Umzug................... hoffentlich bleibt alles heil

Fisch-Maxe

Member
Tach Leute,

ich wechsel meinen Standort und das zum ersten mal mit Aquarium. Wie soll ich das am besten angehen?

Holz drunter zum tragen?
kann man Soil wieder verwenden?
Filter laufen lassen?
...

nehme erstmal alle Tipps an, da das Budget momentan keine Schäden verschmerzen kann.

Dazu brach ich nochmal ein Tipp für die Neueinrichtung. Was für Steine/Findlinge darf man verwenden und welche nicht. Wo kann man die kostengünstig kaufen ?

Lasst was von euch hören
Schönen Sonntag :putzen:
 

Anhänge

  • IMG_6966.jpg
    IMG_6966.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 391

raidy

Member
Hallo Max(????)

Es fehlen ein paar wichtige Angaben, wie Entfernung (Transportzeit/Auskühlung) und Unterschied der Wasserwerte.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass es relativ lokal bleibt.

Habe ich schon hinter mir, als ich 2001 umgezogen bin. Allerdings hatte ich das Glück, dass beide Standorte das gleiche Wasser vom gleichen Versorger hatten.

Mein Vorschlag:
Methode "sicher":

1) Kleines Billig- Komplettbecken kaufen, welches gerade so ausreichend für deine Fische ist. Darf die paar Tage auch ruhig mal zu klein sein. Einrichtung und Bodengrund nicht erforderlich, aber ein paar einfache Pflanzen rein (Wasserfreund, Hornkraut,..) Die paar Tage dürfen die Fische auch mal in 60l, statt in einem 250l Becken schwimmen.
Solche Komplett-Sets gibt es ab 70€ und sind auch danach noch gut als Quarantäne-Becken verwendbar.
2) Möglichst viel Wasser vom Bestandsbecken ins neue Provisorium-Becken bringen.
3) Vom Filtermaterial etwas in den neuen Billigfilter einbringen. Ein paar Tage warten.
4) Nun die Fische umsetzen.
5) Altes Becken komplett leer machen und auf Palette mit Styropor darunter stellen. Auch die Seitenwände mit Schutz versehen.
6) Der Umzug
7) Wieder einrichten. Ich würde die Gelegenheit nutzen und neuen Bodengrund nehmen. Etwas von alten Bodengrund zum "impfen" mit einsetzen.
8 ) Becken nur mit wenig "neuem" Wasser füllen (max. 1/3) und einen Tag laufen lassen.
9) Vom Billig-Becken das Wasser umfüllen und die Fische rein. Das Becken muss nicht voll werden.
10) Lieber ein paar Tage warten und jeden Tag nur etwas auffüllen, damit die Fische an das neue Wasser gewöhnen können.

Bei mir hat es so sehr gut geklappt, ich hatte keine Ausfälle. Leider ist es trotzdem so, dass das Becken sich erst wieder einfahren muss und die typischen Algen zu erwarten sind.
Bei mir ging es allerdings von einem 600l Becken in ein neues 1250l Becken, aber der Ablauf ist im Grundprinzip vergleichbar.
Gruß Georg

P.S.: Ich behaupte nicht, dass dies die optimale Methode ist. Ich kann dir nur sagen bei mir war es optimal.

Methode Low Budget:
Geht nur, wenn die Räumlichkeiten es zulassen und starke Männer vor Ort sind.
1) Becken komplett entleeren und in ein 70l neues Mostfaß 70l Wasser und die Fische rein.
2) Becken inkl. Einrichtung transportsicher von A nach B bringen. Gewicht und Stabilität bedenken, damit es nicht zum Glasbruch kommt!! Es muss(!) auf einer stabilen Unterlage stehen.
3) die 70l Wasser und die Fische wieder rein.
4) Jetzt Tag für Tag etwas neues Wasser hinzu.
Unterschätze nicht, wie schwer so ein Becken alleine durch den nassen Bodengrund ist!

Methode 1 ist sicherer uns Stress-freier, Methode 2 ist bezüglich Wasserchemie sicherer.
 

Fisch-Maxe

Member
Nabend Georg,

danke für deine Tipps. Ja das stimmt es Bleibt der gleiche Bezirk und dessen Versorger. Dein Plan hört sich plausibel an. Thema Filter, da hab ich gelesen man solle diesen laufen lassen um die Bio/Bakterienmasse zu erhalten. Mein soll ist ca 6 Monate alt. Soll ich den echt zum Teil ersetzten :/ ?

Lg Max
 

raidy

Member
Fisch-Maxe":34f7vtgg schrieb:
Mein soll ist ca 6 Monate alt. Soll ich den echt zum Teil ersetzten :/ ? Lg Max
Lieber Max,

Hier streiten sich die Geister, daher kann ich dir nur meine persönliche Meinung aus 40 Jahren Aquaristik zu Filtern sagen:
1) Überdimensionieren und langsamer laufen lassen ist besser als von Anfang an einen Filter am Anschlag zu betrieben.
2) So lange nichts wechseln, wie die Durchflußmenge noch o.k. ist.

"Alte" Filter laufen am besten. Sinn macht es allerdings einen mechanischen Vorfilter zu haben, der nur für den mechanischen "Dreck" gedacht ist. Den kann man beliebig oft wechseln.

Um dir deine Frage direkt zu beantworten: Lass ihn wie er ist. Aber dann darfst du ihn nicht lange herum stehen lassen, sonst fault er ab.

Und nochmals: Dies ist nur meine Meinung zu dem Thema, andere dürfen anders denken.

Gruß Georg
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, eine Bekannte hatte einen großen Umzug von Hamburg nach Heidelberg.
Da sie mehr als 10 Becken hatte und das einfach nicht machbar war (bei einem Umzug hat man auch noch bissi was anderes zu tun :lol: ), hat sie alles in den Wochen vorher verkauft.
Auch die Fische.
In Hamburg war das wohl sehr einfach..bei uns würde das nicht funktionieren.
Dann hat sie sich alles neu oder gebraucht wiederbeschafft.

Ich bin ein mal umgezogen. Mit einem 112Literbecken.
Gut war, das wir nur von einer Dachwohnung von meinen Eltern 3km weiter ins eigene Haus gezogen sind.
So konnte das Aquarium dort stehen bleiben, bis alles andere ziemlich soweit war. Dann haben wir es geholt.
Wasser abgelassen, Pflanzen und Fische in einen Eimer...Filter sauber gemacht und offen transportiert.
Kies drin gelassen. Im Prinzip hat alles super funktioniert. Aber was ich nichtmehr machen würde, wäre das Becken mit dem Kies drin transportieren. Weil es ist dann 5 Jahre später kaputtgegangen. Wie gewöhnlich oben an der Siliconnaht auseinandergegangen..Ich denk mir immer, das muß der Transport gewesen sein...wobei es auch Zufall gewesen sein kann. Es war schon ganzschön schwer die Treppe runterzutragen. Und die erschütterungen im Auto? Ach ich weiß auch nicht...insgesammt war es 10 Jahre als...Alterserscheinung?
Is halt so...Aquarien leben nicht ewig.
Chiao Moni
 

Ähnliche Themen

Oben