Unbekannte Krankheit lässt sich nicht stoppen - Wunden, Entzündungen, Glotzaugen

KimX19

New Member
Hallo zusammen,

ich hatte vor einigen Monaten schon einmal geschrieben, dass ich ein Skalarweibchen verloren habe wegen einer mir unbekannten Krankheit. Damals dachte ich zuerst an die Gasblasenkrankheit, hier wurde mir aber auch der Tipp von der Fischtuberkulose gegeben.
Mittlerweile habe ich ca ein Dutzend weiterer Fische verloren (vor allem Zebrabärblinge, 2 Rüsselbarben, das Skalarmännchen und ein Purpurbrachtbarschm.) und bin am verzweifeln.
Symptome sind meist, nicht bei allen:
- offene Wunden an den Schwanzflossenwurzeln mit eingerissenen oder abgerissenen Flossen, Entzündungen am Flossengrund (siehe Fotos, Zebrabärblinge & Rüsselbarbe), die Fische verhalten sich aber normal, schwimmen mit der Gruppe und fressen normal
- offene Wunden an der Flanke die nicht heilen wollen (Rüsselbarbe), Verhalten normal
- ein hervorstehendes Auge, Orientierungsverlust, Bewegungsunlust, Apathie (Skalar und Purpurp.)


- keine Punkte, Knötchen, Verkrümmungen der Wirbelsäule, wenig oder erst sehr spätes Absondern von der Gruppe
- nur bei zwei Fischen aufgedunsener Bauch und auch da nicht stark

Ich habe bis jetzt folgendes versucht:

- Separation der kranken Tiere in Quarantänebecken und Behandlung mit eSHa 2000, Fische innerhalb kurzer Zeit verendet
- Erhöhung Wasserwechselintervall und -menge auf 40-50% 1 mal pro Woche
- Vitamingabe zusätzlich zum Futter (JBL Atvitol), Futter Frostfutter, Lebendfutter und Flockenfutter im Mix 40%-10%-50%

Wenn es wirklich die Fischtuberkulose ist zeigt sie sich (wie ja scheinbar nicht selten) mit untypischen Symptomen und ich kann angeblich nichts dagegen machen. Soll ich jetzt den gesamten Bestand keulen und das Becken abbauen? Ich habe noch ein Purpurbrachtbarschweibchen, sie hat keinen Partner mehr und soll nicht allein leben. Ich will aber natürlich nicht neue Fische holen, die dann doch wieder eingehen.
Habt ihr noch eine Idee was es sein und auch was ich tun könnte?
Begonnen haben alle Probleme mit dem Neukauf eines Schwarms Zebrabärblinge, Umstellung auf tägl. Düngung und Erhöhung der Beleuchtung.

Eckdaten:

240 l Beckeninhalt
CO2 über Druckgas, 20 mg/l bei pH 6,9
tägliche Düngung von:
- PO4: Easy Life Fosfo 6 ml
- NO3: Aquarebell GH Boost N 7 ml
- NH4: Hirschhornsalz (Konzentration weiß ich gerade nicht auswendig, reiche ich nach wenn gewünscht, ich meine ein Päckchen auf 1 l Wasser) 7 ml
SEIT 4 WOCHEN EINGESTELLT
- Fe: JBL Ferropol 3 ml

Werte sind:
PO4 0,4 mg/l
NO3 5-10 mg/l
Fe: 0,25 mg/l
K: 6 mg/l
NO2: nicht nachweisbar

Beleuchtet wird mit den sera X-Change:
1x daylight sunrise 96,5 cm 1188 lm
1x daylight sunrise 112 cm 1252 lm
1x plantcolour sunrise 96,5 cm 354 lm

Vielen Dank im Voraus für eure Ideen,

Kim
 

Anhänge

  • DSC_0240.JPG
    DSC_0240.JPG
    537,5 KB · Aufrufe: 20
  • DSC_0249.JPG
    DSC_0249.JPG
    177,5 KB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:

Roby

Active Member
Hi Kim

Warum düngst du NH4/Ammonium, insbesondere wenn deine Fische krank sind?
Es mag ja vielleicht nichts damit zu tun haben, aber vielleicht doch, sollte deine ph Messung nicht stimmen könntest du NH3 produzieren.
Machst du eine CO2 Nachtabschaltung? In diesem Fall würde der ph rauf gehen mit möglichen NH3 Folgen.

Nur eine Laienhafte Idee, nicht einmal eine Meinung :p

LG Robert
 

KimX19

New Member
Hallo Robert,

Sorry, das hatte ich vergessen beim Kopieren, die Düngung hatte ich vor ca. 4 Wochen eingestellt weil ich die gleiche Idee hatte wie du. Leider hat sich die Lage nicht gebessert. Aber danke für deine Idee! ☺
Ja, CO2 ist nachts abgeschaltet.

Kim
 

Danio

New Member
Hallo Kim.
Die Fischtuberkulose wird von Mykobakterien hervorgerufen. In vielen Gewässer und Aquarien kommen diese vor. Die Krankheit bricht aber normalerweise nur bei geschwächten Immunsystem der Tiere aus. Um zu verhindern, dass eine solche Krankheit ausbricht, sollte man das Immunsystem der Tiere mit abwechslungsreicher Fütterung und häufigen Wasserwechsel stärken. Durch häufigen Wasserwechsel senkst du auch die Bakteriendichte. Du schreibst zwar was du alles ins Becken kippst aber nicht wie oft und wie viel du Wasser wechselst. Oder womit du die Fische fütterst. Glotzaugen, Bauchwassersucht und wund Artige stellen können Zeichen einer Fischtuberkulose sein. Leider gibt es keine handelsüblichen Medikamente, die dagegen helfen. Um zu 100% sicher zu sein kannst du eigentlich nur ein Tier zur Untersuchung zu einem auf Zierfischen spezialisierten Tierarzt schicken. Sollte sich herrausstellen, dass es sich um ein oder mehrere Mykobakterien Arten handelt würde ich dir empfehlen vor dem neu aufsetzen das ganze Becken mit Wasserstoffperoxyd zu desinfizieren.
Danach sollte das Aquarium eine 14 - Tägige Einfahrphase durchmachen.
Und beim Neukauf der Tiere achte bei der Auswahl der Tiere darauf, dass diese sich bereits bei den Werten deines Leitungswasser wohl fühlen, ohne dass du groß was dran verändern musst.
 

Ähnliche Themen

Oben