schrieb:
Worauf bei einer Ureadüngung zu achten ist, ist ein pH-Wert kleiner/gleich 7.
Ich sehe das nicht so kritisch. Die Effekte sind gegenläufig: Zu höheren pH-Werten steigt zwar der Ammoniakanteil, gleichzeitig steigt aber auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Nitrifikantenflora, deren Optimum bei pH 8 liegt.

@Ismna
Ismna":1898rh8k schrieb:
Wenn ich mittels KNO3 aufdünge kann ich mein Kaliumsulfat weglassen oder ?
Ja, kannst Du. Über die Harnstoff- und Kaliumnitratmenge kannst Du das NO3:K-Verhältnis beeinflussen, das bei etwa 4...5:1 liegen sollte.

Grüße
Robert
 

Cajamude

New Member
Hallo!

Älterer Thread, aber ein paar schöne klare Worte :)

Ich hoffe ich kann nach fast einem Jahr nach dem letzten Beitrag hier noch was erfahren ...

Auch ich habe die Urea-Düngung für mein 112er entdeckt, die Pflanzen gehen sehr gut, Algen ... nunja, das übliche grüne Gepunktete an der Scheibe, aber nichts neues.
Ich habe auch schon festgestellt, dass der Stickstoff aus der Urea-Quelle nicht mit dem Macherey Nagel N-Test (wahrscheinlich mit keinem aquaristischem N-Test :) ) nachweisbar ist.

Daher mal meine Frage :
Wie wäre die sinnvollste Herangehensweise für die Ermittlung des Urea-Bedarfs eines Beckens ? Messen kann man eben nicht, ob Stickstoff fehlt, eine Überversorgung geht mit Algenbildung einher.
Wie ermittle ich z.B. eine tägliche Zugabemenge, wenn ich NUR mit Urea düngen möchte ?

Grüße
Andreas
 

DJNoob

Active Member
HI Andrea, warum willst du unbedingt etwas messen? Man sieht es eigentlich doch den gesunden Pflanzen an, ob sie drauf stehen oder nicht ;).
Es gab ansonsten hier irgendwo mal ein Thread dazu, das Nitrat erst nach der Nitrifaktion zu messen war. Mehr kann ich dir aber auch nicht sagen.
 

Cajamude

New Member
Hey Bülent,

es geht mir vorwiegend um die Vermeidung einer Überdüngung und die Vermeidung eines N-Mangels, bis ich ein "Gefühl" dafür bekomme welche Dosierung ungefähr die Richtige ist. Algen sind nicht schön :nosmile:

Gruß,
Andreas (mit s :) )
 

DJNoob

Active Member
Hi, ausprobieren. Wenn das becken lange Zeit stabil läuft, sollte es schon ohne Probleme funktionieren. Nur wenn du dich mit dem urea anfreunden möchtest, empfehle ich dir kleine dosen bis max 1mg/l urea.
 

chrisu

Active Member
Hallo,

Ureadüngung ist eine super Sache aber ich würde auch empfehlen mit ganz wenig anzufangen und dann langsam steigern. Dann funktionieren üblicherweise auch große Mengen.
Ich habe lange Zeit Stickstoff nur über Urea gedüngt(ca. 1,5mg/l täglich).
Ergebnis war super Pflanzenwachstum ohne sichtbares Algenaufkommen.
Mittlerweile kombiniere ich Urea aber wieder mit KNO3 und/oder mit Spezial N um den Kaliumgehalt in einem vernünftigen Bereich zu halten.
 

PaddyOes

Member
Moin,

Ich dünge mein Becken auch mit KNO3 nach dem Wasserwechsel auf und nutze den AR Spezial N für die Tagesdüngung - ich muss sagen, dass diese Kombi richtig gut funktionier, die Pflanzen sind vital und wachsen schnell...Algen konnte ich bislang nirgends entdecken.


Liebe Grüße
Patrick
 

Ähnliche Themen

Oben